Der Abschlussfilm aus dem Jahr 2014 von Aisha Madu beginnt mit einem scheinbar harmlosen Missverständnis während eines versuchten Händeschüttelns, endet aber in der ein oder anderen härteren Abartigkeit des menschlichen Körpers. „Bodily Dysfunctions“ ist ein bisschen blutig, ein bisschen eklig, aber am Ende tatsächlich sehr nah an der Realität. Okay, bis auf den Snake-Penis…

Vorschaubild


Auch interessant:

100 Leute und die skurrilsten Orte, an denen sie S... Heute geht es bei den 100 Leuten um den Akt der Liebe und den originellsten Ort, an dem er bereits vollzogen wurde...
Milky Shot Keine Ahnung, wie viel Löffel von welchen Drogen man braucht, um sich sowas auszudenken, aber ich hätte ja auch nichts dagegen, wenn Roy Kafri mehr von diesem heissen Scheiss aus der Besteckkiste kram...
Wie man in den 80er Jahren aufgewacht ist Die tägliche Herausforderung des Lebens, an der sich Spreu und Weizen trennen, an dem sich entscheidet, wer Mann und wer Maus ist. Nichts spaltet die Nation mehr als der Zeitpunkt, zu dem man aufstehe...
Das Weltall ist voller Brüste Der GIF- und Filmemacher Romain Laurent hat (wie z.B. 2014 mit dem Riesenkopf in Powers) mal wieder einen wunderbar ausgefallenen visuellen Trip zusammengestellt, der uns für den Track "Burning Star" ...
Bong auf einer fliegende Drohne rauchen Eric Mercer hat sein Bong auf seine Drohne gestellt und fliegt mit den Dingern vor sich her, um sich dann einen ordentlichen Zug aus der Pfeife zu gönnen. Warum? Weil er es offensichtlich kann... ein ...
Bullseye! Wie man aus 45 Meter Höhe Dart spielt Wem konventionelles Dartspielen in der Horizontalen zu langweilig ist, kann sich auch einfach eine Scheibe dort hinlegen, wo sonst keiner unterwegs ist. Am besten von einem Balkon oder einem Turm ...