TV-Tipp des Tages: Verschollene Twilight Zone Folge aufgetaucht, wird heute weltweit übertragen

Der Filmkritiker Damien Love hat in seine Kristallkugel geschaut – und in der Zeremonie ein Comeback der Gruselserie „The Twilight Zone“ erkannt. Nach langer Pause komme das Format heute Freitag zurück, beginnt der TV-Tipp – „mit einer der ehrgeizigsten, teuersten und umstrittensten Produktionen der Fernsehgeschichte“. Von jeher hätten sich Science-Fiction-Autoren daran versucht, sich alternative Gänge der Geschichte auszudenken. So zum Beispiel: „Was, wenn die Nazis den Zweiten Weltkrieg gewonnen hätten?“ Und nun starte ein „grosses, interaktives Virtual-Reality-Projekt, das sich in den kommenden vier Jahren im TV, in der Presse und auf Twitter entfalten wird und eine anhaltende, alternative Gegenwart erschaffen will“…

President Trump: The Inauguration

4pm, BBC One/ STV

After a long absence, The Twilight Zone returns with one of the most ambitious, expensive and controversial productions in broadcast history. Sci-fi writers have dabbled often with alternative history stories – among the most common is the “What If The Nazis Had Won The Second World War” setting – but this huge interactive virtual reality project, which will unfold on TV, in the press, and on Twitter over the next four years, sets out to build an ongoing alternative present. The story begins in a nightmarish version of 2017 in which huge sections of the US electorate have somehow been duped into voting to make Donald Trump president. It sounds far-fetched, and it is, but as it goes on it becomes more and more chillingly plausible. Today’s feature-length opener concentrates on the gaudy inauguration of President Trump, and the stirrings of protest and despair surrounding the ceremony, while pundits speculate gravely on what lies ahead. It’s a flawed piece, but a disturbing glimpse of the horrors we could stumble into, if we’re not careful.

Wonder Woman

Lynda Carter war und ist die einzige wahre Wonder Woman…

Wonder Woman

Durch die „Sherlock“-Wohnung im 360° virtuellen Rundgang

Freunde, wer nach der finalen Folge der vierten „Sherlock“-Staffel noch etwas Restprogramm benötigt, um sich von dem fulminaten Ende zu erholen, dem sei folgender virtuelle Rundgang empfohlen. Verbringt doch etwas Zeit in der 221B Baker Street und schaut euch ganz in Ruhe das Apartment von den beiden Protagonisten an. Anfang Januar hatte die BBC die Wohnung in 360-Grad-Fotos abgelichtet und in den Netz-Äther geschossen. Wer also noch einen kurzen, einsamen Moment in den berühmten vier Wänden benötigt, bitte hier entlang herrschaften

Vikings“ Staffel 4, Episode 18: Revenge! …and the battle begins! – Trailer zeigt das Grosse Heidnische Heer der Wikinger!

Die 18. Episode der 4. Staffel „Vikings“ trägt den Titel „Revenge“ (deutsch: Rache) und gibt uns einen ersten Vorgeschmack auf die Armee von Wikingern, die sich zusammenschliesst, um den Mord an dem legendären Ragnar Lothbrok, König von Dänemark, zu rächen. Selbst Ivar, der durch seine Behinderung beeinträchtigt ist, mischt mit, dank Floki (Gustaf Skarsgård), der ihm einen Wagen gebaut hat, der von einem Pferd gezogen wird. Lange Zeit hat Ragnar gefürchtet, dass seine Söhne ihn eines Tages an Ruhm übertreffen werden. Diese Befürchtung soll sich nun bewahrheiten.

