Die Achillesferse heutiger Überwachungskameras war bisher, dass diese über das eine Kabel mit Strom versorgt und über ein anderes Kabel das Signal abführen mussten. Dieser Umstand begrenzte bis anhin die möglichen Standorte von Überwachungskameras, sowie auch, wo man Wanzen mit Videofeed aufstellen kann. Der Stromhunger von Video-Encoding und Netzwerkkram ist eine der wichtigeren Verteidigungslinien gegen noch krassere Totalüberwachung. Nun wurden diese Linien durchbrochen…

Auf beiden Gebieten forscht aktuell die Uni Washington und versucht herauszufinden, ob man nicht eine Kamera ohne die stromhungrigen Teile bauen kann und ob es dann nicht möglich ist, diese passiv mit Strom versorgte IoT-Geräte ans Netz anzubinden. Diese Geräte brauchen so wenig Strom, dass es ausreicht, RF-Signale in der Umgebung zu nehmen. Die Geräteklasse hatte bisher keinen Netzzugang, weil man dafür eine Antenne braucht und die muss mit Strom versorgt werden. Aber wie sich rausstellt, kann man schmalbandige Kommunikation mit regulärer WLAN-Infrastruktur (1 kbps über 2,1 m Entfernung) auch mit passiv versorgten Geräten machen. Dies eröffnet natürlich ganz neue Einsatzgebiete und so wird die nächste Generation von Wanzen wohl echt übel. Brave New World…



Auch interessant:

Pst, Edward Snowden twittert Seit heute twittert übrigens Edward Snowden. Bekanntlich werden dessen Follower überwacht. In diesem Fall dürfte das spätestens morgen früh ebenfalls so sein. Wer also auch endlich ein bisschen NSA-Au...
Bodyhacking: Haben wir bald alle Implantate im Geh... Cyborg leitet sich von "Cybernetic Organism" ab, auf Deutsch wird er teilweise mit Maschinenmensch übersetzt, parallel wird auch der Begriff Bodyhacking verwendet. Darunter fallen verschiedene Technol...
Jahrelang haben Scanner Inhalte in Dokumenten abge... Dank dem Chaos Computer Club-Vortrages "Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefälscht hast" gibt es die schier unglaubliche Geschichte von David Kriesel und seinem Fund von vor einigen Jahrenauf ei...
Deepfakes: Wie man mit neuronalen Netzwerken fremd... Alle Tools, die dafür nötig sind, sind öffentlich verfügbar und auch für Amateure einfach zu bedienen. Filmszenen aller Art lassen sich manipulieren und die Gesichter der Schauspieler austauschen. Ein...
Der Teufel erklärt uns mit Death Metal HTML David Wu vom RiffShop erklärt uns als Satan verkleidet singend HTML, während er von seiner Death-Metal-Band "Cyborg Octopus" begleitet wird. Und ich werde all diese Bodys im HTML-Code niemals mehr auf...
Wie Kinder für den RFID-Chip begeistert werden sol... Man muss die Klientel von morgen bereits am besten heute schon entsprechend vorspuren, dass hat McDonalds schon früh erkannt und umgesetzt. Spasscyborgs sollen der neue Trend sein, weil es cool ist un...