Kiss: Sonic Boom Over Europe! Tour angekündigt Frühling 2010

Bekanntlich wurde das neue Studioalbum „Sonic Boom“ von Kiss am 2. Oktober in unseren Breiten veröffentlicht. Wie ich nun auf Kiss Online lesen konnte, kommen die legendären US Rocker 2010 auf grosse Europa Tour und machen dabei auch Halt in Zürich und Genf.

ARVE Fehler:
Thats all folks! - Video not available

Auf der „Sonic Boom Over Europe: From the Beginning To the Boom“ Tour gibt es eine für die europäischen Fans zugeschnittene Show, welche frische und wie auch aktuelle Elemente der US-„KISS Alive 35 Tour“ enthält und so das neue Album „Sonic Boom“ in gebührender Form präsentiert. Das neue Album der Band enterte weltweit die Charts auf den höchsten Positionen, in den USA ist es sogar das am Besten platzierte Album ihrer ganzen Karriere. Paul Stanley sagt:

The „KISS Alive 35 Tour“ was just the start.“Sonic Boom Over Europe“ leaves that show in the dust. New stage, new setlist, new outfits, new album! We’re covering the whole musical history of the band on a stage that takes KISS one giant step further in our eight inch heels. We’re stoked. You wanted the best? You GOT the best!

Und Gene Simmons ergänzt:

Now. More than Ever. KISS is a four wheel drive monster truck. Our mission? To rock Planet Earth. To spread the gospel of Sonic Boom

Yeah! Das klingt doch äusserst vielversprechend! Ein Rockfest! Die Tour Daten sind die folgenden:

07. Mai 2010 @ O2 Arena, Dublin (IRL)
09. Mai 2010 @ SE+CC, Glasgow (GBR)
10. Mai 2010 @ Manchester Arena, Manchester (GBR)
11. Mai 2010 @ LG Arena, Birmingham (GBR)
13. Mai 2010 @ Wembley Arena, London (GBR)
16. Mai 2010 @ Hallenstadion, Zürich (SUI)
17. Mai 2010 @ Geneva Arena, Genf (SUI)
18. Mai 2010 @ Mediolanum Forum , Mailand (ITA)
20. Mai 2010 @ Stadthalle, Wien (AUT)
21. Mai 2010 @ Cez Arena, Ostrava (CZE)
23. Mai 2010 @ O2 Arena, Prag (CZE)
26. Mai 2010 @ O2 World, Berlin (D)
27. Mai 2010 @ Leipzig Arena, Leipzig (D)
29. Mai 2010 @ Bratislava Stadium, Bratislava (SVK)
31. Mai 2010 @ Colorline Arena, Hamburg (D)
01. Juni 2010 @ König-Pilsner-Arena, Oberhausen (D)
08. Juni 2010 @ Lerkandal Open Site, Trondheim (NOR)
10. Juni 2010 @ Sauna Rock, Tampere (FIN)
12. Juni 2010 @ Stockholm Stadium, Stockhom (SWE)
13. Juni 2010 @ Malmö Stadium, Malmö (SWE)
14. Juni 2010 @ Valhall, Oslo (NOR)
16. Juni 2010 @ Gigantium, Aalborg (DAN)
18. Juni 2010 @ Gelredome, Arnheim (NED)
20. Juni 2010 @ Hellfest, Clisson (FRA)
22. Juni 2010 @ Palacio de los Deportes, Madrid (ESP)
25. Juni 2010 @ Azkena Rock Festival, Vitoria (ESP)
27. Juni 2010 @ Graspop Festival (BEL)

Slayer und Megadeth kündigen „American Carnage“ Tour für 2010 an

Wuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuaaaaaaaaaah! Fuck! Folgende Pressemitteilung ist gerade reingekommen! Und nochmals FUCK! Nix in good old europe! :keule:

FOR IMMEDIATE RELEASE

November 16, 2009

YES, THE RUMORS ARE TRUE:

SLAYER, MEGADETH TEAM UP FOR

„AMERICAN CARNAGE“

Co-Headliners to Tour the U.S. Together For the First Time in Nearly Two Decades

Testament to be Special Guest

Recession-Proof $10.00 Tickets Available in All U.S. Markets

Los Angeles, CA – MONDAY, November 16, 2009 — Slayer. Megadeth. Two names synonymous with fierce, crunching power. Two bands whose histories are inevitably intertwined in defining the thrash/metal genre. Individually, their respective prowess and accomplishments are impressive; but together, they’re brutal and unstoppable. Megadeth and Slayer will join forces to co-headline „American Carnage,“ the most blistering, the most explosive, and the most eagerly anticipated mega-tour of the winter – and you do not want to miss it.

