DBD: Looking Down The Barrel Of Today – Hatebreed

Zu ihrem kommenden Album „The Concrete Confessional“ haben Hatebreed mit „Looking Dawn The Barrel Of Today“ ein Musikvideo veröffentlicht, das im Proberaum der Band in Conneticut aufgenommen wurde. Die Scheibe der Jungs erscheint am 13. Mai…

Video Thumbnail
HATEBREED - Looking Down the Barrel of Today (OFFICIAL MUSIC VIDEO)

DBD: A.D. – Hatebreed

Heute gibts für euch Hatebreed mit dem Lyric-Video zum neuen Song „A.D.“, welcher von ihrer aktuellen Platte „The Concrete Confessional“ stammt. Sänger Jamey Jasta dazu: „Mit ‚A.D.‘ konnte ich meine Frustration über die mangelnden Möglichkeiten für den Durchschnitts-Typen rauslassen. Durch die Regierung und das grosse Business, die in Korruption und Gier ersaufen, wird der durchschnittliche Mensch erdrückt und der amerikanische Traum wird immer unrealistischer.“

Video Thumbnail
HATEBREED - A.D. (OFFICIAL LYRIC VIDEO)

Jeff Hannemans Tod – Reaktionen aus der Szene

Die Nachricht von Jeff Hannemans Tod verbreitete sich wie ein Lauffeuer und überschattet die Metal-Gemeinde. Erste Reaktionen von Slash, Metallica, Robb Flynn, Anthrax, Megadeth, Testament und vielen anderen mehr könnt ihr hier nachlesen.

Jeff Hannemans Tod

Musiker und Freunde zeigen sich bestürzt. Hier die ersten Beileidsbekundungen einiger namhafter Bands:

„Tragic & shocking news about Jeff Hanneman. He is going to missed by so many. What a sad day for metal. RIP man.“
Slash

„We send our condolences and deepest sympathies to the family, friends, and fans of Jeff Hanneman. Our hearts go out to his brothers in SLAYER. Tonight one less star will be shining and sadly, the stage got just a little bit darker. Jeff Hanneman 1964-2013.“
Dave Mustaine (Megadeth)

„We are extremely saddened by the news of Jeff Hanneman’s passing. Our deepest condolences to his family, friends, fans and the entire SLAYER camp and their road crew. We would not be the band we are today without him and SLAYER. Rest in peace, Jeff!“
Hatebreed

„My condolences to SLAYER and the Jeff Hanneman family today.“
David Ellefson (Megadeth)

„R.I.P. Jeff Hanneman, brother in thrash.“
Testament

„Our thoughts and prayers go out to the Hanneman family and SLAYER. R.I.P. our friend“
Hellyeah

„Jeff Hanneman — I’m at a loss for words. Thanks for always laughing at my dumb jokes, thanks for your generosity in donating a bunch of signed SLAYER stuff to help me with my neck surgery costs, thanks for making my bandmate so happy. I’m so sad to hear you’re gone! RIP buddy. (And for anyone inclined please stop by the NASHVILLE PUSSY page and send Ruyter some love. Her heart is no doubt broken to pieces.)“
Karen Cuda (ex-Nashville Pussy)

RIP Jeff Hanneman. Slayer is devastated to inform that their bandmate and brother, Jeff Hanneman, passed away at…
Pantera

„R.I.P. Jeff Hanneman“
Metallica

„We are so devasted to hear about the passing of Jeff Hanneman. One of the greatest have passed on and please, stop for a moment and pay your respect to this fantastic man. This is a tragedy.“
In Flames

„Changing the world through music isn’t easy… Mission accomplished. Glad to be a part of all we did together through the years. RIP Jeff Hanneman.“
Dan Spitz (ex-Anthrax)

WOW….I’m in shock…RIP Jeff Hanneman….wow….
Mike Portnoy

Wow… I just heard some really sad news . R.I.P. Jeff Hanneman
Robert Caggiano (Volbeat, ex-Anthrax)

ANVIL send their condolences to the SLAYER and the Jeff Hanneman family. R.I.P.“
Anvil

Totally shocked by Jeff Hanneman’s death. Terrible loss for the metal community. Condolences to his family and Slayer.
3 Inches Of Blood

„Rest in peace, Jeff Hanneman. You will surely be missed.“
Suffocation

„We’re saddened by the death of SLAYER guitarist, Jeff Hanneman. Our prayers and best wishes to SLAYER and Jeff’s family.“
Papa Roach

Und last but not least hat sich Robb Flynn von Machine Head zu Wort gemeldet mit einem längeren Abschiedsbrief, welcher er in seinem Blog veröffentlichtt hat:

“Still can’t believe that Jeff Hanneman from Slayer is dead, things like that just don’t happen. Thrashers don’t die??!! WTF!!??

