Album Review: The Jury and the Saints – The Jury and the Saints

Monster Rock aus Aotearoa erwartet uns mit den neuseeländischen Punkrockern von „The Jury and the Saints„. Die bevorstehende Veröffentlichung „The Jury and the Saints“ folgt auf das 2010 erschienene Debütalbum „Daydreams“ und die 2011 veröffentlichte EP „Revival“. Nach der EP „Freedom Fighter“ (2013) und der Teaser Single „Focus“ (2014) ist die Zeit nun reif für das erste offizielle Studioalbum der Neuseeländer. Was für andere in diesem Genre schwierig ist, schaffen „The Jury and the Saints“ und kennzeichnen ein Album mit ihrem eigenen Sound, der fern vom Mainstream fett im Ohr hängen bleibt.

The Jury and the Saints - The Jury and the Saints

Die Band bestehend aus Jesse Smith (Guitar, Vocals), Ivan Beets (Bass), Marty Kroon (Drums) und Rowan Crowe (Guitar) setzt bereits zu Beginn ihrer Karriere zum Höhenflug an, denn ihre 2012er Single „Revival“ stieg direkt auf Platz 1 in die Neuseeländischen Single Charts ein, die gleichnamige EP war auf Platz 4. So konnte „The Jury and The Saints“ den Support für Paramore auf ihrer 2010er Tour durch Neuseeland gestalten und wurden zugleich für deren Australien Tour im darauf folgenden Jahr engagiert. „Als Band haben wir unsere Ideen immer schnell eingefangen, die treibende Kraft eines Songs oder einer Live-Show soll der anfängliche kreative Funke sein – so auch auf diesem Album“, beschreibt Bassist Ivan Beets die Herangehensweise an die Aufnahmen.

Video Thumbnail
THE JURY AND THE SAINTS "Freedom Fighter" lyric video

„Wir haben uns voll und ganz auf das Material konzentriert und versucht so viel Energie und Persönlichkeit wie möglich hineinzustecken. Anstatt lange zu diskutieren wurden Entscheidungen aus dem Bauch heraus getroffen. Es ging uns nicht darum ein technisches Album zu machen, es ging darum unsere Live Energie auf Platte zu bringen. Wir wollen Musik machen die Menschen bewegt und sie zum Singen animiert. Musik die verbindet, weil sie ehrlich ist.“ so Beets weiter. So kann man den ersten Song „Start Moving“ des Albums auch gleich als Aufforderung verstehen, sofern man denn dazu aufgefordert werden muss, sich zu bewegen und nicht bereits zum Takt abgeht.

The Jury and the Saints - Band

Der punkige Rock der Neuseeländer reisst sofort mit und das Headbangen und Gestampfe der Beine lässt erst allmählich nach, nachdem der letzte Ton des 12. Liedes verstummt ist. Passend dazu nennt sich der letzte Track auch „Make Our Mark“. Dies taten die Herren mit diesem musikalischen Werk auch. Gerade in diesem Genre ist es unglaublich schwierig herausstechend im Ohr zu bleiben. Doch wer eine Scheibe schafft, die sich so individuell im Alternativen behaupten kann, braucht sich da keine Gedanken machen. Auf der gleichnamigen Platte lassen es „The Jury and the Saints“ schlicht und einfach ordentlich krachen. Ein Ohrenschmaus für Punkrock-Fans!

Das Album könnt ihr in unserem Shop kaufen.

Video Thumbnail
FOCUS Music Video HD 720p

Tracklist:

  1. Start Moving
  2. Fever
  3. Focus
  4. Monday Morning
  5. Freedom Fighter
  6. Knocking On The Devils Door
  7. City Lights
  8. Bust The Radio
  9. Last Time
  10. Brand New
  11. Last Mistake
  12. Make Our Mark
Album Review: The Jury and the Saints - The Jury and the Saints
8.1 Total
0 Besucherwertung (0 votes)
Originalität8
Tempo8.5
Musikalische Fähigkeiten8.5
Gesang8
Songtexte8
Substanz8
Produktion9
Langlebigkeit7
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one