Video Thumbnail
Vikings 4x18 Season 4 Episode 18 Promo

Die Zeit der Rache ist da! „Vikings“ Staffel 4 beleuchtet ein weiteres, historisches Phänomen, das Grosse Heidnische Heer, das zahlreiche Wikinger zusammengebracht hat, um gemeinsam in den Kampf zu ziehen. König Aelle wird seine Taten in Kürze bereuen. Northumbrien muss vor dem Zorn der Wikinger zittern. Aelles Tochter Judith hat noch versucht, ihn in der 17. Folge zu warnen, doch zu spät. Ragnars Söhne planen bereits ihren Angriff auf Northumbrien, um den Tod ihres Vaters zu rächen. Doch nicht nur König Aelle soll leiden. Ganz England soll zu spüren bekommen, dass man sich nicht mit den barbarischen Kriegern aus Dänemark anlegt. Björn (Alexander Ludwig) ist zurück nach Kattegat gekehrt, um gemeinsam mit seinen Halbbrüdern Ivar (Alex Høgh Andersen), Hvitserk (Marco Islø), Ubbe (Jordan Patrick Smith) und Sigurd (David Lindstron) in den Krieg zu ziehen. Sie führen das berühmte „Grosse Heidnische Heer“ an, von dem man auch in den Geschichtsbücher lesen kann. Im Promo-Clip kündigt Björn aggressiv im Gespräch mit seinen Brüdern an, dass er es sein wird, der die Armee anführt und die Befehle an die Krieger gibt. Ivars Lachen lässt jedoch vermuten, dass er eigene, andere Pläne hat, wenn der Kampf gegen die Briten beginnt.

Video Thumbnail
Vikings 4x18 Season 4 Episode 18 promo #2

Seit Ragnar Lothbrok (Travis Fimmel) tot ist, sinnen nicht nur seine erwachsenen Söhne nach Rache. Zahlreiche Krieger wollen mit ihnen in die Schlacht ziehen, um ihren berühmten Vater Tribut zu zollen. Um ihre Feinde in die Knie zu zwingen, benötigen Ragnars Söhne eine mächtige Armee, die noch grösser als jene sein soll, mit der Ragnar einst nach Paris aufbrach. In diesem Zusammenhang trafen wir in der 17. Episode auf einige neue Charaktere. Einer davon ist besonders interessant, weil er – ähnlich wie Ragnar und dessen Söhne – einst tatsächlich gelebt hat. Die Rede ist von dem Wikinger Egil (Charlie Kelly), der Harald Schönhaar (Peter Franzen) vorgestellt wird. Gemäss der amerikanische Seite „Inquisitr“, könnte der Charakter auf dem Poeten und Krieger Egil Skallagrimsson basieren, der als launischer und hässlicher Mann in Erinnerung blieb. In der TV-Serie fällt Egil mit einer entstellten Gesichtshälfte auf, was ein Indiz für eine Verbindung sein könnte. Wie die US-Seite weiter berichtet, soll Egil in Island geboren worden sein und der Enkel von Kveld-Ulf sein. Jener trug den Beinamen „Abend-Wolf“, da ihm nachgesagt wurde, dass er ein Gestaltenwandler mit übermenschlichen Kräften war.

Video Thumbnail
Ivar the Boneless || Declare War on the Whole World

Interessant ist jedoch die Verbindung von Egils Familie zu Harald, die in der Serie noch nicht thematisiert wurde, aber in der 5. Staffel „Vikings“ eine Rolle spielen könnte. Denn es war Harald Schönhaar, der zumindest laut der Saga, Egils Onkel Thorolf getötet hatte. Egils Vater Skalla-Grim und sein berühmter Grossvater Kevld-Ulf rächten den Mord an Thorolf, indem sie einige Männer von König Harald töteten, bevor sie Norwegen endgültig verliessen. Die Familie reiste schliesslich nach Island, wo Egil zur Welt kam und – ähnlich wie sein Vater Skalla-Grim – zu einem eher hässlichen Mann heranwuchs, der ein Talent für die Dichtkunst hatte. Bleibt die Frage: Sollte es sich um den gleichen Egil handeln, wird seine Geschichte auch in „Vikings“ einen Platz finden? Es dürfte zumindest kein Zufall sein, dass sich Egil und König Harald in der 17. Folge „Böses Blut“ von Staffel 4 begegnen. Vielleicht verschweigt Egil auch seine wahre Herkunft und wird somit ein Vertrauter in den Reihen von Harald Schönhaar. Bis er die Chance erhält, König Harald zu töten und sich für die Vertreibung seiner Familie aus Norwegen und dem Mord an seinem Onkel Thorolf zu rächen.

