Machine Head: Robb Flynn veröffentlicht „Bastards“ und übt damit Kritik an der US-Präsidentschaftswahl, der Gesellschaft und der Politik im Allgemeinen

Don’t let those bastards grind you down! Während andere Bands mit belangloser Scheisse Platz 1 in den Charts ergattern, veröffentlicht Machine Head-Frontmann und Gitarrist Robb Flynn einen Song mit viel Leidenschaft und einer grossartigen Botschaft. Robb hat ein Proberaum-Video eines neuen Songs namens „Bastards“ hochgeladen und dazu auch gleich den Text gepostet, der Kritik an der US-Präsidentschaftswahl, an der Gesellschaft und der Politik im Allgemeinen übt. Wie recht er doch hat! Bangemachen gilt nicht! Don’t let their fears make you afraid!

Yesterday I told my sons „sometimes the bad guys win“
And that it made me scared about the world that we live in
But I had to reassure them that it wouldn’t be for long
Sons we have to be ourselves
We have to be strong

I said “sons you are the future, so let this be a lesson”
There may come a day you have to fight off their aggression
Cause fear and hatred won today, the darkness ate the light
But both you look in my eyes, “it’ll be all right”

In every step you take,
I’m with you all the way,
Cause I would die for you
And do what’s right for you
In hopes that when I’m gone
You’ll carry on these words I wrote for you

Til then…
I’ll sing

Stand your ground
Don’t let the bastards grind you down
Be bold, be strange
Don’t let their fears make you afraid
There’s hope, they’ll change

Today I looked out to the world, thought „what a bloody mess!”
They stripped our morals from us, put ‚em under house arrest
„Liberty“ and „country“ are the words they need to speak
A little “god” a little “freedom”, if we don’t agree we’re weak

And every politician stood there idle and so smug
Empowering the racists and 2nd Amendment thugs
Wall St and the billionaires, thinking they’re so smart
Saying “vote with your wallets, instead of with your hearts!”

But we wont go away!
You won’t forget our name!
The p***y generation, the PC and the brave
The protesters that slink along the streets of misery

And so…
I’ll sing

Stand your ground
Don’t let the bastards grind you down
Be bold, be strange
Don’t let their fears make you afraid
There’s hope, they’ll change

No, no, no, no, no

So give us all your fa***ts, all your ni***rs and your s***ks
Give us all your mu***ms, the so-called ter****sts
We welcome them with open arms, put ‘em in our mix
We’re better off together, embrace our difference

Remember there is love!
Our words can stop their guns
Forget the rednecks
Living in the past
Were never going back now, we’ve reached critical mass

And so…
I’ll sing

Stand my ground
Won’t let the bastards grind me down
I’m bold, I’m strange
Won’t let their fears make me afraid
There’s hope, they’ll change

Video Thumbnail
"Bastards" rehearsal video

DBD: Is Anybody Out There? – Machine Head

Machine Head haben am 3. Juni auf digitalem Wege ihre neue Single „Is There Anybody Out There“ veröffentlicht. Worum es im Song geht, erklärt Rob Flynn wie folgt: „Der Song handelt von Liebe, Einsamkeit, Rassismus und dem Unverständnis darüber, was in der Welt/Amerika vor sich geht. Er bezieht sich auf aktuelle Geschehnisse, zielt jedoch auf etwas Übergeordnetes ab.“ Wer gerne nachlesen möchte, worum es in „Is There Anybody Out There“ geht, kriegt die Lyrics gleich nach dem Clip dazu…

Video Thumbnail
MACHINE HEAD - Is There Anybody Out There? (OFFICIAL TRACK)

I was born as a bastard, no father, no master,
A shadow in silence left searching for answers

Put up for adoption and left with no option
Another kid fostered to fester forgotten

Take a look into these desperate eyes
As they’re cast into the wretched hive

But I ain’t going down alone
Is there anybody out there?
Anybody listening to me?
Is anybody else scared?
The paranoia, drops me to my knees
Does anybody feel lonely?
Disconnected from the things I see
Is there anybody out there?
Anybody out there just like me?
I’m choking on these words and I can’t breathe

Now I stand as a father, to men with no honor
Ashamed of the racists I used to call brothers

Cause no flag can mean bravery,
when bloodied by slavery,
The rebel, a devil, disguised as a savior

