Little Evil

Kurzinhalt

Gary könnte nicht glücklicher sein. Mit Samantha hat er seine absolute Traumfrau geheiratet und jetzt ziehen die beiden in ihr gemeinsames Haus in einer ruhigen Siedlung in der Vorstadt. Dabei hat es ihn auch gar nicht gestört, dass Samantha bereits ihren sechsjährigen Sohn Lucas mit in die Ehe bringt. Gary will auch unbedingt eine Beziehung zu seinem neuem Stiefsohn aufbauen, doch schon bald muss er feststellen, dass das gar nicht so einfach ist. Denn nicht nur lässt Lucasseinen Stiefvater nicht in seine Nähe und spricht zu ihm nur durch eine Socken-Handpuppe, sondern es passieren auch seltsame Dinge in seiner Nähe. Als Gary auch noch erfährt, dass Samantha zur Zeit der Schwangerschaft Mitglied eines seltsamen Kults war, kommt ihm nach und nach ein schlimmer Verdacht, der die Beziehung zu seiner neuen Frau gehörig auf die Probe stellen könnte: Ist Lucas vielleicht die Wiedergeburt des Antichristen?

Metadaten
Titel Little Evil
Original Titel Little Evil
Regisseur Eli Craig
Laufzeit
Starttermin 8 August 2017
Website
Detail
Film-Details
Bewertung Gut
Bilder
Trailer

„Little Evil“ ist eine Parodie auf Horrorfilme mit „bösen“ Kids wie „Das Omen“, „Rosemaries Baby“, „Shining“ oder „Poltergeist“ und geizt deswegen auch nicht mit Anspielungen, Referenzen und Querverweisen. Mit „Little Evil“ ist es Regisseur Eli Craig (Tucker & Dale vs. Evil) gelungen, ein wenig die Atmosphäre vergangener 80er und 90er Jahre Horrorkomödien einzufangen.

Der Netflix Original Movie erinnert auch ein wenig an „Meine teuflischen Nachbarn“ mit Tom Hanks, an Michael Keaton in „Beetlejuice“ oder Jessica Alba in „Die Killerhand“, auch wenn „Little Evil“ nie den Horror oder den Humor dieser Filme erreicht, ist es eine angenehme Abwechslung zu den seichten, heutigen Komödien. Wenn „Little Evil“ etwas richtig macht, dann dass er, ähnlich wie Scream, als Persiflage auf die wirklichen Horror-Klassiker angelegt ist, zugleich aber keine belanglose Komödie darstellt, sondern sich selbst ernst genug nimmt, um unterhaltsam in Erinnerung zu bleiben und keinen, anders gruselig, Scary Movie-Verschnitt darstellt. Adam Scott gibt darüber hinaus ein gutes Doppel mit Evangeline Lilly ab, die sich als Mutter des Antichrists gibt, die entweder alle Anzeichen ignoriert oder sie allzu naiv übergeht. Gary findet sich in der Rolle des Stiefvaters wieder, der zwar verkrampft-verzweifelt versucht, die Liebe seines neuen Stiefsohnes zu gewinnen, es aber eben mit einem buchstäblichen Teufel zu tun hat.

Es gibt viele gute Ansätze, doch deren Potential wird leider nicht komplett ausgeschöpft. „Little Evil“ spielt geschickt mit den Klischees und Stereotypen von Horrorfilmen mit Kindern. Doch ist dabei weder gruselig, noch urkomisch genug. Die Anspielungen, Referenzen und Querverweisen realisiert man halt nur, wenn man die Filme kennt, die angesprochen werden. Der Horror kommt durch Lucas selbst, ein wunderbarer Jung-Darsteller, der seinen kleinen Teufel mit fiesen Blicken spielt. Für einen Großteil des Films bleibt er stumm, steht einfach nur in der Tür, schaukelt oder sitzt auf dem Küchentisch, da darf Papa gerne mal eine Gänsehaut bekommen. Zum Ende hin mag der Film seinen Biss und schwarzen Humor ein wenig verlieren, aber darüber kann man hinwegsehen, wenn man den durchaus amüsanten Beginn und das Mittelstück von „Little Evil“ betrachtet.



Auch interessant:

Krampus Die Weihnachtszeit ist eine Zeit der Ruhe und des Friedens, in der der Einkaufsstress das Schlimmste ist, was einem widerfahren kann – sollte man zumindest denken. Doch weit gefehlt! Der gehörnte, Teu...
Bubba the Redneck Werewolf Basierend auf der gleichnamigen Comicbuchreihe von Mitch Hyman entstand im Jahre 2014 die Horror-Komödie "Bubba the Redneck Werewolf", bei der Brendan Jackson Rogers im Regiestuhl sass. In diesem Film...
Mayhem Regisseur Joe Lynch (Knights Of Badassdom, Everly - Die Waffen einer Frau) schmeisst in "Mayhem" kurzerhand die Konzepte von "28 Days Later", "It Comes At Night" und "The Purge" zusammen und kreuzt da...
It Came from the Desert "It Came from the Desert" ist eine liebevolle Adaption zu Cinemawares Spieleklassiker von 1989, setzt ähnlich wie seine Genrekollegen auf eine geballte Ladung Wahnsinn und Absurditäten, kommt im Gegen...
Inbred Alex Chandon ist zurück. Nach seinem "Cradle of Fear" ist es ja sehr still um ihn geworden. Obwohl "Cradle of Fear" bei Fans des Splattergenres immer noch einen sehr hohen Stand hat, war man sich nich...
Hatchet "Hatchet" ist eine klare Hommage und Liebeserklärung an die Blut-Exzesse der 80er Jahre. Mit dieser Mischung aus "Freitag der 13." und "Das Ding aus dem Sumpf" dürfte es Green gelingen, aich einen Pla...