Power Rangers (2017) – Trailer

 

Das Franchise der „Power Rangers“ nahm im Jahr 1993 seinen Anfang mit der amerikanischen Kinderserie, in der ein paar in bunte Kostüme gehüllte Schüler mit Superkräften das Böse bekämpften. Das TV-Format wurde damals in Anlehnung an die japanische Super-Sentai-Serie entwickelt, die sich ebenfalls einer Task Force junger Kämpfer widmete. Seither brachte es die Live-Action-Serie der meist fünf auserwählten Power Rangers auf über 20 Staffeln. In den 90ern zog sie ausserdem die zwei Filme „Power Rangers – Der Film“ (1995) und „Turbo: Der Power Rangers Film“ (1997) nach sich. Obwohl die Besetzung der auserkorenen Jugendlichen ständig wechselt, sind die vorherrschenden Farben der Anzüge, an denen die Ranger sich leicht unterscheiden lassen, in der Mehrzahl der Fälle Rot, Pink, Grün, Blau und Schwarz. Hier der erste offizielle Trailer zum grossen Power Rangers Kinofilm und der Trailer gefällt mir immerhin schon mal. Kinostart in unseren Breiten ist der 23. März…

Video Thumbnail
Power Rangers (2017 Movie) Official Trailer – It’s Morphin Time!

Simon’s Cat: Laser Toy

 

Simon Tofield denkt, es ist cool mit einem Laserpen mit seiner Katze zu spielen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt… :)

Video Thumbnail
Laser Toy - Simon's Cat

Lost in Manboo: Japaner, die in Internetcafés leben

 

Ja Freunde, ihr habt richtig gelesen, in folgendem Video geht es tatsächlich um „leben“ und „wohnen“ im Internetcafé. „Lost in Manboo“ erzählt die Geschichten von verschiedenen Japanern, die keine eigene Wohnung mehr haben, sondern in einer kleinen Internetkabine („Manboo“) den Grossteil ihres Lebens verbringen. Ich bin ja auch ganz gerne mal alleine, aber diese Kombination aus kompletter Einsamkeit und den Gedanken, nicht alleine zu sein, weil neben einem jemand anders schnarcht ist schon irgendwie deprimierend…

A four-square-metre box with a screen and computer. This is what Japanese cyber-cafes offer, around the clock. Most customers just spend an hour or two here. But there are thousands who spend their lives in them.

Video Thumbnail
Residents living permanently in Japan's cyber-cafés - Lost in Manboo

DBD: Surrounded By Death – Memoriam

 

Memoriam haben ein Lyric-Video zum Song „Surrounded By Death“ veröffentlicht. Das Album der britischen Death Metaler wird am 24. März erscheinen. Memoriam setzen sich aus den beiden Ex-Bolt Thrower-Mitgliedern Karl Willets und Andy Whale, sowie den Benediction-Veteranen Frank Healey und Scott Fairfax zusammen…

Video Thumbnail
MEMORIAM - Surrounded by Death (OFFICIAL LYRIC VIDEO)

NEVER GIVE UP!

 

Dieser japanische Muschelfischer sollte es bei jedem schaffen, ihn vom Nichtaufgeben zu überzeugen! Never give up, never surrender! Schaut ihn euch an! Er muschelt bei -10°C Muscheln und er glaubt an euch!

Video Thumbnail
NEVER GIVE UP YOUR WAAAAAAAAAAAAY

Short Stories Vending Machines: Kurzgeschichten aus dem Automaten

 

Der französische Verlag Short Édition hat an mehr als 35 Haltestellen „Short Stories Vending Machines“ aufgestellt, Automaten, die auf Knopfdruck Kurzgeschichten ausdrucken, die man auf der Fahrt dann lesen kann. Dabei hat man die Wahl zwischen einer Fahrtzeit von einer, drei oder 5 Minuten und offenbar ist dies nicht nur eine fixe Idee, sondern wird gut angenommen, mehr als 100’000 Fahrgäste sollten das Angebot bereits genutzt haben…

Video Thumbnail
Coppola, le parrain du Distributeur d'Histoires Courtes

Mark Hamill gibt gerne Autogramme

 

Herrliche Luke Skywalker-Autogramme von Mark Hamill auf denen er den Joker zieht… und ich hielt Hamill immer für den Langweiler der Truppe. Der Mann hat Stil!

Mark Hamill gibt gerne Autogramme
Mark Hamill gibt gerne Autogramme
Mark Hamill gibt gerne Autogramme
Mark Hamill gibt gerne Autogramme
Mark Hamill gibt gerne Autogramme
Mark Hamill gibt gerne Autogramme
Mark Hamill gibt gerne Autogramme


(via Dangerous Minds)

Wie mit Kermit aus „La La Land“ „Muppet Muppet Land“ wird

 

Ich selbst habe „La La Land“ nicht gesehen und werde ich auch nicht, da Sing- und Tanzfilme wie auch Musical definitiv nicht meins ist. Und Emma Stone und Ryan Gosling als Paar? Geht gar nicht. Aber man hört ja nur Gutes. Das soll ja alles voller guter Musik und toller schauspielerischer Leistung sein. Auf jeden Fall fühle ich mich jetzt mit Kermit als Ryan schon mal sehr gut informiert und kann jetzt überall mitreden – falls der heute einen Oscar gewinnt ;)

Video Thumbnail
Muppet Muppet Land (A Kermit in 'La La Land' Mashup)

Bill Paxton ist tot

 

Bill Paxton hat in „Aliens“, „Titanic“ und „Apollo 13“ mitgespielt, sein Regiedebüt gab er 2001 mit „Dämonisch“ (Frailty), nun ist der amerikanische Schauspieler im Alter von 61 Jahren nach einer Herz-OP gestorben.