And the sickening feeling in the air
Is the fear to speak that no one dares

So will I stand here all alone?
Is there anybody out there?
Anybody listening to me?
Is anybody else scared?
The paranoia, drops me to my knees
Does anybody feel lonely?
Disconnected from the things I see
Is there anybody out there?
Anybody out there just like me?
I’m choking on these words and I can’t breathe

Live my life like I’ll die tonight
Dream like I’ll live forever

I have roared at the world for years
Doesn’t anybody hear me?
This burden suffered, I’ve paid the cost
Not all who wander are lost

Is there anybody out there?
Anybody listening to me?
Is anybody else scared?
The paranoia, drops me to my knees
Does anybody feel lonely?
Disconnected from the things I see
Is there anybody out there?
Anybody out there just like me?
I’m choking on these words and I can’t breathe

If there is a place for racism in metal, count me out!

Nachdem Phil Anselmo (ex-Pantera) am 22. Januar beim Dimebash in Hollywood auf der Bühne den Arm zum Hitlergruss erhoben und „White Power“ ins Publikum gerufen hatte – angeblich eine Anspielung auf den Weisswein, den er Backstage trank – hat dazu nun Machine Head-Frontmann Robb Flynn eine Videobotschaft online gestellt. Robb bezeichnet Anselmo in diesem Video als „grossen Tyrannen“, dessen Handlungen „verdammt falsch waren“.

Der Machine Head-Sänger, der schon unzählige Male die Bühne mit Anselmo geteilt und live des Öfteren Pantera-Songs gecovert hat, geht weiter ins Detail: „Ich war beim Dimebash und kann versichern, dass es Backstage keinen Chardonnay oder Pinot Grigio gab. Das Einzige, was du, Phil Anselmo, getrunken hast, war Beck’s, deutsches Bier. Vielleicht kam ja da der Witz her? Habt ihr es verstanden? Deutsches Bier! White Power! Wahnsinnig witzig!“ Flynn geht in folgendem, elfminütigen Video auch auf die Vergangenheit Anselmos ein und kritisiert, dass er selbst aber auch andere Musiker, Angehörige der Metal-Industrie sowie der Fanszene sich nicht eher zu ähnlichen Anlässen geäussert hätten. Er wolle nicht länger Teil dieses bezeichnenden Schweigens sein. Robb weiter dazu:

„And, you know, the crazy thing is that out of all the things that are being said, the majority of people are just, like, ‚Oh, give him a bro. Here comes the PC police now and social-justice team.‘ And, ‚You all just need to thicken your skin and stop being such pussies when somebody screams out ‚white power‘ and ’sieg heils.‘ ‚Liberal this‘ [and] ‚liberal that.‘ […] Only in the metal community is something like this so, so brushed off. If this was Chad from Nickelback, if this was Justin Bieber, if this was Tom Brady, if this was Lars f—ing Ulrich… heads would roll.“

Wenn solches Verhalten wie das von Anselmo beim Dimebash über Jahre hinweg geduldet werde, ja sogar darüber hinaus weiterhin ein Klima der Angst, Misstände anzusprechen, die Metalszene dominiere, wolle er nicht mehr Teil davon sein. In seinem Video kritisiert Flynn auch die Metalszene insgesamt: In keinem anderen Musikgenre sei ein Beschweigen solcher Vorfälle durch Mitmusiker und Szeneangehörige, bzw. das aktive Einfordern dessen durch eine grosse Anzahl von Fans, denkbar. Diese Zurückhaltung, eine „Ikone“ zu kritisieren, aus Furcht zum Spassverderber oder Nestbeschmutzer gestempelt zu werden, müsse aufhören. Robb schliesst sein Statement mit den Worten: „Genug ist genug. Es gibt im Metal keinen Platz für so etwas […]. Goodbye, Phil Anselmo! Ich werde in meinem Leben nie wieder einen Pantera-Song spielen!“

Video Thumbnail
Racism In Metal

Dave Grohl with Machine Head – Wish You Were Here

Für eine akustische Cover-Version des Pink Floyd Kult-Klassikers „Wish you were here“ trat Dave Grohl am Dimebash 2016 zu Robb Flynn und Bandmitgliedern von Stone Sour und Machine Head auf die Bühne. Wie der Machine Head-Frontmann bekannt gab, war ursprünglich Alice In Chains Gitarrist Jerry Cantrell vorgesehen, um mit allen zusammen dieses Cover zu spielen, doch dieser musste in die Notaufnahme und so sprang kurzerhand Good Guy Grohl ein, um Dimebag Darrell zu Gedenken…

Video Thumbnail
DAVE GROHL with MACHINE HEAD - "Wish You Were Here" (PINK FLOYD)

An Epic Night with Machine *Fucking* Head!

