Die Brasilianer „Blackning“ aus Sao Paolo spielen Thrash Metal der alten Schule. Und wenn eine Band aus Brasilien Thrash Metal spielt, ist der Vergleich zu Sepultura nicht weit. Das Trio kloppt auf dem Debütalbum „Order Of Chaos“ munter und fetzig Thrash aus den Boxen und schon das erste Stück klingt nach guten, alten „Arise“ Zeiten.

Album Review: Blackning - Order Of Chaos

Nicht alle Bands mit rumpeligen Drums setzen auf einfache Produktionen. Die Brasilianer „Blackning“ trumpfen mit einer breiten und klaren Produktion auf und spielen richtig geilen Old School Thrash Metal. Schon der Opener „Thy Will Be Done“ lässt es richtig krachen und „Terrorzone“ ist noch einen Zacken flotter und fegt wie ein Orkan mit brachialem Solo in die Gehörgänge. Gefolgt von „Unleash Your Hell“ wird dem Mid bis Up Tempo Thrash gehuldigt und „Against All“ walzt an machen Stellen so richtig herrlich ungestüm alles platt und doch wird auch mit coolem Groove nicht gegeizt. „Death Row“ bleibt bis auf ein paar Break lastige Parts im oberen Tempo Bereich und auch danach halten die Brasilianer den hämmernden Thrash mit „Devouring the Weak“ hoch. Das Cover „Children Of War“ von ihren aufgelösten Landsleuten „Overdose“ schliesst die Scheibe ab.

Vorschaubild

Auch wenn der Old School Thrash von „Blackning“ gar nicht übel ist, klingt er doch zu sehr nach der „anderen, grossen Thrash Band“ aus dem Land und so gehen hier schon ein paar Punkte flöten. Das Trio erscheint stellenweise etwas sehr ungestüm, was aber letztlich die Sache ausmacht, zumal einige ziemlich geile Parts, vor allem die mit Ripp-Offs, Garanten zum Mitbangen sind. Immer wieder wird das Tempo gewechselt, so dass auf „Order Of Chaos“ immer eine gewisse Spannung vorhanden ist. Das Album ist durchaus gelungen und die Leads und Soli schneiden sich direkt ins Trommelfell. Auch die Speedparts ohne Doublebass sind immer wieder ein Hinhörer und so vermögen die Jungs durchaus zu überzeugen, auch wenn „Blackning“ das Rad nicht neu erfinden, ist das Album durchaus wert, gekauft zu werden, denn jeder Old School Thrasher wird seine Freude daran haben.

Das Album könnt ihr in unserem Shop kaufen.

Blackning Band

Tracklist:

  1. Thy Will Be Done
  2. Terrorzone
  3. Unleash Your Hell
  4. Against All
  5. Death Row
  6. Silence Of The Defeat
  7. Devouring The Weak
  8. Censored Season
  9. Killing Or Being Killed
  10. Children Of War (Overdose Cover)
Album Review: Blackning - Order Of Chaos
8.1 / 10 Total
{{ reviewsOverall }} / 10 Besucherwertung (0 votes)
Originalität7
Tempo10
Musikalische Fähigkeiten8.5
Gesang8
Songtexte7.5
Substanz7.5
Produktion9
Langlebigkeit7.5
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Order by:

Be the first to leave a review.

User Avatar User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?



Auch interessant:

Album Review: Machine Head – Catharsis "Fuck the world!" schmettert uns Robb Flynn entgegen. Mit diesen markigen Worten startet das neuste Werk der Bay Area Neo Thrasher und damit scheint Flynn es durchaus Ernst zu meinen, denn "Catharsis"...
Album Review: Sunterra – Reborn "Sunterra" wagen mit ihrer Wiedergeburt etwas Neues und wenn Gitarren schwere Riffs anstimmen, quietschen dazu die Synths und Growls werden mit hüpfenden Beats untermalt. Die österreichische Gothic Me...
Album Review: Rajalla – Diktaattori Die finnische Thrash Metal-Band "Rajalla" aus Helsinki wurde im Jahr 2011 gegründet. Das hier vorliegende Debütalbum "Diktatori" bietet laut Angaben des Labels intensiven, geradlinigen und aggressiven...
Album Review: Nýr Gata – Seraphim Bei den "Seraphim" handelt es sich laut der Bibel um eine höhere Engelsrasse. Als Seraphim, das Wort bedeutet im Hebräischen "die Brennenden", werden feurige, sechsflügelige Engel, die Gottes Thron um...
Album Review: M.H.X’s Chronicles – Infinite Ocean... M.H.X's Chronicles sind ein Quartett aus São Paulo, das in diesem Jahr sein Debütalbum "Infinite Ocean" veröffentlicht hat. Den Sound der Band kann man als episch ausgelegten Melodic Death Metal besch...
Album Review: Child Of Caesar – Love in Blac... Das Debütalbum "Love in Black" von "Child Of Caesar" dreht mit seinen tief gestimmten Gitarren und dunklen Melodien die Zeit dorthin zurück, als Gothic Rock seine Hochblüte hatte. Man mag gar nicht so...