Don’t Knock Twice – Trailer

 

Im übernatürlichen Thriller „Don’t Knock Twice“ vom preisgekrönten Macher von „The Machine“ zieht Katee Sackhoff (Battlestar Galactica, Haunting in Connecticut 2) den Groll einer alten Hexe auf sich und muss alles tun, um ihre Tochter aus den Fängen des Übernatürlichen zu retten. An ihrer Seite spielen Kollegen wie Lucy Boynton (Miss Potter, Ballet Shoes, Mo) und Nick Moran (Lock, Stock and Two Smoking Barrels, Harry Potter and the Deathly Hallows). Los geht der Befreiungsschlag am 24. Februar 2017, wenn die atmosphärische Mischung aus Candyman und Ring hierzulande auf DVD und Blu-ray Disc erscheint.

Video Thumbnail
DON'T KNOCK TWICE | 2017 | International Trailer HD, Katee Sackhoff

Peeqo: Roboter, der mit GIFs kommuniziert

 

Freunde, ich habe mich gerade ein bisschen verliebt. Vergesst Alexa und Siri, hier ist Peeqo, der fantastisch sarkastische Roboter, der ausschliesslich in GIFs kommuniziert. Mehr zu Peeqo und die technische Details gibt es in dieser Imgur-Gallerie

Peeqo is a personal desktop robotic assistant who expresses himself through GIFs. Think of him as the love child of Amazon Echo and a Disney character. He has a conversational UI, so he responds to voice commands but answers only through GIFs.

Video Thumbnail
Peeqo - The GIF Bot

Im Tuk Tuk von Bangkok nach Paris

 

Zum richtig Reisen braucht es Zeit und Geduld. Wenn man diese hat, kann man auch mit einem Tuk Tuk von Bangkok nach Paris fahren. Die Leute im folgenden Video waren 6 Monate mit einem Tuk Tuk unterwegs und sind von Bangkok bis nach Paris gefahren. Sprich von Bangkok durch den Himalaya, die Gobi-Wüste, über die Seidenstrasse und den Bosporus bis nach Paris. Das erlebte haben Sie im folgenden Video festgehalten:

6 mois de voyage en 6 minutes, depuis Bangkok à Paris en passant par l’Himalaya, le désert de Gobi, la route de la Soie et le Bosphore!

Video Thumbnail
De Bangkok à Paris en tuk-tuk!

DBD: Barbarians (Prayers For The Blessed) – Sixx:A.M.

 

Sixx:A.M. stellen euch mit „Barbarians (Prayers For The Blessed)“ einen weiteren Song aus dem aktuellen Album „Vol. 2, Prayers For The Blessed“ vor…

Video Thumbnail
Sixx:A.M. - Barbarians (Prayers For The Blessed) - Official Audio

Mini Sushi

 

Beim Anschauen dieses Clips kann man sich für einmal wie ein Riese fühlen und der Zubereitung eines Mini-Sushi bewohnen. Ob man davon satt wird, ist wohl eher eine Frage der Menge… ;)

Video Thumbnail
MiniFood Sushi 食べれるミニチュア寿司

Coop verkauft Wurm-Burger und Insekten-Hackfleisch ab Mai 2017

 

Gemäss Business Insider verkauft Coop, eine der zwei grossen Schweizer Supermarktketten, ab Mai 2017 Mehlwurm-Burger und Hackfleischbällchen aus Insekten. Ich bin ja da sicher der erste in der Schlange und vielleicht werde ich ja demnächst Insektarier, wer weiss? Aktuell ist ja gerade wieder Dschungelcamp-Zeit…

Starting May 2017, Coop, one of Switzerland’s largest wholesale retailers, will start selling „burgers“ and „meatballs“ — both primarily made from mealworm larvae — at select grocery locations. It will partner with Essento, a Swiss startup that makes food from insects, Switzerland’s the Local reports.

Coop plans to eventually offer more insect products beyond burgers and meatballs, Essento co-founder Christian Bärtsch tells Business Insider. He declined to specify what they will be and how many Coop locations will carry Essento’s products.