„American Carnage“ will kick off on January 18 in Seattle, WA for a 26-date trek across North America that will include the six Canadian dates postponed earlier this month. Tickets for most shows go on sale this Friday, November 20. Ticketmaster is offering a special presale for most shows from Wednesday November 18 at 10am until Thursday November 19 at 10pm.

„American Carnage“ is the first time that Slayer and Megadeth will have toured the U.S. together since 1991’s epic „Clash of the Titans“ tour. To celebrate that and in recognition of the tough economic times that many of their fans are having, Megadeth and Slayer have decided to roll back the price of a chunk of tickets at every U.S. show to the „1991 price“ of $10.00. These specially-priced tickets will be limited and when they’re gone, they’re gone. Megadeth has also teamed with iloveallaccess.com to provide an Ultimate Fan Package including premium seats, meet and greets, pre-show parties and more.

In addition, Testament – who was also on the „Clash of the Titans“ bill, will be Special Guests on the entire tour, marking the first time that all three bands have shared a stage together in more than 18 years, and making this a „must see“ metal event.

Both Megadeth and Slayer will hit the road supporting new albums: Megadeth’s 2009 album, ENDGAME, while Slayer’s World Painted Blood, the band’s 10th studio venture, hit stores November 3. Testament’s The Formation of Damnation: Special Tour Edition, will be released on February 23, 2010, with special unreleased bonus tracks.

Slayer and Megadeth have already massacred territories together outside of the U.S. – first with four explosive dates in June, 2009 across Western Canada – „Canadian Carnage“ – marking the first time the bands had shared a stage anywhere in 18 years; and then six co-headlining „Carnage“ dates in Australia followed in October.

Slayer Megadeth
Apropos Testament, dass ganze hab ich bei den Jungs auf mySpace mitgekriegt, goil, die Thrasher rund um Chuck Billy sind auch dabei! :)

Ich will alles, gib mir alles   ➤

Slayer – Tour verschoben

Slayer, deren Europatournee am 18. November beginnen sollte und deren aktuelles Album „World Painted Blood“ diese Woche auf Platz 14 in den Schweizer Charts eingestiegen ist, müssen ihre geplante Europatournee verschieben! Sänger und Bassist Tom Araya muss erst seine Rückenverletzung komplett auskurieren und wäre momentan nicht in der Verfassung, eine komplette Tournee auszuhalten. Hier das Statement von Slayer zur Verschiebung der Tour:

‚It is with immense disappointment that SLAYER must postpone its U.K. and European tour that had been set to kick off on November 18 in the U.K., and take the band on 19 dates through Europe, ending on December 17 in Germany. The tour will be rescheduled to kick off on March 7 in Manchester, England.

Vocalist/bassist Tom Araya has been under the care of a specialist for a back injury, and while he has already made substantial improvement, he is continuing on with doctor-prescribed treatment.

‚Right now our main concern must be the full and permanent recovery of Tom, so we have decided to clear the calendar and give him the extra time he needs to concentrate solely on good health.‘

Die Tour ist bereits komplett neu terminiert worden:

Mar. 07 – Manchester [UK], Academy
Mar. 08 – London [UK], Forum
Mar. 09 – London [UK], Forum
Mar. 11 – Paris [F], Bataclan
Mar. 13 – Bochum, Ruhrcongress
Mar. 15 – Tilburg [NL], 013
Mar. 16 – Tilburg [NL], 013
Mar. 17 – Brussels [B], AB
Mar. 18 – Herford, X
Mar. 20 – Berlin, Columbiahalle
Mar. 21 – Hamburg, Docks
Mar. 22 – Köln, Live Music Hall
Mar. 24 – Dresden, Alter Schlachtof
Mar. 25 – Wien [AT], Gasometer
Mar. 26 – München, Zenith
Mar. 28 – Milan [I], Alcatraz
Mar. 29 – Milan [I], Alcatraz
Mar. 30 – Zürich [CH], Volkshaus
Mar. 31 – Wiesbaden, Schlachthof
Apr. 02 – Nottingham [UK], Rock City
Apr. 03 – Glasgow [UK], Barrowland
Apr. 04 – Leeds [UK], Academy
Apr. 05 – Birmingham [UK], Academy