Das „Grosse Heidnische Heer“ (Great Heathen Army) bestand jedenfalls aus tausenden von Wikingern, dass nach England aufbrach, um dort grosse Teile des Landes bei Raubzügen zu plündern und zahlreiche Gebiete zu erobern. Laut der Legende befand sich das Heer unter dem Kommando von Ragnar Lothbroks Söhnen. Auslöser war damals – wie auch in der TV-Serie – der Tod von Ragnar durch König Aelle. Laut der Geschichte rund um die Söhne des legendären Wikingers, soll Ivar darauf bestanden haben, König Aelle mit Hilfe des Blutadlers zu töten, um seinen Vater zu rächen. Wie grausam das Ritual mit dem Blutadler ist, zeigte „Vikings“ bereits in der 2. Staffel mit Jarl Borg.

Video Thumbnail
Vikings - Blood Eagle - Ending scene

Game of Thrones: A Man of Honor – Ned Stark

In folgendem Tributevideo von The Garo Studios wird Lord Eddard Stark geehrt, von dem wir alle lernten, dass man zwar sehr ehrenhaft und integer sein kann, man am Ende aber genauso sterben kann, wie jeder andere auch und sich die Welt dann trotzdem irgendwie weiter dreht…

Video Thumbnail
(GoT) Ned Stark | A Man of Honor

Ich bin eine Kakerlake, holt mich hier raus!

Eigentlich geht es ja gar nicht zm die „Promis“ im Dschungelcamp. Die eigentlichen Stars sind doch die Kakerlaken, die sind schliesslich immer da. Sogar mit ihrer ganzen Familie. Und für die ist es sicher auch nicht einfach, sich den ganzen Tag sinnlose Gespräche anhören zu müssen, um dann bei der nächsten Prüfung im Gesicht von Kader Loth zu landen…

Legion – Trailer

Seit er ein Teenager war, hat David Haller (Dan Stevens) psychische Probleme. Ärzte diagnostizierten Schizophrenie. Seitdem ist er immer wieder in neuen psychiatrischen Kliniken untergebracht. Doch als er in einem Krankenhaus eine merkwürdige Begegnung mit einer anderen Patientin hat, wird sein Leben radikal verändert. Sind die Stimmen, die er hört, die Visionen, die erlebt, vielleicht real? Trailer zur grossartig aussehenden Marvel-Xmen-Spinoff-Serie „Legion“…

Video Thumbnail
LEGION Official Trailer 2 (HD) FX/Marvel Series

TV-Tipp: Anime-Filmreihe bei Super RTL

Freunde, ab heute Samstag präsentiert Super RTL wöchentlich die beliebte Anime-Filmreihe, bei der unter anderem Studio-Ghibli-Klassiker wie „Chihiros Reise ins Zauberland“ und „Mein Nachbar Totoro“ ausgestrahlt werden. Auch „Prinzessin Mononoke“ steht am 4. Februar um 21:45 Uhr auf dem Programm und die japanisch-amerikanische Koproduktion „Astro Boy – Der Film“ wird am 17. Februar um 20:15 Uhr ausgestrahlt. Alle Filme und Sendetermine hier im Überblick:

07. Januar, 20:15 Uhr: Chihiros Reise ins Zauberland
07. Januar, 22:35 Uhr: Die Legende des Millennium-Drachens
14. Januar, 20:15 Uhr: Haruka und der Zauberspiegel
14. Januar, 22:05 Uhr: Das Schloss im Himmel
21. Januar, 20:15 Uhr: Das Königreich der Katzen
21. Januar, 21:35 Uhr: Mein Nachbar Totoro
28. Januar, 21:50 Uhr: Brave Story
04. Februar, 21:45 Uhr: Prinzessin Mononoke
17. Februar, 20:15 Uhr: Astro Boy – Der Film

„Vikings“ Staffel 4, Episode 15: Das Ende einer Legende

In der 4. Staffel „Vikings“ mussten die Fans von einem wichtigen Hauptcharakter Abschied nehmen. Ein Ausstieg, der für reichlich Kummer und auch Wut unter den Zuschauern sorgt. In der 15. Episode „Schlangengrube“ müssen sich die Fans von einer wichtigen Figur der Geschichte trennen. Ob nun einige Zuschauer ihren angekündigten Boykott umsetzen werden?

