Album Review: Northland – Downfall And Rebirth

Fünf Jahre hat es gebraucht, bis die sechs Spanier aus dem sonnigen Barcelona ein neues Album eingespielt haben. 2010 erschien ihr gelungenes Debüt „Northland“, danach war lange Zeit Funkstille, in der man von der Band nichts hörte. Nun hat die Folk-Death-Metal Band „Northland“, ihr zweites Album „Downfall and Rebirth“ veröffentlicht und dieses Album stellt vom ersten bis zum letzten Song unter Beweis, dass guter Folk Metal nicht nur aus dem hohen Norden kommen muss. Die Katalonier präsentieren gute Metal Riffs, eine saubere, gut strukturierte Produktion und niveauvolle Inhalte abseits von billigen Klischees. Fans von gutem melodischen Folk Metal sollten hier unbedingt ihre Ohren spitzen!

Northland - Downfall And Rebirth

Im Jahr 2004 taten sich im spanischen Barcelona einige Düsterseelen zusammen und die Viking Folk Metal-Horde „Northland“ wurde gegründet. Da leider nicht alle der am Start Beteiligten ähnlich grosse Passionen für dieses Metier mitbrachten, hatte Bandgründer, Gitarrist und Lead-Vokalist Pau Murillo jedoch nachfolgend alle Hände voll tun, den heidnischen Haufen am Leben zu erhalten. Letzteres glückte dem ausgesprochenen Idealisten trotz aller ungewöhnlich schnellen Rotationen des Besetzungskarussells. 2010 präsentierten „Northland“ ihr selbstbetiteltes Debütalbum, welches klar machte, dass die Spanier ihren skandinavischen Kollegen in nichts nachstehen. Fünf Jahre später wollen es die spanischen Spitzenkönner jetzt wieder wissen. Und die Chancen für einen Erfolg auf breiter Ebene stehen mit „Downfall And Rebirth“ ausserordentlich gut. Das Album befasst sich, wie der Name schon sagt, mit dem ewigen Kreislauf des Lebens, Mutter Natur und seiner oft in Frage gestellten Zivilisation.

Northland Band

Das neue und zweite Album „Downfall and Rebirth“ mit dem überaus sehenswerten Frontcover von Sallai Péter veröffentlichen die Iberer kurzerhand in Eigenregie. „Downfall and Rebirth“ klingt reifer und verspielter als sein Vorgänger. Es wurde mit vielen Instrumenten experimentiert und die Angst vor langen ruhigen Passagen gänzlich abgelegt. Den Hörer erwartet hier ein gut gemischtes Folkmetal Album, dass durchaus einen frischen Wind ins Geschehen bringt. So bietet das zweite Album einen Death-Metal-Sound, der zwar schwungvoll, gleichzeitig aber auch sehr melodisch ist. Richtig hart wird es eigentlich nie, dafür sorgen neben dem hohen Stellenwert des Folklore-Anteils auch zahlreiche Einwürfe von Klargesang. Zwar steht der Growl-Gesang stets im Vordergrund, häufig tritt aber auch der Klargesang hervor, der zum Teil mehrstimmig daher kommt und dem Album eine hymnische Note gibt.

Video Thumbnail
Northland - Downfall and rebirth

Das Album beginnt mit „When Nature Awakes“ träumerisch, bevor Pau Murillo mit seinem Schrei die Idylle durchbricht und Vásquez das Zepter übernimmt, was die entstandene Wucht wieder etwas abdämpft. Kam der Vorgänger fast ohne klar gesungene Passagen aus, so nehmen diese gut ein Viertel des neuen Materials ein. Die ersten vier Stücke „When Nature Awakes“, „Bloodred Sunrise“, „Together we Die“ und das Instrumental „The Rite“ ziehen einen sofort in den Bann. „Fury’s Unleashed“ brettert mit einem zackigen Melodeath-Riff los, bevor eine herrlich brachiale Strophe (ganz ohne Folk) in einen übermelodischen Powermetal-Refrain übergeht. Erst danach folgt ein Folk-Break und die etwas heaviere, verlangsamte zweite Strophe verpasst dem Song eine angenehme Diversität. Einen drauf legt „Duskriders“, welches mit seiner Vielschichtigkeit, Dynamik, Dramatik und Melodik eine perfekte Melange darstellt. Auf gleichem Level, allerdings ungleich düsterer und bedrückender, zeigt sich das Titelstück.