Über 20 Jahre ist es her, seit „Machine Head“ an der Seite von „Slayer“ erstmals im Z7 auftraten. Unter dem Motto „An Evening with Machine Head“ feierten die Bay-Area-Metal-Titanen am 5. Oktober in Pratteln ihr Band-Jubiläum. Was in den US&A bereits mehr als erfolgreich lief, brachte die Band nun auch auf den alten Kontinent – ohne Supportbands, dafür mit einer ausgedehnten, Karriere umfassenden Setlist. Wie Frontmann Robb Flynn auf der Bühne verkündete, nahmen sie bewusst keine Vorband mit und was die Fans geboten bekamen war Metal allererster Sahne, denn die Jungs aus Oakland liessen es über zwei Stunden so richtig krachen und das altehrwürdige Z7 bis in die Grundmauern beben! Je verrückter die Crowd, desto länger der Evening! Rob Flynn dazu: „Wir hätten die ganze Nacht durchspielen können, so verrückt war die Menge!“

An Epic Night with Machine Fucking Head!

Im November 1994 traten Machine Head an der Seite von Slayer erstmals im Z7 auf, was etwa gleichbedeutend war mit dem ersten Metalkonzert überhaupt in den heiligen Wänden der Konzertfabrik! Seither hat die 1991 gegründete Band aus dem kalifornischen Oakland so manche Veränderung erfahren, ohne dabei jedoch an Qualität einzubüssen, im Gegenteil, je länger es die Band gibt, umso besser wird sie! Frontmann Robert Flynn und seiner Truppe ist es gelungen, ihrer Linie treu zu bleiben und den bandeigenen Musikstil mit Einflüssen aus Thrash- und Groove-Metal stets weiterzuentwickeln und zu perfektionieren! Im November 2014 präsentierten Machine Head ihr achtes Studioalbum „Bloodstone & Diamonds“ im Zürcher Komplex 457 ihren Schweizer Fans. Nicht einmal ein Jahr später sind sie zurück und übertreffen die grandiose Show vom Vorjahr noch! Im Rahmen ihrer „An Evening with“-Tour verzichten die Amerikaner vollständig auf Supporting Acts. Stattdessen kamen ihre hartgesottenen Fans am 5. Oktober 2015 im ausverkauften Z7 in den Genuss eines umfangreichen, auf alle Epochen ausgedehntes Set, dass absolut keinen Wunsch offen liess!

An Epic Night with Machine Fucking Head!

Vor ein paar Jahren schrieb der „Guardian“, dass Machine Head Mainstream-Metal sei, doch ausgelöst hat den Begriff wohl weniger die musikalische Ausrichtung der Band als – ganz basal – die Anzahl Fans und verkaufter Alben. Stilistisch waren Machine Head nie experimentierfreudiger, abwechslungsreicher und – man beachte den dramatischen Aufbau der neuen Stücke – ehrgeiziger. Das Konzert war wie eine Zeitreise durch die dunklen Höhlen des MH-Repertoires. Natürlich fanden alte Klassiker wie „Beautiful Mourning“, „Davidian“, „Old“, „Ten Ton Hammer“ oder „Aesthetics of Hate“ ihren Platz, sowie auch Songs ihres aktuellen Album „Bloodstone & Diamonds“ oder aus dem absoluten Hammer-Albums „Locust“. Neue Songs wie „Now We Die“, „Killers And Kings“, „Game Over“ oder „Darkness Within“ schienen auch bei alteingesessenen Fans auf grosse Begeisterung zu stossen. Verständlich, wie ich finde, denn diese Band kriegt etwas zustande, was nur sehr wenigen gelingt: Sie werden mit jedem Album besser!