Dank „Game of Thrones“ sind wir gut darauf vorbereitet, wenn auch Hauptcharaktere einmal überraschend das Zeitliche segnet. Und um ehrlich zu sein, kann man nicht einmal sagen, dass es das in der 15. Episode „Schlangengrube“ tatsächlich eine Überraschung ist. Alleine der Titel verrät, was die Zuschauer erwartet, sofern sie mit der Saga um Ragnar Lothbrok vertraut sind und wissen, wie der legendäre Wikinger starb: Sein ewiger Feind König Aelle lässt ihn in eine Schlangengrube werfen, in der einer der wohl berühmtesten Krieger sein trauriges Ende findet. Wer dieses kleine Fragment aus der Geschichte kennt, weiss beim Titel der 15. Folge „Schlangengrube“ sofort: Jetzt ist es soweit! Ragnars Tod ist da. Leider passiert kein Wunder, die Serie schlägt nicht plötzlich eine andere Richtung ein oder ignoriert die historischen Fakten. Ja, Ragnar (Travis Fimmel) stirbt wirklich. Der Wikinger, den man vielleicht in den letzten vier Staffeln „Vikings“ nicht immer geliebt hat und manchmal sogar gehasst hat, erhält einen unwürdigen, tragischen Tod.

Ragnar hat mit seinem Leben abgeschlossen und freundet sich in der Gewalt von König Ecbert (Linus Roache) mit dem Gedanken an den eigenen Tod an. Vielleicht hat er das schon weitaus früher – immerhin haben wir in den letzten Episoden bereits erlebt, wie er versucht hat, sich zu erhängen. Ragnar wirkt resigniert. Da ist kein Wunsch und Wille mehr da, zu rebellieren oder zu fliehen. Er hat nur einen Wunsch: Sein Sohn Ivar (Alex Høgh Andersen) soll in Sicherheit sein und zurück nach Kattegat gebracht werden. Durch Ivars Behinderung stellt er in den Augen der Briten ohnehin keine Bedrohung dar. In einem letzten, rührenden Gespräch zwischen Vater und Sohn, appelliert Ragnar ein letztes Mal an Ivar. In ihm sieht er einen würdigen Nachfolger. Einen, der von seinen Feinden unterschätzt werden, aber sie alle bezwingen wird. Es ist nicht die letzte wichtige Rede von Ragnar in dieser besonderen Episode von „Vikings“ Staffel 4. Ecbert liefert Ragnar, weiterhin wie ein gefährliches Tier in einem Käfig, an König Aelle (Ivan Kaye) aus, der schon lange Zeit auf Rache sinnt. Der blinde Kutscher, der Ragnar zu Aelle bringt, weiss, selbst jetzt, wo Ragnar gefangen ist, haben die Männer um ihn herum Angst und fürchten ihn. Sein Ruf eilt ihm voraus. Ragnar, die Legende. Doch sein Untergang ist bitter und für eingefleischte Fans wohl nur schmerzlich zu ertragen.

