Dänische Wissenschaftler glauben das älteste lebende Wirbeltier entdeckt haben. Die Rede ist von einem Grönlandhai, der im eisigen Nordatlantik und in arktischen Gewässern seine Runden dreht. Das Tier könnte bis zu 512 Jahre alt sein.

Der Grönland-Hai wächst nur etwa 1 Zentimeter pro Jahr, als die Wissenschaftler im Rahmen einer Studie über Grönlandhaie ein weibliches Exemplar entdeckten, das über fünf Meter misst, war schnell klar, dass der Hai ein paar Jahrhunderte Geschichte miterlebt haben musste. Als es um 1500 geboren wurde, regierten in Europa bereits die Habsburger. Ein paar Jahre zuvor war Kolumbus über den Atlantik gesegelt – in diesen Gewässern wurde nun auch die sensationelle Entdeckung gemacht. Das Team verwendete die sogenannte Radiokohlenstoffdatierung, um die Augenlinse von 28 Grönlandhaien zu analysieren. Der älteste untersuchte Hai war wahrscheinlich etwa 392 Jahre alt.

Dass Verfahren der Radiokohlenstoffdatierung liefert eine 95-prozentige Sicherheit, was bedeutet, dass das wahre Alter des entdeckten Hais zwischen 272 und 512 Jahren liegen könnte. Wenn sich die Daten als richtig erweisen, lebte der Hai schon, als Galileo Galilei noch den Kosmos kartierte und es noch das Heilige Römische Reich gab. Das Durchschnittsalter der Geschlechtsreife für Grönlandhaie beträgt laut der Studie 156 Jahre, zum Teil liegt es auch schon bei 134 Jahre. Über die Art ist wenig bekannt. Die ersten Filmaufnahmen lebender Exemplare wurden erst 1998 von US-amerikanischen Forschern gedreht. Sie wurden in Tiefen von bis zu 2000 Metern beobachtet. Die Haie sind dafür bekannt, dass sie die Arktis und den Nordatlantik von Ostkanada bis Westrussland durchstreifen.

Grönlandhaie haben eine ausgeprägte kurze und abgerundete Schnauze und kleine Augen. Ihre raue Haut kann grau oder schwarzbraun sein. Neueren Erkenntnissen zufolge scheint die Spezies sich hauptsächlich von Robben und Fischen zu ernähren, die sie in grossen als auch in geringen Tiefen aktiv jagt. Es wird vermutet, dass der Grönlandhai trotz seiner langsamen Fortbewegung Robben erbeuten kann, da er sie angreift, während sie schlafen. Der Fund eines Kieferknochens eines noch nicht völlig ausgewachsenen Eisbären im Magen eines Grönlandhais lässt zumindest vermuten, dass Grönlandhaie in der Lage sind, auch grössere Beutetiere zu überwältigen. Vor der Studie unter der Leitung des Meeresbiologen Julius Nielsen galt der Grönlandwal als das am längsten lebende Wirbeltier der Erde. Seine geschätzte Lebensdauer beträgt laut den Wissenschaftsmagazin Science 211 Jahre. Die Tiere mit der höchsten Lebenserwartung sind die Islandmuschel, die über 500 Jahre alt werden kann und der antarktische Riesenschwamm Anoxycalyx joubini, von dem angenommen wird, dass er 10’000 Jahre alt werden kann.



Auch interessant:

Metamorphose eines Herkuleskäfers im Zeitraffer Gemeinhin gilt der Herkuleskäfer als grösster Käfer der Welt und lebt in Süd- und Mittelamerika. Die folgenden Aufnahmen zeigen die Metamorphose von der Raupe bis zum Käfer im Zeitraffer - und stellt ...
Beast Buddies: Mit Bären zusammenleben In Otisville, New York, betreuen Jim und Susan Kowalczik auf ihrer Farm 11 Bären. Unter anderem einen Kodiakbären, der ein echter Riese ist. Sie kommen den Tieren dabei sehr nah. So nah, dass sich die...
Warum Faultiere so langsam sind Heute kommen wir unserem Bildungsauftrag nach und werfen einen historischen Blick auf unser aller liebstes Faultierchen... Sloths spend most of their time eating, resting, or sleeping; in fact, the...
Bärtierchen, das härteste Tier auf der Welt Freunde, in folgendem Clip lernen wir heute das Bärtierchen kennen... Without water, a human can only survive for about 100 hours. But there’s a creature so resilient that it can go without it for ...
Falke fliegt zwischen zwei Menschen die zusammenst... Raubvögel sind intelligent, haben extrem scharfen Augen und Füsse so stark, dass sie kleine Tiere in der Nähe ihres eigenen Gewichts davontragen können. Auch vermöggen sie mit ihren akrobatischen Flu...
Halitrephes Jelly: Eine Qualle wie ein Feuerwerk Nautilus Live haben in 1225 Meter Tiefe vor der mexikanischen Küste eine Qualle aufnehmen können, die aussieht wie ein Feuerwerk. Ohne das auf sie strahlende Licht, ist die Halitrephes Jelly im Dunk...