Auf unterhaltsame Weise bebildert Douwe Dijkstra Interviews über die Art und Weise, wie Menschen sich Filme anschauen, was sie daran geniessen und auch, was sie daran stört. Den Einfallsreichtum der Macher und die Art, wie sie das Erzählte in Szene setzten, kann man gar nicht hoch genug loben. Wer hätte zum Beispiel daran gedacht, bei einem Gespräch in Gebärdensprache aus den Händen echte Dinge entstehen zu lassen? Das und noch viele andere überraschende Momente gibt es in folgndem zu sehen…

Vorschaubild


Auch interessant:

Jim Carrey: I Needed Color In der sehr nah an Carrey heran tretenden Kurzdokumentation "I Need color" bekommen wir den erstaunlich ruhigen Schauspieler in seinem neuen Element zu sehen. Und irgendwie wirkt er ungemein mit sich ...
Wie Disney Animation aus älteren Filmen recycled Disney schafft es seit jeher unglaublich lebensechte Animationen und Charaktere zu erschaffen, die auf den Leinwänden und Bildschirmen überall auf der Welt zum Leben erwachen. Zu Beginn mussten Disney...
Die Raumschiffe aus „Star Trek“ im Grö... Wer will da meckern, wenn man sich auch einfach ein paar tolle Raumschiffe anschauen kann? Klar sind nicht alles Raumschiffe (Deep Space Nine) und es stammen auch nicht alle aus "Star Trek" (die Andro...
Wie man Animation und Realfilm vereint Wir alle kennen "Who Framed Roger Rabbit" und an genau diesem Beispiel von erklärt uns kaptainkristian die grundlegenden Prinzipien, die man beim Zusammenbringen von Spielfilm- und Animationselementen...
Die giftige Geschichte des Filmbluts Als Fan kenne ich das Rezept von heutigem Filmblut natürlich auswendig: 6 Teile Maissirup, 3 Teile rote Lebensmittelfarbe, 1 Teil Kaffeeweisser und ein Tropfen blaue Lebensmittelfarbe. Alles gut mixen...
The Squibbening: Matt Gourley erfüllt sich den lan... Matt Gourley ist ein grosser Fan von praktischen Effekten und hat es sich gegönnt, für die 50. Episode seines Podcasts "I Was There Too" endlich mal so richtig echt angeschossen zu werden. Also was ha...