Kwai Chang Caine starb beim mastrubieren

Der Tod des 72 jährigen David Carradine in einem Hotel in Bangkok war doch äusserst mysteriös. Jetzt erklärte die Gerichtsmedizinerin Porntip Rojanasunan: „Es war weder Selbstmord noch Mord, er starb, nachdem er sich selbst befriedigt hatte.“ Porntip geht von einem selbstverschuldeten Unfall beim Masturbieren aus. Polizeichef Worapong Siewpreecha schilderte in der Times Online: „Eine Kordel war um seinen Hals gebunden, eine andere um seine Genitalien. Beide Kordeln waren miteinander verknüpft und hingen im Schrank.“

Carradine war am Mittwochabend nicht zu einem Abendessen mit Kollegen erschienen, am nächsten Morgen fand ihn eine Hotelangestellte, die sein Zimmer aufräumen wollte. Irgendwie kommen da unweigerlich Erinnerungen an den Tod von INXS-Sänger Michael Hutchence hoch, welcher 1997 tot in einem Hotelzimmer aufgefunden worden war. Damals wurde spekuliert, er habe durch Abschnüren der Luftzufuhr seine sexuelle Lust steigern wollen, die Ermittler hatten offiziell Selbstmord als Todesursache angegeben. Ich hätte mir zumindest für David einen würdevolleren Abgang gewünscht, doch Gevatter Tod hat seinen eigenen Plan.

Nachfolgend ein Clip mit zwei grossen Stars, die nicht mehr unter uns weilen, Brandon Lee kämpft im Finale von „Kung Fu: The Movie“ gegen David Carradine. RIP!

Video Thumbnail
Nostalgic David Carradine vs Brandon Lee Finale in Kung Fu The Movie

David Carradine ist tot

David Carradine

Der Schauspieler David Carradine ist in Bangkok tot aufgefunden worden. Das bestätigte ein Sprecher der amerikanischen Botschaft in Thailand.

Mit Quentin Tarantinos „Kill Bill“ feierte er ein furioses Comeback. Der 72-Jährige sei entweder am Mittwoch Abend oder am Donnerstag Morgen gestorben, sagte ein Sprecher der US-Botschaft. Mit Rücksicht auf Carradines Familie würden zunächst keine weiteren Einzelheiten bekanntgegeben. Die BBC meldet unter Berufung auf thailändische Polizeiquellen, der Schauspieler sei in seinem Hotelzimmer mit einem Strick um den Hals aufgefunden worden.

Ob es sich um einen Selbstmord oder einen Unfall handelt, ist offenbar noch unklar. Laut einem Bericht der in Bangkok erscheinenden Zeitung „The Nation“ geht die örtliche Polizei allerdings derzeit von einem Selbstmord aus. Carradine wirkte in den siebziger Jahren unter anderem in der Fernsehserie „Kung Fu“ mit. Carradine war offenbar zu Dreharbeiten in Bangkok. Rest in Power!