Hier ein schöner Miniausflug ins Surreale: „Mother“ von Fabrice Le Nezet, der Künstler selbst dazu:

Eine epische und poetische Reise durch eine surreale Welt. Hier ist ein kleiner Tribut an moderne Architektur, isometrische Videospiele und Science Fiction-Literatur.

Vorschaubild


Auch interessant:

The Privates Die Band "The Privates" klingen eigentlich ganz dufte, nur geht ständig was in Flammen auf, wenn sie live spielen wollen... An unknown rock band struggles with a radioactive energy in their music t...
The Time Chicken: Was war zuerst da Huhn oder Ei? Die alte Frage, was war zuerst da Huhn oder Ei, kann schon mal zu einem blutigen Krieg unter Hühnern führen - wobei da vermutlich auch wirtschaftliche Aspekte eine Rolle spielten, aber damit müssen si...
How To Wait For A Very Long Time Der Kurzfilm von Jill Goritschnigs kommt mit einem sehr angenehmen Animationsstil daher und vor allem mit Ruhe. Viel Ruhe... His whole life he tries to make a big haul, but just catches other fishe...
The Night the Moon Fell Der folgende Kurzfilm von John Bashyam fängt an, wie viele dieser niedlichen Kurzfilme mit niedlichen Kindern und ihren Träumen anfangen, so richtig zuckersüss und magisch und - am Ende wird alles gut...
Geist Ein schiffsbrüchiger Fischer wacht am Ufer einer Insel auf und es geschehen merkwürdige, seltsame Dinge. Das irische Giant Animation Studios hat hier eine wirklich dichte Story gestrickt und geschickt...
Ataraxya Der von Maxime Hélier, Guilherme Pereira, Marion Chopin, Sophie Loubière und Carla Gandolfi inszenierte Kurzfilm überzeugt mit tollen Animationen, atmosphärischen Aufnahmen und selbst wenn ihr es mitt...