Vorschaubild
Slayer - Eyes Of The Insane video

Just kick-ass heavy metal

Lang, lang ist es her als damals, vor über 20 Jahren, 1988 Metallica in der Festhalle Bern ein Konzert zum besten gab. Damals war gerade „…and Justice for all“ auf den Markt gekommen – dass aus meiner Sicht letzte, richtige Metallica Album – bevor die Jungs Weichspüler gesoffen haben und mit dem „Black Album“ eine Mainstream konforme Version ihres Thrash rausbrachten. Mit „St Anger“ eröffnete sich für mich vor ein paar Jahren zwar wieder ein kleiner Lichtblick, doch leider ist man mit „Death Magnetic“ wieder auf den alten Trott zurück gekommen und versucht ohne Ecken und Kanten vorallem der Masse zu gefallen. Da erinnere ich mich doch gerne zurück an die alten Zeiten, als noch die Post ab ging als gäbe es kein Morgen mehr…

Nun spielen heute Donnerstag Abend die Herren im Hallenstadion Zürich. Ich mag das Hallenstadion konzerttechnisch ja nicht wirklich überhaupt nicht, darum habe ich die Buben letztes Jahr noch Open Air in Jonschwil gesehen. Wie ich gehört habe (jaja, ihr seht, ich war schon lange nicht mehr im Hallenstadion, Club und/oder Open Air Konzerte sind eh viel besser) darf man ja nun auch nicht mehr rauchen während des Konzerts, als nächstes wird das Bier verboten. Ein erster Versuch soll dazu heute Abend durchgeführt werden. Da wünsche ich doch der Gesundheitsfraktion heute Abend viel Spass, lasst die Peitsche knallen: Acting like a maniac… Whiplash!

ARVE Fehler:
Thats all folks! - Video not available

Bruce Springsteen in Bern – The Preacher?

SpringsteenDas Schwierigste für einen Musiker bleibt, gegen seine eigenen Höchstleistungen anzutreten. Bruce Springsteen ist bekannt geworden für seine mitreissenden, stundenlangen Konzerte und ist gestern im Rahmen seiner „Working On A Dream“-Tour angetreten, diesen Ruf auch noch mit seinen fast 60 Jahren zu verteidigen. Und dies gelang ihm äusserst erfolgreich!

Zu Konzertbeginn trauten 40’000 Fans gestern Dienstag ihren Ohren kaum, Springsteens E Street Band startet mit lokaler Folklore: Auf einem Akkordeon gab ein Musiker der Band das Volkslied „Ds Vogu-Lisi“ zum Besten, bis Springsteen selbst auf die Bühne kommt und mit „Badlands“ den Abend einläutet. „Wie geht es euch? Ich bin glücklich, in Bern zu sein.“

Die Veranstalter rechneten im Vorfeld des Konzerts mit einem annähernd ausverkauften Stade de Suisse, ich bezweifle, dass das Konzert ausverkauft war. Wie auch immer, ganz offensichtlich geniesst der Sänger es auch nach Jahrzehnten noch, live auf der Bühne zu stehen. „Das erste, was ich mache, wenn ich jeden Abend rauskomme, ist mir die Gesichter in der ersten Reihe anzuschauen. Ich finde manchmal eine bestimmte Person, und dann spiele ich den ganzen Abend nur für sie“, sagte der Musiker gegenüber der Tageszeitung USA Today. „Natürlich mache ich für alle im Publikum Musik, aber ich sehe mir manchmal zwei oder drei Leute an und entscheide: Du bist der Grund, dass ich heute hier stehe und dass ich mich dazu bringe, dass mein Herz fast explodiert“.

Fast drei Stunden lang boten Bruce und seine Band ein temporeiches Konzert. Er sei nicht den ganzen Weg nach Bern gekommen, um „nur“ das Haus zu rocken, erzählt Springsteen während der Show. „We wanna build a house of love, hope and happiness.“ predigt er von der Bühne, so dass man fast nur noch lauthals „Halleluja“ schreien möchte. Auch in Bern wurde deutlich, dass Springsteen nicht nur Unterhaltung für einen Abend bieten will. Er versteht seine Musik als Mittel gegen „Trauer und Verzweiflung“.

