Freunde, heute gibts für euch im “Death Bell of the Day” Amon Amarth’s Video zu “Father of the Wolf” aus dem Album “Deceiver of the Gods”, inkl den Lyrics…

So he found the heart in barren land
It was beating, still alive
He held it gently in his hand
And looked up to the sky

With evil thoughts of vicious kind
And sinister disdain
His thoughts of bringing back to life
The witch that died in flames

[Chorus:]
Serpent’s kin
Born of sin
Dark within
Father of the wolf!

He then devoured Gullveig’s heart
And she was born again
They brought to life an evil force
A beast that can’t be tamed

With dark deception in his soul
Betrayal of the gods
The bane of Oden now is born
Born of evil blood

[Chorus:]
Serpent’s kin
Born of sin
Dark within
Father of the wolf!

They brought to life a malicious force
A vile beast that cannot be tamed
Fimbultyr’s nemesis now is born
A vile beast that can’t be restrained

Dark!
Deception is his
Soul!
Betrayal of the
Gods!
Oden’s bane is
Born!
Born of evil blood!

[Chorus:]
Serpent’s kin
Born of sin
Dark within
Father of the wolf

Artikel teilen: Email to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterGoogle+share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponShare on LinkedInDigg thisBuffer this page

Freunde, hier der Videoclip zum Song “Mz. Hyde”, welches auf der Tour mit “Alter Bridge” aufgenommen wurde und nachfolgend gibts auch gleich die Lyrics zum Song…

In the daylight,
I’m your sweetheart,
Your goody-two-shoes prude is a work of art.
But you don’t know me,
And soon you won’t forget,
Bad as can be, yeah you know I’m not so innocent

Better beware I go bump in the night,
Devil-may-care with a lust for life,
And I know you,
Can’t resist this
You know you
Are so addicted.
Boy you better run for your life!

Welcome to the nightmare in my head,
(Oh god!)
Say hello to something scary,
The monster in your bed,
(Oh god!)
Just give in and you won’t be sorry,
Welcome to my other side,
Hello it’s Mz. Hyde!

I can be the bitch,
I can play the whore,
Or your fairytale princess who could ask for more.
A touch of wicked,
A pinch of risqué,
Good girl gone bad, my poison is your remedy

Better be scared, better be afraid,
Now that the beast is out of her cage,
And I know you,
Wanna risk it,
You know you
Are so addicted.
Boy, you better run for your life!

Welcome to the nightmare in my head,
(My god!)
Say hello to something scary,
The monster in your bed,
(My god!)
Just give in and you won’t be sorry,
Welcome to my evil side,
Hello it’s Mz. Hyde!
Hello it’s Mz. Hyde!
Hello it’s Mz. Hyde!

I’m the spider crawling down your spine,
Underneath your skin.
I will gently violate your mind,
Before I tuck you in.
Put on the blindfold
There’s no way to be sure,
Which girl you’ll get tonight!
(It’s me Lizzy, I swear!)

Welcome to the nightmare in my head,
(My god!)
Say hello to something scary,
The monster in your bed,
(My god!)
Just give in and you won’t be sorry,
The nightmare in my head,
(Oh god!)
Say hello to something scary,
The monster in your bed,
(Oh god!)
Just give in and you won’t be sorry,
Welcome to my evil side,
Hello it’s Mz. Hyde!
Hello it’s Mz. Hyde!

Artikel teilen: Email to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterGoogle+share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponShare on LinkedInDigg thisBuffer this page

Die Metaller aus Schweden haben einen Clip zum Song “My Enemy” veröffentlicht. Der Song stammt aus der 3 Track Single “Eye Of The Storm”…

Artikel teilen: Email to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterGoogle+share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponShare on LinkedInDigg thisBuffer this page

Die Progressiv-Metaller von Dream Theater haben ein Video zum Song “The Looking Glass” veröffentlicht. Der Song ist enthalten auf dem aktuellen Album “Dream Theater”, das im Herbst 2013 erschien. Der Dream-Theater-Gitarrist John Petrucci über “The Looking Glass”, der Song sei “definitiv eine Verbeugung vor Rush. Wir sind solche Fans, sie waren ein riesiger Einfluss auf uns und wir bewundern sie weiterhin und schauen zu ihnen herauf.” Eine Verbeugung von Legenden vor Legenden also, schliesslich sind auch Dream Theater bereits seit 1985 dabei und gelten als absolute Ikonen des Prog-Rock.