Video Thumbnail
Machine Head - Live @ Ray Just Arena, Moscow 01.09.2015 (Full Show)

Machine Head sind ja ohnehin dafür bekannt, lange Sets für ihre Fans zu spielen – mit Betonung auf „für ihre Fans“. Flynn und Co. haben offensichtlich die Schnauze voll davon, vor „Fremdpublikum“ zu spielen: „Wir werden nicht länger versuchen, eine gute Zeit mit Leuten zu haben, die nicht wissen, wer wir sind. Wenn Machine Head eine Party schmeissen, wollen wie dort keine „Fremden“ haben. Hier geht es um uns und um euch da draussen, die Die-Hard-Fans, die Verrückten, die verdammten „Unerwünschten“! Die anderen interessieren uns nicht. Wir sind hier und gehen nicht weg. Wer daran teilhaben will, weiss, wo er uns finden kann. Vorerst, oder vielleicht sogar für immer, haben wir damit abgeschlossen, diese anderen Leute erreichen zu wollen“, heisst es weiter in einem epischen Facebook-Post der Band. Wer Machine Head kennt, weiss genau, was eine Live-Show à la Machine Head heisst: KILLER!!! Unzählige „Headbang Motherfucker“, verzerrte Gitarrenklänge ohne Ende, ein Robb Flynn in Ekstase und eine gnadenlose Wand aus bestem Metal lassen keinen Nacken ruhen. Bei der Einführung von „Darkness Within“ sprach der unverwüstliche Mr. Flynn davon, was Musik ihm bedeutet. Wie viel Macht die Musik auf ihn hat und davon, dass er sich, vor allem in jüngeren Jahren, oft von der Musik seiner Idole verstanden fühlte. Solche Momente an Konzerten wie diesem seien sein Lebenselixier und der Grund, warum er jeden Tag aufstehe. Die Musik schaffe es, jede einzelne Zelle mit Leidenschaft zu füllen, und erzähle viel mehr als 1000 leere Worte. Auch erinnerte sich Rob an das erste Konzert zusammen mit Slayer und wie er in der damals noch neuen Konzertfabrik Z7 in Pratteln auf Jeff Hanneman traf:

Slayer Jeff Hanneman Machine Head Robb Flynn

I can remember some good hangs with him though. The first was in Basel, Switzerland back in November, 1994 when Machine Head was main support to Slayer on the Divine Intervention tour. It was one of those shows were something so random happens it just never leaves you, in this case, the show was sponsored by Chesterfield cigarettes and every kid entering the show got 2 free packs of smokes. I’ve never seen so much smoke in a venue in my life. I remember walking onstage and yelling at our roadie/everything-guy Mike Scum, „Dude, turn off the fuckin‘ smoke machine“, he said „Yooooo, it’s not the smoke machine bro, it’s the cigarettes!“ It was damn near impossible to breath onstage. After the show we were hanging backstage and Jeff walked back, we started bitching about the crazy cigarette show, and he invited me back to the dressing room to grab a beer, we sat down and chatted for a while, and then I went all Slayer-nerd on him and started grilling him on what songs he wrote.

Me: „Who wrote Angel Of Death?“
Jeff: „I did“
Me: „Lyrics too?“
Jeff: „Yep“
Me: „Reign In Blood?“
Jeff: „Me“
Me: „Dead Skin Mask?“
Jeff: „Yep“
Me: „South Of Heaven?“
Jeff: „Me“
Me: „Black Magic?“
Jeff: „You know it“
Me: „Hell Awaits?“
Jeff: „Yep“

On and on it went, that man wrote both the music and lyrics to a large goddamn portion of my favorite Slayer songs. He was a huge influence on my songwriting growing up in particular with arrangements and the bold use of key changes. The one thing Slayer band always had over so many other bands is they were all over the guitar neck when it came to key changes. Leads would be in some of the most random keys ever, but somehow it made it all that much more frantic, and when the chorus kicked back in, Boom! Set up perfectly. He was one of the few metal heads I met who never really got into Pantera, he told me he „liked some stuff“, but thought they we’re „too bluesy at times“, and that he „liked more evil notes or sad riffs“

An Epic Night with Machine Fucking Head!

