Draven's Concert Reviews

Draven's Recommendations

Draven's Album Reviews

Draven's Recent Posts

In folgendem Video stürzt das kleine Elefantenbaby, doch es wird ihm schnell geholfen und dass ist schlichtweg sensationell. Beim Erkunden der Innenanlage stürzt das Elefantenbaby und es dauert keine fünf Sekunden, bis ihr zwei ausgewachsene Elefanten mit Getöse zu Hilfe eilen, ihm wieder auf die Beine helfen und sie schützend in ihre Mitte nehmen…

Der Sommer kann kommen, Alex Dodson soll mir auch mal so ein Teil bauen.

Alex Dodson is a Brit who makes amazing stoves and fire pits out of spent LP gas bottles. Here is his Witch King of Angmar burner. When not upcycling gas bottles into fiery, characterful creations, Alex teaches technology in a secondary school and tries to inspire the next generation of makers. See hisBurned by Design Facebook page for his equally awesome Darth Vader and Iron Man stoves.

Hexenkönig von Angmar Ofen
(via Burned by Design)

Auf seinem Trekking-Trip in Nepal hat Brian Lewis seinen typischen Tagesablauf gefilmt und zeigt uns damit, einen typischen Tag im Schatten der höchsten Berge der Welt…

Wie viele Menschen Arnold Schwarzenegger in seiner jahrzehntelangen Karriere getötet hat, ist nur schwer zusammen zu fassen. YouTube Nutzer Auralnauts hat einen 28-minütigen Supercut erstellt, in dem alle bisherigen Szenen von Schwarzenegger aus 23 Filmen sehen, in denen er tötet. Dem Prozedere liegt ein nahezu akademisches Regelwerk zugrunde:

This video is rated SUPER R for NBV (nothing but violence)

THE RULES
1. Guns, blades and projectiles always kill unless otherwise depicted
2. Close proximity explosions kill unless otherwise depicted
3. Indirect kills as a result of an explicit action by Arnold count
4. Kills must occur on screen, or be reasonably indicated through on screen action
5. Dream sequences, fantasies or movies within a movie count. If it’s on screen, it’s a kill.
6. People that are killed more than once count each time.
7. We don’t care what Mossberg says in T2. They didn’t show that many.
8. Everything up to “Escape Plan”. Nothing unavailable on Bluray.

Di Liste der verwendeten Filme gibts nach dem Klick!
Ich will alles! Gib mir alles! →

Hier ein neuer TV-Spot zum neuen Terminator, der diesen Sommer in die Kinos kommt und nach all den Trailern und diesem TV-Spot hier, muss man sich fragen, ob man anhand dessen, den Film nicht schon gesehen hat…

Habt ihr euch jemals gefragt, was eure Katze sagen würde, wenn sie sprechen konnte? Catsass hat sich dem angenommen und erklärt uns, was die Vierbeiner wirklich zu sagen haben. Lasst euch durch das niedliche Aussehen der Tiere nicht täuschen, denn es tut beinahe schon weh, was die Tierchen wirklich denken… ;)

Was Katzen wirklich denken
Was Katzen wirklich denken
Was Katzen wirklich denken
Was Katzen wirklich denken

Die Warheit ist hart, nicht wahr liebe Katzenfreunde? Seit ihr hart genug, um noch mehr zu ertragen? Nach dem Klick gibts mehr…
Ich will alles! Gib mir alles! →

Mit perfekt abgestimmtem Teamwork wird die Arbeit schneller fertig… und wenn die damit im Uhrzeigersinn angefangen hätten wäre jetzt auch der Ordnungsliebende Teil meines Hirns zufrieden…

Mit dem folgenden Video zu ihrem Song “My God-Given Right” veröffentlichen die deutschen Power Metaller von Helloween einen Vorgeschmack auf ihr gleichnamiges Album, das am 29. Mai erscheint. Das Video ist angelehnt an das Cover des Albums “My God-Given Right”. Die Kulisse zum filmreifen Video bildet übrigens eine alte Industriestätte in Deutschland: Das heutige Industriedenkmal und ehemalige Stahlwerk Maxhütte, im bayrischen Sulzbach-Rosenberg.

