Draven's Concert Reviews

Draven's Recommendations

Draven's Specials

Das Wissensmagazin “Quarks & Co” mit Ralph Caspers zeigte Anfang Dezember eine Sendung zum Thema kiffen und Marihuana. Dabei liessen die Fernsehmacher ein paar dumme Mythen in Luft aufgehen und interviewten Patienten, die ihre Krankheit mit Marihuana behandeln.

Kiffen macht dumm! Außerdem ist Cannabis eine Einstiegsdroge und deshalb zurecht verboten. Das sagen die einen. Auf der anderen Seite ist der Konsum von Cannabis in den Niederlanden schon seit Jahren erlaubt. Mittlerweile kaufen auch die Menschen in mehreren Bundesstaaten der USA und in Ländern wie Uruguay die Droge völlig legal im Laden. Kiffen ist dort akzeptiert und vollkommen normal. In Deutschland sind die Fronten zwischen Befürwortern und Gegnern einer Legalisierung dagegen verhärtet. Kaum ein Thema sorgt für so viel Diskussion, kaum ein Thema wird dabei so sehr von Meinung geprägt und so wenig von Wissen. Dabei gibt es inzwischen eine Reihe wissenschaftlicher und medizinischer Ergebnisse, die uns helfen, das Thema richtig einschätzen zu können. Ralph Caspers liefert in der Sendung “Quarks Caspers: Kiffen – 7 Dinge, die Sie wissen sollten!”.

So gibt es zum Beispiel Krankheiten, bei denen Kiffen wirklich hilft. “Quarks Caspers” besucht einen Patienten, für den das Rauchen von Cannabis der einzig praktikable Weg ist, mit den Symptomen seines Tourette-Syndroms umzugehen. Er hat die offizielle Lizenz zum Kiffen. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die auf der Droge “hängen geblieben” sind und auch Jahre nach dem Konsum unter den Folgen eines Cannabis-Rausches leiden. “Quarks Caspers” zeigt, wann Cannabis zur Gefahr wird und wie die Droge unseren Hirnstoffwechsel manipuliert.

Clown (2014) - Poster

Im Jahr 2012 stellte Regisseur Jon Watts einen Fake-Trailer von Clown ins Internet und ehe er sich versah, wurde er von den Horrorproduzenten Eli Roth und Robert Menzies unter die Fittiche genommen. Clown handelt von einem Familienvater (Andy Powers), der zur Belustigung seines Sohnes und dessen Freunden auf seiner Geburtstagsfeier in ein Clownskostüm schlüpft. Beim Abschminken kommt dann der Horror: Das Kostüm lässt sich beim besten Willen nicht entfernen und bald schon muss der Vater feststellen, dass sein Körper fortlaufend verfällt und er sich zu einem blutrünstigen Killer-Clown wandelt. Vor der Kamera stehen unter anderen Laura Allen, Peter Stormare, Christian Distefano, Elizabeth Whitmere und Chuck Shamata. Clown ist ab dem 2. März 2015 in Grossbritannien auf DVD erhältlich. Wann der Film auch in unseren Breiten erhältlich ist, ist noch nicht bekannt…

Bei Amazon gibt es für 15 Dollar eine Polizei-Ausrüstung mit Granaten, Schutzschild, Schlagstock und fetter MP, um damit fiese Proteste niederschlagen zu können. Damit schon die Kleinen das demokratisch legitimierte Zuschlagen lernen… ;)

Riot Cop Toys

Vor einigen Tagen hatten wir bereits einen Song aus dem neuen Apocalyptica Album in der Gruft. Das neue Album erscheint am 3. April, heisst “Shadowmaker” und hier für euch der gleichnamige Song… und ich bin immer noch der Meinung, dass dieses Album ganz grossartig wird!

Interessante Dokumentation, welche letzten Samstag auf arte lief und am Freitag, 6. März um 2:55 Uhr wiederholt wird…

Zunächst in New York und London, später in Paris, Berlin und Düsseldorf entsteht ab Mitte der 70er Jahre eine radikale Jungenkultur. Sie ist nicht nur Synonym für eine musikalische Revolte, sondern auch für nonkonformistisches Verhalten und eine provozierende Mode. In den 70er Jahren war die Londoner King’s Road eines der Zentren der Punk-Kultur mit Geschäften wie „Granny Takes a Trip“ und „Sex“, dem Kleiderladen von Malcolm McLaren und Vivienne Westwood. In der Musikdokumentation erzählt Fred Aujas von dem Aufschrei einer Generation desillusionierter Jugendlicher, die sich den Slogan „No Future“ auf die Fahnen schrieben. Sie stellten die Weichen für eine ebenso radikale wie vergängliche künstlerische Revolution.

