Der 26-jährige Chinese Wu Yongning kletterte gerne auf Hochhäuser und hatte sich in China den Ruf als „Rooftopper“ geholt. Ungesichert kletterte Yongning auf über 300 Wolkenkratzer und postete auf der chinesischen Social-Media-Seite „Weibo“ Fotos und Videos, die viral durch die Decke gingen. Seine letzte „Challenge“ endete aber in einer Tragödie. Als er die Spitze des 62-stöckigen „Huayuan International Centre“ in Changsa erreichte, machte er als Showeinlage zusätzliche Klimmzüge. Dabei verlor er den Halt und fiel in die Tiefe – den Sturz filmte seine eigene Kamera, die er zuvor sorgfältig platziert hatte. Sein Tod wurde erst einen Monat nach dem Unglück bekannt, das sich bereits im November zugetragen hatte. Seine Fans waren misstrauisch geworden, weil er keine neue Videos mehr gepostet hatte. Wie die South China Morning Post am Montag berichtete, hatte ihm offenbar ein Sponsor 15’000 Dollar Preisgeld versprochen, wenn er das Hochhaus bezwingt. „Er wollte seiner Freundin einen Heiratsantrag machen, er brauchte das Geld für die Hochzeit“, sagte die Mutter des Adrenalin-Junkies zur Zeitung.

Vorschaubild




Auch interessant:

Wenn man aus der Bungee-Schaukel fällt und mit den... Nahtoderfahrung auf einem Rummel oder warum ich "Nervenkitzel" wie diesen gerne auch mal meide... Heilige Scheisse! We were at the Foire du Trône which is a big famous party in France With a Lot of...
Hearing Madge: Die Asche von Toten zur Schallplatt... Bei Andvinyly ist es seit sieben Jahren möglich, eine ganz besonders stilsichere Form der Beerdigung zu wählen. So besteht die Option, die Asche eines Verstorbenen als Schallplatte pressen zu lassen. ...
Eigene Asche als Vinyl-Schallplatte pressen lassen Freunde, nun könnt ihr eure sterblichen Überreste in Vinyl pressen lassen. Dabei wird die Asche jedoch nur beigemengt, so dass das Hörerlebnis in Form von Knistern und Knacksern durch die Asche nicht ...
A History of Human Skull Drinking Cups Ask A Mortician über Trinkbehältnisse aus verwesten Köpfen...