Slash diskutiert über Horror-Filme mit Adam Green

Guns N‘ Roses Gitarrist Slash war bei Regisseur Adam Green zu Gast, um mit ihm über Horrorfilme zu diskutieren. Und so sprechen die beiden Horrorfans über Dinosaurier, Horror und Musik, sowie die grössten Ängste im Leben. Über das Konzept seiner Sendung sagt Adam Green: „Mein Ziel mit ‚Scary Sleepover‘ war es, die Fans näher und persönlicher an ihre Lieblings Künstler heran zu bringen, in einem Format mit ehrlichen und natürlich humorvollen Kurzvideos.“

Video Thumbnail
Adam Green's SCARY SLEEPOVER - Episode 2.4: Slash

Stummfilm „Gutterdämmerung“ mit prominenter Rock-Besetzung feiert Premiere in Berlin

Gutterdämmerung“ ist ein neues Rock’n’Roll-/Film-/Gig-Konzept des belgisch-schwedischen Visual-Künstlers Bjorn Tagemose und erinnert an einen Stummfilm aus den Zwanziger Jahren. Statt von Pianomusik wird der Streifen allerdings von einer Live-Rockband musikalisch begleitet.

In Gutterdämmerung hat Gott die Welt von der Sünde gerettet, indem er der Menschheit den „Teuflischen Heiligen Gral der Sünde“, die Gitarre, weggenommen hat. Die Erde hat sich dadurch in eine puritanische Gesellschaft verwandelt, in dem es keinen Platz mehr für Sex, Drugs und Rock’n’Roll gibt. Vom Himmel nimmt der Punk-Engel Vicious (Iggy Pop) dies gelangweilt zur Kenntnis und wirft die Gitarre hinter dem Rücken von Gott zurück auf die Erde, damit alle Sünden der Welt wieder auferstehen können. Ein teuflischer Priester (Henry Rollins) manipuliert ein naives Mädchen, ihm die Gitarre zu besorgen und sie zu zerstören. Das Mädchen ist auf sich allein gestellt und muss sich mit den schlimmsten Rock’n’Roll-Bastards der Welt herumschlagen, miese Gegenspieler, die ihr das Leben zur Hölle machen.

Soviel zur Story, in welcher wie erwähnt Iggy Pop den Engel Vicious, den Katalysator der Geschichte, spielt. Gott hatte seinen Punkengel am Himmelstor zurückgelassen, nun wird die Menschheit getestet und wie es aussieht, ist Vicious noch nicht soweit, als dass er in den göttlichen Teil des Himmels aufsteigt.Grace Jones ist die einzige Person, die imstande ist, das Testosteron der Rock’n’Roller zu kontrollieren. Sie ist die ultimative Nemesis, eine afrikanische Gottheit aus der Hölle. Ein wunderschönes, aber gefährliches Gesicht, das wohl die meisten als Letztes in ihrem Leben sehen werden. Henry Rollins mimt einen teuflischen Priester, der als mieser Hintermann fungiert.

Gutterdämmerung - Poster

Jesse Hughes (Eagles Of Death Metal) spielt einen Kopfgeldjäger, der für Geld tötet. In Gutterdämmerung arbeitet er für genau die Leute, die er im wirklichen Leben verabscheut – nämlich die, die eine verlogene Moral als Unterdrückung benutzen. Lemmy Kilmister spielt einen durchgeknallten General, der die bewaffnete Panzerdivision befehligt. Tom Araya (Slayer) spielt einen mysteriösen Boten der Dunkelheit, der angeblich „das Licht“ bringen wird und die Leinwand unter Feuer setzt. Volbeat (Michael & Rob) tauschen ihre Gitarren gegen Flammenwerfer, um den apokalyptischen Kampf der Gutterdämmerung zu bestehen. Mark Lanegan (ex-Queens Of The Stone Age) spielt einen Totengräber, der auf unsere Heldin Juliette trifft und sich mit seltsamen Besuchern abgeben muss, die seine Seele wollen, was zu psychedelischen Konsequenzen führt. Joshua Homme (Queens Of The Stone Age) hat die Gitarre niedergelegt und bringt anstelle den Tod mit seiner Bazooka, poetisch genannt die „Oberherrschaft des Todes‘“. Justice (Xavier de Rosnay & Gaspard Augé) finden schnell heraus was passiert wenn man die heilige Gitarre berührt – wahrscheinlich nichts Gutes? Slash startet die Suche nach dem „phallischen Instrument der äusserlichen Qual“ – wie ein Dieb in der Nacht, aber mit dem coolen Stil eines Rock’n’Roll-Gespenstes. Und Nina Hagen hat einen plötzlichen und unerwarteten Auftritt als Hohepriesterin des Punks.

