Vor einer ganzen Weile kam schon mal ein Trailer zu diesem Film raus, der mich aber nicht so richtig interessierte, weil es ein Film von Oren Peli ist, der sich ja schon für „Paranormal Activity“ verantwortlich zeichnete. Irgendwie erinnert mich das ganze total an „The Hills Have Eyes“, wobei der Ort ein bisschen unglücklich gewählt ist. Vielleicht ist mein Pietätssensor kaputt, aber es ist schon ein bisschen geschmacklos, nicht trashig-geschmacklos, was meistens okay ist, sondern geldmach-geschmacklos. Freunde, ihr versteht schon. Der Trailer aber verspricht doch ziemlich spassig zu werden, mit so einer Mischung aus „Blair Witch Project“ und „The Hills Have Eyes“, hier die Synopsis:

„Chernobyl Diaries“ is an original story from Oren Peli, who first terrified audiences with his groundbreaking thriller, “Paranormal Activity.” The film follows a group of six young tourists who, looking to go off the beaten path, hire an “extreme tour” guide. Ignoring warnings, he takes them into the city of Pripyat, the former home to the workers of the Chernobyl nuclear reactor, but a deserted town since the disaster more than 25 years ago. After a brief exploration of the abandoned city, however, the group soon finds themselves stranded, only to discover that they are not alone

Vorschaubild