Atom Nudeln

Kin Jing Mark erklärt die Grösse von Atomen anhand von 212 selbstgemachten Nudeln. Physik wurde noch niemals so geschmackvoll erklärt, naja, wenn ich mirs genau überlege hat Wolfgang Rudolph schon die Lichtgeschwindigkeit mit Hilfe von heissem Hüttenkäse gemessen…

Denn ganzen Clip gibts nach dem Klick…

Ich will alles, gib mir alles   ➤

Riesige Glühbirne in der Mikrowelle

Probieren geht über studieren, sagt sich so mancher und schiebt irgendwelche Gegenstände in die Mikrowelle und hält mit der Cam drauf. Meist nicht sonderlich interessant. Bei dieser riesigen Glühbirne, welche zu allem noch geformt ist wie ne Schnecke, in der Mikrowelle bietet doch so einiges an geladenen Bildern :)

Vorschaubild
Microwaving a White Giant Electra Bulb is a Real BLAST

Science-Fiction Magazine

Dies ist die französische Adaptation des bekannten englischen Magazins „Science Fiction Monthly“, wovon es in den Jahren 1976-1977 nur sieben Hefte gab…


(via Deadlicious)

Investment-Banking: Ein Insider packt aus

Geraint Anderson hat 12 Jahre lang in Londons Finanzzentrum Millionen abkassiert. Jetzt packt der Investmentbanker aus. Eine kleine Milieustudie über den Erfolgsrausch und die Gier nach mehr.

Und wenn ich ehrlich bin, hat mich keine einzige Aussage verwundert oder erstaunt die Geraint da macht… Und der Bürger zahlt den Spass jetzt mit seinen Steuern!

Vorschaubild
Rundschau - Investment-Banking: Ein Insider packt aus

Michael Moore: Slacker Uprising (Full Movie)

Michael Moore’s neuer Film „Slacker Uprising“ ist nun komplett auf Youtube einsehbar und man mag von Moore halten was man will, seine Filme sind immer wieder sehenswert. Das dieser Film frei im Internet verfügbar ist, hat Mr Moore auch eiskalt berechnet, er soll die Amis dazu bringen, wählen zu gehen… Na hoffen wir mal, dass dies was bringt, bei all den manipulierten Wahlcomputern…

Vorschaubild
Michael Moore's Slacker Uprising

Webcam LHC CERN

Letzte Woche an diesem Tage, war der Anfang vom Ende, das weltweit grösste Experiment wurde am CERN in Genf gestartet und sollte oder genauer soll gemäss diversen Experten die Apokalypse heraufbeschwören. Zeit also, den Jungs am CERN mal über die Schulter zu schauen…

Vorschaubild
LIVE LHC WEBCAM (CERN)

Doomsday: Einziger Überlebender!

Darf ich vorstellen, die Bärtierchen oder auch Tardigraden sollen gemäss scienzz ticker tiefste Minusgrade jahrelang überleben, für kurze Zeit starke Hitze ertragen und auch gegenüber UV- und radioaktive Strahlung resistent sein. Also ideal um das schwarze Loch zu überleben…

Doomsday: Das schwarze Loch

Alles Wissenswerte über schwarze Löcher gibts bei der Kamelopedia :)

Schwarze Löcher kommen in der Natur viel häufiger vor als allgemein vermutet. Nur haben diese Löcher es gut gelernt sich zu verstecken und fallen deshalb nicht gleich auf.

Es gibt viele Theorien, was Schwarze Löcher denn sein könnten. Denn sie treten nicht in Massen auf, sondern sind oft schwer an Stellen zu finden, wo man nie ein Schwarzes Loch vermutet hätte. Die eine Theorie geht davon aus, dass Schwarze Löcher etwas mit dem Schwarzschildradius zu tun haben sollen.

Neuesten Erkenntnissen zufolge handelt es sich aber um eine Maschinerie, mit denen sehr oft Finanzminister zu tun haben. Es handelt sich hierbei um eine sehr fortschrittliche Art der Geldschneiderei , die in großen Mengen Geld schluckt, vernichtet und natürlich auch zerschneidet. Man spricht in diesem Zusammenhang von Schwarzgeld.

Und nicht nur Finanzminister haben mit diesen Geldschneidern zu tun, sondern es gibt eine spezielle Art von Kamelen, die eine Tauschwirtschaft mit Geld angezettelt haben. An diesem, auch Börse genannten Basar, wird dann mit vielerlei Dingen Handel getrieben und getauscht, was das Zeug hält. Solche Dinge können Dung sein, der leider sehr großen Wertschwankungen unterliegt. Und wenn die Schwankung dann mal sehr groß in eine negative Richtung ausschlägt, kommen wieder die Geldschneider mit ihren Maschinen zum Vorschein und vernichten alles Geld, was ihnen begegnet.

Mit einer anderen Kategorie von Schwarzen Löchern sind oft weibliche Kamele ihr Leben lang geplagt. Weibliche Kamele tragen zu ihren Höckern oft noch einige modische Spielereien mit sich herum. Eines dieser Dinge nennt man Handtasche. Und diese Handtaschen kommen vielen der männlichen Kamele nicht nur spanisch vor, sondern es muss sich hierbei um ein Schwarzes Loch handeln. Denn die Kameldamen können in diesen Taschen ganze Berge von Taschentüchern, Schirmen, Zetteln, Maler- und Lackierbedarf und sonstigen Utensilien verstauen.

Leider ist bisher noch nie ein männliches Kamel in der Lage gewesen, diese Schwarzen Löcher genauer zu erkunden. Zum einen sitzen die weiblichen Kamele sehr oft auf ihren Taschen und zum anderen haben die männlichen Kamele keine Lust, mit diesen oft auch durch die weiblichen Kamele als Schlagwerkzeug missbrauchten Taschen eins auf die Ohren zu bekommen, so sie einen Blick in das Allerheiligste zu wagen sich trauen.

