Der Erdbeer-Kalmar hat ein sehr grosses und ein sehr kleines Auge

Das ist nicht etwa, weil er das falsche Erdbeer-Kalmar-Weibchen in der Tiefseedisko angesprochen hat, sondern hat natürlich mit der Evolution zu tun. Der Erdbeer-Kalmar (Histioteuthis heteropsis) lebt in der Tiefsee und muss sich dort ernähren können, aber selbst möchte er nicht zu den Dingen gehören, die gegessen werden. Bei diesen Tintenfisch müssen die Augen unterschiedliche Aufgaben erledigen. Aber was sage ich, schaut es euch an und Tintenfische sind sowieso coole Tiere :)

Vorschaubild
Absurd Creatures | This Squid Has One Little Eye and One Giant Eye

The Evolution of Iron Man in Television & Film

Das Video zeigt ziemlich gut, dass sich bei Iron Man über die Jahrzehnte nicht wirklich viel getan hat. Er kann fliegen und Dinge verschiessen… Wow! Von 1966 bis heute…

Vorschaubild
The Evolution of Iron Man in Television & Film

E-Bot Lution

Schön animierte Geschichte der berühmten Roboter, von Fritz Langs Metropolis 1927 bis heute, schick gemacht vom Madrider Animationsstudio Brainbot

Vorschaubild
E-BOT LUTION

Hirnverdreher des Tages

Knick in der Optik? Die Erklärung dafür ist, dass unser Gehirn extrem anfällig für das erkennen von Mustern ist. Hier überlagern sich zwei, das Schachbrett mit seiner hohen Symmetrie in der Horizontalen + Vertikalen und die Kreuze, bei welchen die Farbe die Symmetrie nur noch in einer Ebene übrig lässt, während sie sich aber sonst mit der Symmetrie des Schachbretts decken. Das heisst aus rein intuitiver Sicht, dass die Kreuze als solche und das Schachbrett grundsätzlich die gleiche Symmetrie haben, daher gehören sie zusammen und werden nicht als etwas getrenntes wahrgenommen. Da sich die Färbung der Kreuze aber von dieser Symmetrie abhebt, sucht unser Gehirn für dieses Muster eine Erklärung und findet diese in einer „neuen Qualität“ nämlich der 3-Dimensionalität…

Hirnverdreher des Tages

Seed Matters

Buck haben mit „Seed Matters“ einen wundervoll animierten Clip geschaffen, der uns einen herrlich dreckig-mäuligen Samens namens „Mr. Seed“ zeigt, der sich und sein gesundes Leben über den naturgrünen unbehandelten Klee lobt. Zurecht natürlich. Ein an sich „dröges“ Gesundheits- und Umweltthema wundervoll kreativ verpackt.

The fact that today, most seeds that grow our food are bred by agrochemical companies to be chemically dependent is totally @#$%’d up. To try and shed some light on an alternative method of growing our food stuffs, we partnered with our new friends The Butler Bros and the Clif Bar Family Foundation to create Mr. Seed, a foul mouthed, organic seed evangelist that is equal parts cute and dirty.

Vorschaubild
Seed Matters

Ehemaliger Atombunker schützt amerikanische Filmgeschichte

Der Arbeitsplatz George Willeman befindet sich in einem ehemaligen Atombunker, ausgestattet mit feinstem Kinosaal. Willeman ist Archivar in Culpepper, Virginia. Dort befindet sich in einem unterirdischen Bunker das Filmarchiv von Amerika. Der Archivar verwaltet die 6,3 Millionen umfassende Sammlung, die von Klassikern wie Casablanca bis zu modernen Komödien von und mit Adam Sandler reicht. Die Macher des YouTube-Channel Great Big Story haben ihn gemeinsam mit TIFF George Willeman besucht und einen Blick in den 4’000’000’000 US-Dollar teuren Bunker geworfen…