I would not expect you felt alone in standing north
Better to rise above the clouds Then be a stranger in the crowd
All that you protected doesn’t matter anymore
Rather be stripped of all your pride
Than watch your dreams be cast aside

You are caught up in your gravity
Glorifying stardom
Singing your own praise

You live without shame
You’re digging up a gold mine
Standing on the sidelines
Watching through the looking glass

You are not content with being nameless and unknown
Trying to rise above the fray
Eager to give it all away

Some will not admit that 15 minutes have expired
Too much attention much too soon
Don’t see you walking on the moon

You are caught up in your gravity
Bathing in the spotlight
Imitating fame

You live without shame
You’re digging up a gold mine
Standing on the sidelines
Watching through the looking glass

You are caught up in your gravity
Glorifying madness
Singing your own praise

You live without shame
You’re digging up a gold mine
Standing on the sidelines
Watching through the looking glass

You live without shame
You’re digging up a gold mine
Standing on the sidelines
Watching through the looking glas

Artikel teilen: Email to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterGoogle+share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponShare on LinkedInDigg thisBuffer this page

Die Kleine Elisabetta ist eine echte Rockröhre! Die Kleine kann besonders gut singen und wie sie im folgenden Video zeigt. Ein kommender Hard Rock Stern! The future of rock is safe! WOOF, WOOF, WOOF, FIDO!

Artikel teilen: Email to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterGoogle+share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponShare on LinkedInDigg thisBuffer this page

Freunde, hier der Videoclip zum Song “Wrapped In Violence ” vom aktuellen Album “Crown Of Phantoms” der Band “Chimaira”. Das Album wurde am 30. Juli letzten Jahres veröffentlicht und passend dazu gibt es folgend auch die Lyrics…

Fuck what they say a dying age
A boiling rage will forever define us
And now your back’s against the wall
The burning flame will forever divide us
Welcome to the separation say goodbye to your generation
New era of domination life is chaos wrapped in violence

Fuck yesterday we’re here to slay
A cloudy haze will forever define us
And now your back’s against the wall
You’re hollow fear will forever divide us
Fuck what you think no, fuck everything
A middle finger will forever define us
And now your back’s against the wall

Artikel teilen: Email to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterGoogle+share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponShare on LinkedInDigg thisBuffer this page

Passend zum frühlingshaften Winterwetter blasen uns die Niederrheinländer Punkrocker BRDigung seit dem 21. Februar frischen Wind mit dem neuen Album “In goldenen Ketten” um die Ohren. Die gelungene Kombination aus Punk, Rock und Metal funktioniert und brennt sich schon beim ersten Durchlauf in die Ohren. Die 15 Songs bieten eine schöne Abwechslung aus schnellen und Midtempo-Stücken mit einer Menge an Mitsing-Refrains. Die Texte spielen in der ersten Liga, wirken durchdacht sowie hundertprozentig stimmig. Das Album ist thematisch zwischen Party und Gesellschaftskritik angesiedelt und will zum eigenständigen Denken motivieren. Die Soundqualität ist hochwertig und die Instrumente und der Gesang sind ausgezeichnet aufeinander abgestimmt. So soll es sein!

