Wir alle kennen „Who Framed Roger Rabbit“ und an genau diesem Beispiel von erklärt uns kaptainkristian die grundlegenden Prinzipien, die man beim Zusammenbringen von Spielfilm- und Animationselementen beachten muss. Denn auch wenn sich das eigentlich recht einfach anhört und wir gerade in heutigen CGI-Zeiten kaum eine Filmszene ohne etwas Künstliches darin betrachten, gibt es da verdammt viel falsch zu machen. Und dieser Klassiker hat zwar schon einige Jahre auf dem Buckel, eignet sich aber wunderbar als Beispiel zum auseinander nehmen und analysieren…

Vorschaubild




Auch interessant:

Wie Disney Animation aus älteren Filmen recycled Disney schafft es seit jeher unglaublich lebensechte Animationen und Charaktere zu erschaffen, die auf den Leinwänden und Bildschirmen überall auf der Welt zum Leben erwachen. Zu Beginn mussten Disney...
Die Raumschiffe aus „Star Trek“ im Grö... Wer will da meckern, wenn man sich auch einfach ein paar tolle Raumschiffe anschauen kann? Klar sind nicht alles Raumschiffe (Deep Space Nine) und es stammen auch nicht alle aus "Star Trek" (die Andro...
Die giftige Geschichte des Filmbluts Als Fan kenne ich das Rezept von heutigem Filmblut natürlich auswendig: 6 Teile Maissirup, 3 Teile rote Lebensmittelfarbe, 1 Teil Kaffeeweisser und ein Tropfen blaue Lebensmittelfarbe. Alles gut mixen...
The Squibbening: Matt Gourley erfüllt sich den lan... Matt Gourley ist ein grosser Fan von praktischen Effekten und hat es sich gegönnt, für die 50. Episode seines Podcasts "I Was There Too" endlich mal so richtig echt angeschossen zu werden. Also was ha...
The Rise of the Zombie Movie Zombies, überall sieht man Zombies! Im Kino, im Fernsehen, auf der Strasse ins Handy starren - ups, die nennt man ja Smombies, kommt aber fast aufs selbe raus. Wie auch immer, Zombies sind in aller Mu...
E-Bot Lution Schön animierte Geschichte der berühmten Roboter, von Fritz Langs Metropolis 1927 bis heute, schick gemacht vom Madrider Animationsstudio Brainbot...