Ragnar stirbt keinen heldenhaften Tod und doch ist er bis zur letzten Sekunde ein Held. Aelle lässt den Wikinger von den bewaffneten Soldaten misshandeln und foltern. Er selbst quält Ragnar und schlitzt ihm sogar ein Kreuz in die Stirn. Und Ragnar? Wie ein echter Wikinger erduldet er all die Schmerzen und knickt nicht ein. Am Ende, als er den Tod ins Auge blickt, spricht er ein letztes Mal zu den anwesenden Christen, die eine Grube mit Schlangen gefüllt haben. Er würde sich darauf freuen, zu Odins reich gedeckter Tafel zu kommen, ruft Ragnar, blutverschmiert, in die Welt hinaus. Und dort werde er auf seine Söhne warten, damit sie ihm ihre ruhmreichen Heldengeschichten erzählen werden. Travis Fimmel, der den Wikinger seit 2013 verkörpert hat, erinnert sich mit gemischten Gefühlen an die Dreharbeiten zu dieser Episode. Lange habe er mit „Vikings“-Schöpfer Michael Hirst diskutiert. „Ich hasse Reden“, verrät Travis im Interview mit „Entertainment Weekly“. „Es wurde so geschrieben, dass es eine grosse Sache ist, aber ich wollte nicht, dass er all das sagt.“ Hirst erinnert sich ebenfalls daran, wie Travis ihm immer wieder sagte: „Mein Charakter hält keine Reden.“ Am Ende verabschiedet sich Ragnar doch mit Worten über das schillernde Valhalla von den Zuschauern, bevor er in der Schlangengrube stirbt. Die Dreharbeiten zu dieser Episode liegen mittlerweile ein Jahr zurück.

Geahnt haben es aufmerksame Fans aber schon lange. Der Cast der History-Serie ist auf Instagram aktiv. Immer wieder gibt es neue Bilder von den Dreharbeiten der 5. Staffel. Travis Fimmel fehlte auf den Schnappschüssen jedoch gänzlich. Zuletzt war die Befürchtung gross, dass auch Clive Standens Rollo die 4. Staffel „Vikings“ nicht überleben würde. Denn der fehlte nicht nur auf Bildern, sondern drehte nebenbei auch noch eine Action-Serie. Mittlerweile hat sich aber auch Clive mit einem Instagram-Foto zurück am Set der 5. Staffel gemeldet. Mit rührenden Flashback-Szenen konnten die Zuschauer – gemeinsam mit Ragnar – einen Blick in die Vergangenheit werfen. Damals, als alles noch anders, vielleicht sogar besser war. Ragnars Tochter Gyda lebte noch. Die Brüder Ragnar und Rollo waren nicht zerstritten. Die Liebe von Ragnar und Lagertha war ungetrübt. Die Freundschaft zu Floki stark. Und Athelstan war noch am Leben. Athelstan, ja, Athelstan. Er zieht sich selbst kurz vor Ragnars Tod weiterhin wie ein roter Faden durch die Geschichte. Jahrelang gab es Diskussionen unter den Fans: Liebt er nun Lagertha oder Aslaug? Einen liebte er definitiv, vielleicht manchmal mehr, als die Frauen, die ihm oftmals viele Nerven gekostet haben: Athelstan (George Bladgen). Kurz vor seinem Tod überreicht Ragnar das Kreuz, das er einst von seinem guten Freund bekommen hat und übergibt es Alfred, Athelstan Sohn. Es ist ein weiterer Abschied von einem Mann, der ihn zutiefst berührt hat. Nun sind sie im Tod vereint.

„Ragnar ist tot, aber Ragnar lebt weiter“, verkündet Michael Hirst, der, wie er ebenfalls im Interview verrät, bereits die Arbeiten an der 16. Episode von Staffel 5 beendet hat. Mit Ragnar ist eine Legende gestorben und ein Fan-Favorit der „Vikings“-Zuschauer. Er lebt in seinen Söhnen weiter. Optisch erinnert vor allem Ubbe (Jordan Patrick Smith) an den jungen Ragnar. Doch vor allem Ivar dürfte für die Zukunft der Serie wichtig sein und einen spannenden Charakter darstellen. Denn nachdem dieser nicht nur seine Mutter Aslaug (Alyssa Sutherland) verloren hat, sondern auch seinen Vater, sinnt er auf Rache. Sein Zorn, der ihn sein ganzes Leben lang begleitet hat, richtet sich nun auf König Ecbert und Aelle, sowie auf Ragnars erste Frau Lagertha (Katheryn Winnick), die Aslaug ermordet hat. Allzu schnell wird es in „Vikings“ also nicht langweilig werden. Im Gegenteil, Ragnar hinterlässt fünf kräftige, erwachsene Söhne, mit denen wir ganz neue Winkel und Geschichten der grausamen Wikinger erkunden können. Und in der 15. Episode hat sich ausserdem ein neuer, mysteriöser Charakter angekündigt. Ein Wikinger mit nur einem Auge, scheint Kattegat mit seinem Boot anzusteuern. Ob es sich bei ihm um einen Freund oder weiteren Feind handelt?