Die dritte Kategorie von Schwarzen Löchern tritt häufig schon im Kindesalter auf und verfolgt einen dann das ganze lange Kamelleben hindurch. Hierbei handelt es sich um eine harmlose Gattung von Schwarzen Löchern, in denen nur Schnuller, Notizzettel, Schlüssel oder sonstige Kleinutensilien verschwinden, weswegen man diesen Dingen oft auch ein Eigenleben nachsagt. Dieses „Eigenleben“ jedoch hat sich jetzt endlich als ein Schwarzes Loch herausgestellt.

Wenn ein schwarzes Loch implodiert, entsteht ein Unsichtbares Loch.

Nach Berichten besonders verstaubter Greise können Kamele krankhaft von einem Schwarzen Loch befallen werden. Das Loch nistet sich dann im zentralen Nervensystem ein und führt typischerweise zu selektiver Wahrnehmung: Aussagen wie „ich hab dich erst beim 5. Rufen gehört“ oder „den Dunghaufen habe ich gar nicht bemerkt“ sind bekannte Anzeichen für eine beginnende Einschwärzung der Sinne. Daneben kann die Lochinfektion zu mehr oder minder großen Erinnerungslücken führen, Beispiele hier für sind Politiker wie Helmut Kamelohl oder Roland Kameloch; der Vorgang wird gelegentlich auch mit der Alseimererkrankung velwechsert. Der Rest fällt mir gerade nicht ein …

Der Blobfisch

Der liebe Gott hat durchaus Sinn für Humor, wie man sieht. Der Blobfisch oder Psychrolutes marcidus lebt in Tiefen von 800 bis 2800 Metern und scheint mir ein ganz spezielles Tierchen zu sein, mit seinem „Gesicht“.

Er guckt aber so traurig, was ist denn mit dem Armen los? Freundin weg? :)

Der Blobfisch

40’000 Menschenschädel

Nur eine Autostunde von der tschechischen Hauptstadt entfernt, etwa 70 Kilometer südöstlich von Prag, liegt die Stadt Kutna Hora. Neben der Altstadt ist ein weiterer Anziehungspunkt für die Touristen die Knochenkirche (Kostnice) im Stadteil Sedlec. Aus den Gebeinen von etwa 40 000 Menschen wurde hier der Innenraum einer kleinen Kapelle ausgeschmückt. Von Kronleuchtern bis hin zu imposanten meterhohen Glocken aus Schädeln und Oberschenkelknochen ist hier alles im wahrsten Sinne des Wortes aus Menschenmaterial.

Ein idealer Ort für schwarze Messen sollte man meinen. Doch es handelt sich bei der Knochenkirche um ein katholisches Gotteshaus und so findet man hier auch sämtliche Utensilien des katholischen Gottesdienstes – liebevoll aus Menschenknochen gestaltet. Gottesdienste finden in der Kirche allerdings heute keine mehr statt.

Der Tradition gemäss wurde im Jahr 1278 der Abt des Klosters Sedlec Jindrich mit einer Botschaft Premysl Otakar II. nach Jerusalem geschickt, von wo er eine Hand voll Lehm vom Kalvarienberg mitbrachte und diese auf dem Friedhof von Sedlec verstreute. Der Friedhof bekam dadurch den Ruf einer heiligen Erde. Seit dieser Zeit wurden hier nicht nur viele Menschen aus der näheren Umgebung begraben, sondern auch aus dem Ausland, insbesondere aus Polen, Bayern und Belgien. Tausende Menschen fanden hier auch ihre letzte Ruhestätte während der grossen Pestepidemien. Alte Chroniken geben an, dass hier während der Pest im Jahr 1318 etwa 30’000 Menschen beerdigt wurden. Die Gebeine wurden dabei zunächst um die Kapelle herum gelagert und später in ihren hinteren Teil verlegt. Hier ordnete sie erstmals im Jahr 1511 ein halbblinder Mönch zu sechs Pyramiden.

Dass die Sedlecer Kapelle zum dem bizarren Schmuckstück wurde, das sie heute ist, verdankt sie dem Fürstengeschlecht Schwarzenberg aus Orlík. Diese hatte das Anwesen 1866 gekauft den Holzschnitzer Frantisek Rint damit beauftragt das Interieur neu zu gestalten – so kunstvoll wie möglich. Rint desinfizierte sämtliche Gebeine und präparierte sie mit chlorhaltigem Kalk, wodurch sie bis heute, mehr als 140 Jahre später, gut erhalten sind. Von den ursprünglich sechs Pyramiden trug er zwei ab, deren Knochen er für die Ausschmückung der Kapelle verwendete, die übrigen Knochen – immerhin etwa 40 m3 beerdigte er mit Pietät in der Erde des Friedhofs.

Zwar bleibt die Frage nach dem Geisteszustand des František Rint unbeantwortet, für sein Seelenheil jedenfalls dürfte dank der einzigartigen, wenn auch etwas makarben Ausschmückung der Kirche und der würdigen Bestattung der übrigen Gebeine gesorgt sein. Sicher jedoch ist, dass der bauliche Zustand der Kirche Anlass zur Sorge gibt. Die Bausubstanz ist so stark angegriffen, dass man sich einen neuen Direktor Reimann wünschte, der die Sanierung des Gebäudes finanziert.

Adresse:
Kostnice
Zámecká 127, 284 03 Kutná Hora – Sedlec
Informationen und Führungen: Tel.: +420 327 561 143
Öffnungszeiten: täglich 8 – 18 Uhr
E-Mail: info@kostnice.cz , Website: www.kostnice.cz

Seite 113 von 113«...10...109110111112113