Die hyperrealistischen Werke des ungarische Maler István Sándorfi sind unter Kunstkennern unvergessen. Eine riesige Sammlung seiner Arbeiten befindet sich beispielsweise in der Sammlung der Jane Kahan Gallery in New York City. Dort fand auch im Jahr 2002 auch eine der letzten Ausstellung von Sándorfis Bildern zu seinen Lebzeiten statt. Bei der gab es dann viele nackte menschliche Körper zu sehen, die sich häufig in unnatürlichen Posen verbiegen. Geboren wurde der Ungar im Jahr 1948 in Budapest, von wo aus seine Familie kurz vor dem Ungarischen Volksaufstand 1956 erst nach Österreich und später nach Frankreich ging. Mit acht fing Sándorfi mit dem Zeichnen an, als er zwölf war, griff er erstmals zu Ölfarben…











Auch interessant:

Singularity – Trailer Der futuristischen Endzeit-Thriller "Singularity" ist eine Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten. Ähnlich wie im grossen Vorbild Terminator von James Cameron begehren die Mas...
Als Stallone, Schwarzenegger, Van Damme und Willis... The boys are back in town! So haben Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, Jean-Claude Van Damme und Bruce Willis in jungen Jahren ausgesehen... (via Sylvester Stallone)
Neulich auf dem Klo Das Leben ist hart... :) (via Psycho)
DBD: Kerosene – Lamb Of God "Lamb Of God" haben am 18. Mai unter ihrem ursprünglichen Namen "Burn The Priest" ihr Album "Legion: XX" veröffentlicht. Darauf covern Randy Blythe und Konsorten Songs von Bands, die sie beeinflussten...
100 Kinder essen zum ersten Mal saure Zitronen Frei nach dem Motto sauer macht lustig haben 100 unschuldige Kinder saure Zitronen gegessen. Sind einige sehr unterhaltsame und überraschend süsse Reaktionen dabei...
Kochen am Montag ...sollte ich vielleicht bleiben lassen. Gibt Lava heute... ;)