I’m not going to sit here and say how him and I were best buds or something, we definitely weren’t, I’d barely call us acquaintances, I did 8 tours and over 120 shows with the dude and honestly, I never really got to “know him”. I was always closer with Kerry. Jeff was super quiet, really kept to himself, would get rowdy when he was drunk, but was a bit aloof, and seemed annoyed at the people partying around him despite the fact that he himself would be getting hammered.

I can remember some good hangs with him though. The first was in Basel, Switzerland back in November, 1994 when Machine Head was main support to Slayer on the Divine Intervention tour. It was one of those shows were something so random happens it just never leaves you, in this case, the show was sponsored by Chesterfield cigarettes and every kid entering the show got 2 free packs of smokes. I’ve never seen so much smoke in a venue in my life. I remember walking onstage and yelling at our roadie / everything-guy Mike Scum, “DUDE, turn off the fuckin’ smoke machine”, he said “YOOOOO, it’s not the smoke machine bro, it’s the cigarettes!” It was damn near impossible to breath onstage. After the show we were hanging backstage and Jeff walked back, we started bitching about the crazy cigarette show, and he invited me back to the dressing room to grab a beer, we sat down and chatted for a while, and then I went all Slayer-nerd on him and started grilling him on what songs he wrote.

Me: “Who wrote Angel Of Death?”
Jeff: “I did”
Me: “Lyrics too?”
Jeff: “Yep”
Me: “Reign In Blood?”
Jeff: “Me”
Me: “Dead Skin Mask?”
Jeff: “Yep”
Me: “South Of Heaven?”
Jeff: “Me”
Me: “Black Magic?”
Jeff: “You know it”
Me: “Hell Awaits?”
Jeff: “Yep”

Jeff Hanneman: RIP
On and on it went, that man wrote both the music and lyrics to a large goddamn portion of my favorite Slayer songs. He was a huge influence on my songwriting growing up in particular with arrangements and the bold use of key changes. The one thing Slayer band always had over so many other bands is they were all over the guitar neck when it came to key changes. Leads would be in some of the most random keys ever, but somehow it made it all that much more frantic, and when the chorus kicked back in, BOOM! CRUSHING! Set up perfectly. He was one of the few metal heads I met who never really got into Pantera, he told me he “liked some stuff”, but thought they we’re “too bluesy at times”, and that he “liked more evil notes or sad riffs”

Another good memory was sharing a tour bus on the August 2001 Korean / Japan / Australia tour, it was all fly-dates and hotels, we were sharing crew, tour manager and manager, so we all rode on the bus together to and from the airport to the hotel every day. Sometimes the rides were an hour or two, so you’d just all BS and hang. One time a kid in Australia bum-rushed the bus while we were all sitting in it, hammered after partying one night. He was desperate for autographs and came on the bus screaming (what else?) “SLAAAAAAAAAYYYYYEEEEERRRR!!!” He then saw me and went all, “Oh shit, Robb Flynn, mate I fuckin’ LOVE Machine Head, but it’s fuckin’ SLAAAAAAAYYYYYYYEEEERRRRR” I looked the fucker right in the eye and slurred, “Oh just FUCK RIGHT OFF!!” Hannamen fell out dying, he laughed for 10 minutes straight, cracked him up, that slightly feminine high pitched giggle that he always did.

Dude backed me when Kerry King and I were beefin all that time long ago, he would come up to me at festivals and would talk, just be normal. He even backed me in Decibel magazine when they asked him about the beef, saying “Robb is a good dude”, and that “Kerry was like the girlfriend of the band, always beefin’ with someone”. I got a good laugh outta that.

