Ein Seeigel namens Eluveitie und ein Wurm namens Lemmy Kilmister

Die am Mittwoch im Naturhistorischen Museum Bern eröffnete Sonderausstellung „Rock Fossils – Ja, es ist Liebe!“ lüftet eine heimliche Affäre der Paläontologie: Die Leidenschaft für harte Rock Musik. Nein, bei der Ausstellung werden nicht die versteinerte Überreste dahingeschiedener Rock-Grössen ausgestellt, sondern Fossilien, die allesamt den Namen bedeutender Rock- und Metalbands tragen. Am letzten Mittwoch wurde eine bislang unbekannte Seeigel-Art auf den Namen „Paracidaris eluveitie“ getauft und mit einem Akustik-Konzert der Schweizer Folk-Metaler gewürdigt.

Rock Fossils - Ja, es ist Liebe!

Als Kind besucht man das Naturhistorische Museum meist in Begleitung von Mitschülern und Lehrperson, dann macht man meist eine längere Pause bis später, wenn man selber Kinder hat, man sich wieder im Museum einfindet. Dazwischen, in der Zeitspanne zwischen Kindsein und Elternsein, ist ein Museumsbesuch eher selten. Wie lockt man Nicht-Kinder und Nicht-Eltern ins Naturhistorische Museum? In dem man diese Zielgruppe auf eine etwas andere Art und Weise anspricht, als ein Museum dies sonst tut. Es gibt Wissenschaftler, die neuen, bislang unbekannten Tierarten Namen geben, die einen Bezug auf den Fundort oder die Form haben. Und es gibt Wissenschaftler, die widmen eine neue Art ihrem liebsten Rockstar. Offenbar gibt es gerade in der Paläontologie eine Menge Wissenschaftler, die nicht nur Fossilien lieben, sondern mit derselben Leidenschaft der Rockmusik frönen – der harten Rockmusik. Die Sonderausstellung „Rock Fossils – Ja, es ist Liebe“ präsentiert 36 Dinosaurier und andere Fossilien, welche die Namen von Bands oder Sängern aus der Rockszene tragen. So haben AC/DC, Lemmy von Motörhead, Ramones, Beatles, Rolling Stones und die Sex Pistols ihren Platz in der Erdgeschichte eingenommen.

Paracidaris eluveitie

Die Ausstellung wurde erstmals im Geomuseum in Faxe, Dänemark gezeigt. Dort sorgte sie für weltweites Aufsehen, gerade in der Metal-Szene. Das Naturhistorische Museum Bern (NMBE) hat die Ehre, die Ausstellung als erstes Haus ausserhalb Skandinaviens zu zeigen. Inzwischen hat die Ausstellung prominenten Zuwachs erhalten: Das kürzlich entdeckte Fossil eines Urahns der Flusspferde, das aufgrund seiner vollen Lippen nach Mick Jagger benannt wurde, wird zum ersten Mal mit einer Rekonstruktion und Skelett-Resten zu sehen sein. Eine substanzielle Erweiterung erfuhr die Ausstellung aber durch das Naturhistorische Museum Bern selbst: Die Paläontologen des NMBE widmen eine bislang unbekannte Seeigel-Art der Band Eluveitie. Bei „Paracidaris eluveitie“ handelt es sich um einen 160 Millionen Jahre alten, kürzlich im schweizerischen Jura (Auenstein, AG) entdeckten Stachelhäuter, der mit den Ornamenten seines Gehäuses an die Verzierung keltischer Gegenstände erinnert. Beim Bandnamen Eluveitie handelt es sich ja bekanntermassen um die etruskische Form des keltischen Wortes Helvetios (Der Helvetier).

Rock Fossils

Die Ausstellung wurde stilvoll im Skelettsaal des Museums mit einem akustischen Konzert von Eluveitie eingeläutet, welche bei dieser Gelegenheit ihre „eigene“ Fossilart erhalten haben, welche ihnen in Form eines Modells des Fossils übergeben wurde. Die Kombination von Museum und Metal-Konzert hat mich im Vorfeld äusserst gereizt. Doch funktioniert das mit einem Acoustic-Gig? Funktioniert Pagan-Metal ohne Metal? Nein, tut es nicht! Schade musste man einer eigentlich tollen Live-Band an diesem Abend beim Scheitern zu sehen. Eluveitie waren leider beim experimentieren zu wenig mutig. Nur die Elektrogitarren durch Acoustik-Klampfen zu ersetzen war definitiv zu wenig kreativ. Die ganze Dynamik ihrer Songs ging verloren, was blieb waren Klangbilder die immer gleich klangen. Nix mit wildem Haareschütteln und harten Gitarren! Für den Museums-Gig hat die achtköpfige Winterthurer Truppe ein Akustik-Set einstudiert und im Halbkreis sitzend präsentiert. Den Song „The Call Of The Mountains“ hat Sängerin und Drehleiher-Spielerin Anna Murphy auf Berndeutsch gesungen, was speziell für diesen Abend einstudiert wurde und das Ganze noch etwas rausriss. Manchmal funktionieren Songs nur, wenn sie wie bei Eluveitie durch Gegensätze getragen werden – leider haben diese Gegensätze gefehlt.

Video Thumbnail
NMBE präsentiert: Paläontologe Bernhard Hostettler & der Eluveitie-Seeigel

Ausser dem 160 Millionen Jahre alten Seeigel, der fortan den Namen der erfolgreichen Folk Metaler tragen wird, bietet das Museum mit dem originalen „Metal Heart“, das als Cover auf Accepts gleichnamigen 1985-er Album verewigt ist, noch ein ganz besonders Ausstellungsstück für Metalfans. Die Ausstellung „Rock Fossils – Ja, es ist Liebe!“ dauert bis zum 31. Mai. Das Rahmenprogramm umfasst Konzerte, Vorträge sowie unkonventionelle Führungen. Letztere laufen unter dem Namen „Stage Dive“ und bieten den Besuchenden die Möglichkeit, nicht nur in den wissenschaftlichen Aspekt des Themas einzutauchen, sondern auch passende Musik zu hören und an der Bar zu verweilen. Neben den Konzerten wird samstags und sonntags ein Plattenladen von Rathouse Records in der Ausstellung geöffnet sein.

Eluveitie Konzert im Naturhistorischen Museum Bern
7.1 Total
0 Nutzerwertung (0 votes)
Atmosphäre9
Performance6.5
Akustik6.5
Sichtverhältnisse7.5
Vor-Ort-Service7
Sanitäre Einrichtungen8
Parkplatzsituation5
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one

DBD: The Silver Sister – Eluveitie

Hier zum neuen Album „Origins“ das Lyric-Video „The Silver Sister“, einer der düstersten und komplexesten Songs auf dem Album. Er beschäftigt sich mit der lyrischen Thematik und den mannigfaltigen Verknüpfungen in der keltischen Mythologie….