Ihr Motto war: “Do it yourself”. Um maximale Unabhängigkeit zu erlangen, gründeten einige Punks eigene Plattenlabel, organisierten ihre Konzerte selbst und brachten eigene Fanzines heraus. Alain Maneval, der Erzähler des Films, lebte damals in London. In Clubs wie dem Roxy oder Marquee bildete sich eine eigene Szene heraus. Manevals Erinnerungen und Begegnungen ziehen sich als roter Faden durch die Dokumentation und vermitteln eine Vorstellung von der unglaublichen Energie und Faszination der Punk-Ära.

Heute ist der Punk längst Geschichte, doch die Helden dieser exzentrischen Rebellion, gesellschaftliche Aussteiger und nachtaktive Dandys, hinterließen nicht nur ein ganz bestimmtes Lebensgefühl, sondern auch ein kulturelles Vermächtnis. Anhand von Archivbildern und Interviews mit Zeitzeugen veranschaulicht der Film den politischen Kontext und die ökonomische Krise, aus der die Underground-Bewegung entstand. Der Soundtrack lässt die Punkmusik der Anfangsjahre wie von den Sex Pistols, The Clash oder den Ramones wieder aufleben. „No Future! Als der Punk Wellen schlug“ schildert die Ursprünge der Bewegung, aus denen sich ein Gesamtbild jener Subkultur ergibt – wild, anarchisch, manchmal auch brutal. Eine Bewegung, die sich den T-Shirt-Spruch „No Future“ zum Credo machte. Das tragische Schicksal von Sex-Pistols-Bassist Sid Vicious ist dafür exemplarisch.

Die einen finden folgenden Clip zynisch und menschenverachtend, andere finden ihn witzig. Ist auf alle Fälle ganz, ganz schwarzer Humor…

Heute Montag können wir bereits die 12. Folge von “The Walking Dead” Staffel 5 sehen und so bleiben uns leider schon wieder nur noch vier Folgen der aktuellen Staffel mit unseren liebsten Zombiejägern. Nun gibt es jedoch gute Nachrichten von Dalton Ross, Redakteur bei Entertainment Weekly, der in einem Tweet bekanntgab, dass das Staffelfinale in diesem Jahr auf 90 Minuten verlängert wurde. Episode 16, welche am 29. März 2015 in den US&A ausgestrahlt wird und bei uns am 30. März, werde also doppelt so lange dauern wie eine üblichen Episoden unserer Lieblings-Zombie-Serie, was geradezu nach actiongeladenen anderthalb Stunden schreit! Bei dieser Episode führte Greg Nicotero himself – der Meister der Spezialeffekte – Regie, was in aller Regel auf eine fulminante Story schliessßen lässt!

"The Walking Dead" Staffel 5: Finale wird 90 Minuten dauern

Bei der Preview zur Folge 12 haben wir etwas zur Alexandria Schutzzone und einer Attacke einer gigantischen Herde Zombies erzählt, die nach diversen Querelen und Schusswechseln mit einer Bande von Plünderern nach Alexandria gelockt werden dürften. Da diese Attacke auch in den Comics eine enorme Rolle einnimmt, ist es durchaus wahrscheinlich, dass wir in den 90 Minuten am Ende von Staffel 5 diese gewalt(tät)ige Schlacht zu sehen bekommen werden. Andererseits könnte natürlich auch eine Bande überlebender Plünderer die Jagd auf Rick & Co. fortsetzen – angesichts der bestehenden unzähligen Gerüchte kämen da wohl so einige Kandidaten wie Negan, Whisperers, Wölfe usw. in Frage… Gemäss Entertainment Weekly werde sich Daryl im Staffelfinale ausserhalb der Alexandria Schutzzone befinden und dort in Schwierigkeiten geraten. Rick und die anderen hielten sich derweil innerhalb der Mauern Alexandrias auf, fühlten sich aber “immer noch wie Aussenseiter, während in der Nähe der Tore Gefahr lauert. Wir sind jedenfalls schon gespannt auf das Finale der aktuellen Staffel!

Man sollte seine Mitbewohner immer etwas im Auge behalten, wenn diese die Wohnung putzen. Man könnte diesen ja zum Youtube-Star werden lassen und den Ruhm für ihn ernten… ;)

Air New Zealand hat ein neues Safety Video mit jede Menge Zwerge, Elfen, Orks, Halblinge und Gandalf gedreht. Und das Video ist ein richtiger Knüller, nicht nur für “Der Herr der Ringe” oder “Der Hobbit”-Fans! Übrigens wird “Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere” ab dem 10. Dezember in 3D in den Kinos zu sehen sein.


Wer hat alle Cameos erkannt? Nach dem Klick gibts die Auflösung…
Ich will alles! Gib mir alles! →