Paxton hat in tausend Klassikern mitgespielt und war spezialisiert auf Badasses und Irre, seine berühmtesten Genre-Auftritte waren wohl Private Hudson in Aliens und der blauhaarige Punk im Terminator. Kein Wunder, gehörte er doch zu den Lieblingsschauspielern von Regisseur James Cameron, der ihn immer wieder für seine grossen Projekte engagierte. Der gebürtige Texaner war für insgesamt drei Golden Globes nominiert, unter anderem für seine Darstellung in der Serie „Big Love“. 2001 gab er mit dem düsteren Film „Frailty“ sein Regiedebut, darin spielten er selbst und Matthew McConaughey die Hauptrollen.

Video Thumbnail
The Terminator - Terminator VS Punks (HD)

Paxton wurde in Fort Worth, Texas als Sohn von Mary Lou und John Lane Paxton geboren. Bereits mit 18 Jahren zog er nach Los Angeles, wo er sich als Dekorateur und Kulissenhilfe verdingte. Zwei Jahre später stand er 1975 im Film „Verrückte Mama“ (Crazy Mama) das erste Mal vor der Kamera. Wenig später zog er nach New York, wo er bei Stella Adler (Studio Of Acting in NYC) Schauspiel studierte. Während seiner Studienzeit fand er zahlreiche kleinere Engagements in Fernsehproduktionen, zudem schrieb und produzierte er Kurzfilme. Der eigentliche Durchbruch gelang ihm 1992 mit dem Film „One False Move“. 1994 war Paxton als windiger Autoverkäufer in „True Lies – Wahre Lügen“ zu sehen, 1995 als Astronaut in „Apollo 13“ an der Seite von Tom Hanks und Kevin Bacon. 1996 folgte unter der Regie von Jan de Bont der Katastrophenfilm „Twister“ an der Seite von Helen Hunt. 1997 verkörperte er die Rolle des Brock Lovett in James Camerons Oscar-prämiertem Erfolgsfilm „Titanic“. Besonders gut hat er mir in Filmen wie „Verflucht sei, was stark macht“, „Phantom-Kommando“, „Near Dark – Die Nacht hat ihren Preis“, „Trespass“ und „The Colony – Hell Freezes Over“ gefallen und auch in den „Geschichten aus der Gruft“ war er zu sehen.

Video Thumbnail
Aliens : Bishop's Knife Trick

Seit 1997 produzierte Bill Paxton auch selbst Filme, seinen Einstand als Produzent gab er mit „Traveller – Die Highway-Zocker“ mit Mark Wahlberg und Julianna Margulies. 2001 debütierte er mit „Dämonisch“ als Regisseur, 2005 folgte sein zweiter Film „Das grösste Spiel seines Lebens“. Bill Paxton lebte bis zu seinem Tod mit seiner Frau und zwei Kindern in Ojai, Kalifornien. „Seine Leidenschaft für die Kunst wurde von allen wahrgenommen, die in trafen und jeder erkannte seine warme und ausdauernde Energie“. Mit einem Schreiben hat die Familie des US-Schauspielers und Filmemachers den Tod des 61-Jährigen bestätigt. Paxton sei aufgrund von Komplikationen nach einer Operation gestorben, heisst es darin. „Ich hatte eine Karriere, die irgendwie unter dem Radar verlief, auch wenn das variierte. Ich war so gesegnet, dass ich dafür bezahlt wurde, das zu tun, was ich liebe“, soll Paxton einmal gesagt haben. Demnächst ist er nochmal im Kino in der Überwachungs-SciFi-Literaturverfilmung von Dave Eggers „The Circle“ mit Emma Watson zu sehen. Danke für die ganzen Badasses, R.I.P. Bill…

Video Thumbnail
(aliens) hudson best moments
Video Thumbnail
Goodbye Bill Paxton

American Fable – Trailer

 

In „American Fable“ werden die Gute-Nacht-Geschichten eines Mädchens wahr – und dass in gruselig! Der Film erinnert von der ganzen Mystik her irgendwie ein bisschen an „Pan’s Labyrinth“, steuert aber ganz offensichtlich auf ein abgefucktes Ende ganz anderer Art zu. Auf jeden Fall ist die Landschaft da echt schön, aber vermutlich ist es ganz normal, dass man in der Einsamkeit da irgendwann durchdreht. So ganz ohne Fernseher… In den US&A ist der Film am 17. Februar gestartet, für unsere Breiten ist aber leider noch kein Release bekannt…

When 11-year-old Gitty discovers that her beloved father is hiding a wealthy man in her family’s silo in order to save their struggling farm, she is forced to choose between saving the man’s life or protecting her family from the consequences of their actions. AMERICAN FABLE is a fairytale thriller set in the 1980s rural Midwest about a courageous girl living in a dark – sometimes magical – world.

Video Thumbnail
American Fable Official Trailer 1 (2017) - Peyton Kennedy Movie
Seite 1 von 2.08812345...10...»