Northland Logo

Beim hören dieses Album werde ich immer wieder an „Ensiferum“ erinnert, einerseits in gewissen Passagen musikalisch, anderseits klingt die tiefe Stimme von Pau Murillo dieser von Petri Lindroos zum verwechseln ähnlich. Der Sound der hispanischen Wikinger ist irgendwo zwischen „Ensiferum“ und „Eluveitie“ angesiedelt und zeigt das grosse Talent, was hinter „Northland“ steckt und hoffentlich auf den nächsten Werken weiter herausgearbeitet wird. Mag sein, dass man hier und da sehr viele bekannte Trademarks vorlegt, doch das Michverhältnis so auszurichten, dies vermögen nur sehr wenige Künstler. Für den Folklore-Anteil zeichnet sich vor allem die Violine von Pau Vázquez verantwortlich. Diese ist fast ständig präsent und trägt die Melodien aktiv mit. Die Folklore ist im Klangbild von „Northland“ sehr präsent und findet keineswegs nur im Hintergrund statt. Auch setzen die Katalonier kaum auf das Keyboard, dieses dient nur ab und zu im Hintergrund als atmosphärische Ausmalung. Gegen Ende gibt es dann doch noch ein Highlight: „Moonlight Spell“ eine Folk-Ballade mit einer zauberhaften Frauenstimme und phasenweiser Unterstützung durch Männer-Cleangesang.

Video Thumbnail
Northland - Downfall and rebirth (Full Album)

„Downfall And Rebirth“ zeigt sich differenziert und abwechslungsreich. Jeder Song ist gelungen, auch wenn nicht alle Qualitätsspitzen wie „Fury’s Unleashed“, „Duskfall“ oder „Downfall And Rebirth“ erreichen. Der Sound der Truppe klingt sehr erfrischend und „Northland“ ist nach so langer Pause aufgrund des Motorradunfalles des Schlagzeugers eine wirklich rundum tolle Scheibe gelungen. Neben der Geige, die wie erwähnt die Hauptlast des Folk-Anteils trägt, kommen auch andere Instrumente zum tragen und neben Flöte und Akustikgitarre können einem auch mal Akkordeon und sogar Maultrommeln begegnen. Dieser Abwechslungsreichtum ist einer der grossen Pluspunkte des Albums und „Downfall and Rebirth“ ist sehr vielseitig gestaltet. Neben den zahlreichen Instrumenten wird auch die Spielgeschwindigkeit und Stimmung oft variiert und „Northland“ können auch mit ihrer guten Spielfertigkeiten und der sauberen Melodieführung überzeugen. So entstehen ebenso authentische wie mitreissende und aufwühlende Viking Folk Metal-Wonnekompositionen, wie man sie in dieser Natürlichkeit und Unverfälschtheit nur selten geniessen darf. Pagan und Folk Metal Fans sollten sich hier durchaus was Neues für die Sammlung holen, denn die Spanier reizen die Elemente sehr gut aus und parieren stets mit harschen Einfädelungen, sodass es nicht zu dudelnd klingt. Für Fans von „Ensiferum“, „Eluveitie“ und melodischem Power Metal definitiv ein Muss!

Das Album könnt ihr in unserem Shop kaufen.

Tracklist:

  1. When Nature Awakes
  2. Bloodred Sunrise
  3. Together We Die
  4. The Rite
  5. Fury’s Unleashed
  6. Duskriders
  7. Spirit in Darkness
  8. Whispers in the Wind
  9. Downfall and Rebirth
  10. Moonlight Spell
  11. Newborn Star
Album Review: Northland - Downfall And Rebirth
8.9 Total
9.2 Besucherwertung (2 votes)
Originalität9.5
Tempo8.5
Musikalische Fähigkeiten9.5
Gesang9.5
Songtexte9
Substanz8.5
Produktion9
Langlebigkeit8
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one