Wie bereits erwähnt, bin ich kein wirklicher Springsteen Fan, aber es tat gut gestern zu sehen, dass es doch noch Musiker der alten Garde gibt, bei denen die Musik und die Fans und nicht die Show und der Glamour im Mittelpunkt steht. Bewundernswert, wie der Mann mit seinen fast 60 Jahren pausenlos (!) 3 Stunden lang ein Stück nach dem anderen spielt und dabei einfach alles gibt. Einziger Wermutstropfen war für mich die Wanderpriester Einlage, die für mich so nicht hätte sein müssen. Abr äbe, ich weiss schon wieso ich eher auf Musik von langhaarigen, tätowierten, bösen Buben stehe :) It’s only Rock ’n‘ Roll, but i like it!

Vorschaubild
Bruce Springsteen - The River -Live in Bern 2009-

Die Setlist gibts nach dem Klick

Ich will alles, gib mir alles   ➤

Bruce Springsteen in Bern und ich bin dabei

Ich bin ja nicht wirklich ein grosser Fan von „The Boss“, aber doch haben mich einige seiner Songs über die Jahre hinweg begleitet und diese erzeugen bei mir heute noch (oder wieder?) Hühnerhaut, wenn ich sie höre. Grund genug, wenn der Herr schon einen Liveauftritt in Bern hat, diesem beizuwohnen, denn auch mit seinen 60 Jahren wird er bestimmt voller Elan auf der Bühne stehen und seinen Fans zeigen, wie gerne er auf den Brettern die die Welt bedeuten steht, wie im nachfolgenden Konzertclip, in dem er „I’m on fire“ zum besten gibt…

Vorschaubild
Bruce Springsteen I'm on fire Emirates London 2008

Megadeth mit Slayer on Tour

Genau liebe Freunde des Thrash, richtig gelesen und als spezielles Zückerchen oben drauf ist Machine Head auch mit von der Partie! Leider finden die Konzerte in dieser Formation nicht in Europa, sondern in Kanada statt und ich hoffe doch mal, dass wir hier in unseren Breiten auch einmal in den Genuss dieser Combo kommen können, wäre mir lieber als das Priest Gejaule…

Candian Carnage

Megadeth. Priest Feast. Forum Fribourg. Wie’s war…

Yeah, dass war was gestern! Megadeth spielten im Rahmen der Priest Feast Tour im Freiburger Forum und die Band vermochte die Fans mehr als nur zufrieden zu stellen. Leider nur eine knappe Stunde, kein Wunder, waren ja auch „nur“ Supporter von Judas Priest, aber diese 60 Minuten waren vollgepackt mit hartem, krachenden Thrash Metal. Dabei wurden Songs wie „A Tout Le Monde“, „Washington Is Next!“, „Wake Up Dead“ und „Symphony Of Destruction“ gespielt und sorry, liebe Priest Jünger, Megadeth vormochte tausend mal mehr zu überzeugen, als der eigentlich Headliner des Abends. Nachfolgend wie’s war, mit ein paar Bildern, starren und bewegten.

Metal never dies! Unter diesem Motto ging es gestern auf, Richtung Forum Fribourg, in der Nähe von Granges Paccots, Saanebezirk des weiss/schwarzen Kantons, mit seinen meist bilinguen Bewohnern. Dort angekommen präsentierte sich uns ein riesiges Gebäude, dass vermutlich locker das doppelte an Publikum hätte aufnehmen können. Clash Of The Titans im Jahr 2009 oder zumindest so ähnlich hätte man dieses Metal-Spektakel auch nennen können. Judas Priest, eine Band, die seit 40 Jahren dem Heavy Metal hörig ist, durch diverse Höhen und Tiefen gegangen ist, sich aufgelöst und wieder zusammen gefunden hat und zu guter Letzt mit ihrem neuen Album Nostradamus und einer erlesenen Auswahl an Bands unterwegs ist. Keine geringeren wie Testament und Megadeth supporten die Briten. Doch erst mal schön eines nach dem anderen…

Before...