Kevin Armstrong, seines Zeichens englischer Rock-Gitarrist, Plattenproduzent und Songwriter, ist der musikalische Direktor von Gutterdämmerung. Er ist vor allem bekannt durch seine Arbeit mit David Bowie, Iggy Pop und Morrissey. Die Live-Band, die bei jeder Aufführung dabei ist, wird ausschliessßlich Rock und Metal Klassiker spielen, die dem Film erst die richtige Atmosphäre und Tiefgang geben. Am 6. Mai feiert der wohl lauteste Stummfilm der Welt „Gutterdämmerung“ im White Trash in Berlin Premiere. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Video Thumbnail
Gutterdämmerung - Official Trailer

Slash Tribute to Lemmy with „Ace Of Spades“

Zu Ehren von Lemmy Kilmister spielten an ihrem Konzert im House Of Blues in Las Vegas, Nevada am 31. Dezember Slash & the Conspirators „Ace Of Spades“. Am Mic und den Bass war Todd Dammit Kerns, Slash war an der Lead Guitar, Myles Kennedy an der Rhythm Guitar, Brent Fitz am Drum und Frank Sidoris on Rhythm Guitar…

Video Thumbnail
Slash w/ Todd Kerns - Ace of Spades 12/31/15

Slash spielt in Mumbai „Sweet Child O’Mine“ – und alles singt

In Mumbai standen nicht Guns’n’Roses auf der Bühne, sondern Slash und seine Conspirators, die gerade auf Welttournee sind. Allerdings hatten die mindestens einen Roses-Song mitgebracht, zu dem dann auf der Bühne keiner singen musste. Das haben die Zuschauer übernommen – und dies gänzlich! Woah ist das geil. Vor allem: In Mumbai! Nicht auszudenken, was da bei einer ernsthaften Reunion los wäre… Gänsehaut!!!

Video Thumbnail
Sweet Child of Mine - Slash and the Conspirators live in Mumbai featuring the Mumbai boys

Gutterdämmerung – Trailer

Hell yeah and fuck yes! Träum ich gerade? Ist meine Hose feucht? In „Gutterdämmerung“ spielen Grössen wie Slash, Josh Homme, Lemmy Kilmister, Grace Jones, Iggy Pop, Justice, Henry Rollins, Slayer’s Tom Araya, Volbeat, Mark Lanegan, Nina Hagen und Jesse Hughes mit! Das ist so viel Rock, dass es schon Metal ist. Am 12. November wird das Stück zusammen mit einer Band, die das alles natürlich angemessen vertont, uraufgeführt. Auf der Website zum Film gibt es mehr Infos, aber leider gar nichts über einen deutschen Release bzw. eine deutsche Tour. Das wäre natürlich sehr, sehr geil, aber es würde mich auch wundern, wenn es das nicht gäbe. Nina Hagen ist ein gutes Indiz dafür, dass das auch zu uns kommen wird. Und Volbeat mag ich nicht (also wenn ich ehrlich bin, hass ich diese Band), aber ansonsten ist es sehr, sehr geil!