Video Thumbnail
ELUVEITIE - The Silver Sister (OFFICIAL LYRIC VIDEO)

DBD: The Call Of The Mountains – Eluveitie

Heute ist der Release des neuen Eluveitie Albums „Origins“ und vor kurzem wurde das Video zu „The Call Of The Mountains“ veröffentlicht. Ein Song über das lang gesuchte Ziel am Ende der epischen Reise der Kelten, die sich zu den Helvetiern entwickelten – ein Song über unsere mystischen, majestätischen und unvergleichlichen Alpen. Das Video wurde in einem passenden, wunderschönen (und manchmal schwindelerregenden) Setting gedreht. Der Song wird nicht nur in Englisch und/oder Gallisch veröffentlicht, sondern auch in allen vier Landessprachen der Schweiz! Neben der Englischen Album-Version gibt es den Track auch in Schweizerdeutsch, Französisch, Italienisch und natürlich Rätoromanisch. Das mehrsprachige Track-Video hatten wir hier in der Gruft.

Video Thumbnail
ELUVEITIE - The Call Of The Mountains (OFFICIAL MUSIC VIDEO)

DBD: The Call Of The Mountains – Eluveitie

Hier ein neuer Song aus dem kommenden Eluveitie Album „Origins“. Und endlich ein Song über unsere schönen Berge. Aber auch die Verwirklichung einer Idee mit dem die Band jahrelang rumgespielt hat: Ein Lied das nicht nur in Englisch und/oder Gallisch veröffentlicht wird, sondern auch in allen vier schönen Landessprachen der Schweiz! Ein Song über das lang gesuchte Ziel am Ende der epischen Reise der Kelten, die sich zu den Helvetiern entwickelten – ein Song über unsere mystischen und unvergleichlichen Alpen. Neben der Englischen Album-Version gibt es den Track auch in Schweizerdeutsch, Französisch, Italienisch und natürlich Rätoromanisch und zwar auf Nuclear Blast’s Mailorder Edition sowie auf iTunes. Für den Anfang gibts hier ein mehrsprachiges Track-Video für euch:

Video Thumbnail
ELUVEITIE - The Call Of The Mountains (OFFICIAL MULTILINGUAL TRACK)

DBD: King – Eluveitie

Hier das Lyrics Video zum brandneuen Song von Eluveitie, der auf dem kommenden Album „Origins!“, welches am 1. August erscheinen wird, zu finden ist…

Video Thumbnail
ELUVEITIE - King (OFFICIAL LYRIC VIDEO)

Grave Digger am Boom Openair

Am Samstag, den 31. August, machte das Boom Open Air seinem Namen alle Ehre, denn es gab Metal von Eluveitie und Grave Digger. Das Boom Openair ist ein sehr junges Festival im Oberbaselbiet, genauer Diegten, welches vermutlich durch seine frische auf dem Veranstaltungsmarkt des verwöhnten Schweizer Publikums schlicht zu wenig bekannt ist, die Werbung alleine nicht die nötige Aufmerksamkeit erregte und an diesem Wochenende schlicht zu viele andere Events angesagt waren. So zogen diese zwei grossen Namen alleine nicht allzu viele Metalheads an, denn leider waren geschätzt an diesem Abend vielleicht 150 bis 200 Leute anwesend, um die zwei grossartigen Bands abzufeiern. Dies war aber für die Zuschauer kein Grund Trübsal zu blasen und die Konzerte waren alle erste Sahne!

Grave Digger

Mir persönlich war dieser familiäre Rahmen mehr als nur recht, da ich die grossen Konzert-Open-Airs eh nicht sooo mag, für die Veranstalter werden die spärlichen Zuschauer aber eher ein Desaster gewesen sein. Schade, denn das Boom Open Air war wirklich bestens organisiert, den Besuchern fehlte es weder an Speis und Trank, noch an den Sanitären Anlagen und wo andere Festivals mit teueren Cashless Systemen dieses Jahr so ihre Probleme hatten, zeigte das kleine Open Air den grossen Veranstaltern, dass auch mit einer einfachen Streichkarte gearbeitet werden kann, welche man für 50 Franken kaufen konnte, um den Rest des Abends bargeldlos zu bezahlen. Die Location war absolut genial und das Personal äusserst hilfsbereit und freundlich. Da ist es schon sehr bedauerlich, dass die Veranstalter nicht mit mehr Zuschauern beglückt wurden, denn anhand der vorhandenen Besucher werden sich die zwei Tage kaum ausgezahlt haben und die Durchführung eines weiteres Boom Open Air steht damit wohl mehr als nur in den Sternen…

Boom Openair

Den Abend eröffnete um 19:30 Uhr eine Schweizer Premiere, die Frankfurter Quietschboys, welche mit ihrem auf den Punkt gespielten Rock und mit hessischen Mundart gedichteten Texten auf internationale Hits wie „Nothing else matters“ von Metallica (Ich werd fetter), „Angie“ der Rolling Stones (Hähnche), „Have a nice day“ von Bon Jovi (Die sauf ich mir schee) oder „Thunderstruck“ von AC/DC (Günther Strack) dem Publikum ordentlich einheizte. Die Jungs machten ihren Job ganz gut, obwohl mir persönlich solche Coverversionen und Comedy- oder Fun-Metal à la J.B.O. weniger zusagen. Der leicht einsetzende Regen, der glücklicherweise nach kurzer Zeit wieder aufhörte, liess uns dann doch unter das Zelt wechseln und den kulinarischen Angeboten frönen. Um ca. 21:30 Uhr legte dann die Schweizer Celtic Metal-Band Eluveitie los und vermochte wie üblich gleich von Anbeginn die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Da der grösste Teil der vorhandenen Besucher wegen genau dieser Band da waren, wurde dieses Konzert zu einem absoluten Heimspiel und die Band war sichtlich motiviert. Ein sauberes Konzert, bei dem der Funke sofort auf das Publikum übersprang und für die nächsten fast 2 Stunden das Feuer so richtig zum lodern brachte. Wie immer bot Eluveitie eine absolut geniale Show!