BRDigung - In goldenen Ketten

“Unglückliche Sklaven sind schlecht für die Herrschenden”, schildert die Gruppe ihren Grundgedanken hinter der CD. “Sie rotten sich zusammen, sie stiften Unruhe. Doch sind die Ketten aus Gold sieht es anders aus. Willig und dankbar geben Menschen weltweit ihre Rechte und Freiheit auf. Der grosse Bruder sieht alles. Er beschützt. Er ist ein Segen für uns! Denkt nicht! Hinterfragt nicht!” Das Schlimme an Punkrock à la BRDigung ist einfach, dass sie nicht einfach Partymusik machen, sondern zum Nachdenken anstiften. “In goldenen Ketten” ist das vierte Studioalbum der jungen Band mit 15 brandneuen Songs, die es in sich haben und den Finger in die Wunde legen. Diese Band versteht es, die Wut und Verzweiflung einer Generation in Musik zu fassen. Eine Generation, die mit Schulden geboren wird. Eine Generation, der Krieg als Frieden verkauft wird. Eine Generation, die bereitwillig ihre Privatsphäre auf dem Altar der Sicherheit opfert. Eine Generation, die sich selbst in goldene Ketten legt.

BRDigung Band

In goldenen Ketten ist wütend! Punkrock mit einer gehörigen Breitseite Metal, gepaart mit wütenden, bissigen aber auch ironischen Texten. Für die reinen Musikkonsumenten kommt mit dem Album ein Dampfhammer von besonderer Qualität. Druckvoller Punkrock gepaart mit Metal, die ein odere andere Nummer zum chillen. Und selbst damit hebt sich BRDigung von der Masse der andere Punkrock und Deutschrock Bands ab. Einfach gute Musik, bestens in Form gebracht. Interessanter wird die Platte nur noch, wenn man sich die Zeit nimmt, auf die Texte einzugehen. Seien es sinnlose Kriege, Heuchlereien oder die Blendgranaten, welche die Medien auf uns abschiessen. Allem wird der Spiegel vorgehalten, und auch gleich eine Warnung entgegen geschrien. Hört auf uns zu verarschen! Warum solche Bands lediglich ein kleines Nischendasein im Musikzirkus fristen, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel.

Songs wie “In goldenen Ketten”, “Trügerischer Frieden” oder “Keiner stirbt allein” sprechen für sich und “Endlose Nacht” trifft den Zahn der Zeit recht deutlich. Aber auch Partysongs wie “Sommerlied” haben noch ihre Aussage, die sich lohnt näher zu ergründen. Mit “NWO2020″ begeben sich BRDigung dann auf die Spur einer riesigen Verschwörungstheorie, oder decken sie diese auf? Ist es wirklich nur Paranoia? “Keine Schranken für die Banken, freie Völker auf Knie”, kommt das nur mir bekannt vor? “In goldenen Ketten” ist vielfältig und das Cover ist geschmackvoll und bietet reichlich Interpretationsspielraum, das Booklet besticht mit einer Mischung aus Songtexten und künstlerisch anmutenden Bildern. Das limitierte Boxset beinhaltet die CD im Digipak, einen Fan-Schal, einen Schlüsselanhänger und eine signierte Autogrammkarte. Zudem liegt auf der Box ein gegossenes 3D-Logo des Album-Covers.

BRDigung Logo

Auf “In goldenen Ketten” bleibt bei BRDigung musikalisch und textlich auf den neuen fünfzehn Tracks alles beim Alten. Flotter Melodic-Punk mit deutschen Lyrics und Mitgröl-Effekt. Die Party ist wie immer im Blickfeld und für ordentliche Livestimmung dürften dieses Album allemal gut sein. Wer sozialkritische Texte verpackt im Punk-Metal-Gewand abfeiern möchte, kommt an dieser Band definitiv nicht vorbei. Selbst wenn die Ideen dieser Band ein alter Hut sind, ist der vorliegende Tonträger der bislang Beste ihrer Bandkarriere. Auf diesem Album kommt die metallische Seite wieder stärker zum Vorschein. Diese Mischung aus Punkrock und Metal ist genau das, was so richtig Spass macht! Herzlichen Glückwunsch zu diesem absolut gelungen Werk und grossartigen Album! Freunde, sprengt die goldenen Ketten! Ihr braucht sie nicht mehr!

