Wenn Beruf zur Berufung wird, am Frankfurter Flughafen gibt es diesen einen Job, der für uns chronisch Überforderte genau richtig ist. Viel Spass vor allem auch mit dem Satz am Ende… :)

Übrigens Freunde ist das Video am Schluss so geschnitten, dass er etwas schlecht da steht. Im Originalfilm erwähnt er, dass er jede Woche woanders eingesetzt wird. Wer die hohe Kunst des cleveren Schneidens nicht erkennt, hat wohl noch nie eine Sendung auf RTL oder Sat1 gesehen…

Freunde, so sehen rennende Pendler aus, die versuchen, ihren Zug zu erwischen und das in Zeitlupe. Wehende Haare und hängende Zungen – Londoner Pendler im Stress. Andy Leek und Lisa Morgenthau haben mit dem folgenden Video eine schöne Typologie über das morgendliche Durchbeissen am Start. Extrapunkte gibts für das bärenstarke “Highway to the Danger Zone” von Kenny Loggins… und irgendwie kommen mir etliche Szene nach dem heutigen Morgen bekannt vor… ;)

Die folgende Infografik zeigt, wie verbreitet Keime im Büro sind…

Researchers swabbed about 5,000 surfaces in office buildings, including law firms, insurance companies, healthcare offices, call centers and factories. The swabs were analyzed with a device that measures adenosine triphosphate (ATP), which is a molecule found in all animal, vegetable, bacteria, yeast and mold cells. High ATP levels are present in food or other organic residues left on surfaces. The more ATP found on a surface, the more likely it’s flourishing with bacteria and viruses. An ATP reading of over 100 suggests a surface could use a scrub-down. Readings of 300 or higher are considered officially dirty and at high risk for spreading illness.

Keime im Büro

Oft fehlt die Zeit, vor allem aber auch die Muse, in der Mittagspause ins Fittnesstudio zu gehen. Deshalb denken sich jeden Tag Workout-Spezialisten neue Methoden aus, mit denen man sich trotz Leistungsanspruch zwischendurch in Schuss halten kann. Ganz neu und wahnsinnig effektiv ist dabei Flurschwimmen. Geübte bewegen sich mit dem Ableger namens Diagonal-Flurschwimmen fort und schlagen praktisch zwei fliegen mit einer Klappe. Und die Putzfrau wird auch noch entlastet…



Wenn man von einem Saftladen ausgebeutet wird und das ist leider im Gastronomiewesen oft der Fall – vermag eine förmliche Kündigung auf Papier den Frust der enttäuschten Arbeitnehmer gar nicht gerecht werden. Denn da muss es krachen, dass die Gläser klirren. Phil hat es gemacht und dass kommt ziemlich cool. Besonders am Ende, wenn seine Chefs artig applaudieren, während ihr Laden landesweit als beschissener Arbeitgeber berühmt wird…



Dieser Mann aus Korea hat offensichtlich eine recht angenehme Ruheposition gefunden. Es sei denn, eine Mutter mit Drilllingskinderwagen steigt ein :)