Grave Digger

Um ca. 23:30 Uhr wurde es schaurig düster auf der Bühne als der Reaper die Bühne betrat. Mit einem Dudelsack-Intro stimmte uns der Sensenmann auf den Auftritt von Grave Digger ein. Der maskierte Keyboarder Hans-Peter Katzenburg schritt dabei bedächtig über die Bühne und bereitete das Publikum mit dem Intro auf den Titeltrack des aktuellen Albums „Clash of the Gods“ vor. Was dann kam, war wirklich mehr als beeindruckend, wenn man sich vor Augen hält, dass Grave Digger seit über 30 Jahren aktiv sind und die Herrschaften allesamt keine 20 mehr sind. Von Beginn an überrollten die Totengräber mit Frontmann Chris Boltendahl das noch vorhandene Publikum, leider waren bereits wieder einige nach dem Auftritt von Eluveitie gegangen. Grave Digger knüppelte sich mit glasklarem Sound und viel Druck durch ihre zahlreichen Klassiker. Auf dem höchst präzisen Rhythmusgerüst von Bassist Jens Becker und Stefan Arnold konnte sich Gitarrist Axel Ritt virtuos austoben. Es war schon erstaunlich, wie blitzsauber Axel die anspruchsvollsten Passagen spielen konnte und dabei keine Minute ruhig hielt, sondern wie ein Derwisch bangte und tobte. Nicht zu vergessen Chris Boltendahl, dessen Reibeisenstimme frischer denn je klang und der körperlich topfit wirkte. Es war eine rundum grandiose Show mit grossem Unterhaltungswert. Die Herren haben Songs quer durch ihre Alben gespielt und zum Schluss gab es noch drei Zugaben. Was die Fans an diesem Abend zu sehen bekamen, war phänomenal. Frontmann und Gründungsmitglied Chris Boltendahl sowie seine Mannen haben die Bühne par excellence gerockt und es wäre den Künstlern sowie dem Veranstalter zu gönnen, wenn das Publikum zahlreicher vorhanden gewesen wäre…

Video Thumbnail
Grave Digger - Intro + Clash of the Gods, Masters of Rock 2013
Grave Digger am Boom Openair
9.1 Total
0 Nutzerwertung (0 votes)
Atmosphäre10
Performance10
Akustik9
Sichtverhältnisse10
Vor-Ort-Service9
Sanitäre Einrichtungen8
Parkplatzsituation8
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one

Ist das noch Punkrock? Ich glaube nicht! – Die Toten Hosen am Gurtenfestival

„Ist das noch Punkrock, wenn euer Lieblingslied in den Charts ist?“, fragen Die Ärzte in einem ihrer neuesten Songs und die Antwort wird gleich mit dazu geliefert: „Ich glaube nicht!“ Dieser Meinung bin ich auch, doch Die Toten Hosen vermochten dennoch zu überzeugen. Gut möglich, dass Die Ärzte beim Dichten dieser Zeilen an die Fans der Truppe aus Düsseldorf gedacht haben. Und die Frage ist berechtigt! So erfolgreich wie die Band aus Düsseldorf ist derzeit im deutschsprachigen Raum nur noch der Schlager-Graf von Unheilig. Punk lehnte sich vor Urzeiten mal gegen den gesellschaftlichen Konsens auf, doch diese deutschrockige Bierseligkeit, welche die Hosen auf dem Gurten zelebrieren, ist wohl eher eine Art Antithese zum Punk. Ich habe die Hosen schon in den Jahren 1996 und 2002 auf dem Gurten genossen und vielleicht liegt es auch daran, dass die Hosen und ich alt geworden sind, wie singt Campino schon wieder? „Ich bin noch keine sechzig und ich bin auch nicht nah dran.“ Tja, von wegen nah dran, bei Campino dauert es noch neun Jahre… bei mir zum Glück noch einiges mehr :)

Die Toten Hosen am Gurtenfestival

„No future – das war gestern, seit dem ist viel passiert“, um nochmals den Eingangs erwähnten Song zu zitieren und „das hat so den Coolnessfaktor von einem Gartentraktor“ passt auch wieder wie Arsch auf Eimer. Doch kommen wir erst zum zweiten Tag des 30. Gurtenfestivals, dass mit über 20’000 Besuchern ausverkauft war. Auch hier wieder eine kleine parallele zu den Toten Hosen, welche letztes Jahr ihr 30 jähriges bestehen Feiern konnten. Zurück zum Festival, den Tag eröffneten Hoffmaestro aus Schweden mit einer geballten Ladung Ska. Gebändigten Indiepop präsentierten auf der Zeltbühne die Landsmänner von Friska Viljor und ähnlich wechselhaft wie das Konzertprogramm war das Wetter, welches nicht wusste, ob es sich zwischen brütender Wüstenhitze und Regenschauer entscheiden sollte.

Video Thumbnail
Die Toten Hosen - Hier Kommt Alex ( Gurtenfestival 2013 )

Wer dem anbahnenden Regen entgehen wollte, verzog sich unter das Zelt der Zeltbühne, wo die Schweizer Celtic Metal-Band Eluveitie sich mit ihrem Sound deutlich von den bisherigen Acts auf dem Gurten positiv abhebte. Keltische Klänge, Dudelsäcke und urhelvetische Ikonografie lockten eingefleischte Metalheads an, schienen aber den Durchschnitts-Besucher eher zu verwirren. Letztere setzten sich daher doch lieber zu den braven Lunik auf der Waldbühne ab. Sophie Hunger schlägt sich derweil tapfer auf der Hauptbühne und ist sichtlich motiviert. Ein sauberes Konzert, doch der Funke will einfach nicht so recht auf das Publikum überspringen. Vereinzelte Zuschauer schunkeln zu den Big Band-Rythmen mit, aber Hunger kann sie auch mit grössten Anstrengung nicht zu mehr bewegen, denn alles wartet auf Die Toten Hosen.

Die Toten Hosen am Gurtenfestival

Dann, endlich, pünktlich wie angesagt um 21:45 Uhr, hissen die Hosen die Flagge auf der Hauptbühne. Frontmann Campino lässt nichts anbrennen und liefert gleich du Beginn eine Riesenshow ab. Bereits beim zweiten Song lässt er sich von seiner „Security“ zu den Fans tragen. Das hungrige Publikum grölt begeistert Hits wie „Ballast der Republik“, „Bonnie & Clyde“ und „Alles aus Liebe“ mit. Es herrscht eine ausgelassene Stimmung und der Frontsänger Campino erzählt uns aus einer Welt, die sich hauptsächlich um Fussball, Gerstensaft, Party und Passivsport zu drehen scheint. Campino, der sich in letzter Zeit ganz gerne auch als Komponist etwas gar plakativer Zusammengehörigkeits-Hymnen („An Tagen wie diesen“, „Steh auf, wenn du am Boden bist“) hervortut, ist ein geborener Entertainer.

Video Thumbnail
Paradies - Pasci & Die Toten Hosen, Gurtenfestival 2013 HQ

Der Sänger erwähnt, dass er schon in den Jahren 1996 und 2002 auf dem Gurten war und er sich nach eigenen Angaben gut erinnern kann. Auch erinnerte er sich an den April 2012 anlässlich die Band auf der „Magical-Mystery-Tour“ ein privates Hosen-Konzert auf einem Berner Dachboden, der zu einer Privatwohnung gehört, spielte und gemäss Campino eine der besten Parties überhaupt feierten. Ich selbst erinnerte mich daran, als „Die Goldenen Zitronen“ ein Konzert in der Reithalle gaben und Campino, Kuddel und Wölli als Freunde mit auf Tour waren. An diesem Abend war es möglich, mit den Jungs ein paar Bierchen zu kippen, zu plaudern und einigen Unsinn anzustellen. Schön wars, doch das ist ewige Zeiten her, kaum mehr wahr und darum zurück zum Konzert. „Paradies“ brach die Band plötzlich ab, denn einer (Pasci) im Publikum hielt ein Transparent hoch mit „Campino, das kann ich besser“. Campino bat Pasci aus dem Aargau mit den Worten „Hier ist die Bühne der Verlierer“ auf die Bretter die die Welt bedeuten und der Aargauer macht seine Sache gar nicht schlecht und nutzte die einmalig grosse Bühne, um sich in Szene zu setzen und die 15 Minuten Ruhm zu geniessen.

