Bei der Pixel-Präsentation zeigte Google mit den Pixel Buds neuartige Kopfhörer, die simultan zwischen 40 Sprachen hin und her übersetzen können sollen. Sie nutzen dafür den Google Assistenten, kommen im November zunächst in sechs Ländern, darunter Deutschland, auf den Markt und werden umgerechnet 155 Franken kosten.

Die Kopfhörer verbinden sich drahtlos mit dem Smartphone und lassen sich durch Berühren des rechten Kopfhörers steuern. Eine Wischbewegung nach vorn oder hinten regelt die Lautstärke. Ein Antippen startet den Google Assistenten, mit dem per Sprachbefehl auch Musik oder ein Anruf gestartet, Kalendereinträge, Textnachrichten oder Anfragen nach einer Route ausgelöst werden können. Eine Akkuladung soll für fünf Stunden halten, die Halterung dient als weiterer Akku mit einer Reserve von 24 Stunden. Sie kann per USB-C-Anschluss aufgeladen werden. Das Ganze funktioniert allerdings nur mit dem neuen Google-Telefon. Die Teile gibt’s ab November für 180 Euro.

Schicke Sache, aber die Pixel Buds fungierten nur als Headset, denn eigentlich tut man nichts anderes, als den Google Assistant aufzurufen. Mit dem Sprachbefehl „Hilf mir, Englisch zu sprechen“ startete auf dem Handy die Google-Übersetzer-App. Das sieht schick aus, geht aber auch ohne Kopfhörer, mit jedem Android-Smartphone oder iPhone. Eigentlich nämlich wurde nur gezeigt, was Googles Übersetzer-App sowieso kann: 40 Sprachen nahezu in Echtzeit ineinander übersetzen. Mit heruntergeladenen Sprachdateien funktioniert das sogar offline, und so bleibt die Erkenntnis, dass Googles Pixel Buds leider doch keine Babelfische sind, aber halt ein fast kabelloses Headset, das gut klingt und ein paar nette Funktionen zur Smartphone-Steuerung mitbringt.

Vorschaubild
Vorschaubild


Auch interessant:

Wenn Oma zum ersten Mal Google Home testet Mit den neuen technischen Errungenschaften sind unsere älteren Mitmenschen teilweise etwas überfordert. Nicht so diese 85-jährige Dame, die sich an Google Home versucht. Das Ergebnis überzeugt zwar ni...
Eine Reise um die Welt dank Google Maps Matteo Archondis hat aus insgesamt 3305 Screenshots von Google Maps einen Hyperlapse Film gemacht, der einer kleinen Weltreise nahe kommt. Schon genial, was Technologie heute so kann... After spend...
Wie Promis ganz ohne Make-up aussehen Die KI-basierte App "MakeApp" verwendet neuronale Netzwerke, um Make-up bei Fotos und Videos hinzufügen oder zu entfernen. Damit kann man also auch herrlich rumspielen und z.B. Promis ganz ungeschmink...
Die zehn unnötigsten Apps, die niemand braucht "Für alles gibt es eine App", diese Phrase hört man heutzutage oft und tatsächlich, gibt es für fast alles, was man sich vorstellen kann, eine App. Viele sind unerwartet nützlich, bei manchen kann man...
Lara Croft GO Die weltweit bekannte Videospielikone aristokratischer Abstammung erkundet eine längst vergessenen Welt, welches der Croft-Mansion aus der Original-Trilogie ähnelt. Am packenden Spielprinzip hat sich ...