Für die Überlebenden rund um Rick war die 11. Episode eine wichtige Etappe auf ihrem Weg zu einer neuen Zuflucht. Indem sich unsere Gruppe nach eingehender Untersuchung und Befragung des unbekannten Kerls namens Aaron dafür entschieden hatte, ihm zu vertrauen, fanden wir zum Ende der Folge unsere Truppe vor den Toren der Alexandria Schutzzone wieder, hinter deren Mauern wir fröhliches Kindergeschrei hören konnten. Hatte Aaron recht, als er ihnen ein neues, sicheres Zuhause hinter diesen Mauern versprach?

Vorschau "The Walking Dead" Staffel 5, Episode 12 - Promo und Sneak Peak

In der kommenden neuen Folge (“Remember”) von “The Walking Dead” werden wir sehen, dass die Gruppe rund um Rick einige Schwierigkeiten damit hat, sich an einen neuen Lebensstil anzupassen, was sie dazu zwingt, sich damit auseinanderzusetzen, ob sie wieder zu den Menschen werden können, die sie einst waren. In folgenden Videos zur Episode 12 beginnt mit der Ankunft der gesamte Truppe vor den Toren von Alexandria. Dazu ist Ricks Stimme zu hören, der sagt: “I’ve killed people. I don’t even know how many by now, but I know why they’re all dead.” Im Inneren der Alexandria Schutzzone sehen wir jede Menge sehr gut erhaltene, von der Zombie-Apokalypse beinahe unberührt erscheinende Häuser, die geradezu einladend wirken. Einen Augenblick später sehen wir Rick ein geschmackvoll eingerichtetes Wohnzimmer inspizieren, während Daryl mit seiner Armbrust auf einer Veranda Platz nimmt.

Ricks Sohn Carl macht sich unterdessen auf, das obere Stockwerk dieses Hauses zu untersuchen, wobei er angesichts einer verschlossenen Tür sein Messer zückt. Was erwartet ihn hinter dieser Tür? Was oder genauer wer wartet also in dieser neuen Community auf unsere Gruppe? Wer lebt hinter den Mauern der Alexandria Schutzzone? Wie Michonne bereits im Auto festgestellt hatte, war Aaron diese Frage nie gestellt worden bzw. hatte er nie darauf geantwortet… Ob die Alexandria Schutzzone (kurz “ASZ”) wirklich einen Ort des Friedens darstellt? So mancher vermutete bereits eine erneute Falle, da Aaron der Gruppe seine Siedlung zwar beschrieben, aber nie auch nur ein Wort über die anderen Bewohner verloren hatte, die mit ihm und Eric dort leben. Auch in den Videos zur kommenden 12. Folge sehen wir die Strassen Alexandrias komplett verlassen, was offenbar auch unsere Überlebenden ziemlich misstrauisch macht. Doch woher kam dann das Kinderlachen, das Rick vor den Toren Alexandrias hörte und das wohl letztlich entscheidend dafür war, dass er seine Gruppe schliesslich durch die Tore in die Stadt führte? Bevor wir weitere Spekulationen um mögliche (böse) Absichten der ASZ-Bewohner anfangen, lasst uns doch einmal einen Blick darauf werfen, was wir aus den Comics von Robert Kirkman über diesen Ort wissen!

ASZ besteht aus einigen geräumten Strassenblöcken der Stadt Alexandria im US-Bundesstaat Virginia. Diese liegt ungefähr sechs Meilen entfernt von Washington D.C. und bestehe erst seit weniger als einem Jahr. Nach Ende des Krieges, der in Alexandria zu einer erheblichen Zerstörung geführt hatte, sei die Stadt kurzzeitig komplett verlassen gewesen, bis einige Überlebende zurückkehrten und mit den Aufräumarbeiten begannen. In den Comics werde Alexandria etwa zwei Jahre nach Ende des Krieges wieder komplett aufgebaut und weitgehend verbessert worden sein – so würden etwa auch neue Häuser gebaut sowie Felder und Obstgärten angelegt. In der TV-Serie scheint diese Entwicklung hingegen bereits weit fortgeschritten zu sein, da Aaron zum Beispiel gegenüber Rick schon stolz von seinen Apfelbäumen erzählte…