Trackliste:

  1. MMXX
  2. In goldenen Ketten
  3. Keiner stirbt allein
  4. Duschen unter Wolken
  5. Sommerlied
  6. Vergessen und Verdammt
  7. Nicht mein Problem
  8. Endlose Nacht
  9. Wahre Helden
  10. Tanz dickes Kind
  11. Ich mache Stress
  12. NWO 2020
  13. Punkrock Oma
  14. Was sie von mir erwarten
  15. Trügerischer Frieden
Passend zum frühlingshaften Winterwetter blasen uns die Niederrheinländer Punkrocker BRDigung seit dem 21. Februar frischen Wind mit dem neuen Album "In goldenen Ketten" um die Ohren. Die gelungene Kombination aus Punk, Rock und Metal funktioniert und brennt sich schon beim ersten Durchlauf in die Ohren. Die 15 Songs bieten eine schöne Abwechslung aus schnellen und Midtempo-Stücken mit einer Menge an Mitsing-Refrains. Die Texte spielen in der ersten Liga, wirken durchdacht sowie hundertprozentig stimmig. Das Album ist thematisch zwischen Party und Gesellschaftskritik angesiedelt und will zum eigenständigen Denken motivieren. Die Soundqualität ist hochwertig und die Instrumente und der Gesang sind ausgezeichnet aufeinander abgestimmt. So soll es sein! "Unglückliche Sklaven sind schlecht für die Herrschenden", schildert die Gruppe ihren Grundgedanken hinter der CD. "Sie rotten sich zusammen, sie stiften Unruhe. Doch sind die Ketten aus Gold sieht es anders aus. Willig und dankbar geben Menschen weltweit ihre Rechte und Freiheit auf. Der grosse Bruder sieht alles. Er beschützt. Er ist ein Segen für uns! Denkt nicht! Hinterfragt nicht!" Das Schlimme an Punkrock à la BRDigung ist einfach, dass sie nicht einfach Partymusik machen, sondern zum Nachdenken anstiften. "In goldenen Ketten" ist das vierte Studioalbum der jungen Band mit 15 brandneuen Songs, die es in sich haben und den Finger in die Wunde legen. Diese Band versteht es, die Wut und Verzweiflung einer Generation in Musik zu fassen. Eine Generation, die mit Schulden geboren wird. Eine Generation, der Krieg als Frieden verkauft wird. Eine Generation, die bereitwillig ihre Privatsphäre auf dem Altar der Sicherheit opfert. Eine Generation, die sich selbst in goldene Ketten legt. In goldenen Ketten ist wütend! Punkrock mit einer gehörigen Breitseite Metal, gepaart mit wütenden, bissigen aber auch ironischen Texten. Für die reinen Musikkonsumenten kommt mit dem Album ein Dampfhammer von besonderer Qualität. Druckvoller Punkrock gepaart mit Metal, die ein odere andere Nummer zum chillen. Und selbst damit hebt sich BRDigung von der Masse der andere Punkrock und Deutschrock Bands ab. Einfach gute Musik, bestens in Form gebracht. Interessanter wird die Platte nur noch, wenn man sich die Zeit nimmt, auf die Texte einzugehen. Seien es sinnlose Kriege, Heuchlereien oder die Blendgranaten, welche die Medien auf uns abschiessen. Allem wird der Spiegel vorgehalten, und auch gleich eine Warnung entgegen geschrien. Hört auf uns zu verarschen! Warum solche Bands lediglich ein kleines Nischendasein im Musikzirkus fristen, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. [youtube id="58loaObqvDc" align="center"] Songs wie "In goldenen Ketten", "Trügerischer Frieden" oder "Keiner stirbt allein" sprechen für sich und "Endlose Nacht" trifft den Zahn der Zeit recht deutlich. Aber auch Partysongs wie "Sommerlied" haben noch ihre Aussage, die sich lohnt näher zu ergründen. Mit "NWO2020" begeben sich BRDigung dann auf die Spur einer riesigen Verschwörungstheorie, oder decken sie diese auf? Ist es wirklich nur Paranoia? "Keine Schranken für die Banken, freie Völker auf Knie", kommt das nur mir bekannt vor? "In goldenen Ketten" ist vielfältig und das Cover ist geschmackvoll und bietet reichlich Interpretationsspielraum, das Booklet besticht mit einer Mischung aus Songtexten und künstlerisch anmutenden Bildern. Das limitierte Boxset beinhaltet…