Space Pirate Captain Harlock

20131 h 55 min
Kurzinhalt

Es ist das Jahr 2977, die Menschen haben den Weltraum erobert und kamen seither mit zahlreichen fremden Spezies in Kontakt, der nicht immer freundlich verlief. Seit geraumer Zeit herrscht ein Krieg, der sich über die ganze Galaxie erstreckt. Neue Gefahr droht durch eine menschliche Rasse, deren Vorfahren vor Unzeiten ins Exil geschickt worden waren und die nun die Erde als ihre rechtmäßige Heimat zurückfordern wollen. Auf der Erde wiederum hat die korrupte Gaia Coalition das Sagen, die ihre Vormachtstellung bedroht sieht und diese mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen sucht. Space Pirate Captain Harlock gerät zwischen die Fronten, da er sich nicht von einer Seite in Beschlag nehmen will, sondern seinem moralischen Kompass vertraut. Ihm zur Seite steht eine bunt zusammengewürfelte Crew, die mit ihm an Bord der Arcadia durch die Hölle gehen würde…

Metadaten
Titel Space Pirate Captain Harlock
Original Titel キャプテンハーロック
Regisseur Shinji Aramaki
Laufzeit 1 h 55 min
Starttermin 7 September 2013
Website
Detail
Medien
Film-Details
Bewertung Grandios
Bilder
Schauspieler
Mit: Shun Oguri, Haruma Miura, Yu Aoi, Arata Furuta, Ayano Fukuda, Toshiyuki Morikawa, Maaya Sakamoto, Kiyoshi Kobayashi, Chikao Ohtsuka, Miyuki Sawashiro
Trailer

Im deutschsprachigen Raum ist die Figur des Weltraumpiraten Harlock wenig bekannt. Einige kennen sie wohl am ehesten durch die Ausstrahlung der Serie im französischen Fernsehen in den 80er Jahren, wo Harlock Captain Albator genannt wurde. Natürlich wissen auch viele Anime-Fans von wem die Rede ist, aber man hätte sich nie getraut, den Film offiziell ins Kino zu bringen und einem breiten Publikum vorzustellen – in Frankreich schon.

Leiji Matsumoto, der kreative Kopf hinter Anime-Weltraumopern wie “Galaxy Express 999″ und “Space Battleship Yamato” hat die ikonografische Figur des freiheitsliebenden, für Gerechtigkeit kämpfenden, rebellischen Piraten erschaffen. Ohne viele Worte zu verlieren, steht Captain Harlock zwar für das Gute ein und widersetzt sich jeder Form von Bürokratie und festgefahrenen Institutionen, eigentlich findet er seinen Antrieb aber tief in seinem Herzen. Ein klassischer “Romantic Hero”, Kapitän der Arcadia und Anführer einer kunterbunten Mannschaft, die sich aus einer Mischung aus Spezialisten und Individualisten zusammensetzt. Matsumoto hat Harlock von 1977 – 1979 als Manga gezeichnet und auch als Anime-Serie auf die heimischen Bildschirme gebracht. Regisseur Shinji Aramaki hat den Piraten 2013 mittels Motion-Capture-Technik am Computer wiederbelebt. Auch wenn Aramaki in seinen aktuellen Filmen nach einem realistischen Look strebt, so hat er die stilistischen Merkmale der Charaktere beibehalten und ein visuell herausragendes Weltraum-Spektakel erschaffen, das die Fans glücklich macht. Obwohl einige Stellen der Geschichte nicht immer schlüssig sind, so beeindruckt die Auferstehung dieser Kultfigur mit seiner authentischen “Space-Opera”-Atmosphäre und den herausragenden Animationen.

Hier etwas für alle Ungläubigen, die immer gesagt haben, “Es wird niemals ein Hoverboard geben!” Alexandru Duru hat mit dem von ihm selbst gebauten Hoverboard einen Weltrekord hingelegt: Der längste bisher aufgezeichnete Flug mit einem Schwebebrett! Ich will auch mal!

“100 Years of Beauty” eine Serie von Cut Video, die auch schon einen Vergleich zwischen der hell- und dunkelhäutigen, weiblichen Bevölkerung der US&A gemacht haben. Und das ist auch ziemlich gut…

In folgendem Video geht es dann um Make Up und Haare im Iran. Denn man vergisst, war der Iran durchaus mal ein Land, das total am Zahn der Zeit lebte. Irgendwann in den 80ern wurde das Kopftuch dann wieder für Frauen zur Pflicht, welches heute auch wieder modischen Einflüssen unterworfen ist. Soviel ich weiss hat dass auch irgendwas mit Khomeini zu tun, der doch eher anti-westlich eingestellt war…