Neben solchen sympatischen Ansagen und Erinnerungen aus alten Tagen der Band zeigten Machine Head vom ersten Song an, dass sie die aktuellen Könige des Trash Metals sind. Seit nun 21 Jahre gibt es die Band schon, welche sich mit Hits wie „Imperium“, „Helo“ oder „Old“ in die Herzen der Fans gespielt haben. Und was die Metal-Titanen in einer fast zweieinhalbstündigen Show boten, war schlicht grossartig! Dass das keine leeren Worte sind, weiss jeder, welcher Machine Head schon einmal auf der Bühne erlebt hat. Besser, ehrlicher und kraftvoller gehts einfach nicht! Wie es sich gehört, wurde die Hymne „Halo“ für den Schluss aufgespart. Das gab dem feierwütigen Publikum noch einmal den Rest. Über 2 1/2 Stunden voller schädelspaltender Metal-Hymnen, Singalongs und atmosphärischen Stücken! Einfach genial! Einfach nur MACHINE *FUCKING* HEAD! Die Bay-Area-Metal-Titanen haben mit ihrer „An Evening with“-Tour etwas gewagt, wozu keine Band vor ihnen den Mut dazu hatte, sie spielten einen ganzen Abend lang völlig ohne Support. Die Bedenken des Managments, dass kein Mensch einen ganzen Abend lang einer einzigen Metal-Band zuhören möchte, konnte Machine Head locker zerstreuen.

An Epic Night with Machine Fucking Head!

Die Jungs stehen nicht zuletzt für Härte, Tempo, Groove, musikalische Kompromisslosigkeit mit zum Teil nahezu brutalen Sounds und vermögen genau damit locker einen ganzen Abend die Nacken der Fans zur Ekstase zu bringen – es hätte auch noch mehr als die 2 1/2 Stunden sein dürfen! Was den Fans um die Ohren geschmettert wurde war schlichtweg grandios und wird nicht so leicht zu toppen sein! Offenbar haben Rob und seine Mannen gefallen am Format „Ein Abend mit…“ gefunden und kehren daher Februar/März des kommenden Jahres zurück auf Europas Bühnen und wenn möglich werde ich mir diese absolut grossartige Show nochmals geben! „Wir sind echt begeistert davon, längere Sets zu spielen, ein paar tiefe Parts reinzuwerfen und alles zu unserer Welt zu machen“, erklärt Sänger Robb Flynn. Eine ganz schön coole Entscheidung – schliesslich kann eine Band wie Machine Head, die inzwischen Headliner-Status hat, auf Festivals mit vergleichsweise kurzen Auftritten ziemlich viel Geld verdienen. Stattdessen nun also Zweistunden-Konzerte für die Hardcore-Fans in eher überschaubaren Hallen? Respekt, Jungs! Und danke dafür! Ihr seit grossartig! Just two hours of Fucking Machine Head! Besser gehts nicht!

Setlist:

  1. Imperium
  2. Beautiful Mourning
  3. Now We Die
  4. Bite the Bullet
  5. Locust
  6. From This Day
  7. Ten Ton Hammer
  8. This Is the End
  9. In Comes the Flood
  10. The Blood, the Sweat, the Tears
  11. Crashing Around You
  12. Darkness Within
  13. Declaration
  14. Bulldozer
  15. Killers & Kings
  16. Davidian
  17. A Farewell to Arms (First time played live since 2010)
  18. Take Me Through the Fire
  19. Aesthetics of Hate
  20. Game Over
  21. Old
  22. Halo
An Epic Night with Machine Fucking Head!
9.7 Total
0 Nutzerwertung (0 votes)
Atmosphäre10
Performance10
Akustik9
Sichtverhältnisse10
Vor-Ort-Service9
Sanitäre Einrichtungen10
Parkplatzsituation10
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one

Machine Head: Live mit Behemoth-Sänger Nergal

Machine Head bekamen am 13. September in Polen Live-Unterstützung von Behemoth-Frontmann Nergal, wie ihr unten in zwei Fan-Videos sehen könnt. Gemeinsam mit Robb Flynn und seiner Truppe zockte Nergal im Klub B90 in Danzig den Song „Davidian“. Viel Spass Freunde!

Video Thumbnail
Machine Head Live@B90 Gdansk, Poland - "Davidian"
Video Thumbnail
MACHINE HEAD/ NERGAL BEHEMOTH- Davidian Live- B90 Gdańsk 2015