Kreisrunde Eisscheibe dreht sich auf einem gefrorenen Fluss

 

Irgendwie total beruhigend, aber eigentlich auch ziemlich langweilig – und doch muss ich es mir immer wieder anschauen. Die Fotografin Kaylyn Messer hat im Snoqualmie River, Washington, ein nicht ganz alltägliches Naturschauspiel festgehalten. Bei diesem bildet sich in dem Fluss eine grosse Eisplatte in der Form eines Kreises und dreht sich mit der Strömung im Kreis. Auf ihrem Blog zeigt sie allerhand Fotos des sich drehenden Kreises. Natur kann so wundervoll sein…

Video Thumbnail
Ice Circle spinning on Middle Fork Snoqualmie River

Wie niedlich die Tiere vom Zoo in Oregon im Schnee spielen

 

Der Zoo von Oregon hat seine Tiere gefilmt, wie sie niedlich im ersten Schnee des Jahres spielen und so schlecht kann so ein Tag ja gar nicht sein, wenn man einen niedlichen Otter hat im Schnee tollen sehen. Eisbären, Robben und Elefanten sind natürlich auch niedlich. Alle Tiere sind niedlich – ausser Pandas. Ich hasse Pandas. Freunde, ihr seid Bären! Benehmt euch gefälligst auch so! ;) :)

Video Thumbnail
First snow day of 2017 at the Oregon Zoo
Video Thumbnail
River otters Tilly and B.C. frolic in the snow

The Bye Bye Man – TV Spots

 

STX Entertainment dürfte wohl gedacht haben, dass es Zeit wird für eine neue Horror-Ikone, an die man sich noch in Jahrzehnten erinnert, als „The Bye Bye Man“ grünes Licht bekam. In „The Bye Bye Man“ werden drei College-Studenten von einer unheimlichen Figur namens Bye Bye Man heimgesucht, die als Mensch mit einer extrem ausgeprägten Form des Albinismus in Erscheinung tritt und stets dort auftaucht, wo hilflose Opfer an sie denken. Die düstere Legende geht auf einen wahren Fall aus den US&A zurück…

Video Thumbnail
The Bye Bye Man | "Name" | Friday the 13th, January 2017 | Doug Jones
Video Thumbnail
The Bye Bye Man | "Whisper" | Friday the 13th, January 2017

Das braune Netzwerk

 

Dieser Film von Caterina Woj und Andrea Röpke macht irgendwie so gar kein optimistisches Gefühl im Hinblick auf das, was da kommen mag. Gruselig. Wirklich gruselig…

Immer entfesselter werden die Rufe auf den Straßen. Hassgesteuert gegen Merkel, Flüchtlinge, Demokratie und Rechtsstaat. Was mit Pegida begann, ist mit dem gigantischen Wahlerfolg der AfD zu einer neuen, wütenden Bewegung geworden.

Zumeist rechts und oftmals rassistisch. Strategen, intellektuelle Vordenker und eine ganz neue junge Generation von Rechtspopulisten versuchen, diese Bewegung zu beeinflussen und zu steuern: Neo-Nazis in Hinterzimmern mit tiefen Verbindungen in Wirtschaftskreise. Sie heizen die Menge an und sind die wahren Akteure hinter den Rufen von Volk und Lügenpresse.

Video Thumbnail
[NPD/AFD/Pegida] Das braune Netzwerk- Doku 2017 HD

„The Rolling Stones“ 1968 bei den Aufnahmen zu „Sympathy For The Devil“ im Studio

 

Jean-Luc Godard hat 1968 in London für seinen Dokumentarfilm Sympathy for the Devil (oder auch One Plus One) die Rolling Stones bei ihren Aufnahmen von „Sympathy for the Devil“ mit der Kamera begleitet. Ohne der grösste Stones Fan der Welt zu sein, finde ich diese Aufnahmen doch irgendwie beeindruckend. Das ist einfach ein riesiger Teil Musikgeschichte, dem man hier bei der Entstehung zusehen kann…