Gutterdämmerung - Poster

The film is set in a world where God has saved the world from sin by taking from mankind the Devil’s ‘Grail of Sin’…..the Evil Guitar. The Earth has now turned into a puritan world where there is no room for sex, drugs or rock ‘n’ roll.
From up on high in heaven a “punk-angel”, Vicious (portrayed by Iggy Pop), looks upon the world with weary bored eyes. Behind God’s back, Vicious sends the Devil’s guitar back to earth and sin in all its forms returns to mankind.
An evil puritan priest (Henry Rollins) manipulates a naive girl to retrieve the guitar and destroy it. On her quest to find the Devil’s Grail Of Sin, the girl is forced to face the world’s most evil rock and roll bastards. Throughout her journey, she has a rival in the form of a rock chick determined to stop her from destroying the instrument.

Video Thumbnail
Gutterdämmerung - Official Trailer

Live at Hellfest: Slash feat. Myles Kennedy and the Conspirators

Am 20. Juni brachten Slash feat. Myles Kennedy And The Conspirators das Hellfest zum Brodeln, das Konzert könnt ihr euch nun in voller Länge im folgenden Video ansehen.

Setlist beim Hellfest:

  1. 0You’re A Lie
  2. Nightrain (Guns’n’Roses-Cover)
  3. Avalon
  4. Back From Cali
  5. You Could Be Mine (Guns’n’Roses-Cover)
  6. The Dissident
  7. World On Fire
  8. Anastasia
  9. Sweet Child O‘ Mine (Guns’n’Roses-Cover)
  10. Slither (VELVET Revolver-Cover)
  11. Paradise City (Guns’n’Roses-Cover)

ARVE Error: Oembed Call failed: The endpoint located at https://www.youtube.com/oembed?format=json&url=https%3A%2F%2Fyoutube.com%2Fwatch%3Fv%3DOunl7j3VJnM returned a 404 error.
Details: Not Found

Als Metal-Musiker noch Kinder waren

Da unsere Sammlung von Metal-Musiker-Jahrbuch Bildern so verdammt beliebt ist, dachten wir, wir gehen noch ein wenig weiter zurück in die Vergangenheit von einigen der grössten Stars der extremen Musik:

Dave Mustaine

Dave Mustaine



James Hetfield

James Hetfield


Lars Ulrich

Lars Ulrich


Ozzy Osbourne

Ozzy Osbourne


Marilyn Manson

Marilyn Manson


Eddie and Alex Van Halen

Eddie and Alex Van Halen


Dimebag and Vinnie Paul

Dimebag and Vinnie Paul


Rob Halford

Rob Halford


Bruce Dickinson

Bruce Dickinson


Lemmy Kilmister

Lemmy Kilmister


Iggor and Max Cavalera

Iggor and Max Cavalera


Serj Tankian

Serj Tankian


Bret Michaels

Bret Michaels


Shawn “Clown” Crahan

Shawn “Clown” Crahan

Slash rocked the St. Jakobspark in Basel

Letzten Samstag Abend stand Gitarrengott Slash endlich wieder einmal live in der Schweiz auf der Bühne. Wilde, pechschwarze Locken, Zylinder, Sonnenbrille und die Gibson „Les Paul“-Gitarre im Anschlag – kurz: Slash! Sein Auftreten ist nicht minder legendär wie seine flinken Finger, die der E-Gitarre Klänge entlocken, wie es sonst kaum ein anderer vermag. Slash, der mit Guns N’Roses Weltruhm erlangte und laut dem „Time Magazine“ der zweitgrösste E-Gitarrist aller Zeiten nach Jimi Hendrix ist, spielt ein exklusives Schweizer Konzert in der St. Jakobshalle Basel. Wie schon letztes Mal war natürlich auch Myles Kennedy (Alter Bridge) und die Conspirators (Todd Kerns, Frank Sidoris und Brent Fitz) wieder mit dabei und um es kurz zusammen zu fassen, der Gig war absolut grossartig!

Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators

Saul Hudson, wie Slash bürgerlich heisst, hat mit Guns N’Roses Geschichte geschrieben und Weltruhm erlangt. Über 100 Millionen Alben konnte er mit ihnen verkaufen. Insgesamt wurde Slash 7 Mal für den Grammy nominiert, wobei er sich die Trophäe auch einmal mit nach Hause nehmen konnte. Dass Slash im Gegensatz zu Hendrix noch lebt, hat mehr mit Glück als Verstand zu tun. Bereits zwei Mal klopfte der heute 49 Jährige an die Himmelspforte: 1988, als man ihn vollgepumpt mit Heroin vor der Lifttüre eines Hotels in San Francisco liegend fand – ganze acht Minuten lang hatte Slash keinen Puls. Und 2001 bekam er einen Herzschrittmacher, weil er sich „fast totgesoffen“ hatte. Seither trinkt er keinen Alkohol mehr und den Drogen hat er auch abgeschworen. Das Gitarrenspiel sei für ihn heute ein viel berauschenderer Trip.

Video Thumbnail
Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators - You could be Mine, Basel. 15.11.14

Nach dem Ausstieg 1996 als Leadgitarrist bei Guns N’Roses widmete er sich seinen Projekten wie „Slash’s Snakepit“ oder „Slash’s Blues Ball“, bevor er mit dem Stone Temple Pilot Frontmann Scott Weiland und den Ex-Bandkollegen von Guns N’Roses (allen, ausser Axl Rose) die Rock-Band „Velvet Revolver“ gründete. Dazwischen hielt er immer wieder Gastaudienzen bei den verschiedensten Bands und Musikern (u.a. Lenny Kravitz, Michael Jackson, Alice Cooper oder Brian May). Letztes Jahr ist Slash auch in das Film Business eingestiegen und hat den Horrorfilm „Nothing left to fear“ produziert. Damit hat er sich einen alten Traum erfüllt, den Slash ist seit jeher ein grosser Fan von Horrorfilmen und Ende Jahr schon beginnt die Produktion des nächsten Streifens.

Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators

Slash hat Rockgeschichte geschrieben und ist damit noch lange nicht fertig. Im September erschien sein neues Album „World on Fire“, das dritte Solo-Album innerhalb der letzten vier Jahre, nach „Slash“ (2010) und „Apocalyptic Love“ (2012). Beide Scheiben schossen von Null auf Platz Drei in den Schweizer Charts, Den Durchbruch in seiner Solo-Karriere war das Album „Slash“, auf dem er zusammen mit vielen Rockgrössen wie Duff McKagan, Lemmy Kilmister, Dave Grohl, Fergie oder Iggy Pop musizierte, was ihm nebst dem Stern auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood vor dem Hard Rock Café am Sunset Boulevard, noch viele weitere Awards einbrachte. Vor allem seine Riffs, u.a. wie aus „Sweet Child O‘ Mine“, welches als das Beste in der Rockmusik überhaupt gilt, machten ihn weltberühmt und so wurde er selbstverständlich auch in die legendäre „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen.

Video Thumbnail
Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators - Sweet Child O' Mine, Basel. 15.11.14

Slash ist ein Perfektionist und ein Macher der die Liebe zur Musik in allen Facetten lebt. Seit mehr als drei Jahren ist er nun zusammen mit dem „Alter Bridge“ Sänger Myles Kennedy und den Conspirators rund um den Globus auf Tour. Er gönnt sich nur kurze Pausen, welche er wiederum nutzt um ein neues Album einzuspielen oder um seit neustem Horrorfilme unter seinem Label „Slasher Films“ zu drehen. Bereits Anfang der 80er Jahre spielte Slash in der Band „Tidus Sloan“, wechselte dann zu „Road Crew“ wo er das erste Mal Steven Adler traf. Die beiden gründeten dann später zusammen mit Axl Rose die Band „Hollywood Rose“ aus der dann später „Guns N’Roses“ hervorging, mit der Slash schliesslich weltberühmt werden sollte. Doch kommen wir zurück zum Konzert.

Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators

Es gibt doch (fast) nichts besseres, als sich an einem verregneten Samstagabend von Gitarrenspiel in Perfektion betören zu lassen. Diesen Gedanken schienen sich auch viele andere Rockfans gemacht zu haben, denn die Halle war sehr voll, doch ich war schon etwas überrascht, dass das „Joggeli“ nicht ausverkauft war. Die Vorband „Monster Truck“ aus Kanada spielte eine Mischung aus Southern- und Psychedelic-Rock und erinnert mit ihrem Sound an längst vergangene Zeiten und schafften es trotzdem, frisch und groovy rüberzukommen. Ich kannte diese Band bis jetzt noch nicht und muss sagen, dass dieser Einstieg in den Abend absolut grossartig war! Genialer Sound und ich kann das aktuelle Album „Furiosity“ jedem Rockfan nur wärmstens ans Herz legen!

Video Thumbnail
Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators - Slither, Basel. 15.11.14

Nach einer kurzen Umbau-Pause stand dann Slash, der seine Sonnenbrille nur im Bett auszieht, Myles Kennedy und The Conspirators auf der Bühne. Vom ersten Gitarrenriff und vom ersten Klang an wurde man in den Bann der Band gezogen und man merkte sofort, dass ausschliesslich Vollblutmusiker auf der Bühne standen, die genau wussten was sie tun. So wurde es einem schwer gemacht, das Gehör und den Blick zu fokussieren, man wusste beinahe nicht, wo man hinhören und hinschauen sollte. Dauernd hatte man das Gefühl, wenn man Augen und Ohren Myles widmet, schenkt man Gitarrengott Slash zu wenig Aufmerksamkeit und umgekehrt. Doch auch Todd Kerns, Frank Sidoris und Brent Fitz von den Conspirators lieferten eine grossartige Show und die ganze Band spielte sich die Seele aus dem Leib.

Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators

Wie zu erwarten war, wurden natürlich auch einige Songs von den Guns N’Roses gespielt. So fanden Songs wie „Night Train“, „Out Ta Get Me“, „Mr. Brownstone“, „Rocket Queen“ und zu meiner ganz besonderen Freude „You Could Be Mine“ einen wohlverdienten Platz in der Setlist. Myles Kennedy zeigte sich wie immer sehr publikumsnahe und schaffte es, nicht nur die Fans in der ersten Reihe, sondern auch das Publikum ganz hinten zum Abrocken zu animieren. Auch gesanglich zeigte der Sänger sein ganzes Können und überzeugte die Fans bis in die hinteresten Reihen. Besonders beim neuen Song „Bent To Fly“ war Gänsehaut angesagt.

Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators

Das Gitarren-Solo von Slash, welches er zu „Rocket The Queen“ zum Besten gab, mauserte sich zu einem weiteren der vielen Höhepunkte des Abends. Man kriegte durchaus das Gefühl, der Gute wolle gar nicht mehr aufhören mit dem Solo, denn es war nicht einfach irgendein Solo, nein, es war ein Slash-Solo wie es im Buche steht. Ehrfürchtig lauschte das Publikum dem Gitarren-Gott und Slash schien seinen Moment völlig zu geniessen. Ein weiteres Highlight des Abend war der Klassiker „Sweet Child O‘ Mine“, hier sang die ganze Halle mit und schwenkten die Arme in der Höhe. Als Zugabe gab Slash dann noch „Paradise City“ zum besten und die Halle kochte! An diesen Abend werden sich die Fans noch ein Weilchen erinnern. Es war eine über zweistündige Rockshow der Superlative. Slash, Myles Kennedy und The Conspirators haben einmal mehr bewiesen was sie drauf haben und versetzten die St. Jakobshalle in Ekstase.