Machine Head: Robb Flynn in Windeln auf Tour

Machine Head Sänger Robb Flynn hatte in letzter Zeit einige Krankenhaus-Aufenthalte, u.a. wurde ihm dabei die Gallenblase entfernt, hinter sich zu bringen. Nun scheint allerdings die aktuelle Tour für den Machine Head-Frontmann auch nicht unter dem besten Stern zu stehen, Rob hat sich nämlich die unter „Montezumas Rache“ bekannte Reisekrankheit eingefangen, die sich durch „explosiven Durchfall“ äussert. Doch Robb Flynn wäre nicht Robb Flynn, wenn ihn dies von Live-Shows oder gar einer Tour abhalten würde. Stattdessen trägt er eben eine Erwachsenenwindel, wie das aktuelle Foto von Flynns Intagram-Profil beweist.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rob kurz vor einer Machine Head-Tour krank wird. Bereits 2012 ging er auf Tour, obwohl er an einer Blasenentzündung litt. Das war damals ein Fehler: „Es wurde unterwegs einfach zu schmerzhaft.“ Diesen Fehler wollte er eigentlich nicht wiederholen. Nun ist er, entgegen der Empfehlung seiner Ärzte, allerdings doch wieder auf Tour. Dann eben mit Windel.

DBD: Now We Die – Machine Head

Machine Head lassen sich aufhängen, Menschen werden geköpft, traurige Clowns spielen Violine, der Gasmasken-Metzger schwingt das Beil… das neue Video „Now We Die“ geizt nicht mit starken, extremen Bildern. Nachfolgend das offizielle Video des neuen „Machine Head“ Songs aus dem Album „Bloodstone & Diamonds“, dass seit dem letzten Freitag in den Regalen steht.

Video Thumbnail
MACHINE HEAD - Now We Die (OFFICIAL MUSIC VIDEO)

And with this now we die
Standing at the edge of the world
Uncertainty calling as the page unfurls
Fortune, heaven or hell
Shedding my body of this mortal shell
Black steel and iron
A lion heart is forged from these bones
Fear not, the discontent you hide
Awake from the slumber and define this time

No fear to pay the price
And with this now we die
Ashes to ashes
The ocean crashes
Louder and louder it cries
Over and over
The sands wash over
Facing, embracing the tides
And with this now we die

And with this now we die
Screaming violence into the void
Is anyone listening or is all destroyed?
Fighting heaven and earth
Saving your children from their pain and hurt
Bloodstone & diamonds
Nothing can break the strength of these stones
Cast off the shackles of the past
Live in the moment nothing ever lasts

Now cross the bridge of sighs
And with this now we die
Ashes to ashes
The ocean crashes
Louder and louder it cries
Over and over
The sands wash over
Facing, embracing the tides
And with this now we die

Are you ready to die?
Standing at the edge of the world
The damned are we abused and beat,
We’re left for dead
We raise our head
For we are strong, and they are wrong
So scream with me
„I do believe“
I need your help, for I have knelt
Held fist at skies, and cried out „why“?
Your shoulder strength, it gives me length
We lift ourselves, together meld

So take my hand, and don’t look back
And sing with me
„Let new life be“
Old life goodbye, and now we die
For we are one
Forever young
And with this now we die
And with this now we die
Are you ready?
I standing at the edge of the world
Standing at the edge of the world

Machine Heads komplettes Album „Bloodstone & Diamonds“ als Stream

Morgen erscheint Machine Heads „Bloodstone & Diamonds“, jetzt könnt ihr hier das Album in seiner vollen Länge als Stream hören. Das Album wurde von Sänger und Gitarrist Robb Flynn zusammen mit Juan Urteaga (u.a. Testament, Vicious Rumors) produziert. Den Titel des achten Machine Head-Albums erläuterte Flynn:

In vielen Kulturen wurde der Blutstein als Schutzamulett gegen das Böse und als Symbol für Gerechtigkeit verwendet. Diamanten sind das härteste natürlichste Material der Erde – wie unsere Musik. Ausserdem steht der Diamant auch für das Logo, das ich mit vor 22 Jahren gezeichnet habe und das zum Symbol der Band geworden ist.

Tracklist:

  1. Now We Die
  2. Killers & Kings
  3. Ghosts Will Haunt My Bones
  4. Night Of Long Knives
  5. Sail Into The Black
  6. Eyes Of The Dead
  7. Beneath The Silt
  8. In Comes The Flood
  9. Damage Inside
  10. Game Over
  11. Imaginal Cells
  12. Take Me Through The Fire
Video Thumbnail
MACHINE HEAD - Bloodstone & Diamonds (OFFICIAL ALBUM STREAM)

DBD: Night of Long Knives – Machine Head

Am kommenden Freitag erscheint das achte Machine Head Album „Bloodstone & Diamonds“, hier der neue Song „Night Of Long Knives“ aus ebendiesem Album inklusive Video! Hell yeah!