Gründer der Alexandria Schutzzone war ein gewisser Alexander Davidson, der mit dem Aufbau begonnen hatte. Gemeinsam mit seinem guten Freund Douglas Monroe war er der Anführer der Gemeinde Überlebender dort, bis er irgendwann jedoch begann, seine Macht zu missbrauchen und sich u.a. an einigen dort lebenden Frauen vergriff. Dies zwang seinen Freund Douglas dazu, seinem Treiben ein Ende zu setzen, doch weil Douglas ihn nicht töten wollte und konnte, verbrannte er stattdessen einen Walker und behauptete, dies sei Davidson gewesen. Selbigen verbannte er aus der ASZ, der Meinung, dass dies auf dasselbe rauskomme, wie ihn zu töten. Nach dem Verschwinden von Davidson sei das Leben in Alexandria unter Monroes Herrschaft recht friedlich weitergegangen.

Die Sicherheit der ASZ scheint dank ihrer starken Mauern tatsächlich gewährleistet zu sein. Allerdings lauert in den Comics die Gefahr zunächst auch eher innerhalb der Mauern. Falls ihr euch an das Gespräch zwischen Aaron und Noah im Wohnwagen erinnert, erklärte ihm Aaron zuversichtlich, dass im Camp ein “sehr talentierter Chirurg” lebe, der ihm sicherlich helfen könne. “Pete” oder auch Peter Anderson scheint zumindest in den Comics nicht nur ein talentierter Arzt zu sein, sondern auch ein zunehmend gewaltbereiter Soziopath, so beschreibe ihn zumindest seine Frau Jessie. Ebenso wie eine wilde Bande Plünderer (“D.C. Scavengers”), die in den Ruinen von Alexandria leben, werde Pete demnach die Bewohner der Stadt nach Ankunft von Rick & Co. attackieren, was Douglas Monroe dazu zwingen werde, seine Führungsqualitäten nochmals zu überdenken.

Neben Aaron lernten wir in der zurückliegenden 11. Folge auch seinen Freund Eric kennen, der ebenfalls als Recruiter für die ASZ tätig ist. Aaron und Eric sind das erste homosexuelle Paar in der TV-Serie und in den Comics stets an der Seite von Rick und den anderen zu finden. Insgesamt leben in der ASZ etwas weniger als 60 Bewohner, als Rick & Co. zu ihnen stossen und speziell für Rick dürfte es in der ASZ endlich auch in Sache Liebe wieder interessant werden: So wurde er bei den Dreharbeiten zu Folge 12 bereits gemeinsam mit einer blonden Frau auf der Strasse gesehen, mit der er sich offenbar sehr angeregt unterhalten habe. Ob es sich dabei tatsächlich um Andrea handelt, die in den Comics zu seiner neuen Partnerin wird, sehen wir wohl schon nächste Woche.

Wenn man Robert Kirkmans wiederholter Aussage Glauben schenken darf, wird sich die Serie zunehmend an den Comics orientieren und so dürfen wir wohl davon ausgehen, dass unsere Gruppe tatsächlich erst einmal in der Alexandria Schutzzone bleiben wird. In den Comics werden Rick & Co. dort immerhin drei Jahre lang leben. Nach den Attacken von Pete und den Scavengers werde Douglas Monroe sein Amt als Anführer der ASZ niederlegen und dieses auf Rick übertragen. Doch komme auf Rick noch eine deutlich grössere Herausforderung zu, denn angelockt durch den Schusswechsel mit den Plünderern nähere sich eine gigantische Herde Walker der Siedlung, wobei die Zombies mit aller Gewalt versuchten, die Mauern einzureissen. Wenn man in Betracht zieht, dass uns mit der kommenden 12. Folge nur noch fünf Episoden dieser 5. Staffel erwarten, kann man davon ausgehen, dass diese Attacke wohl erst in den letzten 2-3 Folgen von Staffel 5 zu sehen sein wird. Was die unzähligen Gerüchte über die Ankunft von Mega-Bösewicht Negan und seinen “Saviors” angeht, so können wir davon ausgehen, dass diese – auch entsprechend der Aussagen von Robert Kirkman – erst in der 6. Staffel zu sehen sein werden. Diese Storyline dürfte dann aber ähnlich wie damals beim Governor einen Grossteil der kommenden Staffel ausmachen. Wann dann auch noch die “Whisperers” auftauchen, ist unklar, in den Comics ist dies erst lange nach Negan & Co. der Fall. Klar ist, dass wir in den kommenden Folgen wohl einige neue Serienfiguren kennenlernen dürften.

