Je öfter eine App heruntergeladen wird, desto höher ist ihr Ranking und desto mehr Menschen sehen sie und desto mehr Menschen laden sie wieder runter. Vollkommen logisch. Und genau dafür gibt es den Job „Klickfarmer“. Vielleicht sollte ich über einen Berufswechsel nachdenken… Also falls ich hier demnächst nicht mehr blogge, wisst ihr was ich mache :)

The service — which puts your app into the top 10 free apps — reportedly costs about $11,000 in upfront costs, and $65,000/week for maintenance.


(via Boing Boing)



Auch interessant:

Die zehn unnötigsten Apps, die niemand braucht "Für alles gibt es eine App", diese Phrase hört man heutzutage oft und tatsächlich, gibt es für fast alles, was man sich vorstellen kann, eine App. Viele sind unerwartet nützlich, bei manchen kann man...
Drink-O-Tron: Das digitale oder analoge Trinkspiel "Drink-O-Tron" hat jetzt nicht das Trinkspiel neu erfunden, aber vermag durch die gelungene Gestaltung der Karten durchaus zu gefallen. Wer gerne mal lockere Abende mit - einer nach gesundem Menschenv...
Galaxy Note 7 vs. Klapphandy Aktuell macht man sich ja eher über das iPhone 7 lustig, doch auch das Galaxy Note ist für etwas Bombenstimmung zu haben... ;) (via Lolnein Comics)
CR7Selfie: Fotos mit Cristiano Ronaldo für einen g... Die Initialen CR7 stehen für grosse Unterhaltung auf dem Fussballplatz. Jetzt überrascht uns der portugiesische Europameister mit einer App, die ihn auf der Beliebtheitsskala bestimmt weiter nach vorn...
Mein neues Smartphone hat sich bereits amortisiert Und nein, das Teil stammt nicht von Apple, dort funktioniert das Ganze umgekehrt... ;)
Pokémon Go: Download nun auch bei uns möglich und ... Gestern wurde Pokémon Go nun auch offiziell in unseren Breiten veröffentlicht. Das Spiel steht für Android und iOS kostenlos zum Download bereit. In Pokémon Go geht es darum, unterschiedliche Poké...