Video Thumbnail
MACHINE HEAD - Night of Long Knives (OFFICIAL VISUALIZER)

DBD: Now We Die – Machine Head

Am 7. November erscheint das neue „Machine Head“ Album „Bloodstone & Diamonds“, nachfolgend stellen die Jungs euch mit „Now We Die“ ihre erste Single vor. Ursprünglich wollten Robb Flynn und seine Truppe sich mit der Veröffentlichung des Songs noch Zeit lassen. Dann allerdings tauchte „Now We Die“, genauso wie die Albumversion von „Killers & Kings“, ungeplant im Internet auf und „Machine Head“ machten aus der Not eine Tugend, wie Flynn auf seinem Blog „The General Journals: Diary Of A Frontman… And Other Ramblings“ erklärt:

Ja, meine Freunde, „Now We Die“, der erste Track und die Leadsingle von „Bloodstone & Diamonds“, ist offiziell geleaked, drei Wochen vor dem planmässigen Release am 10. Oktober. Überraschenderweise leakte er auf einer iTunes-UK-Vorbestellungsseite, weil „irgendjemand“ einen Fehler machte (der jetzt verdammt nochmal gefeuert wird!) und schrieb: „Bestellt Machine Heads neues Album vor und erhaltet ZWEI Songs gratis.“ Ja, genau, die offizielle Albumversion von „Killers & Kings“ ist ebenfalls geleaked. Un-fucking-fassbar. Wir sind SAUER! Wie auch immer, es hat keinen Sinn, dagegen anzugehen. Heutzutage hat das Internet Lichtgeschwindigkeit, und wisst ihr, eigentlich ist das gut. Wir und unser Label haben also beschlossen, uns der UK-iTunes-Seite anzuschliessen und die beiden Songs als Gratis-Zugabe anzubieten, wenn ihr das Album auf einer der weltweiten iTunes-Seiten vorbestellt. Wir haben ausserdem beschlossen, „Now We Die“ auf unserem YouTube-Kanal hochzuladen, für alle, den Song gratis ohne Vorbestellung anhören wollen.

Video Thumbnail
MACHINE HEAD - Now We Die (OFFICIAL TRACK)

DBD: Darkness Within – Machine Head Live Rock am Ring 2012

Wie immer eine grossartige Live Performance von Machine Head – hier könnte man nur dem Publikum bei 1:55 sagen, ok ihr könnt aufhören zu klatschen, bei 2:09 bitte hört auf zu klatschen und bei 2:14 FUCK! Lernt mit dem Takt zu gehen! Bei 2:22 endlich, bitte fahren Sie fort Mr. Flynn…

ARVE Error: Oembed Call failed: The endpoint located at https://www.youtube.com/oembed?format=json&url=https%3A%2F%2Fyoutube.com%2Fwatch%3Fv%3D285Prob-yJ8 returned a 404 error.
Details: Not Found

8-Bit Machine Head – Halo

Freunde, heute gibt es für euch den grossartigen Machine Head Song „Halo“ in einer 8-Bit Version, welche durchaus grossartig klingt!

Video Thumbnail
Machine Head - Halo 8-Bit

DBD: Killers & Kings – Machine Head (Live)

Heute für euch „Killers & Kings“ von Machine Head mit einer Liveaufnahme aus Hedon, Zwolle (Niederlande)…

Video Thumbnail
Machine Head - Killers & Kings (HD) (Live @ Hedon, Zwolle, 06-08-2014)

Seltene Machine Head Live-Show

Youtube User Stucker hat sich freundlicherweise dazu entschlossen, eines der wohl ältesten in Umlauf befindlichen Aufnahmen der Machine Head Live-Show aus dem Jahr 1992 in Santa Clara zu teilen. Aufnahmen aus einer Zeit, als alles begann… Setlist war wie folgt: Tod Kirche, Blood For Blood, Alans On Fire, The Rage To Overcome, A Thousand Lies, A Nation On Fire und Fuck It All!

Video Thumbnail
Machine Head - Santa Clara, CA, 29.11.1992 (1st part) (RARE)
Video Thumbnail
Machine Head - Santa Clara, CA, 29.11.1992 (2nd part) (RARE)
Video Thumbnail
Machine Head - Santa Clara, CA, 29.11.1992 (3rd part) (RARE)
Seite 1 von 3123