Die beiden französischen Street Artists Blesea und Baby K kamen beim Anblick eines verfallenen Bunkers am Strand nahe der französischen Stadt Réville auf eine Idee, wie sie das Bauwerk neu gestalten könnten. Das Gebäude wirkt bereits so unverkennbar wie ein Lebewesen, zwei Steinplatten, die in Richtung des Meeres ragen, erwecken den Eindruck eines Mauls und der Rest hat Ähnlichkeiten mit einem Kopf. Da Blesea seit seiner Kindheit Fan der Manga-Serie „Dragon Ball“ ist, fiel ihre Wahl auf den Drachen Shenlong (im Original: Shenron). So wusste sie auch genau, wie Shenlong aussieht, und konnten die Optik perfekt umsetzen. Besonders beeindruckend ist es, wenn die Flut kommt, denn dann steht der Drachen mitten im Wasser…

Vorschaubild




Auch interessant:

RGB Forest Oscar López Rocha zeigt uns in RGB Forest was passiert, wenn Rot, Grün und Blau zum Spielen raus kommen...
Parasitic Endeavours: Wabernde Gummischädel und ve... Simon Christoph Krenn zeigt uns, wie es aussehen würde, wenn Menschen Weichtiere wären. Wenn die Köpfe sich von dem Körper verselbständigen würden und wenn diese knochen- und seelenlosen Organismen si...
IN-SHADOW: A Modern Odyssey Lubomir Arsov schafft mit "IN-SHADOW: A Modern Odyssey" nicht nur ein visuell wundervoll anzuschauendes Stück animierter Illustration, sondern auch einen messerscharfen Blick auf die westliche Kultur ...
Orbit Ever After Oft ist Liebe tragisch und das liegt nicht immer an den Personen, sondern mitunter auch einfach an den Umständen, dass es sich nicht ausgeht und traurig endet. Glücklicherweise leben wir aber alle nic...
Reverence: Insektenköpfe aus der Nähe Elaine Strutz hat jede Menge Insekten bzw. deren Köpfe vor die Linse gepackt und hält besonders nah drauf. Das sieht nicht nur extrem interessant aus, sondern bestätigt mich auch in meiner grundsätzli...
Under-Bikes: So habt ihr Fahrräder noch nie gesehe... Fotograf Andrius Burba zwingt uns, die Perspektive zu wechseln. So wurden uns bereits Tiere wie Hunde, Katzen, Hasen und auch Pferde von unten präsentiert, doch damit hört das Projekt "Underlook" noch...