Zum Ende der Episode 10 der 5. Staffel haben wir Aaron kennengelernt. Ross Marquand spielt diese neue Serienfigur und ist im Vergleich zu den Überlebenden unserer Gruppe auffallend gepflegt. Wie die Leser der Comics von Robert Kirkman wissen, handelt es sich bei Aaron um einen der “Recruiter” der Alexandria Schutz-Zone (kurz “ASZ”), der die Gruppe rund um Rick ganz offensichtlich schon eine ganze Weile beobachtet hat.

Vorschau "The Walking Dead" Staffel 5, Episode 11 - Promo und Sneak Peak

Maggie und Sasha schienen ziemlich perplex ob seines plötzlichen Auftauchens und seiner ganz offensichtlichen Friedfertigkeit, richteten aber dennoch unbeirrt ihre Waffen auf ihn, obgleich er versichert: “Ich habe gute Nachrichten!” Im Promo-Video zur kommenden 11. Folge mit dem Titel “The Distance” sehen wir, dass auch Rick zunächst nicht gerade Vertrauen zu dem Fremden hat und ihn erst einmal eingehend untersuchen lässt… Nach diversen negativen Erfahrungen, man denke an den Governor oder Gareth, scheint die Gruppe rund um Rick misstrauischer den je auf alle Fremde zu reagieren, was im Umgang mit Aaron deutlich wird. Wie wir in folgenden Videos zur Folge 11 sehen können, findet Rick bei der Durchsuchung von Aarons Rucksack u.a. einige Fotos von einem, wie es scheint, befestigten Zaun. Anschliessend brüllt Rick: “Hat irgendwer was gesehen?”, während er mit suchendem Blick in der Scheune umherrennt. Vermutet er, dass Aarons Komplizen sich draussen befinden? Dies legt zumindest Glenns Check durch die Scheunenbretter nahe. “Ihr könnt mir vertrauen!”, erklärt Aaron, woraufhin Rick ihm kühl erwidert: “Wir kennen dich nicht.”

Anschliessend sehen wir Abraham, Maggie, Glenn, Michonne und Rosita bewaffnet auf der Strasse unterwegs und etwas später, in der Nacht, Rick und Glenn in einem Auto. “Das ist eine Falle!” brüllt Rick, bevor Glenn, der am Steuer sitzt, mit Vollgas durch eine Herde Beisser fährt. Droht uns hier etwa der schon länger erwartete Angriff einer Riesenhorde Zombies? Ebenso sehen wir Glenn bei einer Szene im Wald, wo er hinterrücks von einem Walker angegriffen wird, der drauf und dran ist, ihn in seinen Oberarm zu beissen. Kann sich Glenn noch rechtzeitig wehren? Michonnes entsetzter Blick kurz darauf verspricht jedenfalls nichts Gutes… Zugleich hören wir Ricks Stimme, der die anderen anfährt: “Wir brauchen Augen in jede Richtung”, bevor er prophezeit “Wir wissen vielleicht nicht, wie und wann, aber die kommen, um uns zu holen!” Von wem spricht Rick da? Den Beissern? Oder von den “Wölfen”, die den Hinweisen in Folge 9 zufolge eine weitere, vermutlich gefährliche Gruppe von Überlebenden darstellen könnten? In dieser Episode scheint Rick alarmierter denn je – ja beinahe schon paranoid, was nach der düsteren und melancholischen 10. Folge von “The Walking Dead” Staffel 5 auf eine durchaus actiongeladene elfte Episode hoffen lässt!

