A Quiet Place

A Quiet Place

20181 h 31 min
Kurzinhalt

Die Welt ist von rätselhaften, scheinbar unverwundbaren Kreaturen eingenommen worden, die durch jedes noch so kleine Geräusch angelockt werden und sich auf die Jagd begeben… Lediglich einer einzigen Familie gelang es bisher zu überleben. Der Preis hierfür ist jedoch hoch: Ihr gesamter Alltag ist darauf ausgerichtet, sich vollkommen lautlos zu verhalten, denn das kleinste Geräusch könnte ihr Ende bedeuten...

Metadaten
Titel A Quiet Place
Original Titel A Quiet Place
Regisseur John Krasinski
Laufzeit 1 h 31 min
Starttermin 3 April 2018
Detail
Film-Details
Bewertung Sehr Gut
Bilder
Trailer

„A Quiet Place“ ist der vermutlich ruhigste Horrorfilm seit der Stummfilmzeit. Nie war es so beängstigend, im Kino eine Stecknadel fallen zu hören, denn sobald die Stille gestört wird, wird die Familie in dem Film von etwas Bösem heimgesucht. Die einzige Chance zu überleben ist die absolute Stille. „A Quiet Place“ beschwört eine durchgehend an den Nerven zehrende Atmosphäre herauf.

Schon die simple, aber originelle Grundidee macht „A Quiet Place“ zu einer Besonderheit im oftmals lauten und überdrehten Horrorfilmgenre. Bis auf ein paar dahingeflüsterte Sätze fällt hier kein Wort. Stattdessen kommunizieren die Protagonisten in der Gebärdensprache, was der gehörlosen Regan, auch Darstellerin Millicent Simmonds ist taub, entgegenkommt. Bereits zu Anfang kreiert Krasinski in seiner dritten abendfüllenden Regiearbeit ein beklemmendes, von permanenter Gefahr durchdrungenes Endzeitklima, wobei er die Hintergründe der Apokalypse bewusst nicht näher erläutert. Durch ein geschicktes Spiel mit der Tonspur versetzt der Survival-Thriller den Zuschauer in einen permanenten Unruhezustand und schafft es, die Spannung konstant aufrechtzuerhalten. Ruhige Passagen wechseln sich mit hektischen Momenten ab, die häufig von Marco Beltramis bedrohlich pulsierender Musik begleitet werden. Anders als viele ähnlich gelagerte Werke lässt sich „A Quiet Place“ ausreichend Zeit, um seine Figuren mit all ihren Sorgen und Frustrationen vorzustellen und ihren bedrückenden Alltag samt ausgeklügelten Überlebensstrategien zu skizzieren. Eine Beziehung zu den Abbotts baut man auch deshalb auf, weil die Darsteller eine keineswegs genreübliche Intensität an den Tag legen. Dass Krasinski an einigen Stellen auf handelsübliche Schockeffekte zurückgreift und das Ende etwas zu pathetisch werden lässt, schadet seinem fesselnden Schocker nicht, der im Übrigen mit einem starken Monsterdesign punkten kann.

Der ganze Plot erinnert an Kult-Horrorregisseur M. Night Shyamalan, denn in „A Quiet Place“ kann man vor der Panik nicht davonlaufen, man kann nur versuchen, sich auf Zehenspitzen davonzustehlen. Gekonnt weiss Krasinski mit der grossen Stärke seines Filmes zu spielen – der Stille, die in die Gehörgänge der Zuschauer kriecht und dort die Nerven genüsslich anspannt. Bis auf ein Grundrauschen im Stile David Lynchs ist meist nichts zu vernehmen. Zugleich setzt „A Quiet Place“ immer wieder auf handelsübliche Schockeffekte des Horrorgenres, ohne sich in Blutorgien zu ergehen. Wenn im letzten Drittel in atemlosem Tempo ein dramatischer Höhepunkt auf den anderen folgt, wirken einige der Wendungen ein wenig überstürzt, wenn nicht gezwungen. Die Genre-Paukenschläge gehen ein wenig auf Kosten der Atmosphäre und auch die gut animierten Monster sind in ihrer ganzen Pracht vielleicht nicht mehr ganz so unheimlich wie zuvor, als ihre Gestalt noch weitgehend der Vorstellung des Betrachters überlassen war, aber das an diverse klassische Kreaturen aus der Genregeschichte erinnernde Design ist schlüssig und effektiv. Besondere Bedeutung hat bei den blinden Monstern übrigens sinnvollerweise das sehr originell gestaltete Ohr. Und damit schliesst sich dann wieder der Kreis zum übergreifenden Thema der Stille und des (Nicht-)Hörens.

„A Quiet Place“ ist auf seine ganz eigene Art auch ein Plädoyer dafür, seine Worte (und Geräusche) mit Bedacht zu wählen und zugleich genau hinzuhören. Eine funktionierende Kommunikation ist überlebensnotwendig. Obwohl die Handlung in „A Quiet Place“ nicht immer logisch ist und definitiv nichts für zartbesaitete Kinogänger, ist er aber doch ein stimmiger Thriller zum Nägelkauen. Krasinskis dritte Regiearbeit ist einer der Meilensteine der Filmgeschichte, endlich mal wieder eine komplett neue Idee, die im Gedächtnis bleiben wird. Das Horrordrama „A Quiet Place“ ist unglaublich spannend, wie lange kein Film mehr und fasziniert mit einer ebenso einfachen wie genialen Prämisse, die vor allem in der ersten Filmhälfte nicht nur sehr effektiv, sondern auch intelligent und berührend umgesetzt wird. „A Quiet Place“ etabliert sein Szenario mit einfachsten Mitteln sehr effektiv. Die Stille und Atmosphäre ist sehr gut eingefangen und kann in den ersten beiden Akten überzeugen und den Zuschauer in den Bann ziehen. Leider stören einige seltame Entscheidungen der Protagonisten im dritten Akt das Gesamtergebnis. Nichtsdestotrotz ist „A Quiet Place“ jedem zu empfehlen, der auf spannende Thriller steht, einen richtigen Horrorfilm sollte man nicht erwarten.