Video Thumbnail
Rolling Stones - Sympathy for the Devil - 1968 -

Bubba Ho-Tep

 

Bubba Ho-Tep

20021 h 32 min
Kurzinhalt

Ist Elvis Presley wirklich im August 1977 in seinem Badezimmer in Graceland gestorben? Wer schon immer geglaubt hat, dass der King noch lebt, sieht sich in Don Coscarellis skurriler Horrorkomödie Bubba Ho-Tep bestätigt: Elvis hat seinen Platz mit einem Imitator getauscht, aber die Papiere, die seine richtige Identität beweisen, sind bei einem Brand vernichtet worden. Gefangen in seiner getauschten Identität dämmert er daher in einem Altersheim in Texas vor sich hin, geplagt von Hüftbeschwerden, die er sich nach einem Sturz von der Bühne zugezogen hat. Natürlich glaubt ihm niemand – genauso wenig wie er seinem farbigen Mitbewohner Jack glaubt, dass er John F. Kennedy ist, der vom Geheimdienst eingefärbt und aus dem Verkehr gezogen wurde. Als die beiden entdecken, dass nachts eine 3.000 Jahre alte ägyptische Mumie ihr Unwesen in ihrem Altersheim treibt und den Bewohnern ihre Seelen aussaugt, kommt Leben in die beiden alten Herren...

Metadaten
Titel Bubba Ho-Tep
Original Titel Bubba Ho-tep
Regisseur Don Coscarelli
Laufzeit 1 h 32 min
Starttermin 9 Juni 2002
Website
Detail
Film-Details
Bewertung Grandios
Schauspieler
Mit: Bruce Campbell, Ossie Davis, Ella Joyce, Heidi Marnhout, Bob Ivy, Edith Jefferson
Trailer

Hail to the King! Diesen Film als Horrorfilm zu bezeichnen ist falsch. Zwar geht es um eine 4000 Jahre alte Mumie die in einem Altersheim die Seelen der Bewohner aussaugt, doch das ist irgendwie eher nebensächlich. In erster Linie geht es um Elvis Aaron Presley, der von Bruce Campbell genial dargestellt wird. Doch der Film geht noch viel tiefer. Er ist auch als Tribut an alte Menschen zu sehen, die in der heutigen Gesellschaft keinen Platz mehr haben. Umso interessanter ist es, zwei Ikonen der 60er Jahre zu den Helden dieses Filmes zu machen. „Bubba Ho-Tep“ ist überaus kurzweiliger Campbell-Trash mit B-Movie-Charme in Hülle und Fülle! Die teils schamlosen Dia-/Monologe gehen auf keine Mumienbinde und doch funktionierte die Art von Humor in diesem Fall wunderbar!

Wer kommt schon auf so eine Geschichte, in der Elvis und JFK gegen eine Mumie kämpfen? Don Coscarelli anscheinend, der Regisseur hat sich mit „Bubba Ho-Tep“ einen Namen gemacht, denn die 1 Millionen Dollar Produktion (was heutzutage verhältnismässig wenig für eine Hollywoodproduktion ist) ist eine gelungene, irrwitzige Mixtur aus Action, Parodie und einer Biografie eines gescheiterten Elvisimitators. Die Dialoge sind mal witzig, mal nachdenklich. Die Effekte sind ganz ansehnlich, die Mumie ist ganz gut gelungen. Doch was mir an diesem Film am besten gefällt, ist die Musik. Besonders in den Elvis-Rückblenden ist sie sehr kraftvoll und emotional. Des weiteren überzeugt die kluge und mitreissende Geschichte der drei lebenden Legenden. Zunächst beginnt der Film als eine Art Biografie eines gescheiterten Elvis Imitats, doch wechselt dann fast schlagartig zu einer skurrilen Horrorkomödie, mit vielen Anspielungen auf alte Klassiker und einem aberwitzigen Kampf von Gut und Böse. Dabei lässt sich der Regisseur immer schön viel Zeit für seine Figuren und überzeugt mit einem rührenden Finale.