Setlist:

  1. You’re a Lie
  2. Nightrain (Guns N’Roses Cover)
  3. Halo
  4. Avalon
  5. Back from Cali (Slash Cover)
  6. Withered Delilah (Live Premiere)
  7. You Could Be Mine (Guns N’Roses Cover)
  8. Ghost (Slash Cover)
  9. Doctor Alibi (Slash Cover und Todd Kerns on Lead Vocals)
  10. Out Ta Get Me (Guns N’Roses Cover mit Todd Kerns on Lead Vocals)
  11. Shadow Life
  12. Beneath the Savage Sun
  13. Mr. Brownstone (Guns N’Roses Cover)
  14. Rocket Queen (Guns N’Roses Cover)
  15. Bent to Fly
  16. World on Fire
  17. Anastasia
  18. Sweet Child O‘ Mine (Guns N’Roses Cover)
  19. Slither (Velvet Revolver Cover)
  20. Zugabe:

  21. Paradise City (Guns N’Roses Cover)
Slash rocked the St. Jakobspark in Basel
7.9 Total
0 Nutzerwertung (0 votes)
Atmosphäre9
Performance9
Akustik8
Sichtverhältnisse9
Vor-Ort-Service6
Sanitäre Einrichtungen7
Parkplatzsituation7
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one

DBD: World On Fire – Slash

Am 15. September wird Gitarren-Guru Slash sein drittes Solo-Album veröffentlichen. Mit von der Partie sind auch wieder Myles Kennedy & The Conspirators, mit denen er bereits seine letzte Veröffentlichung von 2012, „Apocalyptic Love“, aufnahm. Am Montag wird der Titelsong des Albums „World On Fire“ als Single erscheinen. Hier könnt ihr sie heute schon hören…

Video Thumbnail
Slash - "World On Fire" Full Single Stream

Slash featuring Myles Kennedy & The Conspirators live in der St. Jakobshalle Basel

Auch dieses Jahr beehrt Slash mit Myles Kennedy & The Conspirators wieder die St. Jakobshalle in Basel, Schweiz und wird sicherlich wieder einige der besten Songs von seinen Slash-Alben, Velvet Revolver und natürlich auch einige Guns N’ Roses Songs zum Besten geben. Kaum ein anderer vermag mit seinen flinken Fingern solch geniale Musik seiner E-Gitarre entlocken. Wie schon letztes Mal ist natürlich auch Myles Kennedy wieder dabei, seines Zeichens Sänger von Alter Bridge. Ab dem 30. Mai gibts die Tickets hier

Slash featuring Myles Kennedy & The Conspirators live in der St. Jakobshalle Basel

Zitat des Tages

We are Motörhead. & we play Rick n Roll! :slash:

Slash, 1965, britisch-amerikanischer Gitarrist

Jeff Hannemans Tod – Reaktionen aus der Szene

Die Nachricht von Jeff Hannemans Tod verbreitete sich wie ein Lauffeuer und überschattet die Metal-Gemeinde. Erste Reaktionen von Slash, Metallica, Robb Flynn, Anthrax, Megadeth, Testament und vielen anderen mehr könnt ihr hier nachlesen.

Jeff Hannemans Tod

Musiker und Freunde zeigen sich bestürzt. Hier die ersten Beileidsbekundungen einiger namhafter Bands:

„Tragic & shocking news about Jeff Hanneman. He is going to missed by so many. What a sad day for metal. RIP man.“
Slash

„We send our condolences and deepest sympathies to the family, friends, and fans of Jeff Hanneman. Our hearts go out to his brothers in SLAYER. Tonight one less star will be shining and sadly, the stage got just a little bit darker. Jeff Hanneman 1964-2013.“
Dave Mustaine (Megadeth)

„We are extremely saddened by the news of Jeff Hanneman’s passing. Our deepest condolences to his family, friends, fans and the entire SLAYER camp and their road crew. We would not be the band we are today without him and SLAYER. Rest in peace, Jeff!“
Hatebreed

„My condolences to SLAYER and the Jeff Hanneman family today.“
David Ellefson (Megadeth)

„R.I.P. Jeff Hanneman, brother in thrash.“
Testament

„Our thoughts and prayers go out to the Hanneman family and SLAYER. R.I.P. our friend“
Hellyeah

„Jeff Hanneman — I’m at a loss for words. Thanks for always laughing at my dumb jokes, thanks for your generosity in donating a bunch of signed SLAYER stuff to help me with my neck surgery costs, thanks for making my bandmate so happy. I’m so sad to hear you’re gone! RIP buddy. (And for anyone inclined please stop by the NASHVILLE PUSSY page and send Ruyter some love. Her heart is no doubt broken to pieces.)“
Karen Cuda (ex-Nashville Pussy)

