Kommende Woche ist es also tatsächlich schon soweit und „The Walking Dead“ verabschiedet sich mit einem sicherlich fulminanten Staffelfinale wieder für lange Monate von unseren Bildschirmen. Nach der 15. Episode stellt sich unweigerlich die Frage, ob Rick zu weit ging? Was uns im 90 minütigen Staffelfinale nächste Woche so erwartet, hier kriegt ihr etwas mehr Infos dazu…

Vorschau "The Walking Dead" Staffel 5, Episode 16

Was erwartet unsere Helden auf ihrer Suche nach Sicherheit? Fanden die Überlebenden in der Alexandria Schutzzone die erhoffte Ruhe und Geborgenheit? Angesichts der zurückliegenden Episoden kann man diese Frage wohl mit Ja beantworten, durchaus und dies fast schon zu sehr. Denn wo abgehärtete Kämpfer, denen die Angst ums Überleben Tag und Nacht im Nacken sass, inmitten all des Terrors auf eine fast schon naiv-friedliche Community treffen, deren einzige Sorge es scheint, keine Störungen in ihrem täglichen Idyll aufkommen zu lassen, sind gewisse Integrationsschwierigkeiten nicht zu leugnen. Ganz besonders für Rick, der von Anfang an misstrauisch gegenüber der vermeintlich schwachen Bevölkerung war und dies nun am Ende der 15. Folge (Try) auch sehr anschaulich zum Ausdruck brachte. Doch wie geht es nach Ricks Ausraster weiter?

ARVE Fehler:
Thats all folks! - Video not available

Im obigen Promo-Video zur Episode 16 mit dem Titel „Conquer“ sehen wir, wie Rick mit bandagiertem Kopf erwacht, nachdem er zum Ende der zurückliegenden 15. Folge von Michonne K.O. geschlagen wurde. Deanna rief im Anschluss an die Prügelei zwischen ihm und Pete offenbar eine Art „Stadtrat“ zusammen und irgendwie erinnert die gesamte Szenerie beinahe an eine Art Gericht, bei dem Deanna die Richterin spielt. Anschliessend sehen wir Glenn gemeinsam mit Rick, wobei Glenn fragt: „Wolltest du das alles?“ Rick verneint und erklärt, er sei da an seine Grenzen gestossen. Etwas später hören wir Ricks Stimme weiter sagen: „Die werden uns jagen. Sie werden uns finden. Und sie werden versuchen, uns zu töten. Doch wir werden sie töten. Und dann ist es vorbei.“ Wer sind „sie“? Verbunden mit diesen düsteren Worten sehen wir einige weitere kurze Szenen, u.a. Daryl und Aaron, die bewaffnet um einige LKWs herumschleichen, Father Gabriel, der in einem weissen Shirt vor den Toren der Alexandria Schutzzone auftaucht oder auch Glenn, der sich zunächst ausserhalb der Mauern aufhält und anschliessend weinend (!) im Dunkeln zu sehen ist, wo er mit irgendetwas beschäftigt zu sein scheint. Zum Ende hin sehen wir Rick nachdenklich auf seinem Bett sitzen, während Sasha offenbar ihr „Schusstraining“ fortsetzt. Dieses Mal mit Nicholas als Ziel, denn der Tod von Noah schien ihr jedenfalls mehr als nahe gegangen zu sein.

ARVE Fehler:
Thats all folks! - Video not available

Was wird Feigling Nicholas anstellen, nachdem nun klar ist, dass er Ricks Waffe gestohlen hat? Will er sich womöglich an Glenn rächen? Oder wird Glenn Nicholas töten? Auch wenn Glenn nach Noahs tot unheimlich wütend auf Nicholas ist, werde Glenn seine Menschlichkeit nicht komplett fallen lassen, so Steven Yeun in einem Interview. In der 15. Folge sahen wir, dass die Spannungen zwischen den beiden noch nicht ihren Höhepunkt erreicht hatte und Glenn dürfte seine nachsichtige Art womöglich noch bereuen. Schauspieler Tyler James Williams (Noah) hatte in einem Interview im Anschluss an Episode 14 bereits angekündigt, dass es ihn erstaunen würde, sollte Nicholas die aktuelle Staffel überleben – doch scheint es, als müssten wir uns in diesem Zusammenhang vielmehr ernsthafte Sorgen um Glenn machen. Wie die stets bestens informierten „The Spoiling Dead Fans“ berichteten, werde Nicholas in Folge 16 offenbar Glenns Warnung missachten und sich erneut ausserhalb der Mauern aufhalten. Ob nun bei diesem „Ausflug“ oder erst zu einem späteren Zeitpunkt – Nicholas werde offenbar Glenn auflauern und ihm in die Schulter schiessen! Wir müssen wohl davon ausgehen, dass dies nicht sein eigentliches Ziel war, sind aus Angst um Glenn allerdings ehrlich gesagt eher froh, dass Nicholas nicht einmal dafür Talent besitzt… Dass Glenn aber nicht umsonst einer der stärksten Überlebenden aus Ricks Gruppe ist, zeige sich im Anschluss, als er Nicholas komplett überwältige und ihm selbst eine Waffe an den Kopf halte! Um ehrlich zu sein, wünschen wir uns wohl alle, dass der unsägliche Feigling Nicholas endlich die verdiente Strafe für seine Untaten erhält, doch scheinen uns die Serienschreiber bei „The Walking Dead“ hier offenbar eine weitere Lektion in Sachen Menschlichkeit erteilen zu wollen: So sei Glenn zwar kurz davor, Nicholas zu töten, werde nach Angaben der „The Spoiling Dead Fans“ am Ende dessen Leben aber dennoch verschonen… Später werde Glenn dann sogar dabei gesehen werden, wie er Nicholas beim Laufen helfe… Wie Schauspieler Steven Yeun in einem weiteren Interview mit Entertainment Weekly zugab, realisiere Glenn: „Es ist nicht Wut, was er (gegenüber Nicholas) empfindet – es ist vielmehr Mitleid.“ Im Gegensatz zu Rick, der in der zurückliegenden 15. Folge deutlich zum Ausdruck brachte, dass Mitleid mit den Bewohnern der ASZ wohl so ziemlich das Gegenteil dessen darstellt, was er derzeit empfindet, scheint Glenn tatsächlich daran zu glauben, dass ihre Gruppe mit den Alexandrinern durchaus zusammenleben könne. Ausserdem wird in der offiziellen Synopsis zu Folge 16 erwähnt, dass Daryl sich in Schwierigkeiten befindet, während er draussen unterwegs ist und Rick & Co. sich unterdessen wie Aussenseiter in Alexandria fühlen, während sich Gefahr den Toren nähert. Bedeutet dies nun endgültig die Ankunft der „Wolves“?

ARVE Fehler:
Thats all folks! - Video not available