Heidi Klums Halloween-Outfit


Einmal im Jahr beweist das deutsche Topmodel Mut zur Hässlichkeit: Für ihre legendären Halloween-Partys lässt sich Heidi Klum immer ganz besonders ausgefallene Kostüme schneidern. Dieses Jahr hat sich das Model selbst übertroffen und liess nicht die Hüllen, sondern die Haut fallen. Das 38-jährige Model liess sich als Leiche ohne Haut auf einer Bahre über den roten Teppich rollen. Woher sie die Inspiration für ihr Outfit nahm? „Vom Tod – einfach ohne Haut.“ Mich erinnert das Outfit an Gunther von Hagens Körperwelten


Körperwelten: Eine Herzenssache – Messe Basel

Im letzten Mai hatten wir den Hinweis bereits in der Gruft, nun noch einmal: Am 26. August startet die faszinierende Ausstellung „Körperwelten – Eine Herzenssache“ in der Halle 5 der Messe Basel. Dabei können die Besucher mehr als 200 echte menschliche Präparate bestaunen. Bei der thematisch spezialisierten Ausstellung rücken Plastinator Gunther von Hagens und Kuratorin Dr. Angelina Whalley das Herz in den Mittelpunkt und erläutern für Mediziner wie Laien leicht verständlich einzelne Organfunktionen sowie häufige Erkrankungen. Die „Körperwelten“ zeigen auf, wie bereits kleine Änderungen in unserem täglichen Leben grosse Auswirkungen auf den Gesamtzustand unseres Körpers haben. Ticket gibts bis zum bis 2. Januar 2012 bei Ticketcorner

Körperwelten ab 26. August in Basel

Ab 26. August feiert die neue Anatomie-Ausstellung Körperwelten von Plastinator Gunther von Hagens und Kuratorin Dr. Angelina Whalley grosse Schweiz Premiere. Unter dem Schwerpunktthema „Eine Herzenssache“ vermitteln eine Vielzahl der mehr als 200 Präparate unvergessliche Blicke auf unser Innenleben, einzelne Organfunktionen und die häufigsten Erkrankungen. Die Körperwelten haben bereits rund 33 Millionen Menschen weltweit fasziniert – bis 2. Januar 2012 können die Besucher in Halle 5 der Messe Basel staunen und lernen. Tickets gibts ab sofort!

Statistisch gesehen leiden fast 2 Millionen Schweizer unter Bluthochdruck. Jeder vierte Einwohner hat diese oftmals unentdeckte Krankheit mit fatalen Folgen wie Arterienverkalkung, Herzinfarkt oder Schlaganfall in sich. Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems sind in den Industrieländern längst die häufigste Todesursache.

Genau hier setzt die thematisch spezialisierte Ausstellung KÖRPERWELTEN – Eine Herzenssache an. Sie zeigt den Besuchern ohne mahnenden Zeigefinger, wie bereits kleine Änderungen in unserem täglichen Leben große Auswirkungen auf den Gesamtzustand unseres Körpers haben. Mehr als 200 Präparate bieten Medizinern und Laien einen unvergesslichen Blick in ihr Innenleben, auf einzelne Organfunktionen und die häufigsten Erkrankungen. Doch auch die emotionale Komponente des Herzens und seine Symbolik in Religion, Kunst und Literatur werden beleuchtet.

Die Ärztin Dr. Angelina Whalley betont den pädagogischen Wert: „Auf unser Herz, dieses lebenswichtige Organ, achten wir oft erst, wenn es erkrankt oder unter grosser Belastung leidet. Deshalb wünsche ich mir, dass die Ausstellung die Besucher anregt, herzbewusster und gesünder zu leben.“

Körperwelten: Dr. Tod zeigt Leichensex

Nachdem ich Mitte des letzten Monats die Öffnungszeiten und Daten der Körperwelten Austellung in Zürich gebloggt, so gehört doch diese Exponat Von Hagens zweier präparierte Leichen beim Liebesspiel in die Gruft:

Körperwelten

Zu sehen ist der Leichensex sowie weitere neue Präparate in der Ausstellung „Der Zykus des Lebens“ welche im September in Zürich startet und im Moment in Berlin stattfindet. Von Hagens zu seinem umstrittenen neuen Werk: „Im Körperspender-Formular haben sich zwei Drittel der Männer und ein Drittel der Frauen dazu bereit erklärt, dass ihre Körper für die Darstellung des sexuellen Akts verwendet werden dürfen.“ Die beiden Körper wurden erst poshum „vereinigt“. „Es lehrt die Besucher mehr als jeder Biologie-Unterricht, revolutioniert die Anatomie-Kunde. Mit Pornografie hat das nichts zu tun, es soll nicht sexuell erregen“, meinte von Hagens weiter.

(via Bild)

Körperwelten ab 11. September bis Ende Jahr in Zürich

Bereits im Dezember letzten Jahres habe ich darüber berichtet, dass Gunther von Hagens faszinierende Ausstellung Körperwelten dieses Jahr in Zürich weilen wird.

Nun ist auch klar, wann dies sein wird, nämlich vom 11. September bis 31. Dezember 2009 mit den folgenden Öffnungszeiten:

Montag – Donnerstag: 09:00 – 19:30 Uhr (letzter Einlass 18:00 Uhr)
Freitag – Sonntag: 09:00 – 21:30 Uhr (letzter Einlass 20:00 Uhr)

Tickets gibts übrigens hier im Ticketcorner. Kosten für Erwachsene von Montag bis Donnerstag Fr. 32 und von Freitag bis Sonntag Fr. 35 und Kinder & Jugendliche (7-18 Jahre) von Montag bis Donnerstag Fr. 25 und von Freitag bis Sonntag Fr. 28.

Körperwelten ab 11. September in Zürich

Körperwelten 2009 in Zürich

KörperweltenNa dass sind doch schon mal gute Aussichten für 2009! Das genaue Datum ist zwar noch nicht bekannt, aber vermutlich irgendwann diesen Sommer kommt Körperwelten wieder in die Schweiz. Prima, da hab ich doch schon ein Haken gesetzt, jetzt muss ich nur noch daran denken *Kopfkratz* denn eigentlich will ich da ganz bestimmt hin gehen:

KÖRPERWELTEN kommt auf ihrer Welttournee im Sommer 2009 nach Zürich Die neu konzipierte Ausstellung ermöglicht dem Besucher eine tief bewegende Begegnung mit dem Inneren seines Körpers; eine Selbstbetrachtung ohne Spiegel, wie sie bis dahin nur Medizinern vorbehalten war.
Körperwelten

KÖRPERWELTEN ist die einzige öffentliche Ausstellung, die auf einem etablierten Körperspenderprogramm basiert. Alle in der Ausstellung gezeigten Präparate sind echt. Sie stammen von Menschen, die zu Lebzeiten darüber verfügt haben, dass ihr Körper nach ihrem Ableben für die Ausbildung von Ärzten und interessierten Laien zur Verfügung stehen soll. Mehr als 9000 Spender, darunter 51 Schweizer, sind im Körperspenderprogramm des Instituts für Plastination in Heidelberg registriert.

Detaillierte Informationen zur Ausstellung sowie Infos zum Vorverkauf erhalten Sie ab Februar 2009 unter www.koerperwelten.com. Angaben zur Location: www.puls5.ch.

Eine Vorstellung der Austellung von Hagens bekommt man auch im nachfolgenden Videoclip von der Exhibition in London. Mehr gibts nach dem Klick!

Ich will alles, gib mir alles   ➤