Scarecrows

20171 h 20 min
Kurzinhalt

Metadaten
Titel Scarecrows
Original Titel Scarecrows
Regisseur Stuart Stone
Laufzeit 1 h 20 min
Starttermin 22 November 2017
Website
Detail
Film-Details
Bewertung Müll
Trailer

„Scarecrows“ besteht aus Versatzstücken diverser Horrorfilme und entpuppt sich als beliebiger Backwood-Horrorfilm, mit ein paar Anleihen an „Texas Chainsaw Massacre“ hier und etwas dreckigem Hostel-Look da. Der Titel führt in der Irre, den hier gibt es keine mordenden Vogelscheuchen zu bestaunen. Der Killer im Film ist menschlicher Natur und hat es mal wieder auf Teenager abgesehen. Slasher-Fans kommen da auf ihre Kosten, sollten aber keine kaltschnäuziges Gewaltfeuerwerk erwarten. Wer sich von den rauen Szenenbildern blenden lässt, wird enttäuscht.

Bei einem Film mit dem Titel „Scarecrows“ erwartet man in erste Linie ein Creature-Feature, in denen boshafte Vogelscheuchen nach dem Leben ahnungsloser Menschen trachten. Manchmal kann aber so ein vielversprechender Titel auch ein gemeiner Blender sein, wie der vorliegende Film beweist. Der von Stuart Stone inszenierte Streifen hat mit garstigen Strohpuppen, die nach Blut lechzend durch Maisfelder streifen, so rein gar nichts am Hut. Stattdessen verbirgt sich hinter dieser Produktion ein beliebiger Backwood-Slasher mit Folterelementen, der wegen seiner semiprofessionellen Synchronisation schwer zu ertragen ist.

„Scarecrows“ ist nicht gerade das, was man sich unter einem gelungenen Horrorfilm vorstellt. Die Figuren sind nervig und verhalten sich dumm, die Geschichte verläuft nach Schema X und auch hinsichtlich gezeigter Brutalität ist „Scarecrows“ nicht gerade das Gelbe vom Ei. Gewalt wird nämlich kaum eingesetzt, was angesichts der Tatsache unbefriedigend ist, da „Scarecrows“ dem Backwood-Horror zuzuordnen ist. Dieses Genre hat sich vor allem wegen zeigefreudiger Boshaftigkeiten in den letzten Jahrzehnten einen Namen machen können und mit so Filmen wie „Wrong Turn“, „Texas Chainsaw Massacre“ oder „Wolf Creek“ Erfolge gefeiert. Doch diesen genannten Filmen kann die vorliegende, kanadische Produktion freilich nicht das Wasser reichen. Dem Film fehlt das gewisse Etwas, um im Gedächtnis zu bleiben. Regisseur Stuart Stone spult seinen zweiten Spielfilm nach konventionellem Ablauf ab und lässt so kaum Platz für Überraschungen. Da macht sich bei erfahrenen Zuschauern schnell Langeweile breit, weil „Scarecrows“ so vorhersehbar ist, dass man bereits zu Beginn weiss, wie es ausgehen wird.

Fans von so echtem Vogelscheuchen-Horror wie „Night Of The Scarecrow“ oder „Scarecrow – Das Grauen stirbt nie“ dürften bei „Scarecrows“ enttäuscht aus der Wäsche schauen. Filmemacher Stone liefert mit diesem Horrorthriller sein Zweitwerk ab. Der ist eigentlich erfahrener Schauspieler und tingelt seit knapp 40 Jahren als Darsteller durch die TV-Landschaft. Offenbar wollte er mal die Seiten wechseln. Die ersten Gehversuche als Regisseur waren, man muss es wirklich mal sagen, bisher eher bescheiden. „Scarecrows“ hat, bis auf ein paar zugenähte Münder, kaum Gewalt zu bieten. Ein fataler Fehler hätte dieser Film zumindest mit derben Schauwerten aus der Masse hervorstechen können. Weil die Geschichte mit seinen mehr als dämlichen Figuren vollkommen austauschbar und vorhersehbar ist, werden die meisten Zuschauer schnell das Interesse verlieren und die semiprofessionelle Synchronisation lässt einem vollends abschalten…



Auch interessant:

Within Die Macher von "Final Destination 5" und "Conjuring 2" haben sich mit dem Autor von "Annabelle" unter der Leitung von Regisseur Phil Claydon, der 2009 den Trash-Film "Lesbian Vampire Killers" gedreht ...
A Quiet Place "A Quiet Place" ist der vermutlich ruhigste Horrorfilm seit der Stummfilmzeit. Nie war es so beängstigend, im Kino eine Stecknadel fallen zu hören, denn sobald die Stille gestört wird, wird die Famili...
Amusement Regisseur John Simpson (Freeze Frame) und sein Autor Jake Wade Wall klatschen in ihrem schrägen Horrorstreifen "Amusement" munter alle in den Sinn kommenden Genrezitate zusammen, was in ein kleines Fi...
Hounds of Love In seinem Spielfilmdebüt "Hounds of Love" verlegt Regisseur Ben Young den australischen Horror aus dem Outback in die oberflächlich betrachtet ruhige Vorstadt. Young setzt bei seinem Werk auf ein real...
Stephanie – Das Böse in ihr Mit "Stephanie – Das Böse in ihr" startet Akiva Goldsman einen zweiten Versuch als Spielfilmregisseur. Der Horrorthriller bietet ein paar originelle Ideen und überzeugt durch eine unheilvolle Atmosphä...
Wrecker – Death Truck Ein bisschen "Duell" von Steven Spielberg, ein bisschen "Jeepers Creepers", in "Wrecker - Death Truck" legen sich zwei naive Schönheiten mit einem mordlüsternen Truckfahrer an, der die beiden quer dur...