Auf Twitter, Facebook & Co teilten viele Fans ihre Eindrücke, während sie die 15. Folge „Die Schlangengrube“ sahen. Die Stimmung? Gemischt. Der Dank für Travis Fimmels Darstellung des Ragnars findet sich jedoch überall im Web. Während viele Zuschauer den Verlust von Ragnar betrauern, stehen einige Fans der Serie plötzlich kritisch gegenüber. „Gibt es für ‚Vikings‘ eigentlich noch eine Zukunft, wenn der Hauptcharakter tot ist?“, fragen viele Fans zwischen den Zeilen. Dass das geht, dürfte einst schon „Game of Thrones“ bewiesen haben. Wir haben einige Gedanken und Meinungen zur letzten Episode gesammelt.

http://teaganaliss.tumblr.com/post/155103313414/in-all-seriousness-and-all-jokes-and-my-dislike-of

Das „Auge des Saurons“ für 5 Stunden

Freunde, schaltet euren Fernseher ein und startet die Youtube App, dann könnt ihr 5 Stunden das brennende Auge von Sauron beobachten…

Video Thumbnail
Eye of Sauron Yule Log Five Hours

Emerald City – Trailer

Als Zwerg habe ich ja „Der Zauberer von Oz“ geliebt und mittlerweile auch irgendwie alle Neuinterpretationen gesehen oder gelesen. Nun geht das alles in Serie und handelt von der jungen Polizistin Dorothy und ihrem Polizeihund Toto, die irgendwie Oz retten und Hexen töten müssen:

In the blink of a tornado’s eye, 20-year-old Dorothy Gale and a K9 police dog are swept into a world far removed from our own – a mystical land of competing realms, lethal warriors, dark magic and a bloody battle for supremacy. Starring Vincent D’Onofrio (Daredevil, Jurassic World) as the guileful Wizard and directed by the visionary Tarsem Singh across three European countries, this is Oz completely reimagined – a place where familiar characters show up in fresh, unexpected ways, and where an unsuspecting young woman holds the fate of kingdoms in her hands. And as Dorothy navigates this dangerous world and uncovers her true destiny, we’ll see there’s no place like… Oz.

Wirkt etwas trashiger als „Grimm“, aber besser als „Once upon a time“ und ich bin da natürlich sowas von dabei. Am 6. Januar geht es auf NBC los und so blöd das manchmal auch aussieht – ich sag nur CGI-Riese – so gespannt bin ich aber auch…

Video Thumbnail
Emerald City Season 1 Trailer [HD] Gerran Howell, Adria Arjona, Vincent D'Onofrio

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel: Die Sendetermine für 2016

Der Märchenfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gehört für viele zur schönsten Zeit des Jahres dazu und ich weiss Freunde, ihr steht auch drauf! Über 40 Jahre ist der Film bereits alt, doch noch immer total beliebt. Auch 2016 zeigen zahlreiche Sender in der Vorweihnachtszeit und an den Feiertagen wieder „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, hier die Termine:

Freitag, 23.12.2017 23:30 Uhr WDR
Samstag, 24.12.2017 12:10 Uhr ARD
Samstag, 24.12.2017 16:05 Uhr WDR
Samstag, 24.12.2017 20:15 Uhr ONE
Sonntag, 25.12.2017 08:45 Uhr BR
Sonntag, 25.12.2017 10:30 Uhr NDR
Montag, 26.12.2017 09:00 Uhr rbb
Montag, 26.12.2017 16:00 Uhr MDR

Alle Angaben wie immer ohne Gewähr. Die Ausstrahlungstermine können von den Sendern kurzfristig gestrichen oder geändert werden.