Aufgrund kleiner Diskrepanzen – mit Glück hatte ich noch eine Meet ’nd Greet mit Megadeth gewonnen, welches offensichtlich noch 3 anderen Metalheads hold war, wobei 2 davon nicht zur Zeit am Treffpunkt erscheinen wollten. Der Betreuer von Megadeth entschloss sich, noch ne Viertelstunde zu warten und in dieser Zeit begann Testament in die Saiten zu hauen. So war es mir leider nicht möglich, den Abend von der ersten Minute an zu verfolgen und ich musste dann auch irgendwann mal sagen, dass ich eigentlich lieber Testament gesehen hätte, als dumm in der Weltgeschichte rumzustehen und Löcher in die Luft zu gucken. So ging es halt ohne die beiden Fehlenden auf, Richtung Backstage von Megadeth.

dave

Dort angekommen gabs nen kurzes Warten im Vorraum und schon kam direkt die ganze Band raus, erst James, dann Shawn, Chris und als letzter Dave. Wie bei solchen Anlässen üblich war das ganze recht steif und oberflächlich, nichts destotrotz hatte ich Freude den Jungs einmal in die Augen sehen und ein paar Worte mit ihnen wechseln zu können, auch wenn es nichts weltbewegendes war. Schnell noch paar Fotos, die CD signieren lassen und auf zu Testament :)

Von Testament konnte ich somit nur das letzte Drittel mitverfolgen. Die Band um den kultverdächtigen Chuck Billy, mittlerweile mit dem ehemaligen Slayer Drummer Paul Bostaph unterwegs, vermochte mich durchaus zu überzeugen, obwohl aus meiner Sicht der Sound ein wenig zu Bass lastig war und erntete zum Ende ihres Auftritts dankbaren Applaus von einem Publikum, das zum grossen Teil auf die beiden folgenden Bands wartete.

Nach ca. 30-minütiger Umbaupause gingen die Lichter aus und die vier Herren um Bandleader Dave Mustaine betraten die Bühne. Und Megadeth kam, sah und siegte. Anders kann man ihren Auftritt kaum beschreiben. Sofort lief die Band zur Höchstform auf. Mit neuem Gitarristen Chris Broderick im Gepäck sah man einmal mehr, zu was die Band imstande ist. Megadeth brillierten durch Präzision und Spielfreude. Schon mit dem Eröffnungs-Dreier „Sleepwalker“, „Wake Up Dead“ und „Take No Prisoners“ bringt die Band das Publikum zum Durchdrehen, Headbangen, Crowdsurfen. Was die Posen angeht, schlagen Gitarrist Chris Broderick und vor allem Bassist James LoMenzo den Frontmann um Längen. Mustaine wirkt zu jedem Beginn eines Konzerts fast schon zurückhaltend und taut erst im Lauf des Konzertes auf. Aber egal, er hat die Fans fest im Griff, seiner Gitarre sei’s gedankt!

Dave

Viel Show gibt es also nicht. Aber warum auch? Songs wie „Hangar 18“, dessen ausladender Instrumentalteil nach allen Regeln der Kunst abgefeiert wurde oder das lautstark mitgesungene „A Tout Le Monde“ wirken von ganz allein. „Peace Sells“ und „Symphony Of Destruction“ sowieso. Die Songauswahl kann zweifelsohne mit dem Prädikat Extraklasse versehen werden. Aufgrund der geringen Spielzeit von gerade einmal 60 Minuten stand das Konzert unter dem Motto „wenig reden, viel spielen“ und wenn geredet wurde, war Dave ausgesprochen sympathisch – wie übrigens die ganze Band, wie ich beim Meet ’nd Greet feststellen durfte. Mit Songs wie „Rust In Peace“, „Symphony Of Destruction“, „Peace Sells“, „My Darkest Hour“, „A Tout Le Monde und „She-Wolf“ führte Megadeth das begeisterte Publikum durch ihre wohl herausragendsten Jahre. Mit dem perfekt dargebotenen „Holy Wars… The Punishment Due“ rundeten sie einen exzellenten Auftritt ab und verabschiedeten sich mit den Worten „you´ve been great, we´ve been Megadeth“!