BRDigung - In goldenen Ketten

Originalität - 85%
Tempo - 85%
Musikalische Fähigkeiten - 90%
Gesang - 90%
Songtexte - 100%
Substanz - 95%
Produktion - 90%
Langlebigkeit - 90%
Zusammenfassung

Die gelungene Kombination aus Punk, Rock und Metal funktioniert und brennt sich schon beim ersten Durchlauf in die Ohren. Die 15 Songs bieten eine schöne Abwechslung aus schnellen und Midtempo-Stücken mit einer Menge an Mitsing-Refrains. Die Texte spielen in der ersten Liga, wirken durchdacht sowie hundertprozentig stimmig. Wer sozialkritische Texte verpackt im Punk-Metal-Gewand abfeiern möchte, kommt an dieser Band definitiv nicht vorbei. Selbst wenn die Ideen dieser Band ein alter Hut sind, ist der vorliegende Tonträger der bislang Beste ihrer Bandkarriere. Auf diesem Album kommt die metallische Seite wieder stärker zum Vorschein. Diese Mischung aus Punkrock und Metal ist genau das, was so richtig Spass macht! Herzlichen Glückwunsch zu diesem absolut gelungen Werk und grossartigen Album! Freunde, sprengt die goldenen Ketten! Ihr braucht sie nicht mehr!

Beurteilung 91%
Leser Bewertung
1 votes
5
91
Artikel teilen: Email to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterGoogle+share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponShare on LinkedInDigg thisBuffer this page

Die niederländischen Hardrocker “Vanderbuyst” veröffentlichten eine auf 500 Exemplare limitierte 7″-Vinyl-Single mit zwei neuen Tracks: “Little Sister” und “Shakira”. Erhältlich ist die Single via Ván Records sowie auf den Konzerten, Fans sollten also schnellstmöglich zugreifen!

Artikel teilen: Email to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterGoogle+share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponShare on LinkedInDigg thisBuffer this page

Die SF Bay Area Metaller “Kill Ritual” veröffentlichen ihr neues und zweites Album “The Eyes Of Medusa” am 4. April. Das Cover Artwork wurde von Jobert Mello, Sledgehammer Graphix (Sabaton, Primal Fear) erstellt.

Artikel teilen: Email to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterGoogle+share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponShare on LinkedInDigg thisBuffer this page

Eigentlich wollte ich nach dem ersten Blick auf das Cover kein Review zu “Steelcrusher” von Hammercult schreiben. Doch zum Glück habe ich trotzdem reingehört und so kann man sich täuschen, denn entgegen meinen Erwartungen kam hier kein hymnischer Battle-Heavy-Metal aus den Boxen, sondern rasend schneller und dennoch druckvoller Thrash! Hier paart sich Härte und Kompromisslosigkeit von Exodus, mit mehrstimmigen Shouts à la Nuclear Assault und rollenden Highspeed-Attacken von Destruction. Doch niemals würde man Hammercult mit einer der genannten Bands verwechseln, dafür klingt die Hammercult zu eigenständig. Die Gewinner des 2011 Wacken Metal Battle legen mit “Steelcrusher” im Vergleich zu ihrem Debüt “Anthems of the Damned” nochmal mindestens zwei Schippen drauf und entfachen ein gnadenloses, alles vernichtendes Thrash-Inferno!