The last memory I’ll share is from the American leg of the Divine Intervention tour in March 1995. It was Slayer, Biohazard supporting, and Machine Head opening. We were playing the International Ballroom in Atlanta Georgia. He had been sitting out some of the new songs from “Divine”, which was odd to me. We were hanging out in their dressing room before the show, just him and I, and I mustered up the nerve to ask him what the deal with it was. At first he joked that he just “didn’t feel like learning them, didn’t like ‘em, Kerry wrote them”, he was chuckling, and then he stopped. He looked down and got serious. He said he’d been having a lot of pain in his wrists, his hands and wrists were going numb all the time, and would go numb during those songs because they were really fast, then he started to cry. It was a startling confession. I offered some awkward feel-good comment, but he just continued to cry, and I decided to sit there in the silence with him for a minute. He gave me a hug, and said “Whoa!”, and laughed walked out toward the stage, turned back and said “thanks dude”.

It was an intense moment, one of those rare, intense moments you have with someone, let alone with someone from another band.

It made me really respect the dude.

That’s the Jeff I’m gonna remember.

To Kerry, Tom, Dave, Paul, Rick Sales Mgmt and Jeff’s family, my sincere condolences.

R.I.P brother.”

DBD: Put It To The Torch – Hatebreed

Hier für euch, Freunde der Gruft, das neuste Hatebreed Video. Oh torch it!

Video Thumbnail
Hatebreed - Put It To The Torch (Official Music Video)

Am I supposed to be sorry, my words struck a nerve
Am I supposed to be sorry that I lift dust where my footsteps once were
Maybe I’m supposed to care for grand ideas never expressed
It took no heart, pierced through so clear
More verbal piss in the well of your fear
Here’s your apology, here’s to burning out
And here’s to fading away
F*ck you both, I just put it to the torch

So with those new found ideals
You’ll be well on your way
And changing agendas is part of your game
Your sense of entitlement strengthens your pain
It shows on your twisted face
Wearing a drawn out shade
I take it all and I put it to the torch
I torch it all without a shred of remorse
Here’s your aWology, here’s to burning out
And here’s to fading away
F*ck you both, I just put it to the torch
Put it to the torch
And let it burn!
Oh torch it!

DBD: Everyone Bleeds Now – Hatebreed

Video Thumbnail
Hatebreed "Everyone Bleeds Now"

You fucking bleed now

Underneath the veil was a
Killing power
Only a cursed love could retain
I lent it a vision and a voice
And pleaded in the greatest moment of need

Carved into time
Every reflection dies
This will be the bleeding of your life

Carved into time
Every reflection dies
Every reflection dies
Until you see it clearer
Every reflection dies
Inside the broken mirror

Every reflection dies

And now I’m forced to see…

You fucking bleed now
Everyone fucking bleeds now

Crowned in pure disdain
Barely able to contain
Now this will all end in blood
Cleansing, lasting, murderous

Carved into time
Every reflection dies
This will be the bleeding of your life

Carved into time
Every reflection dies

Nothing was enough
And once was to fucking much
Nothing was enough
This will end in blood

Get bled

Everyone fucking bleeds now

DBD: Destroy Everything – Hatebreed

Endlich! Heute ist es soweit, Hatebreed spielen Live im Kufa Lyss! Destroy Everything! Destroy Everything! Destroy Everything! Rebuild this start again…

Video Thumbnail
Hatebreed - "Destroy Everything" - official music video

A new life begins
Destroy everything, Destroy everything, Destroy everything
Obliterate what makes us weak
Destroy everything, Destroy everything, Destroy everything
Decimate what threatens me

Cleanse this world with flame
End this, cleanse this
Rebuild and start again
Obliterate what makes us weak

End this and embrace the destruction
End this to embrace new life
New life

Even an empty threat deserves a response you won’t soon forget
I must destroy everything that tries to infect
Even an empty threat deserves a response you won’t soon forget
I must destroy everything that tries to infect
Destroy everything, Destroy everything, Destroy everything
Obliterate what makes us weak
Destroy everything, Destroy everything, Destroy everything
Decimate what threatens me

Cleanse this world with flame
End this, cleanse this
Rebuild and start again
Obliterate what makes us weak

End this and embrace the destruction
End this to embrace new life
New life
Even an empty threat deserves a response you won’t soon forget
I must destroy everything that tries to infect