Dave

Megadeth erfüllen ihre Pflicht und entlassen das Publikum mit gut trainierten Nackenmuskeln. Megadeth haben wieder einmal mehr meine Erwartungen übertroffen. Die Band war unglaublich tight, jedes Solo sass – Kompliment an Chris Broderick der die Friedman und Poland-Soli fast kopierte und trotzdem immer wieder eigene Duftmarken setzen konnte. Mustaine sang die hohen Lagen sehr eigenartig, aber wenn man bedenkt, was der dazu noch an der Gitarre vom Stapel lässt, nicht weiter tragisch. Alles in in allem ein Hammer Konzert, dass die Halle zum kochen brachte und sich mit viel Power in die Gehörgänge fräste. Die Setlist war sehr leadlastig, aber überzeugte, einzig das „WiederaufdieBühnebitten“ hätten sie sich sparen können, v.a. wenn Mustaine nach eigener Aussage wenig Labern und mehr Zeit für Songs haben wollte. Egal, Megadeth kills!

  • Sleepwalker
  • Wake Up Dead
  • Take No Prisoners
  • A Tout Le Monde
  • Washington Is Next!
  • She-Wolf
  • In My Darkest Hour
  • Hangar 18
  • Symphony Of Destruction
  • Peace Sells
  • Skin O‘ My Teeth
  • Holy Wars… The Punishment Due

Bei Youtube bin ich noch auf dieses Video vom gestrigen Abend gestossen, welches Amaley69 online gestellt hat und Megadeth in Action zeigt:

Vorschaubild
Megadeth - 11/03/2009

Pünktlich um 21.30 Uhr betraten die Herren Halford, Tipton, Downing, Hill und Travis die Bühne. Das Schlagzeug stand auf einem drei Meter hohen Bühnengestell, welches mit zwei Treppen, zwei Aufzügen, aus denen Halford abwechselnd empor stieg, und einer Tür direkt unterhalb des Drumkits ausgestattet war. Halford, in einem silbernen Umhang gekleidet, stand beim Opener „Dawn Of Creation“ fast regungslos auf der Empore und posierte in unnachahmlicher Manier bis zum letzten Song. Mit Hits wie „Metal Gods“, „Breaking The Law“, „Dissident Aggressor“, „Painkiller“ und „Hell Bent For Leather“ sorgte Judas Priest bei seinen Jüngern für einen nahezu ekstatischen Zustand. Zwischen den Songs wurde die Band mit den obligatorischen „Priest, Priest, Priest – Rufen“ gehuldigt und frenetisch gefeiert. Nach fast vier Jahrzehnten Metal Vergangenheit sind die Engländer immer noch on the top und scheinen noch Kraft für mehrere Jahre und weitere Tourneen zu haben. Denn die Band hat alles was man braucht, um nach so langer Zeit noch erfolgreich durch Europa zu touren. Obwohl mir Rob doch arg steif und starr auf der Bühne vorkam, aber das waren sicherlich die kalten Temperaturen in der Schweiz

Gegen 23.00 Uhr endete ein grosser, vor allem lauter Abend und eine Schar glücklicher Metalheads machte sich freudestrahlend auf den Heimweg. Dabei sinnierten sie über die vergangenen Stunden und kamen mehrheitlich zu dem Fazit: Einmal Metal, immer Metal!

Vorschaubild
Judas Priest - 11/03/2009 - Breaking the Law

Megadeth. Priest Feast. Forum Fribourg. Wie's war...
7.9 Total
0 Nutzerwertung (0 votes)
Atmosphäre9
Performance8
Akustik8
Sichtverhältnisse9
Vor-Ort-Service7
Sanitäre Einrichtungen7
Parkplatzsituation7
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?

Everlast – Love, War and the Ghost of Whitey Ford


Oh ja, mich nerven sie, die ewigen Weltverbesser, die mir nur immer wieder sagen, dass die Welt schlecht ist und sie ein reines Gewissen haben, da sie die Erleuchtenden sind, die es erkannt haben. Das ganze gilt natürlich auch bei der Musik und da mach ich persönlich es abhängig davon, wer es sagt und vor allem wie. Nehmen wir zum Beispiel mal will.i.am: Der kann mir lange hochlyrisch die Probleme der Welt sezieren, wirklich würde es mich nicht interessieren, selbst wenn er vermeintliche Lösungen für die Probleme der Welt anzubieten hätte…

Bei Everlast dagegen erhebt das emotionale Johnny Cash-Moment die Einfachheit seiner grösstenteils lediglich anprangernden Zeilen und das offene Bekenntnis zum American White Trash, der Schmerz in den Worten und die Allmacht seiner Stimme zu mehr Relevanz.