RIP Jeff Hanneman. Slayer is devastated to inform that their bandmate and brother, Jeff Hanneman, passed away at…
Pantera

„R.I.P. Jeff Hanneman“
Metallica

„We are so devasted to hear about the passing of Jeff Hanneman. One of the greatest have passed on and please, stop for a moment and pay your respect to this fantastic man. This is a tragedy.“
In Flames

„Changing the world through music isn’t easy… Mission accomplished. Glad to be a part of all we did together through the years. RIP Jeff Hanneman.“
Dan Spitz (ex-Anthrax)

WOW….I’m in shock…RIP Jeff Hanneman….wow….
Mike Portnoy

Wow… I just heard some really sad news . R.I.P. Jeff Hanneman
Robert Caggiano (Volbeat, ex-Anthrax)

ANVIL send their condolences to the SLAYER and the Jeff Hanneman family. R.I.P.“
Anvil

Totally shocked by Jeff Hanneman’s death. Terrible loss for the metal community. Condolences to his family and Slayer.
3 Inches Of Blood

„Rest in peace, Jeff Hanneman. You will surely be missed.“
Suffocation

„We’re saddened by the death of SLAYER guitarist, Jeff Hanneman. Our prayers and best wishes to SLAYER and Jeff’s family.“
Papa Roach

Und last but not least hat sich Robb Flynn von Machine Head zu Wort gemeldet mit einem längeren Abschiedsbrief, welcher er in seinem Blog veröffentlichtt hat:

“Still can’t believe that Jeff Hanneman from Slayer is dead, things like that just don’t happen. Thrashers don’t die??!! WTF!!??

I’m not going to sit here and say how him and I were best buds or something, we definitely weren’t, I’d barely call us acquaintances, I did 8 tours and over 120 shows with the dude and honestly, I never really got to “know him”. I was always closer with Kerry. Jeff was super quiet, really kept to himself, would get rowdy when he was drunk, but was a bit aloof, and seemed annoyed at the people partying around him despite the fact that he himself would be getting hammered.

I can remember some good hangs with him though. The first was in Basel, Switzerland back in November, 1994 when Machine Head was main support to Slayer on the Divine Intervention tour. It was one of those shows were something so random happens it just never leaves you, in this case, the show was sponsored by Chesterfield cigarettes and every kid entering the show got 2 free packs of smokes. I’ve never seen so much smoke in a venue in my life. I remember walking onstage and yelling at our roadie / everything-guy Mike Scum, “DUDE, turn off the fuckin’ smoke machine”, he said “YOOOOO, it’s not the smoke machine bro, it’s the cigarettes!” It was damn near impossible to breath onstage. After the show we were hanging backstage and Jeff walked back, we started bitching about the crazy cigarette show, and he invited me back to the dressing room to grab a beer, we sat down and chatted for a while, and then I went all Slayer-nerd on him and started grilling him on what songs he wrote.

Me: “Who wrote Angel Of Death?”
Jeff: “I did”
Me: “Lyrics too?”
Jeff: “Yep”
Me: “Reign In Blood?”
Jeff: “Me”
Me: “Dead Skin Mask?”
Jeff: “Yep”
Me: “South Of Heaven?”
Jeff: “Me”
Me: “Black Magic?”
Jeff: “You know it”
Me: “Hell Awaits?”
Jeff: “Yep”

Jeff Hanneman: RIP
On and on it went, that man wrote both the music and lyrics to a large goddamn portion of my favorite Slayer songs. He was a huge influence on my songwriting growing up in particular with arrangements and the bold use of key changes. The one thing Slayer band always had over so many other bands is they were all over the guitar neck when it came to key changes. Leads would be in some of the most random keys ever, but somehow it made it all that much more frantic, and when the chorus kicked back in, BOOM! CRUSHING! Set up perfectly. He was one of the few metal heads I met who never really got into Pantera, he told me he “liked some stuff”, but thought they we’re “too bluesy at times”, and that he “liked more evil notes or sad riffs”