Even an empty threat deserves a response you won’t soon forget
I must destroy everything that tries to infect
A new life begins

Destroy everything, Destroy everything, Destroy everything
Obliterate what makes us weak
Destroy everything, Destroy everything, Destroy everything
Decimate what threatens me
Destroy everything, Destroy everything, Destroy everything
So a new life can begin

Destroy everything, Destroy everything, Destroy everything

Rebuild and start again…again

Sonisphere 2011 – Dawn of the Joggeli

„Aufgabe von Kunst ist es heute, Chaos in die Ordnung zu bringen.“ schrieb Theodor W. Adorno in Minima Moralia und die Organisation und Koordination des Sonisphere Festivals in Basel war von Chaos geprägt, wie auch diverse Bands in Ansagen bemerkten und man konnte am letzten Freitag von Glück sprechen, dass nichts passiert ist. Doch gab es auch Hammershows von Hatebreed, Slipknot, Eluveitie und Iron Maiden. Bands super, Wetter super, Rest nicht. Aber das OK des Schweizer Sonisphere kann sich dies, nach der letztjährigen Schlammschlacht offensichtlich leisten… – denn es hätte auch schlechter sein können. Die grossartigen Bands liessen so über einiges hinwegsehen und dem grössten Teil der Metalheads ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Letzten Freitag war es wieder soweit: Sonisphere schlug seine Zelte auf, zum zweiten Mal und nach der Jungfernfahrt in Jonschwil, fand das Festival diesmal im Basler St. Jakob Stadion mitsamt Umschwung statt. Das Wetter zeigte sich von seiner guten Seite und die schier unerschöpflichen Anzahl an Bands liessen einem auch etwas über die organisatorischen Mängel hinwegsehen – diese aber nicht vergessen, denn bereits mit dem Start ins Festival am Freitag wurde klar, auf was sich das Sonisphere wirklich verstand: Gewinnmaximierung! Den leider wurden die Spielzeiten der Bands, welche bereits im Vorfeld x-mal geändert wurde, zu Beginn des Tages wieder umgestellt und komprimiert, was weder bei Fans noch Bands für Begeisterung gesorgt haben dürfte, mir persönlich aber nicht wirklich eine Rolle spielte.

Der Bändeltausch war dilettantisch organisiert und die Bändelchen super, denn diese gibts 1:1 für 120 Franken bei Flyerking zu kaufen… 1000 Stück, der Link dazu war sogar aufgedruckt und damit nicht genug, mit einem Ticket konnte man soviel Bändel holen wie man wollte und damit Freunden und Bekannten eine Freude machen. Doch dies sollte nur der Anfang zum organisierten Chaos sein, denn das Festival stand schon seit Wochen unter einem schlechten Stern, da der Anlass Mangels Zuschauer vom Fussball- ins Leichtathletikstadion verschoben werden musste und es dort nicht möglich war, die bezahlten Sitzplätze in Anspruch nehmen zu können. So erhielten sämtliche Käufer eines Sitzplatztickets zum Einlass Bons für zwei Getränke und eine Wurst. Doch wo zum Teufel könnte man die Bons für die versprochenen gratis Getränke und Wurst einlösen? 90% der Catering-Stände wollten auf alle Fälle von diesen Bons nichts wissen. Befremdlich wirkte auch, dass sobald man das Metalfestival betreten hatte, als erstes ein Törtchenstand zu sehen war… nun ja – ich kannte sowas bis dahin nicht, aber kann ja auch nett sein, sich zu Hatebreed Kaffee und Kuchen reinzuziehen. Nach so einem Konzert braucht der ausgepowerte Metalhead ja bekanntlich einen Zuckerstoss…

Video Thumbnail
Sonisphere 2011 // Slipknot - Sid Wilson crowdsurfing after he jumps from a truck