Die Toten Hosen am Gurtenfestival

Weiter gings und spätesten bei „Alles aus Liebe“ lagen sich die Menschen hüpfend in den Armen und Pyros werden gezündet, was die grimmigen Broncos in helle Aufregung versetzte. Bald war nicht mehr klar, was Schweiss, was verschüttetes Bier und was Freudentränen waren. Der grosse Headliner am Freitagabend brachte das textsichere Bern an den Rande des Kreislaufzusammenbruchs und bot ein gigantisches und energiegeladenes Konzert. Doch irgendwie war es vor vielen Jahren besser auf dem Güsche und dass machten nicht nur die teilweise fein rausgeputzten über 20’000 Zuschauer aus. Nein, irgendwie ist der Gurten Charme dem absoluten Kommerz gewichen, Freundschaften dem Sehen und Gesehen werden und irgendwie sehen sowieso alle gleich aus und das selbst an diesem Abend. Sie sind sauber, gesund, gutriechend, enthaart, leistungsfähig und unauffällig. Wie langweilig und irgendwie ekelhaft. Wo sind all die Freaks geblieben? Wo sind die Gruftis und Punks? All die „Spinner“ kann man an einer Hand abzählen. Nix mehr los, überall gepflegte Menschen, die alle aussehen, als seien sie Mitte 30. Schon wenn sie 20 sind, sehen sie so aus. Wenn sie crazy sind, tragen sie Bärte und Hüte und ein Hosen Shirt.

Ist das noch Punkrock? Ich glaube nicht! - Die Toten Hosen am Gurtenfestival

Doch was solls, auch hier eine parallele zu der Band – und irgendwie macht es ja trotzdem Spass. Fast zwei Stunden rockte die Band und der stimmungsmässige Höhepunkt der diesjährigen Jubiläumsausgabe erwies sich einmal mehr als Idealbesetzung für ein Festival in diesen Breitengraden. Die gewohnte Spielfreude und Interaktion mit dem Publikum fehlte ebensowenig wie der crowdsurfende Ausflug Campinos zum Mischturm – inklusive bengalischer Fackel auf dessen Dach – und zurück. Der Gurten befindet sich beim Konzert der Toten Hosen im Sing-Along-Rausch, „Hier kommt Alex“, „Wünsch Dir was“, das Ärzte-Cover „Schrei nach Liebe“, „Tage wie diese“ und als erste Zugabe den „eisgekühlten Bommerlunder“. Den Rest geben die müden Rebellen dem Gurten mit dem Abzählvers „Zehn kleine Jägermeister“ und der amtlichen Verabschiedungshymne „Auf Wiedersehen“. Ganz viel Spektakel, doch was die Toten Hosen bieten hat mit Punk nicht mehr viel am Hut, ist wohl eher zum Schunkelpunk geworden. Macht ja nix, Heino covert mittlerweile auch nen Song von „Die Ärzte“, wird schon alles passen, ansonsten wird es passend „gemacht“… Bist du noch Punkrock?

Video Thumbnail
Campino zündet Pyro, Die Toten Hosen, Gurtenfestival 2013 HQ

Setlist der Toten Hosen am Gurtenfestival:

  1. Ballast der Republik
  2. Altes Fieber
  3. Auswärtsspiel
  4. Das ist der Moment
  5. Alles was war
  6. Heute hier, morgen dort
    (Hannes Wader Cover)
  7. Bonnie & Clyde
  8. Paradies
    (Kann es Pasci besser?)
  9. Niemals einer Meinung
  10. Alles aus Liebe
  11. Pushed Again
  12. Schrei nach Liebe
    (Die Ärzte Cover)
  13. Liebeslied
  14. Steh auf, wenn du am Boden bist
  15. Hier kommt Alex
  16. Wünsch dir was
  17. Tage wie diese
  18. Encore:

  19. Eisgekühlter Bommerlunder
  20. Alles wird vorübergehen
  21. Far Far Away
    (Slade Cover)
  22. Zehn kleine Jägermeister
  23. Schönen Gruss, auf Wiederseh’n
  24. Encore 2:

  25. Draußen vor der Tür
  26. Wort zum Sonntag
    (Campino Croudsurfing)
  27. Bis zum bitteren Ende
    (Campino Surfing Back)
  28. You’ll Never Walk Alone
    (Gerry & The Pacemakers cover)
Ist das noch Punkrock? Ich glaube nicht! - Die Toten Hosen am Gurtenfestival
7 Total
0 Nutzerwertung (0 votes)
Atmosphäre5
Performance10
Akustik10
Sichtverhältnisse10
Vor-Ort-Service6
Sanitäre Einrichtungen5
Parkplatzsituation3
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one

Konzert Review: Sonisphere Festival 2012 in Yverdon-les-Bains mit Metallica, Motörhead und Slayer

Die erste Ausgabe in Jonschwil versank im Schlamm, die zweite in Basel brach Veranstalter Free and Virgin das Genick. Das Sonisphere Festival stand bisher unter einem schlechten Stern. Letzten Mittwoch folgte der dritte Anlauf in neuer Umgebung und mit neuem Veranstalter. 32’000 Metalheads – mehr als erwartet – strömten auf das Gelände Parc Rives Du Lac in Yverdon-Les-Bains am Neuenburgersee mit den Headlinern Motörhead, Slayer und Metallica. Der Neustart ist geglückt, ist jedoch weit weg von perfekt. Der Sound war, wenn er denn kam – bei Mastodon lief zum Beispiel die PA die halbe Zeit nicht und fiel immer wieder aus – doch erstaunlich gut. Der Golden Circle war zu gross ausgelegt und man musste wieder einmal, Jonschwil lässt grüssen, über 30 Minuten für Getränke anstehen. Nichts desto trotz war mein Eindruck dass dies das beste Sonisphere Festival bis jetzt war, das sonnige Wetter und die geniale Location machten so einiges wett.