Hammercult - Steelcrusher

Wenn Yakir Shochat etwas anpackt, dann tut er dies mit bedingungsloser Energie und totaler Leidenschaft, denn für den Sänger der israelischen Metal-Newcomer Hammercult ist das Leben zu kurz für Halbherzigkeiten. “Meines Erachtens gibt es nur einen einzigen sinnvollen Weg, um seine Träume zu realisieren”, erklärt er, “nämlich mit Herzblut und Seele anstatt mit falschen Kompromisse oder fragwürdigen Idealen.” Shochats geradlinige Vorgehensweise hat sich erstaunlich schnell ausgezahlt: Gerade einmal drei Jahre sind vergangen, seitdem er Hammercult im Oktober 2010 gegründet hat, aber schon jetzt wirbeln er, die Gitarristen Arie Aranovich und Guy Ben David, Bassist Elad Manor und Schlagzeuger Maayan Henik die internationale Metal-Szene gehörig durcheinander. Im August 2011 gewann die Band den Metal Battle des legendären Wacken Open Air, veröffentlichte über Sonic Attack im April 2012 ihr Debüt “Anthems Of The Damned” und jetzt Ende Januar 2014 “Steelcrusher”.

Hammercult

Für den neueste Output des Quintetts hat die Band einige namhafte Protagonisten an Land ziehen können. Chris ‘Zeuss’ Harris ist für Mix und Mastering verantwortlich, das Cover stammt von Andreas Marshall, der Berliner Künstler arbeitete unter anderem für Blind Guardian, In Flames, Running Wild oder auch Kreator und Gast-Solo-Gitarrist ist Andreas Kisser. Das Intro “Hymn To The Steel” ist herrlich Old School mit stampfenden Hammerschlägen und wirkt noch etwas nach Battle Metal in bester Manowar Tradition. Darauf folgt das Titelstück “Steelcrusher”, ein feines Thrash-Monster, dessen Riff brennt sich sofort tief in die Trommelfälle ein. Mit einem markerschütternden Schrei fängt Yakir an, alles in Grund und Boden zu kreischen, während Maayan die Felle malträtiert. “Metal Rules Tonight” ist ein Thrasher vor dem Herren, vor Testosteron und Adrenalin nur so strotzend. “Into Hell” ist auch ein Nackenbrecher par excellence, bei dem sich zum ersten Mal die tiefen Growls massiv mit Yakirs wutentbrannten Schreien duellieren. Doch Hammercult fahren nicht nur ausschliesslich im tiefroten Drehzahlbereich, wie das leicht Hardcorelastige “We Are The People” mit seinen Crew-Shouts klar macht. Was als klassischer Heavy Metal Song beginnt, geht schnell in eine Thrash-Nummer über, um im Mittelteil wieder mit Hardcore und modernen Firlefanz zu jonglieren und bei diesem Song kommt auch Sepultura’s Andreas Kisser zum Einsatz.

“Burning The Road” hat ein leckeres Motörhead-Gedächtnis-Riff, auf das mit Harmonien eingeleitete “Ironbound” ein bisschen zu Power Metallischen Geschunkel mutiert und es wird wieder Zeit, wild drauf los zu thrashen. Kaum ist der Wunsch gedacht, wird mit “Unholy Art” und dem Ohrwurm “Satanic Lust” drauf los gebrettert, dass es eine wahre Freude ist. Mit “Liar” und melodischem Solo und überschlagenden Vocals geht es weiter und “Damnation Arise” macht wirklich Spass und zeugt vom hohen Können der gesamten Band. Die Solos sind kurz und bündig und passen sich immer gut in die jeweiligen Songs ein. Das wichtigste Markenzeichen bleibt nach wie vor Yakis Organ, dessen Einsatz einem nur Respekt abtrotzen kann. Mit dem abschliessenden “In The Name Of The Fallen” haben sich Hammercult das Beste fürs Ende aufgehoben – ein epischer Schlusspunkt unter eine intensive, aggressive und durchgehend melodische Platte.