Vorschaubild
The Nuclear Bunker Preserving Movie History

Lenya Brick deckt Film-Mythen auf

Manchmal sind Filme und auch Se­ri­en durchaus lehr­reich, woher sonst soll­ten wir je­mals er­fah­ren haben, dass man mit einer Bü­ro­klam­mer und einer alten Da­men-Strumpf­ho­se ein gan­zes Atomkraftwerk bas­teln kann, als von MacGy­ver? Eben­so hät­ten wohl die we­nigs­ten je­mals er­fah­ren, dass ein Schuss ins Bein oder in den Arm zwar schmer­zen kön­nen, aber nichts tut so weh, als der Wat­te­bausch der Kran­ken­schwes­ter, den sie zum säu­bern der Wunde ver­wen­det. Aber wie das mit Fil­men und Se­ri­en meis­tens der Fall ist, der Gross­teil ist aus­ge­dacht. Und nicht nur ausgedacht, son­dern teil­wei­se auch ganz be­wusst falsch dar­ge­stellt, weil die Wahr­heit ent­we­der stink­lang­wei­lig ist oder der Zu­schau­er es ein­fach nicht ka­piert. Das habt ihr jetzt davon, dass ihr immer Fa­mi­ly Sto­ries, Bar­ba­ra Sa­lesch und Co. geschaut habt. Das wohl be­rühm­tes­te Bei­spiel ist wohl der De­fi­bri­la­tor – die Wun­der­waf­fe eines jeden Arz­tes, der auch das letz­te Herz, dass ein­fach nicht mehr schla­gen will, wie­der zum Leben er­wa­chen lässt. Dabei weiss doch selbst Dr. House, dass ein De­fi­bri­la­tor le­dig­lich dazu ein­ge­setzt wird, Herz­rhyth­mus­stö­run­gen zu be­en­den. Lenya Brick hat sich für Bright Side die­ser gan­zen The­ma­tik mal an­ge­nom­men und ein paar der zahl­rei­chen Film-My­then an­schau­lich il­lus­triert:

Lenya Brick deckt Film-Mythen auf
Lenya Brick deckt Film-Mythen auf
Lenya Brick deckt Film-Mythen auf
Lenya Brick deckt Film-Mythen auf
Lenya Brick deckt Film-Mythen auf
Lenya Brick deckt Film-Mythen auf
Lenya Brick deckt Film-Mythen auf
Lenya Brick deckt Film-Mythen auf
Lenya Brick deckt Film-Mythen auf

Girls Of Paradise: Die harte Realität im Prostitutionsalltag

Wenn man Escort-Service googlet, werden mehr als 2,5 Millionen Ergebnisse angezeigt. Darunter auch die Seite „Girls of Paradise„, wo sich lasziv aussehende, halbnackte Frauen räkeln und ihre Dienste anbieten. Auf den ersten Blick eine Plattform wie viele andere auch. Die Besucher sind nur einen Klick von dem angeblichen „Paradise“ der Online-Frauenwelt entfernt. Das glauben sie jedenfalls.

Denn sobald sich der Webseiten-Besucher für eine Frau entscheidet und den Kontakt aufnehmen möchte, bekommt er die grausame Wahrheit zu Gesicht: Unmittelbar nach Kontaktaufnahme werden die erschreckenden Schicksale der Escort-Damen bekannt gegeben. Es sind Blutergüsse, Entstellungen und Verzweiflung der weiblichen Opfer zu sehen, die zumeist verschleppt, vergewaltigt und bereits im jungen Alter zur Prostitution gezwungen und zuletzt von Freiern ermordet wurden.