Rund 32’000 Musikfans haben Metallica auf das ehemalige Expo.02 Gelände in Yverdon-les-Bains, welches selbst 28’000 Einwohner hat, gelockt, wo am Mittwoch die dritte Ausgabe des Sonisphere Festivals über die Bühne ging. Dies war das erste Mal, dass in dieser Stadt ein Festival in dieser Grössenordnung organisiert wurde. Das Festival begann um 15 Uhr bei schönstem Wetter, die Atmosphäre war ok und die Dezibel hoch, so hoch, dass die Konzerte bis ins 13 km entfernte Cheyres (FR) zu hören waren. Rund 1’200 Helfer waren am Gelingen des Festivals beteiligt, die Montage dauerte eine Woche und es hatte rund 50 Imbissbuden, 5.5 km Barrieren und 300 mobile Toiletten. Lustigerweise war keine Bar im Golden-Circle-Bereich aufgestellt, was mir jedoch ziemlich egal war, da ich eh nicht zu den Weichspülmetalern mit zu viel Kohle im Sack gehöre, doch organisatorisch hätte dies sicherlich besser gelöst werden können, aber so musste halt the Rich-People zum Fussvolk Getränke holen, was die Wartezeiten nicht gerade verkürzte.

Video Thumbnail
Gojira Live @ Sonisphere Switzerland Yverdon - L'enfant Sauvage

Mit den Headlinern Metallica, Motörhead und Slayer konnte wahrhaftig geballte Metal-Macht präsentiert werden. Eluveitie, Gojira und Mastodon waren ebenfalls mit von der Partie, die Drei mussten aber quasi in den sauren Apfel beissen und dem sonnengeschwängerten Publikum – nachmittags bei 30 Grad – ihre Musik schmackhaft machen. Bei Eluveitie war leider noch komplett tote Hose, was vielleicht aber am Sound lag, der vermutlich im Vergleich zum restlichen Programm etwas aus dem Rahmen fiel und so nicht den Erwartungen der Besucher entsprochen hat und die Band bereits eine halbe Stunde nach Türöffnung spielen musste. Doch auch Gojira mussten das Publikum daran erinnern, dass dies ne Metalshow war und forderte zu Pits auf, welche aber nicht stattfanden. Und so konnten erst Mastodon, sie boten vor allem ihr neustes Album „The Hunter“ feil, für gute Stimmung sorgen. Leider stieg während 45 Minuten ohne zu übertrieben 15 mal der Sound aus und dies war wirklich unterstes Niveau, da kann ich nur ein grosses Lob an Mastodon ausprechen, welche sich davon nicht beirren liessen und immer wieder souverän und ohne mit der Wimpern zu zucken weiter machten.

Die anschliessend auftretenden lebenden Legenden, Slayer, hatten zwar keine Ungereimtheiten mit der Technik, irgendwie aber erweckten sie den Eindruck, Probleme mit dem Bewegungsapparat zu haben. Ähnlich dynamisch wie eine Terrakotta-Armee spulten sie ihre Setlist ab. Vielleicht lag dies aber auch am Publikum und Slayer liessen sich von der bewegungslosen Menge anstecken – oder es war schlicht das Alter, denn Tom wirkte in meinen Augen optisch als nicht mehr ganz der Frischeste. Slayer bestachen mit ihrem kompromisslosen, rasend schnellen und knüppelharten Sound. In dieser unglaublichen Präzision konnte das von Slayer aber nicht unbedingt erwartet werden, denn Gitarrist Jeff Hannemann hat sich immer noch nicht von seiner Spinnenbiss-Infektion erholt und musste durch Gary Holt ersetzt werden. Ein paar Moshpits gab es aber dennoch, zwar nicht direkt vor der Bühne (Golden Circle Problem), aber beim Fussvolk ging es doch ab, obwohl diese Pits grösstenteils mehr wie Kindergeburtstag wirkten.

Video Thumbnail
Slayer - Raining Blood - Angel of Death - Sonisphere 2012

Motörhead zeigte sich wiederum von ihrer schmutzig guten Seite und versprühten niemals Langweile. Doch auch hier fehlte die Stimmung direkt vor der Bühne und Lemmy stand oft fraglos da und wartete auf Reaktionen seitens des Publikums, wenn er einen Song ankündigte. Neues war von den Altmeistern der harten Töne freilich aber nicht zu hören. Kult-Rocker Lemmy Kilmister bot seinen gewohnten, schnörkellosen, ehrlichen Rock. Zeitgleich zog sich die Sonne zurück und übergab ihren Platz der passenden Abenddämmerung. Je mehr Zeit verstrich und je dunkler es wurde, desto mehr suchten ihren Platz mit direkter Sicht zur Bühne. Die gesamte Fanschar wartete auf Metallica und erwartete ein schwarzes Spektakel. Übrigens erstaunt es mich nicht, dass Free and Virgin beim Sonisphere Basel Konkurs gegangen ist, wenn ich an die Schlangensteherei in Yverdon denke und wie viel Umsatz in Yverdon durch das Warten verloren ging, kann ich nur sagen: Schade, Schade, Schade.

Äusserst pünktlich und voller Spielfreude trumpften Metallica auf, jedes songtechnische Register wurde gezogen. Die Kalifornier spielten das „Black Album“ – ihr legendäres Meilenstein-Werk von 1991 – in voller Länge. Doch das Album einfach nur von Song 1 bis 12 runterzunudeln, das wäre für die Metal-Heroen zu einfach, stattdessen drehten Metallica die Reihenfolge der Songs um und starteten mit „The Struggle Within“, dem eigentlichen Abschlusssong des Albums. Die zwölf Songs der Scheibe gelten heute als Hymnen der Rockmusik. Wie sehr, das zeigte sich am Sonisphere-Festival, als tausende Fans in den Gesang von Frontmann James Hetfield einstimmten oder den Takt von Schlagzeuger Lars Ulrich mitklatschten. Und zwar nicht nur bei der radiotauglichen Ballade „Nothing Else Matters“, sondern bei fast jedem einzelnen Song. Metallica überzeugte, bis auf Kirk Hammett, den dieser versemmelte jeweils laufend einfachste Passagen.

Video Thumbnail
Metallica @ Sonisphere Yverdon Switzerland 2012 - For Whom the Bell Tolls HD

Erfreulich war bei Metallica, dass die musikalische Verirrung mit Lulu und der verunglückten Zusammenarbeit mit Lou Reed schadlos überstanden und mit der Interpretationen des „Black Album“ zwar nichts Neues geboten wurde, doch signalisierten die Jungs mit ihrem langen, beherzten Auftritt, dass sie immer noch die Alten sind. „Blackened“ liess bei jedem kleinen Pyromanen das Herz aufgehen mit grossen Flammen-Säulen und „One“ überzeugte mit oberfetten Lasern. Das „Black Album“ war aus meiner Sicht etwas langfädig und für mich vor Jahren der Tod der Band, doch man wird älter und so kam der Sound insgesamt sehr gut rüber und zu (meinem) Glück bleib es nicht bei den Songs aus diesem Album, sondern es wurde dem geneigten Fan auch älter Kost geboten.