The Burning Dead - Poster

In “The Burning Dead” tritt Danny Trejo gegen Zombies an und sowas kann doch einfach nur Spass machen. Wenn man sich den Trailer so anschaut, ist es einfach guter Trash mit vielen schlechten CGI-Effekten. Aber vermutlich ist das Poster besser als der Film, der am 3. März auf DVD und VOD erscheint. Wie auch immer, Danny Trejo vs. Zombies muss ich einfach sehen!

Written and produced by Jeff Miller and Jason Ancona (co-writers and producers of Axe Giant), The Burning Dead pits a horde of lava-filled zombies against a sheriff charged with the plight to rescue an estranged family from a volcano eruption. Trejo plays Night Wolf, a Native American warrior who knows way too much about the curse that unearthed the coffin dodge

Nach der 9. Episode von letztem Montag wird es für die Überlebenden in der Gruppe rund um Rick in der kommenden 10. Folge (Them) von “The Walking Dead” Staffel 5 härter denn je. Zum Verlust von Bob und Beth mussten Sasha und die anderen aus der Gruppe nun auch noch Abschied von Tyreese nehmen. Ausserdem erweist sich Shirewilt Estates als unbewohnbar und so befindet sich die Gruppe immer noch ohne feste Zuflucht, weshalb man beschliesst, nun doch in das ca. 100 Meilen entfernte Washington D.C. weiterzuziehen.

Vorschau "The Walking Dead" Staffel 5, Episode 10 - Promo und Sneak Peak

Auf diesem Weg wird die Gruppe die meiste Zeit zu Fuss unterwegs sein und folglich die Strapazen dieser langen Reise noch unerbittlicher zu spüren bekommen. In folgendem kurzen Video sehen wir die Gruppe sichtlich erschöpft eine Landstrasse entlanglaufen, gefolgt von einer kleinen Herde Walker, während die Sonne unbarmherzig auf sie herunterbrennt.

Angesichts der körperlichen Entbehrungen beginnt in der Gruppe langsam aber sicher auch das Frustrations- und Aggressionslevel zu steigen. Um zu wissen, dass man nicht mehr derselbe ist, wenn man Hunger hat, braucht es nicht die Werbung für einen Schoko-Riegel, das wird wohl jeder von uns aus eigener Erfahrung wissen. Hier das neuseeländische Promo-Video, in dem u.a. auch Daryl Dixon zugeben muss, dass er nicht wisse, ob es die Gruppe überhaupt schaffen werde…

Unserer Gruppe von Zombiejägern sind die körperlichen Entbehrungen und die Anstrengung immer deutlicher anzusehen. Rick scheint in seiner Rolle als Anführer das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren und tut sein Bestes, um die Gruppe zusammenzuhalten. Wie behält die Gruppe ihre Moral, wie schaffen sie es, sich gegenseitig zu motivieren, weiterzumachen, wo doch an jeder Ecke das Ende lauern kann? Später mache die Gruppe auf ihrem langen Weg eine Pause. Daryl kehre dabei von einem missglückten Jagdtrip zurück, wo er u.a. “eine Zigarette geraucht und einen kurzen Moment um Beth getrauert” habe. Als er wieder bei der Gruppe ankomme, tauchten plötzlich “vier wilde Hunde” auf. Rick und Daryl schnappten sich zwar sofort ihre Waffen, doch sei Sasha schneller und erschiesse die vier Hunde auf einen Streich mit ihrem schallgedämmten Gewehr. In der nächsten Szene werde die Gruppe dann gezeigt, wie sie bei Mondschein Fleischstücke über einem Feuer rösteten. Eine weitere Szene verdeutlicht die Hoffnungslosigkeit: Als Father Gabriel sich gerade neben dem Feuer befinde, werfe er seinen Priesterkragen in die Flammen…