Another good memory was sharing a tour bus on the August 2001 Korean / Japan / Australia tour, it was all fly-dates and hotels, we were sharing crew, tour manager and manager, so we all rode on the bus together to and from the airport to the hotel every day. Sometimes the rides were an hour or two, so you’d just all BS and hang. One time a kid in Australia bum-rushed the bus while we were all sitting in it, hammered after partying one night. He was desperate for autographs and came on the bus screaming (what else?) “SLAAAAAAAAAYYYYYEEEEERRRR!!!” He then saw me and went all, “Oh shit, Robb Flynn, mate I fuckin’ LOVE Machine Head, but it’s fuckin’ SLAAAAAAAYYYYYYYEEEERRRRR” I looked the fucker right in the eye and slurred, “Oh just FUCK RIGHT OFF!!” Hannamen fell out dying, he laughed for 10 minutes straight, cracked him up, that slightly feminine high pitched giggle that he always did.

Dude backed me when Kerry King and I were beefin all that time long ago, he would come up to me at festivals and would talk, just be normal. He even backed me in Decibel magazine when they asked him about the beef, saying “Robb is a good dude”, and that “Kerry was like the girlfriend of the band, always beefin’ with someone”. I got a good laugh outta that.

The last memory I’ll share is from the American leg of the Divine Intervention tour in March 1995. It was Slayer, Biohazard supporting, and Machine Head opening. We were playing the International Ballroom in Atlanta Georgia. He had been sitting out some of the new songs from “Divine”, which was odd to me. We were hanging out in their dressing room before the show, just him and I, and I mustered up the nerve to ask him what the deal with it was. At first he joked that he just “didn’t feel like learning them, didn’t like ‘em, Kerry wrote them”, he was chuckling, and then he stopped. He looked down and got serious. He said he’d been having a lot of pain in his wrists, his hands and wrists were going numb all the time, and would go numb during those songs because they were really fast, then he started to cry. It was a startling confession. I offered some awkward feel-good comment, but he just continued to cry, and I decided to sit there in the silence with him for a minute. He gave me a hug, and said “Whoa!”, and laughed walked out toward the stage, turned back and said “thanks dude”.

It was an intense moment, one of those rare, intense moments you have with someone, let alone with someone from another band.

It made me really respect the dude.

That’s the Jeff I’m gonna remember.

To Kerry, Tom, Dave, Paul, Rick Sales Mgmt and Jeff’s family, my sincere condolences.

R.I.P brother.”

DBD: Anastasia – Slash ft. Myles Kennedy and The Conspirators

Heute gibts für Euch im „Death Bell of the Day“ Slash mit seinem neusten Video zu „Anastasia“. Fuck, lieb ich diesen Song! Aufgenommen wurde der Clip auf der Tour im letzten Jahr und zeigt Live-Aufnahmen von einigen Locations auf der ganzen Welt…

Video Thumbnail
SLASH - "Anastasia"

Blood red sky on a desert road
Gotta make my way down to Mexico
For what I did, I know that it was wrong
The fire in my heart it will never die
Everything I love will be left behind
No turning back, forever gone tonight

All my love Anastasia, Anastasia
This may be our last goodbye
You can’t save me
I am fading
Blood is on my hands tonight

All I need is a miracle
Lawmen got me running now forevermore
They’ll hunt me down until the end of time
Oh my mama, now I’ve got to go
Never love another how I loved you so
I’m so afraid to leave this all behind

All my love Anastasia, Anastasia
This may be our last goodbye
You can’t save me
I am fading
Blood is on my hands tonight

(Solo)

All my love Anastasia, Anastasia
This may be our last goodbye
You can’t save me
I am fading
Blood is on my hands tonight

Anastasia, Anastasia
For your honor took a life
You can’t save me
I am fading
Blood is on my hands tonight

(Solo)

Seite 1 von 3123