Insgesamt war es ein geiler, entspannender Event in stimmiger Umgebung. Das Sonisphere in Yverdon stand unter dem Zeichen von Mässigung: weniger Bands, weniger Zuschauer, weniger Gigantomanie, weniger Gedränge bei gleichbleibender musikalischer Qualität. Die Bandwechsel verliefen reibungslos und der Sound war von erstaunlicher Transparenz und kam echt fett rüber. Ärgerlich war nur das Gedränge vor den Bierständen und vermutlich für die Bands der viel zu gross angelegte Golden Circle Bereich for the Rich-People, die sich zu fein oder zu faul waren, ihren Arsch zu bewegen. Hauptsache, man geht danach an den Merch-Stand, kauft ein teures Shirt und lässt dann den grossen Fan raushängen. Und dass sich die Golden Circler zu schade waren Begeisterung zu zeigen, war ja eigentlich mehr als absehbar und folglich habe ich dafür keinerlei Mitleid – ausser den Bands gegenüber. Nichts desto trotz, Metallica, Motörhead, Slayer, Mastodon, Gojira und Eluveitie waren einfach Klasse. Offensichtlich braucht es die Romandie um ein gelungenes Festival hinzubekommen. Wirklich tolle Location und wohl das beste Sonisphere bis jetzt…

Video Thumbnail
Metallica @ Sonisphere Switzerland 2012 - One

No review found! Insert a valid review ID.

Sonisphere Schweiz 2012: Spielzeiten von Metallica und Co.

Metallica sind die Headliner der dritten Ausgabe des Metal-Festivals Sonisphere, das dieses Jahr zum dritten Mal in der Schweiz durchgeführt wird. Metallica spielen dabei ihr „Black Album“ in voller Länge. Weitere bestätige Acts sind: Slayer, Motörhead, Mastadon, Gojira und Eluveitie. Sonisphere findet am Mittwoch, 30. Mai 2012 in Yverdon-les-Bain statt. Das Openair-Festgelände im Parc des Rives du Lac bildet die einmalige Kulisse für das Festival der Metalfreunde. Das Gelände am Ufer des Neuenburgersees wurde während der Expo.02 als Ausstellungsgelände genutzt und fasst 45’000 Besucherinnen und Besucher. Aber nun zu den Spielzeiten der Herren…

Playtime:

Türöffnung 15.00 Uhr
Eluveitie: 15.45 – 16.15 Uhr, Stage II
Gojira: 16.20 – 16.50 Uhr, Stage I
Mastodon: 17.00 – 17.40 Uhr, Stage II
Motörhead: 17.50 – 19.00 Uhr, Stage I
Slayer: 19.10 – 20.10 Uhr, Stage II
Metallica: 20.30 – 22.30 Uhr, Stage I

Somit sind Metallica fertig, bevor die letzten Züge fahren:

Yverdon Les Bains – Zürich: 23.07 Uhr
Yverdon Les Bains – Bern: 23.07 Uhr
Yverdon Les Bains – Basel: 23.07 Uhr
Yverdon Les Bains – Luzern: 23.07 Uhr
Yverdon Les Bains – St. Gallen: 22.07 Uhr
Yverdon Les Bains – Lausanne: 00.00 Uhr
Yverdon Les Bains – Genf: 23.53 Uhr

Sonisphere Schweiz 2012 mit Metallica und Slayer

*** Mittlerweile ist das Konzert vorbei, hier gehts zum Review ***

Freunde, reserviert euch den Mittwoch, den 30. Mai 2012, denn gestern wurde auf der Metallica Homepage nachfolgendes veröffentlicht. Was für viele für Jubelschreie und Lobgesang sorgen wird, vermag mich aber nicht wirklich zu begeistern, dann offensichtlich soll das komplette „Black Album“ gespielt werden – naja, mal sehen ob ich mir das antue – da könnte höchsten Slayer für den nötigen Ausgleich Thrash sorgen…

Final European Tour Announcement
This is it, our final addition to the summer vacation in Europe with a Sonisphere date at Yverdon-les-Bains, Switzerland on May 30, 2012. You guessed it, the ‚Black Album‘ will be performed in its entirety (yeah, yeah, that 20th Anniversary thing) and the line-up for the day is out of this world as Slayer, Motorhead, Mastodon, Gojira and Eluveitie will all be joining us!
The Met Club pre-sale already in progress, so Clubbers should log in for details. The pre-sale will end on Wednesday, February 15 at 9:00 AM local time. There is a four ticket limit for the pre-sale.
Tickets go on sale on Friday, February 17 at 8:00 AM local time at www.ticketcorner.ch. For more information about Sonisphere, click here: www.sonispherefestivals.com.

Somit sind Metallica die Headliner der dritten Ausgabe des Heavymetal-Festivals Sonisphere, das dieses Jahr in der Schweiz durchgeführt wird. Das Openair-Festgelände im Parc des Rives du Lac bildet eine einmalige Kulisse für das Festival der Metalfreunde und könnte für mich doch zum Grund werden, mir diese Veranstaltung zu Gemüte zu führen. Das Gelände am Ufer des Neuenburgersees wurde während der Expo.02 als Ausstellungsgelände genutzt und fasst um die 45’000 Besucher. Hoffen wir, dass die Organisatoren das Festival dieses Mal besser hinkriegen als im Jahr 2011 (Dawn of the Joggeli) oder 2010 (The Big Desaster)

DBD: A Rose For Epona – Eluveitie

„A Rose For Epona“ wird von Leier-Spielerin Anna Murphy gesungen und ist der brandneue Track aus dem kommenden Eluveitie Album „Helvetios“, welches am 10. Februar veröffentlicht wird.

Video Thumbnail
ELUVEITIE - A Rose For Epona

Eluveitie bringt EluTV

Die Schweizer Pagan-Metaller Eluveitie melden sich mit interessanten Neuigkeiten:

Nach einigen Wochen der Stille (ihr werdet bald erfahren, womit wir beschäftigt waren) sind wir glücklich, die erste der in naher Zukunft anstehenden großen Neuigkeiten verkünden zu können. Anfang September wird (neben einer neuen Website) „EluTV“ starten: Im Grunde eine komplette Dokumentation über unsere Tour- und Aufnahme-Aktivitäten in Form von etlichen Episoden, angereichert durch exklusives Backstage-Material. Selbstverständlich kostenlos verfügbar!