Alle Zeichen deuten darauf hin, dass die Gruppe bald in der Alexandria Schutzzone eintreffen dürfte – doch wie und wann werden sie dort hingelangen? Werden sie in Folge 10 bereits die Bekanntschaft von Aaron und/oder Erik machen? Der Episodentitel “Them” legt diesen Schluss jedenfalls nahe und klingt zumindest danach, als ob es sich bei “Denen” um Fremde handelt…

Ok, dass ist vielleicht nicht die genauste Zusammenfassung dessen, was bei “The Walking Dead” bisher passiert ist, aber sorgt bei Fans der Serie bestimmt für grosse Heiterkeit. Brilliant. :)

Heute ist es endlich soweit: Die 5. Staffel von “The Walking Dead” kehrt mit neuen Folgen auch in unseren Breiten zurück. Hier die ersten zwei Minuten der sehnsüchtig erwarteten Winterpremiere und neben der Beerdigung auf einem Acker sehen wir erneut die bereits bekannte Szene durch das Führerhaus eines Transporters hindurch, hinter dem Maggie vor einem Feuer sitzt und unbändig schluchzt; ebenso wie einige Fotos, offenbar Kinderbilder von Noah mit seinem (Zwillings-)Bruder, in einem noch unbekannten Haus. Daraufhin sehen wir Rick und Noah, ebenfalls vor einer Feuerstelle, im Gespräch. Kurz darauf sehen wir Rick gemeinsam mit Glenn, Eugene & Noah vor dem weissen Transporter stehen, wo Rick den anderen von Richmond erzählt
.
Soll man den Gerüchten glauben, wird wohl die Entscheidung nach Richmond zu gehen nicht die beste sein, Rick wird gemäss Ausiello auf TVLine die Gruppe in Gefahr bringen: “Wie wieder einmal bewiesen wird, bleibt keine gute Tat ungestraft, und so geht Ricks Versuch, Beth zu ehren, nicht nur schief, sondern sogar katastrophal schief!” Da wird das Vorhaben, Beths Wunsch zu erfüllen und Noah nach Richmond zu begleiten, also tatsächlich die Gruppe in Lebensgefahr bringen. Was erwartet die Überlebenden wohl in Noahs Heimatstadt? Bald werden wir es erfahren…

Aus der gleichnamigen Comicserie “iZombie” von Vertigo wird ein Fernsehserie, welche am 17. März startet und der folgende Trailer sieht so gut aus, dass ich mir diese sicher gebe… :)

In “Zombie Army Trilogy” darf sich der Spieler Horden von untoten Nazis in den Weg stellen. Das Spin-off, bei dem die Entwickler wohl vor allem einmal ihre sarkastische Seite ausleben, entwickelte sich im Jahr 2013 zu einem kleinen Überraschungserfolg. Gleich zwei Teile von Zombie Army wurden auf den Markt geworfen und fanden ihre Fans. Nun kündigte das Unternehmen einen dritten Teil an, mit dem auch die Konsolen-Freunde bedient werden sollen.

In Zombie Army Trilogy wird der Spieler 15 Missionen in drei Kampagnen bestreiten können. Nachdem das Nazi-Reich überrollt wurde, kehrt Adolf Hitler als Untoter zurück in die Welt und schart seine geschlagenen Streitkräfte in Gestalt von Zombies um sich. Und so gilt es Legionen untoter Supersoldaten, gepanzerte Skelette, Zombiescharfschützen, Kettensägen-Eliten, Feuerdämonen und einem teuflischen, untoten Hitler mit allerlei Waffen auf die Pelle zu rücken.

In einer Woche, am 9. Februar gehen in unseren Breiten die Abenteuer der “The Walking Dead”-Mannschaft nach der Mid-Season-Pause der fünften Staffel weiter. Welchen besseren Zeitpunkt könnte es also geben, um einmal zurück zu schauen und sich die Unterschiede zwischen der schwarzweissen Comic-Vorlage und der TV-Adaption zu vergegenwärtigen? CineFix hat sich dieser Aufgabe angenommen und die erste Staffel von The Walking Dead den Geschehnissen im Comic gegenüberstellt.