Hinter „Girls of Paradise“ steckt eine Schockkampagne der französischen Menschenrechtsorganisation „Le Mouvement du Nid“ und der Agentur McCann Paris. Die preisgekrönte Kampange wollte den misshandelten Opfern eine Stimme geben und so Freiern den abschreckenden Prostitutionsalltag bewusst machen. „Der Sinn dieser Kampagne besteht darin, die Wahrheit hinter diesem System aufzudecken, zu zeigen dass das Prostitutionsumfeld gewalttätig ist und Kunden Mitschuldige und manchmal sogar direkt für diese Gewalt zu verantworten sind“, sagt Riccardo Fregoso, McCann Paris, Executive Creative Director gegenüber der W&V. Mit dieser berührenden Sensibilisierungskampagne wird ein schweres Thema ins Rollen gebracht, welches in Vergangenheit häufig totgeschwiegen wurde. Die Organisation möchte so die Öffentlichkeit wachrütteln und ein Zeichen setzen.

Vorschaubild
Girls Of Paradise - Case Study Global

Wie eine Herde Bisons umgesiedelt werden

In Kanada haben sie 16 Bisons vom Elk Island National Park in den Banff National Park umgesiedelt. Das folgende Video zeigt, wie das vonstatten ging…

Vorschaubild
Bison reintroduced to Banff National Park

Heavy Metal ohne Verzerrung tönt wie Surf Rock aus der Hölle

Freunde, habt ihr euch schon gefragt, was Heavy Metal zu einem einzigartigen Genre im Rock macht? Ist es das finstere Image, die harten Drums, der intensive Gesang und oder die verzerrten Gitarren? Was passiert im wesentlichen, wenn man eine oder mehrere dieser Komponenten weglässt? Der Paranormal Guitar Channel zeigt uns, wie die Musik klingt, wenn man die Distortion, die Gitarren-Verzerrer, weglässt. Dies anhand von Beispielen bekannter Bands wie Slayer, Pantera, Death, Cannibal Corpse, Megadeth und Metallica – und Freunde, lasst euch eines gesagt sein, ohne den Gitarren-Effekt klingt die Sache nicht halb so gut…

Vorschaubild
Metal without Distortion #1 aka Surf Music From Hell

Die tägliche Arbeit auf einer Marijuana-Farm

So sieht also der Alltag eines Mitarbeiters in einer Cannabis-Farm aus.

Strapped a Go pro to my head and filmed a day working at a Marijuana cultivation. Enjoy!

Vorschaubild
Growing Marijuana - POV

Jurassic Park: Pushing the Limits of Visual Effects

So wegweisend waren die Spezialeffekte damals von Jurassic Park. Dinos, die endlich mal echt aussahen und jede beeindruckten. Schaut man sich den damals Massstäbe setzenden Film heute an, muss man schon hie und da schmunzeln. Schaut es doch deutlich billiger und offensichtlich künstlich aus. Und doch hat der Streifen einige Wege freigemacht, was die Nutzung von Visuals in Film und Fernsehen angeht. Dies alles und noch viel mehr hat kaptainkristian ganz gekonnt zusammengefasst und analysiert.

Vorschaubild
Jurassic Park - Pushing The Limits of Visual Effects

Das Darknet

Im Darknet kriegt man Drogen, Waffen und allerlei perverser Filmchen? Diese ARD-Doku zeigt die andere Seite des dunklen Internets. Zumindest ab der 19. Minute dieser 45-Minuten-Dokumentation. Vorher geht es ums Übliche – wie komme ich rein via Tor? Wo kann ich Drogen kaufen? Wie nehme ich als Journalist Kontakt zu Verkäufern auf? Dann aber geht es um das, was über das dunkle Netz eben auch möglich ist: Publizistisch tätig zu sein im digitalen Untergrund eines diktatorisch agierenden Staats. Wie arbeitet die türkische Opposition? Wie schützt sie sich vor Verfolgung und gegen Hacker im Auftrag von Regierungen? Die Doku nimmt Fahrt auf, über zerstörte Lebenswerke, Fotos, die Wanzen sind, ehemalige Hacker des syrischen Geheimdiensts und die schier aussichtslose Lage in China. Selbst wenn man einfach nur Google benutzen will…

Vorschaubild
[ DOKU 2017 ] Das Darknet - Die Story im Ersten - Reportage Dokumentation HD ard
Seite 3 von 11312345...10...»