Video Thumbnail
ELUVEITIE - TV (OFFICIAL TRAILER)

Sonisphere 2011 – Dawn of the Joggeli

„Aufgabe von Kunst ist es heute, Chaos in die Ordnung zu bringen.“ schrieb Theodor W. Adorno in Minima Moralia und die Organisation und Koordination des Sonisphere Festivals in Basel war von Chaos geprägt, wie auch diverse Bands in Ansagen bemerkten und man konnte am letzten Freitag von Glück sprechen, dass nichts passiert ist. Doch gab es auch Hammershows von Hatebreed, Slipknot, Eluveitie und Iron Maiden. Bands super, Wetter super, Rest nicht. Aber das OK des Schweizer Sonisphere kann sich dies, nach der letztjährigen Schlammschlacht offensichtlich leisten… – denn es hätte auch schlechter sein können. Die grossartigen Bands liessen so über einiges hinwegsehen und dem grössten Teil der Metalheads ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Letzten Freitag war es wieder soweit: Sonisphere schlug seine Zelte auf, zum zweiten Mal und nach der Jungfernfahrt in Jonschwil, fand das Festival diesmal im Basler St. Jakob Stadion mitsamt Umschwung statt. Das Wetter zeigte sich von seiner guten Seite und die schier unerschöpflichen Anzahl an Bands liessen einem auch etwas über die organisatorischen Mängel hinwegsehen – diese aber nicht vergessen, denn bereits mit dem Start ins Festival am Freitag wurde klar, auf was sich das Sonisphere wirklich verstand: Gewinnmaximierung! Den leider wurden die Spielzeiten der Bands, welche bereits im Vorfeld x-mal geändert wurde, zu Beginn des Tages wieder umgestellt und komprimiert, was weder bei Fans noch Bands für Begeisterung gesorgt haben dürfte, mir persönlich aber nicht wirklich eine Rolle spielte.

Der Bändeltausch war dilettantisch organisiert und die Bändelchen super, denn diese gibts 1:1 für 120 Franken bei Flyerking zu kaufen… 1000 Stück, der Link dazu war sogar aufgedruckt und damit nicht genug, mit einem Ticket konnte man soviel Bändel holen wie man wollte und damit Freunden und Bekannten eine Freude machen. Doch dies sollte nur der Anfang zum organisierten Chaos sein, denn das Festival stand schon seit Wochen unter einem schlechten Stern, da der Anlass Mangels Zuschauer vom Fussball- ins Leichtathletikstadion verschoben werden musste und es dort nicht möglich war, die bezahlten Sitzplätze in Anspruch nehmen zu können. So erhielten sämtliche Käufer eines Sitzplatztickets zum Einlass Bons für zwei Getränke und eine Wurst. Doch wo zum Teufel könnte man die Bons für die versprochenen gratis Getränke und Wurst einlösen? 90% der Catering-Stände wollten auf alle Fälle von diesen Bons nichts wissen. Befremdlich wirkte auch, dass sobald man das Metalfestival betreten hatte, als erstes ein Törtchenstand zu sehen war… nun ja – ich kannte sowas bis dahin nicht, aber kann ja auch nett sein, sich zu Hatebreed Kaffee und Kuchen reinzuziehen. Nach so einem Konzert braucht der ausgepowerte Metalhead ja bekanntlich einen Zuckerstoss…

Video Thumbnail
Sonisphere 2011 // Slipknot - Sid Wilson crowdsurfing after he jumps from a truck

Doch kommen wir erst mal zum wesentlichen des Festivals, der Musik! Leider konnte man auch diese, zu Beginn des Festivals nicht richtig geniessen, bei Sick Puppies auf der Apollo Stage, notabene der Hauptbühne des Anlasses, kam es zu einem Stromausfall, was bereits wieder Zweifel an der Professionalität der Organisation aufkommen liess. Bei Cataract auf der Red Bull Stage wurde man nicht mehr reingelassen, da die Halle bereits voll war. Die Security wurde dabei irgendwelchen Studenten und Teenies überlassen, die auch des zweifelhafte Vergnügen hatten, enttäuschten Fans vor verschlossenen Türen abzuweisen, was bei stärker alkholosierten Fans locker hätte eskalieren können. Gegebenermassen war für uns etwas Sonne angesagt, so fläzten wir uns in der Nähe der Apollo Stage auf den Rasen, liessen den ersten Ärger ersaufen verfliegen… und kamen dabei noch etwas in Genuss von Mr Big, welche aber nicht wirklich meinem Gusto entsprechen.

So war die erste Show die man wirklich geniessen konnte mit Dave Wyndorf, seines Zeichens Dreh- und Angelpunkt der drogengeschwängerten Monster Magnet. Nach Dave mit seinen Mannen war bereits ein Höhepunkt des Sonisphere’s angesagt: Hatebreed! Einfach grossartig wie diese Jungs es verstanden haben gleich von Beginn weg das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Höllisch laut und mit einem so fetten Sound, stillstehen kennen die Jungs nicht. Bei solch fetten Riffs gibt es einfach kein Pardon. Ehrliche Emotionen, ungestüme Leidenschaft, ein fetter Sound und besonders mächtige Energie. Vor der Bohemia Stage setzte sich das Publikum nahezu geschlossen in Bewegung, Jamey Jasta tobte über die Bretter und heizte die schwitzende Meute immer weiter ein und die feierten bei bestem Sound und zu Killer-Tracks wie „Destroy Everything“, „This Is Now“, „Live For This“ oder „Doomsayer“ eine riesige Party.

Video Thumbnail
Monster Magnet - Crop Circle (Complete song)

Das Eluveitie und Slipknot zur selben Zeit spielen mussten, war eine kleine Unschönheit, die so manchen Fan ärgerte, wie auch der Marktplatz, welcher völlig Jenseits eingerichtet war, denn wer kauft sich schon Flip-Flops an einem Metal-Festival? Auf all den meinen unzähligen Festivals an den ich teilgenommen habe, hab ich noch nie – aber noch gar nie – Flip-Flops zum Verkauf gesehen! Das 4 dl Wasser dabei für 5 Franken verkauft wurde, passt wieder mal ins ganze Bild der Gewinnmaximierung, doch damit nicht genug, an den Ständen durften keine Flaschen verkauft werden, während Leute offen mit Partyfässern reinspazierten. Ich weiss nicht wie begeistert Iron Maiden wären, wenn sie wüssten, dass man ohne jegliches Hindernis mit Schusswaffen reinspazieren konnte. Ich habe schon viel gesehen, aber sowas Lächerliches und Unprofessionelles ist mir noch selten untergekommen, denn selbst einen Raketenwerfer reinzunehmen wäre kein Problem gewesen. :pistolen:

Doch kommen wir wieder zurück auf die Musik, Anerkennung verdienen selbstverständlich weitere Sonisphere-Exponenten wie Hammerfall, Mastodon und Eluveitie, welche allsamt grossartige Shows boten und die Fans absolut zu überzeugen vermochten. Auch Chrigel von Eluveitie war das organisatorische Chaos aufgefallen und versuchte mit Witz das Ganze etwas aufzulockern, Chaosphere ist nur einer der Ausdrücke die fielen. Wie immer bot seine Band mit ihrem Melodic Death Metal mit keltischen Melodien das, was von ihnen erwartet wurde: Rocken, grooven, tanzen, springen, klingen, träumen, loslassen.