So erfahren Comic-Unkundige zum Beispiel, dass Charaktere wie Merle (Michael Rooker) und Daryl (Norman Reedus) extra für die Fernsehserie erfunden wurden, während andere Figuren zwar auch in der Vorlage auftauchen, sich aber mehr oder weniger deutlich von ihren gezeichneten Alter Egos entfernt haben. Auch ganze Handlungsstränge sind entweder extra für die Serie gesponnen worden oder finden sich an ganz anderen Stellen der Erzählung wieder als im Comic. Zusammengenommen sorgen die Veränderungen dafür, dass die Serie trotz der Comic-Vorlage nicht auf Eigenständigkeit verzichten muss.

Caedes” ist ein Horror-Zombie-Martial-Arts-Action Movie von Filmemacher aus dem pechschwarzem Hinterland von Bayern, mit Schauspieler wie Florian Simbeck (Erkan und Stefan) oder Tobias Licht (Die Superbullen). Soviel zur Synopsis:

Dan und seine drei Freunde (Ex-Soldaten) machen Campingurlaub auf einer Waldlichtung. Nach einer wild durchzechten Nacht kommt es zum bösen Erwachen!

Panik und Hysterie greift um sich. Eine junge Frau wird gerade von einem Camper mit bloßen Zähnen regelrecht zerfleischt. Vollkommen konfus, und von nackter Angst getrieben, versuchen die Menschen Zuflucht im Wald zu finden …

…und genau dort erwartet sie das absolut Böse!

Diese Geschichte aus dem US-Bundesstaat Florida erzählt von einem Kater mit dem Namen Bart, welcher von einem Auto überfahren wurde. Wie “ABC News” berichtet, fand sein Herrchen ihn reglos in einer Blutlache liegen. Die Tierärzte erklärten das Tier für tot. Die Trauer von Besitzer Ellis Hutson war sehr gross und so schaufelte er ein kleines Grab und beerdigte seine Katze.

Wenige Tage später stand Bart plötzlich vor der Tür von Hutsons Nachbar. “Unglaublich, ich habe keine Erklärung dafür”, sagte der Besitzer. Der Kater sah ziemlich zerzaust aus. Durch den Unfall hatte er einen gebrochenen Kiefer, ein Schädel-Hirn-Trauma und ein kaputtes Auge – aber er lebte. Die Tierärzte gehen davon aus, dass sich der Überlebenskünstler kurz nach dem Begräbnis aus seinem Grab befreite und sich dann einige Zeit versteckte.

“Sky Sharks” stellt einen weiteren Beitrag im Tierhorror-Genre dar, das seit einigen Jahren mit Filmen wie Sharktopus, Sand Sharks, Piranha Sharks, Snow Sharks uvm. aufblüht und sich unter Genreliebhabern grosser Beliebtheit erfreut. “Sky Sharks” stammt aus deutschem Hause und ist eine Produktion von Benfeghoul Productions und Marctropolis Filmentertainment. Hier nun ein Dutzend reisserische Poster, welche einen guten Eindruck geben von den liebenswerten Figuren, die sich in der deutschen Edelproduktion einem Angriff von fliegenden Zombie-Haien ausgesetzt sehen. Mit dabei sind unter anderem kulinarische Köstlichkeiten deutscher Schauspielkunst wie Michaela Schaffrath und Micaela Schäfer. Weitere Informationen und zu diesem Feuerwerk des guten Geschmacks findet man auf der offiziellen Seite. Trashfilm-Fans müssen sich aber leider noch etwas gedulden, denn Sky Sharks wird erst 2017 veröffentlicht.

Sky Sharks - Poster
Sky Sharks - Poster
Sky Sharks - Poster
Sky Sharks - Poster

Die restlichen 8 Poster und das Making-of gibts nach dem Klick!
Ich will alles! Gib mir alles! →