Grelle Farben und überdrehte Motive voller Fantasie sind die Zutaten für die Bilder, welche die US-amerikanische Künstlerin Hannah Faith Yata malt. In ihren Gemälden spricht Yata die Reduzierung von Frauen zu Objekten an, ausserdem ist die Ausbeutung der Natur ein grosses Thema für die Künstlerin. Yata, 1989 in einer kleinen Stadt im US-Bundesstaat Georgia geboren, hat in der Schule Kurse in Feminismus, Psychologie und Kunst belegt. Im Jahr 2012 hat sie die University of Georgia mit einem Bachelor in Malerei abgeschlossen. Anschliessend zog sie nach New York, um ihre Karriere als Künstlerin voranzubringen. Bereits seit 2011 werden ihre Werke in Galerien in den US&A gezeigt, im Oktober steht eine Ausstellung in der Corey Helford Gallery in Los Angeles an. Mehr von ihr gibts auf ihrer Webseite, Facebook oder Instagram.

Die surrealen Gemälde von Hannah Faith Yata
Die surrealen Gemälde von Hannah Faith Yata