In diesem Film steckt so viel Seele, Witz und Charme und das liegt in erster Linie an den tollen Charakteren: Bruce Campbell spielt den King – und sogar in einer Doppelrolle. Er ist wirklich der Star des Films, grossartig mimt er den gescheiterten Weltstar, mit viel Selbstironie und zugleich einer rührenden Ernsthaftigkeit. Auch Ossie Davis macht seine Sache super, als paranoider JFK, der nach dem Attentat schwarz „angemalt“ und sein fehlendes Hirnstück mit einem Sack voll Sand ausgetauscht wurde. Hauptfigur Nummer 3 ist Bubba Ho-Tep, die alte Mumie, die zum Leben erwacht und den alten Menschen die Seelen aus allen (!) Körperöffnungen saugt. Die Special Effects sind toll, kein CGI, alles wurde mit Make Up und guten, alten Old School-Effekten hergestellt. So zum Beispiel der herrlich, irrwitzige Kampf gegen den Skarabäus. Passend dazu gibts einen bewegenden und coolen Soundtrack von Brian Tyler und das (überraschenderweise) ohne einen richtigen Elvissong!

„Bubba Ho-Tep“ schlägt voll und ganz mit in die Kerbe der Reihe: „Der ungewöhnliche aber geniale Film“! Neben den ganzen tausendfachen Neuauflagen und Fortsetzungen gibt es gottlob immer wieder kreative Menschen, die den Schritt wagen, etwas zu produzieren, was sich positiv von der Masse abhebt. Was die schauspielerische Leistung angeht, ist es Bruce Campbells Glanzparade… Doof natürlich für die Leute die meinen, bloss weil Bruce Campbell vor 25 Jahren mal in dem besten Horrorfilm aller Zeiten mitgespielt hat, muss es sich zwangsläufig bei Bubba Ho-Tep auch um einen Horror/Splatter-Streifen handeln. Der Film ist kein Horrorfilm. keine Komödie, kein Drama und hat doch von allem etwas dabei. Besonders gut gelungen auch die deutsche Synchronisation unserer Helden, war doch bei dem Versuch die Elvis-Sprüche einzudeutschen, schlimmstes zu befürchten. Aber alles ist gut. „Bubba Ho-Tep“ ist ein ungewöhnlicher, aber absolut unterhaltsamer Film, mit viel Action, grossartigem Witz, einer Mumie, tollen Hauptcharakteren und cooler Musik! Unterm Strich ist es kein Film um sich zu gruseln. Doch alle Freunde der schrägen Unterhaltung und natürlich Bruce Campbell Fans können gefahrlos zugreifen.

Die Arbeit der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften im Jahr 1991

 

Der Arbeitsalltag der Zensoren ist vielseitig. Acht Stunden lang Pornographisches in Bild und Ton, gewalttätige Videos, erotische Lektüre. Gemessen an dem, was heute übers Netz so für jedermann zugänglich ist, wirkt das hier fast schon ein bisschen niedlich. Die Bundesprüfstelle für „jugendgefährdende Medien“ arbeitet im Namen des Jugendmedienschutzes allerdings auch heute noch. Und damals wurde im Büro noch geraucht! Mein Lieblings-Part ist aber der mit dem Shoot’em up (ab Minute 5:42) inklusive pragmatischer Problemlösung:

Das Problem ist, dass wir den Auftrag haben, wenn wir Computerspiele indizieren, sie bis zu Ende durchzuspielen. Und wir müssen dann ja mal irgendwann in das Ergebnis der Mission kommen. Das schaffen wir einfach nicht. Man müsste ja sehen was da letztlich der Auftrag ist und dadurch, dass wir ja sofort erschossen sind, gehts ja nicht weiter…

Video Thumbnail
Die Arbeit der Bundesprüfstelle - Vor 20 Jahren
Seite 5 von 1.782«...34567...10...»