Doch kommen wir erst mal zum wesentlichen des Festivals, der Musik! Leider konnte man auch diese, zu Beginn des Festivals nicht richtig geniessen, bei Sick Puppies auf der Apollo Stage, notabene der Hauptbühne des Anlasses, kam es zu einem Stromausfall, was bereits wieder Zweifel an der Professionalität der Organisation aufkommen liess. Bei Cataract auf der Red Bull Stage wurde man nicht mehr reingelassen, da die Halle bereits voll war. Die Security wurde dabei irgendwelchen Studenten und Teenies überlassen, die auch des zweifelhafte Vergnügen hatten, enttäuschten Fans vor verschlossenen Türen abzuweisen, was bei stärker alkholosierten Fans locker hätte eskalieren können. Gegebenermassen war für uns etwas Sonne angesagt, so fläzten wir uns in der Nähe der Apollo Stage auf den Rasen, liessen den ersten Ärger ersaufen verfliegen… und kamen dabei noch etwas in Genuss von Mr Big, welche aber nicht wirklich meinem Gusto entsprechen.

So war die erste Show die man wirklich geniessen konnte mit Dave Wyndorf, seines Zeichens Dreh- und Angelpunkt der drogengeschwängerten Monster Magnet. Nach Dave mit seinen Mannen war bereits ein Höhepunkt des Sonisphere’s angesagt: Hatebreed! Einfach grossartig wie diese Jungs es verstanden haben gleich von Beginn weg das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Höllisch laut und mit einem so fetten Sound, stillstehen kennen die Jungs nicht. Bei solch fetten Riffs gibt es einfach kein Pardon. Ehrliche Emotionen, ungestüme Leidenschaft, ein fetter Sound und besonders mächtige Energie. Vor der Bohemia Stage setzte sich das Publikum nahezu geschlossen in Bewegung, Jamey Jasta tobte über die Bretter und heizte die schwitzende Meute immer weiter ein und die feierten bei bestem Sound und zu Killer-Tracks wie „Destroy Everything“, „This Is Now“, „Live For This“ oder „Doomsayer“ eine riesige Party.

Video Thumbnail
Monster Magnet - Crop Circle (Complete song)

Das Eluveitie und Slipknot zur selben Zeit spielen mussten, war eine kleine Unschönheit, die so manchen Fan ärgerte, wie auch der Marktplatz, welcher völlig Jenseits eingerichtet war, denn wer kauft sich schon Flip-Flops an einem Metal-Festival? Auf all den meinen unzähligen Festivals an den ich teilgenommen habe, hab ich noch nie – aber noch gar nie – Flip-Flops zum Verkauf gesehen! Das 4 dl Wasser dabei für 5 Franken verkauft wurde, passt wieder mal ins ganze Bild der Gewinnmaximierung, doch damit nicht genug, an den Ständen durften keine Flaschen verkauft werden, während Leute offen mit Partyfässern reinspazierten. Ich weiss nicht wie begeistert Iron Maiden wären, wenn sie wüssten, dass man ohne jegliches Hindernis mit Schusswaffen reinspazieren konnte. Ich habe schon viel gesehen, aber sowas Lächerliches und Unprofessionelles ist mir noch selten untergekommen, denn selbst einen Raketenwerfer reinzunehmen wäre kein Problem gewesen. :pistolen:

Doch kommen wir wieder zurück auf die Musik, Anerkennung verdienen selbstverständlich weitere Sonisphere-Exponenten wie Hammerfall, Mastodon und Eluveitie, welche allsamt grossartige Shows boten und die Fans absolut zu überzeugen vermochten. Auch Chrigel von Eluveitie war das organisatorische Chaos aufgefallen und versuchte mit Witz das Ganze etwas aufzulockern, Chaosphere ist nur einer der Ausdrücke die fielen. Wie immer bot seine Band mit ihrem Melodic Death Metal mit keltischen Melodien das, was von ihnen erwartet wurde: Rocken, grooven, tanzen, springen, klingen, träumen, loslassen.

Seit dem letztjährigen (Drogen-)Tod des Slipknot Bassisten Paul D. Grey ist die Band aus Iowa nur selten aufgetreten. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb boten Slipknot ein wahres Feuerwerk. Auf der Hauptbühne gaben sie ein Stelldichein, das furios wie gewaltig war. Trotz Tageslicht und Sonne schraubten die bizarr-clownesk anmutenden Metaller das Seh- und Hörerlebnis in sphärische Höhen. Rotormässig in die Höhe schraubte sich überdies Joey Jordison mitsamt seiner Drum-Station und nebst Pyrotechnik gaben Slipknot Stage Diving zum Besten. Rund 90 Minuten dauerte der Gig, der nicht wenige Male Zuschaueropfer forderte und Helfer wie Helfershelfer arbeitsame Minuten bescherte. Leider konnte man die Bildschirme der Apollo Stage kaum von hinten sehen.