Hammercult Logo

An sich haben die 13 Songs genügend Potential, um als sehr gut durchzugehen und sich vom Einheitsbrei der Thrash Auswüchse abzusetzen. Ein wirklich sehr geiles, eigentlich erstklassiges Thrash Album, bei welchem die modernen Elemente gut in die Songs einpassen und im grossen Ganzen brettern Hammercult unbekümmert und mit unglaublich viel frischer Energie an die Spitze der Neo Old School Thrash Metal Bewegung. “Steelcrusher” gehört für mich definitiv zu den heissesten Anwärtern auf die Top 10 des Jahres 2014 und legt die Messlatte des Genres schon ziemlich hoch, denn die Mischung machts und in der grossen Masse der Bands, die sich dem Sound der Achtziger verschrieben haben, sind Hammercult eine willkommene Frischzellenkur! Thrash Metal at its best!

Trackliste:

  1. Hymn To The Steel (Intro)
  2. Steelcrusher
  3. Metal Rules Tonight
  4. Into Hell
  5. We Are The People (incl. guitar solo by Sepultura`s Andreas Kisser)
  6. Burning The Road
  7. Ironbound
  8. Unholy Art
  9. Satanic Lust
  10. Liar
  11. Damnation Arise
  12. Heading For War
  13. In The Name Of The Fallen
Eigentlich wollte ich nach dem ersten Blick auf das Cover kein Review zu "Steelcrusher" von Hammercult schreiben. Doch zum Glück habe ich trotzdem reingehört und so kann man sich täuschen, denn entgegen meinen Erwartungen kam hier kein hymnischer Battle-Heavy-Metal aus den Boxen, sondern rasend schneller und dennoch druckvoller Thrash! Hier paart sich Härte und Kompromisslosigkeit von Exodus, mit mehrstimmigen Shouts à la Nuclear Assault und rollenden Highspeed-Attacken von Destruction. Doch niemals würde man Hammercult mit einer der genannten Bands verwechseln, dafür klingt die Hammercult zu eigenständig. Die Gewinner des 2011 Wacken Metal Battle legen mit "Steelcrusher" im Vergleich zu ihrem Debüt "Anthems of the Damned" nochmal mindestens zwei Schippen drauf und entfachen ein gnadenloses, alles vernichtendes Thrash-Inferno! Wenn Yakir Shochat etwas anpackt, dann tut er dies mit bedingungsloser Energie und totaler Leidenschaft, denn für den Sänger der israelischen Metal-Newcomer Hammercult ist das Leben zu kurz für Halbherzigkeiten. "Meines Erachtens gibt es nur einen einzigen sinnvollen Weg, um seine Träume zu realisieren", erklärt er, "nämlich mit Herzblut und Seele anstatt mit falschen Kompromisse oder fragwürdigen Idealen." Shochats geradlinige Vorgehensweise hat sich erstaunlich schnell ausgezahlt: Gerade einmal drei Jahre sind vergangen, seitdem er Hammercult im Oktober 2010 gegründet hat, aber schon jetzt wirbeln er, die Gitarristen Arie Aranovich und Guy Ben David, Bassist Elad Manor und Schlagzeuger Maayan Henik die internationale Metal-Szene gehörig durcheinander. Im August 2011 gewann die Band den Metal Battle des legendären Wacken Open Air, veröffentlichte über Sonic Attack im April 2012 ihr Debüt "Anthems Of The Damned" und jetzt Ende Januar 2014 "Steelcrusher". Für den neueste Output des Quintetts hat die Band einige namhafte Protagonisten an Land ziehen können. Chris 'Zeuss' Harris ist für Mix und Mastering verantwortlich, das Cover stammt von Andreas Marshall, der Berliner Künstler arbeitete unter anderem für Blind Guardian, In Flames, Running Wild oder auch Kreator und Gast-Solo-Gitarrist ist Andreas Kisser. Das Intro "Hymn To The Steel" ist herrlich Old School mit stampfenden Hammerschlägen und wirkt noch etwas nach Battle Metal in bester Manowar Tradition. Darauf folgt das Titelstück "Steelcrusher", ein feines Thrash-Monster, dessen Riff brennt sich sofort tief in die Trommelfälle ein. Mit einem markerschütternden Schrei fängt Yakir an, alles in Grund und Boden zu kreischen, während Maayan die Felle malträtiert. "Metal Rules Tonight" ist ein Thrasher vor dem Herren, vor Testosteron und Adrenalin nur so strotzend. "Into Hell" ist auch ein Nackenbrecher par excellence, bei dem sich zum ersten Mal die tiefen Growls massiv mit Yakirs wutentbrannten Schreien duellieren. Doch Hammercult fahren nicht nur ausschliesslich im tiefroten Drehzahlbereich, wie das leicht Hardcorelastige "We Are The People" mit seinen Crew-Shouts klar macht. Was als klassischer Heavy Metal Song beginnt, geht schnell in eine Thrash-Nummer über, um im Mittelteil wieder mit Hardcore und modernen Firlefanz zu jonglieren und bei diesem Song kommt auch Sepultura's Andreas Kisser zum Einsatz. [youtube id="dmvkW7EqsFI" align="center"] "Burning The Road" hat ein leckeres Motörhead-Gedächtnis-Riff, auf das mit Harmonien eingeleitete "Ironbound" ein bisschen zu Power Metallischen Geschunkel mutiert und es wird wieder Zeit, wild drauf los zu thrashen. Kaum ist der…

