Nun ist es bereits knapp eine Woche her, dass Kiss auf ihrer Sonic Boom Over Europe Tour in Zürich halten machten und nach einer turbulenten Woche komme ich leider erst jetzt wirklich dazu, ein kleines Konzert Review in die Gruft zu stellen. Und wie die Zeit dieser Woche wie im Fluge verging, so flog Kiss durchs Hallenstadion und zeigten sich im Hallenstadion nach knapp 40 Bühnenjahren immer noch äusserst vital. Mit über 80 Millionen verkauften Alben zählen sie zu den erfolgreichsten Rockbands aller Zeiten. Am letzten Sonntag enterten Bandgründer Paul Stanley und Gene Simmons sowie die Bandkollegen Tommy Thayer und Eric Singer die Bühne im Hallenstadion Zürich.

Bereits auf dem Weg zum Hallenstadion wurde einem klar gemacht, welche Band am Abend auf der Bühne stehen würde. Hunderte Fans hatten sich die weissen Fratzen ihrer Idole aufs Gesicht gemalt und um kurz vor neun Uhr war es dann auch soweit: „Allright Zurich! You wanted the best, you got the best: The hottest band in the world: KISS!“ Der grosse, schwarze Vorhang vor der Bühne fiel zu Boden, als Paul, Gene sowie Tommy diese mit Hilfe eines erhöhten Podests, umhüllt in viel Trockeneis und gleisendem Licht auf die Bretter die die Welt bedeuten gefahren wurden. Die Bühne ist monströs, das Schlagzeug in der Höhe platziert und oben in der Mitte prangte das Band-Logo, wie man es auch aus früheren Zeiten bestens kennt.

Vorschaubild

Paul sang zumindest am Anfang ganz passabel, Gene stakste in gewohnter Manier auf der Bühne rum und riss seine berühmten Grimassen, bei denen seine Schlabber-Zunge wie immer die Hauptrolle spielte. Der Ace Frehley Ersatz Tommy Thayer empfahl sich schon bald als der klar bessere Musiker und Drummer Eric Singer ergänzt das aktuelle Line-Up bestens. Selbstverständlich durften die legendären Ansagen von Starchild Paul Stanley nicht fehlen und die Bühne wartete mit fettem Licht, üppig eingesetztem Trockeneis und einem guten Sound auf. So solls sein! 🙂

Obwohl man ja von Paul Stanley weiss, dass er mittlerweile künstliche Hüftgelenke hat, bemerkte man bei der Show keinerlei Abstriche, im Gegenteil, unser Starchild hüpfte öfters mal im Zeug rum wie ein junges Rehlein. Kiss zelebrierten, trotz ein paar stimmlichen Abstrichen, die perfekte Rock-Show und die bekannteren Songs standen ja noch bevor. Unvermittelt, aber nicht unerwartet flog dann mal der erste BH auf die Bühne, welcher selbstverständlich flugs an den Mic-Ständer gehängt wurde und Simmons spie Feuer…

Vorschaubild

Auch der legendären Solo-Auftritt von Flattermann Gene Simmons durfte nicht fehlen. Dazu gehörte das Unheil herauf beschwörende Donner-Grollen seines Instrumentes und die Kunstblut satt, plus der mittlerweile allseits bekannten Flugeinlage, bei der sich Gene an Seilen im entsprechenden Korsett befestigt auf ein Podest auf Höhe der Lichtshow hinstellen liess, um von oben die tobende Halle zu dirigieren.

Übrigens gabs nach dem Konzert am Merch-Stand einen USB-Stick, mit der Aufnahme des Konzerts in Zürich zu kaufen. Geschäftstüchig die Herren!

Die gespielten Songs waren:

  • Modern Day Delilah
  • Cold Gin
  • Let Me Go Rock ‘N’ Roll
  • Firehouse
  • Say Yeah
  • Deuce
  • Crazy Crazy Nights
  • Calling Dr. Love
  • Shock Me
  • I’m An Animal
  • 100,000 Years
  • I Love It Loud
  • Love Gun
  • Black Diamond
  • Detroit Rock City
  • Lick It Up
  • Shout it Out Loud
  • I Was Made For Lovin’ You
  • God Gave Rock And Roll To You
  • Rock And Roll All Nite

Leider zeigte sich das Publikum nicht ganz so vital wie die Band. Zwar sangen und klatschen die Fans mit, wirklich gekocht hat das Stadion jedoch erst im Zugabeblock beim Smash-Hit „I was made for loving you“. Schade…

Die Videos habe ich übrigens bei Youtube User jaguarxj40 und die Bilder bei Flickr im Album von meseontour und chrchr_75 gefunden. Dank das ihr diese ins Web gestellt habt.

No review found! Insert a valid review ID.