Seit dem letztjährigen (Drogen-)Tod des Slipknot Bassisten Paul D. Grey ist die Band aus Iowa nur selten aufgetreten. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb boten Slipknot ein wahres Feuerwerk. Auf der Hauptbühne gaben sie ein Stelldichein, das furios wie gewaltig war. Trotz Tageslicht und Sonne schraubten die bizarr-clownesk anmutenden Metaller das Seh- und Hörerlebnis in sphärische Höhen. Rotormässig in die Höhe schraubte sich überdies Joey Jordison mitsamt seiner Drum-Station und nebst Pyrotechnik gaben Slipknot Stage Diving zum Besten. Rund 90 Minuten dauerte der Gig, der nicht wenige Male Zuschaueropfer forderte und Helfer wie Helfershelfer arbeitsame Minuten bescherte. Leider konnte man die Bildschirme der Apollo Stage kaum von hinten sehen.

ARVE Error: Oembed Call failed: The endpoint located at https://www.youtube.com/oembed?format=json&url=https%3A%2F%2Fyoutube.com%2Fwatch%3Fv%3Dag-IuKH0Slk returned a 404 error.
Details: Not Found

Die Verpflegungsstände am Sonisphere (nicht die in der Halle), waren hygienisch schweinisch. Vorgefertigte Hamburger lagen offen in einem Kasten. Das Geld wurde mit blossen Händen angenommen, um dann mit selbiger den Käse aufs Fleisch und das Brötchen und Fleisch zusammen zu drücken. Die gleiche Hand kratzt sich Sekunden später im Gesicht, hebt vom Boden Abfall auf und kümmert sich anschliessend ungewaschen wieder ums Essen. Nicht eine Person am Stand tut dies, nein, es tun alle und im Münzstock lagen Frites und Geld, teilweise gemischt im und mit Essen. Da wünsch ich doch guten Appetit. Und Freunde, 9 Franken für ein 4 Bissen Pizzastück ist nicht nur leicht übertrieben, sondern grenzt an Wucher, da bleibt einem nur ein Schluck Wasser, aus dem Becher mit dem Goldrand :)

Doch kommen wir wieder zurück auf die Musik, da doch noch grosse Headliner wie Alice Cooper und Iron Maiden anstehen. Auch wenn es Mr Cooper nicht schafft, mich stimmlich zu beeindrucken, so ist es doch spannend zu sehen für welche Szene der nächste Song wohl herhalten soll. Man hört ihm einfach an, dass „I’m Eighteen“ schon lange, lange nicht mehr stimmen kann, seine Vorstellungskraft und Spass am Spiel mit verrückten Requisiten hat dieses Alter zum Glück kaum überholt. Mit einem beeindruckenden Schatz an Vitalität, Energie und Groteske führt uns der 63 jährige Altrocker durch sein Theater aus Kitsch und Selbstinszenierung.

Völlig nicht kitischig waren Iron Maiden. Die eiserne Jungfrau brachte zu Beginn überwiegend Songs von „The Final Frontier“, ihrem neusten Album und bei welchem ich ums verrecken nicht warm werde. Passend zur neuen Scheibe ballerte das Intro nebst folgendem „Final Frontier“ und „El Dorado“ aus den Boxen. Die Bühne war, wie fast immer, genauso gestaltet bzw. an den neuesten Output angelehnt, sprich eine Science Fiction Landschaft – gesäumt von zwei Funktürmen nebst Sternenhimmel. Es folgte ein wahrer Klassiker: „2 Minutes To Midnight“. Es ist nach wie vor faszinierend, wie topfit die sechs Herren über die Bühne fegen. Und als später auch noch die 20 Meter-Variante über die Bühne glotzt und böse mit den roten Augen funkelt, ist die Welt sowieso in Ordnung. Ok, der Bursche sieht zwar mittlerweile aus wie ein Weltraumschwein, aber verdammt, es ist immer noch Eddie. Screeeeeaaaammmmm for me Basel, Screeeeeeeeeeeeeeeeeaaaaaaaaammmmmmmmmm for meeeee!

Ganz grosses Kino und im Kuppeldach und Bühnenhintergrund funkeln Lichter wie Sterne. Irgendwie galaktisch wunderschön. Aber das war noch nicht alles, was das Auge geboten bekam: Zu vielen Songs wurden passende riesige Stoffbilder wie Theaterkulissen in den Bühnenhintergrund gezogen und Eddie fehlte auch nicht.

Und wieder kamen daraufhin ein paar neuere Stücke („Blood Brothers“, „The Wicker Man“ und „When The Wild Wind Blows“), bis „The Evil That Men Do“ den Block an Klassikern einleitete. Ab diesem Moment war es dann wohl auch um die grössten Skeptiker geschehen: Egal, ob nun die melancholischen Passagen von „Fear Of The Dark“ oder die gottgleichen Twin-Leads von „Iron Maiden“: Wer in diesen Minuten keine Gänsehaut bekam oder so derbe mitgröhlte, dass er am nächsten Tag kiloweise Hustenbonbons futtern musste, der hat an dem Abend irgendetwas falsch gemacht!

Video Thumbnail
Iron Maiden live at Sonisphere Basel 24.6.2011 - Blood Brothers

Taschendiebe, angeblich aus Rumänien, machten als weiteres Übel sämtliche Stages unsicher und so manchen Metalhead um ein iPhone oder Portemonnaie ärmer. War klar, dass es sich bei den Tätern um keine „Metaler“ handeln konnte, denn ich hätte noch nie erlebt das sich diese gegenseitig bestehlen. Aber wie sagt man so schön, irgendwann einmal ist das erste Mal, vielleicht gilt dies auch für die Flip-Flops. Zumindest waren Taschendiebe auch schon am Greenfield organisiert (!) unterwegs, dieses Phänomen scheint also so langsam an Open-Airs Usus zu werden.

Über die diesjährige Sonisphere-Veranstaltung könnte ich noch viel schrieben, immerhin waren weiters auch Gwar, In Flames, Judas Priest und und und am Start. Doch zu viele Worte verderben das Textejakulat und so hoffe ich einfach auf fruchtbaren Boden für Kritik, denn irgendwie kam mir bei dem vorhanden Chaos immer wieder das Schlammbad von Jonschwil 2010 in den Sinn. Aber bekanntlich sind alle guten Dinge drei und vielleicht schafft man es nächstes Jahr endlich ein professionelles und rundum überzeugendes Festival in den Küchen von Outfield Productions und die Zürcher Konzertagentur Free & Virgin zu brutzeln, denn auch dieses Jahr haben sie sich einmal mehr alles andere als mit Ruhm bekleckert. Nächstes Jahr muss für mich schon ein Hammer Line-up am Start sein, dass ich wieder komme… oder ich stehe auf dem Parkhaus und gucke mir das Konzert gratis an :)

Video Thumbnail
Sonisphere Iron Maiden - Dance of Death 24.06.2011

Pics by Rockslave (Metal Factory) und Videos von TheLostDevil, MrNomBidon, gagadumiau, protyreus und Haldi4803.

Sonisphere 2011 - Dawn of the Joggeli
4.9 Total
0 Nutzerwertung (0 votes)
Atmosphäre7
Performance9
Akustik7
Sichtverhältnisse7
Vor-Ort-Service0
Sanitäre Einrichtungen1
Parkplatzsituation3
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one

Seite 1 von 212