Hammercult - Steelcrusher

Originalität - 85%
Tempo - 95%
Musikalische Fähigkeiten - 95%
Gesang - 75%
Songtexte - 70%
Substanz - 85%
Produktion - 95%
Langlebigkeit - 80%
Zusammenfassung

Hier paart sich Härte und Kompromisslosigkeit von Exodus, mit mehrstimmigen Shouts à la Nuclear Assault und rollenden Highspeed-Attacken von Destruction. Doch niemals würde man Hammercult mit einer der genannten Bands verwechseln, dafür klingt die Hammercult zu eigenständig. Die Gewinner des 2011 Wacken Metal Battle legen mit "Steelcrusher" im Vergleich zu ihrem Debüt "Anthems of the Damned" nochmal mindestens zwei Schippen drauf und entfachen ein gnadenloses, alles vernichtendes Thrash-Inferno! An sich haben die 13 Songs genügend Potential, um als sehr gut durchzugehen und sich vom Einheitsbrei der Thrash Auswüchse abzusetzen. Ein wirklich sehr geiles, eigentlich erstklassiges Thrash Album, bei welchem die modernen Elemente gut in die Songs einpassen und im grossen Ganzen brettern Hammercult unbekümmert und mit unglaublich viel frischer Energie an die Spitze der Neo Old School Thrash Metal Bewegung. "Steelcrusher" gehört für mich definitiv zu den heissesten Anwärtern auf die Top 10 des Jahres 2014 und legt die Messlatte des Genres schon ziemlich hoch, denn die Mischung machts und in der grossen Masse der Bands, die sich dem Sound der Achtziger verschrieben haben, sind Hammercult eine willkommene Frischzellenkur! Thrash Metal at its best!

Beurteilung 85%
Leser Bewertung
2 votes
4.2
85
Artikel teilen: Email to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterGoogle+share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponShare on LinkedInDigg thisBuffer this page

Sepultura never looked this cute! In den letzten Wochen war es wirklich kalt im Nordosten der USA, so dass diese Interpretation von “Boots, Snowy Boots” vom Bruder und Schwester Duo Aaralyn und Izzy, welche uns aus “America’s Got Talent” und ihrer Interpretation von “Zombie Skin” noch bestens in Erinnerung sind, doch einfach grossartig passt… :)

Artikel teilen: Email to someonePrint this pageShare on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterGoogle+share on TumblrShare on RedditShare on StumbleUponShare on LinkedInDigg thisBuffer this page