“First Time” sieht auf den ersten Blick wirklich so aus, als würde Russland wieder einmal auf Weltraum-Konkurrenz-Kurs mit den US&A gehen. Tatsächlich ist der Film aber eine Art Biopic über den ersten Astronauten (bzw. in dem Fall Kosmonauten), der einen Spaziergang im All machte: Alexei Archipowitsch Leonow. Da sind wir mal gespannt, ob der russische George Clooney dann auch so sympathisch in der Schwerelosigkeit rüberkommt… oder doch eher wie ein Putin auf nem Bär…

Mad Max: Fury Road

Was für ein schöner Tag

2015Länge unbekannt
Kurzinhalt

An den äußersten Grenzen unseres Planeten, in einer trüben Wüstenlandschaft, wo die Menschheit verkommen und fast jeder bereit ist, für das Überlebensnotwendige bis an die Grenzen zu gehen, leben zwei Rebellen. Sie sind auf der Flucht und könnten der Schlüssel dazu sein, die zerfallene Ordnung wiederaufzurichten. Auf der einen Seite ist da Max ein Mann der Tat und weniger Worte, der nach dem Verlust seiner Frau und seines Kindes Seelenfrieden sucht. Auf der anderen Seite ist da Furiosa eine Frau der Tat, die glaubt, dass sie ihr Überleben sichern kann, wenn sie es aus der Wüste bis in die Heimat ihrer Kindheit schafft. Als Max gerade beschlossen hat, dass er alleine eigentlich besser dran ist, trifft er auf eine Gruppe in einem Kampfwagen, an dessen Steuer sich die elitäre Herrscherin befindet. Die Rebellen sind dem Warlord Immortan Joe entkommen, der ihnen nun nachstellt.

Metadaten
Titel Mad Max: Fury Road
Original Titel Mad Max: Fury Road
Regisseur George Miller
Laufzeit Länge unbekannt
Starttermin 15 Mai 2015
Website
Detail
Medien
Film-Details
Bewertung Meisterwerk
Schauspieler
Mit: Tom Hardy, Charlize Theron, Hugh Keays-Byrne, Nicholas Hoult, Josh Helman, Rosie Huntington-Whiteley,
Trailer

“Mad Max: Fury Road” ist in Film, den man so schnell nicht vergisst! George Miller erzählt in diesem Film von einer dystopischen Welt, in der Wasser und Benzin knapp sind – und wer diese Ressourcen besitzt, der hat folglich die Oberhand. Als sich Imperator Furiosa gegen ihren Anführer Immortan Joe auflehnt, entbrennt ein Bandenkrieg, zwischen dessen Fronten sich Mad Max wiederfindet. So einfach diese Geschichte erzählt ist, so simpel ist sie auch gestrickt. Regisseur George Miller hat Wert darauf gelegt, so viel wie möglich mit echten Stunts zu arbeiten und das sieht man dem Film auch deutlich an. So kommt es zwischen Flammenwerfern, Explosionen und Schüssen zu harter physischer Action neben, auf und unter den kuriosesten Endzeitfahrzeugen. Das alles im Umfeld einer nicht minder verrückten Welt, sorgt für das nicht nur grösste, sondern auch beste Actionspektakel dieses Sommers. Mad Max is back!

Wer nun meint, dass “Mad Max: Fury Road” deswegen lockere Unterhaltung biete, irrt gewaltig! Dieser in rostrot und stahlblau getauchte Fiebertraum ist alles andere als leichte Kost. Miller zaubert ein bombastisches und akribisch durchorchestriertes Actionfeuerwerk. Die Flucht quer durch die Wüste, zum dröhnenden Sound von E-Gitarren, lässt kaum Atempausen und wartet mit abgefahrenen Stunts auf. Untermalt wird das Ganze vom pumpenden Score des Holländers Tom Holkenborg aka Junkie XL, der nach “300: Rise of an Empire” erneut eindrücklich beweist, dass er der Mann für opulenten Bombast ist. Am meisten fasziniert an diesem Film, dass der von Tom Hardy verkörperte Max gar nicht der eigentliche Held ist. Die von Charlize Theron brilliant gespielte Furiosa sowie eine Handvoll weiterer Frauen stehlen ihm locker die Show und treten mindestens soviele Ärsche wie Max, womit sie diesen Film wohl zum feministischsten Action-Streifen der letzten Monate machen. “Mad Max: Fury Road” ist ein bildgewaltiger Trip in eine Welt der heulenden Motoren und durchgeknallten Gestalten. Der Action-Film des Jahres!