Ich bin immer noch fasziniert vom Konzert am letzten Sonntag, dem bluesig groovigen Folk Rock Hip Hop. Unvergleichlich! Das ganze Album „Love, War and the Ghost of Whitey Ford“ ist definitiv hörenswert und ich kann mirs nun nicht verkneifen, aus eben diesem die zwei neusten Videoclips zu posten, als erstes „Stone in my hand“, mit nachfolgenden Lyrics zum nachlesen:

Vorschaubild
Stone in My Hand "New Everlast Video"

Ride with the devil, hide with the lord
I got no pistol, ain’t got no sword
I got no army, ain’t got no land,
Ain’t got nothing but the stone that’s in my hand
Stone In My Hand, stone in my hand
Ain’t got nothing but the stone that’s in my hand

You say you want a revolution, well get on board
We’ll start a new crusade; we’ll start a holy war
Don’t need no orders don’t need no plan
I don’t need nothing but the stone that’s in my hand

Stone in my hand, stone in my hand
I don’t need nothing but the stone that’s in my hand
Stone in my hand, stone in my hand
I don’t need nothing but the stone that’s in my hand

You build your fighter jets you drop your bombs,
You kill our fathers you kill our moms
You kill our brother and our sisters, and our uncles and our aunts
Still I’m fighting with the stone that’s in my hand

Stone in my hand, stone in my hand
Still I’m fighting with the stone that’s in my hand
Stone in my hand, stone in my hand
All the love that’s in my heart and the stone that’s in my hand

Blood runs in the gutters, smoke fills the sky
Every son that suffers every mother cries
So if you’ve had enough and you’re ready for your stand
I’ll be waiting with the stone that’s in my hand

Stone in my hand, stone in my hand
I’ll be waiting with the stone that’s in my hand
Stone in my hand, stone in my hand
All the love that’s in my heart and the stone that’s in my hand

Und als zweites den Song „Letters Home from the Garden of Stone“, auch hier nachfolgend mit Text:

Vorschaubild
Letters Home from the Garden of Stone ... New Everlast video

Sittin‘ restless under the moonlight
I know I’m getting ready to kill
They say we’re going in with the day light
I don’t want to but I will…

‚Cause I won’t know the man that kills me
And I don’t know thes men I kill
I thank God for my salvation
Wash away the blood I spill

I try not to think about my family
‚Cause it’s a little too much to take
Out here I got me and I got my buddy
We can’t afford even one mistake

I started writing on dirty cardboards…
It’s the only paper I could find
Tell everyone I got their letters,
Tell everyone I’m doing fine

Late at night when I can dream I…
I think about life back in the world

I miss you and dad, I miss sister Sarah
I miss my wife and my baby girl

Pray for me… pray for my soul Ma
Pray for me and all my sins

They say I got a job to do now
I’ll be back when it finally ends

Do you think I should be fighting?
Ma; are you proud are you ashamed?

Really I’m trying to do the right thing
I hope my Government can say the same thing

‚Cause I won’t know the man that kills me
And I don’t know these men I kill
We all wind upon the same side
‚Cause ain’t none of us doin‘ God’s Will

Stone in my hand

Sonntag Abend. Zürich. Rohstofflager. Everlast. Ein bunt gemischtes Publikum – vom 14 jährigen Hip Höpelchen, der ein bisschen House of Pain hören wollte, bis zu der fünfzigjährigen Spätromantikerin, welche den Blues des Herrn mit tiefer Stimme spüren will, ist alles dabei. Und sie wurden nicht enttäuscht!

Die Eröffnung des Konzerts gestaltet die Titelmelodie zu Star Trek und dann steht er auf den Brettern die die Welt bedeuten: Everlast. Der kahlrasierte Rapper, der absolut genial Blues, Rock, Rap, Funk und eine Prise Soul zu vermischen vermag, gibt mit Leidenschaft alles, was das Volk haben will: Withey Ford sings the blues! Grossartig!

Slipknot Live

Lyriclova erlaubt uns allen, die daheim bleiben mussten, trotzdem ein wenig am Slipknot Konzert teilzuhaben und bloggt Live in seinem Moblog über die Geschehnisse in Winterthur…

Are you ready for the Time of your life? :bang:



Seite 10 von 12«...89101112