Spectral – Trailer

Seit gestern dürfen wir den Geisterjäger der nächsten Generation zu sehen. Legendary Pictures und Netflix fahren schwere Geschütze auf, um in „Spectral“ eine ganze Stadt von Geistern auszuräuchern. Gewehre und Sprengladungen sind dabei natürlich vollkommen nutzlos, was das verantwortliche Team um die kampferfahrenen James Badge Dale (13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi, The Lone Ranger), Emily Mortimer (Shutter Island, Hugo) und Bruce Greenwood (Star Trek, I, Robot) vor völlig neue Herausforderungen stellt. Statt „Spectral“ wie ursprünglich geplant über Universal Pictures ins Kino zu bringen, feierte das actiongeladene, hochbudgetierte Sci/Fi-Abenteuer direkt auf Netflix Premiere…

Video Thumbnail
Spectral | Official Trailer [HD] | Netflix

Ash vs. Evil Dead: Trailer zum Finale der 2. Staffel führt uns in die berühmt, berüchtigte Waldhütte

Meine aktuell am meisten geliebte Serie „Ash vs. Evil Dead“ kommt leider kommendes Wochenende zum Seasonfinale und dazu drehen Sam Raimi und Bruce Campbell noch einmal so richtig auf und feiern die Rückkehr in die berühmt-berüchtigte Hütte im Wald. Dort warten nicht nur allerlei gefährliche Herausforderungen, sondern auch diverse Referenzen zum bald auch hierzulande in ungeschnittener Form erhältlichen Horror-Klassiker „Tanz der Teufel“ (Evil Dead) und dessen Nachfolger „Tanz der Teufel 2 – Jetzt wird noch mehr getanzt“. Kenner von Raimis Schaffen dürfen die beiden Werke von 1981 und 1987 somit nochmals aufleben lassen und sich den bekannten Deadites stellen, um Ash vielleicht doch noch daran zu hindern, die Schrecken aus dem Buch der Toten zu beschwören. Dass das alles andere als einfach und noch dazu äusserst blutig vonstatten gehen dürfte, versteht sich von selbst. Ein Ende ist übrigens nicht in Sicht. 2017 melden sich Ash (Bruce Campbell) und Begleitung (Lucy Lawless, Ray Santiago, Dana DeLorenzo) via Amazon Prime dann nämlich für eine dritte Horror-Runde auf heimischen Mattscheiben zurück.

Video Thumbnail
Ash vs Evil Dead | Episode 210 Preview | STARZ

Erschreckend authentische „The Walking Dead“–Actionfiguren

Actionfiguren zu „The Walking Dead“ gibt es wie Sand am Meer, doch egal welches Unternehmen für das jeweilige Sammlerherz vorne liegt, so erstaunlich echt wie manch eine aktuelle Spezialanfertigung dürften zurzeit nur die wenigsten (wenn überhaupt) der käuflichen Figuren aussehen. Hier ein paar Schnappschüsse von Actionfiguren von Jacob Rahmier und Owen BB, die teilweise so realistisch sind, dass sich der abgebildete Protagonist Rick Grimes kaum von offiziellen Serienbildern unterscheidet. Hier wird mit Sicherheit die Zukunft des Modellierens angedeutet. Vorerst muss man sich allerdings mit dem begnügen, was der Markt offiziell an Merchandise-Artikeln bietet.

#owen1313 #owenstudio #caine #geewhizcustoms #thewalkingdead #negan #jeffreydeanmorgan

Ein von OwenBB (@owen1313) gepostetes Foto am

#onesixthfigure #onesixthscale #onesixthrepublic #sixthscale #thewalkingdead #amc #andrewlincoln #rickgrimes

Ein von Jacob Rahmier (@jrahmier) gepostetes Foto am

#onesixthfigure #onesixthscale #onesixthrepublic #sixthscale #thewalkingdead #andrewlincoln #rickgrimes

Ein von Jacob Rahmier (@jrahmier) gepostetes Foto am

#owen1313 #owenstudio #KATOWORK #katoworks #rickgrimes #andrewlincoln #AMC #walkingdead #thewalkingdead

Ein von OwenBB (@owen1313) gepostetes Foto am

Seite 1 von 3512345...10...»