Schon der Gedanke alleine ist faszinierend, ein serienmässiges Elektroauto, das seine Batterie durch die Sonne lädt. Mit ihrem ersten serienmässigen Solarauto sind die Entwickler von Sono Motors einen Schritt weiter als die Konkurrenz gegangen. Schön zu sehen, wie man sich hier Gedanken gemacht hat und sich nicht mehr davor scheut, die Solarenergie auch im Kraftfahrzeugverkehr zu nutzen. Durch die Energie der Sonne lädt der Sion nicht nur seinen eigenen, wassergekühlten Akku, sondern dient auch selbst als mobiler Stromspeicher. So lassen sich am Sion theoretisch auch andere E-Autos aufladen, oder der Elektrogrill, Fernseher, Smartphone und Co. könnten problemlos über den Akku des Sion betrieben werden. Ein weitere Idee, die mir gefällt.

Der Innenraum des Sion ist ein absoluter Blickfang, mit jeder Menge natürlichem Moos, welches Feinstaub aus der Luft filtert und als Schalldämmung dient. Der Sion bietet Platz für fünf Personen, 109 PS, 140 km/h Höchstgeschwindigkeit und eine Reichweite von 250 km im realen Fahrbetrieb – Specs die überzeugen! So ist der Sion gemacht um den Alltag eines jeden problemlos zu meistern und der Umwelt dabei noch etwas Gutes zu tun. Wo andere Hersteller von Elektrofahrzeugen horrende Summen für ihre E-Autos verlangen, soll der Sion bezahlbar bleiben. Nicht mehr als 20’000 € soll er kosten, inklusive Akku natürlich. Ein Low-Budget-Elektroauto für Jedermann? Sieht ganz danach aus!

Mit über 5’000 Vorbestellungen hat Sono Motors das erste Etappenziel bereits erreicht. Der Startschuss für die Serienfertigung soll im zweiten Halbjahr 2019 fallen. Ein spannendes Konzept den die grossflächigen Solarzellen in der Karrosserie laden tagsüber auf und hier würde ich mein Auto sogar mal absichtlich in der Sonne parken, anstatt in der Tiefgarage. Andererseits gefällt das Service-Konzept, da wer gerne selbst Hand angelegt, einfach zu Ersatzteilen kommt und Erklärvideos helfen sogar beim Einbau. Spannende Sache, wem das Konzept gefällt, Ende Oktober gibt es die Möglichkeit zu einr Testfahrt in Zürich.

Vorschaubild




Auch interessant:

Navigationssystem aus dem Jahre 1980 Heutzutage wären viele Autofahrer ohne Navi komplett aufgeschmissen. Die täglichen Routen kennt man irgendwann in und auswendig, aber dennoch wird das Teil eingeschaltet, denn dank Verbindung zum Smar...
Dieses Video zeigt, wie die KI in Teslas selbstfah... Die Grundmechanismen der Tesla-KI ist allgemein bekannt, die Software scannt die Umgebung des Autos und unterscheidet Objekte. Wie die KI ihre Welt wirklich sieht, wussten aber ausserhalb von Teslas L...
Wie funktioniert ein Elektroauto? Auch wer sich für Autos interessiert, kennt sich nicht zwingend mit Elektroautos aus. Anhand eines Tesla Model S wird in folgendem Video genau erklärt, wie Elektroautos funktionieren...
Die Evolution des Formel 1 Lenkrads Donut Media hat sich das Lenkrad im Formal 1 Rennsport genauer unter die Lupe genommen und geschichtlich aufbereitet...
Riesige Brückenlege-Maschine Dieser Koloss legt in China Brückenteile aus Stahl auf Pfeiler. Die SLJ900/32 Bridge Girder Erection Mega Machine ist 92 Meter lang, wiegt 580 Tonnen und sieht aus, als würde ihr das alles nicht sonde...
Wie man sich eine Quadcopter-Drone aus Pappe baste... Vor ganzer Weile hab ich tatsächlich überlegt, mir eine Drohne zu kaufen. Doch die Vernunft hat bisher gesiegt, denn schliesslich fehlt mir einfach die Zeit, mich damit intensiv auseinander zu setzen....