ARVE Error: Oembed Call failed: The endpoint located at https://www.youtube.com/oembed?format=json&url=https%3A%2F%2Fyoutube.com%2Fwatch%3Fv%3Dag-IuKH0Slk returned a 404 error.
Details: Not Found

Die Verpflegungsstände am Sonisphere (nicht die in der Halle), waren hygienisch schweinisch. Vorgefertigte Hamburger lagen offen in einem Kasten. Das Geld wurde mit blossen Händen angenommen, um dann mit selbiger den Käse aufs Fleisch und das Brötchen und Fleisch zusammen zu drücken. Die gleiche Hand kratzt sich Sekunden später im Gesicht, hebt vom Boden Abfall auf und kümmert sich anschliessend ungewaschen wieder ums Essen. Nicht eine Person am Stand tut dies, nein, es tun alle und im Münzstock lagen Frites und Geld, teilweise gemischt im und mit Essen. Da wünsch ich doch guten Appetit. Und Freunde, 9 Franken für ein 4 Bissen Pizzastück ist nicht nur leicht übertrieben, sondern grenzt an Wucher, da bleibt einem nur ein Schluck Wasser, aus dem Becher mit dem Goldrand :)

Doch kommen wir wieder zurück auf die Musik, da doch noch grosse Headliner wie Alice Cooper und Iron Maiden anstehen. Auch wenn es Mr Cooper nicht schafft, mich stimmlich zu beeindrucken, so ist es doch spannend zu sehen für welche Szene der nächste Song wohl herhalten soll. Man hört ihm einfach an, dass „I’m Eighteen“ schon lange, lange nicht mehr stimmen kann, seine Vorstellungskraft und Spass am Spiel mit verrückten Requisiten hat dieses Alter zum Glück kaum überholt. Mit einem beeindruckenden Schatz an Vitalität, Energie und Groteske führt uns der 63 jährige Altrocker durch sein Theater aus Kitsch und Selbstinszenierung.

Völlig nicht kitischig waren Iron Maiden. Die eiserne Jungfrau brachte zu Beginn überwiegend Songs von „The Final Frontier“, ihrem neusten Album und bei welchem ich ums verrecken nicht warm werde. Passend zur neuen Scheibe ballerte das Intro nebst folgendem „Final Frontier“ und „El Dorado“ aus den Boxen. Die Bühne war, wie fast immer, genauso gestaltet bzw. an den neuesten Output angelehnt, sprich eine Science Fiction Landschaft – gesäumt von zwei Funktürmen nebst Sternenhimmel. Es folgte ein wahrer Klassiker: „2 Minutes To Midnight“. Es ist nach wie vor faszinierend, wie topfit die sechs Herren über die Bühne fegen. Und als später auch noch die 20 Meter-Variante über die Bühne glotzt und böse mit den roten Augen funkelt, ist die Welt sowieso in Ordnung. Ok, der Bursche sieht zwar mittlerweile aus wie ein Weltraumschwein, aber verdammt, es ist immer noch Eddie. Screeeeeaaaammmmm for me Basel, Screeeeeeeeeeeeeeeeeaaaaaaaaammmmmmmmmm for meeeee!

Ganz grosses Kino und im Kuppeldach und Bühnenhintergrund funkeln Lichter wie Sterne. Irgendwie galaktisch wunderschön. Aber das war noch nicht alles, was das Auge geboten bekam: Zu vielen Songs wurden passende riesige Stoffbilder wie Theaterkulissen in den Bühnenhintergrund gezogen und Eddie fehlte auch nicht.

Und wieder kamen daraufhin ein paar neuere Stücke („Blood Brothers“, „The Wicker Man“ und „When The Wild Wind Blows“), bis „The Evil That Men Do“ den Block an Klassikern einleitete. Ab diesem Moment war es dann wohl auch um die grössten Skeptiker geschehen: Egal, ob nun die melancholischen Passagen von „Fear Of The Dark“ oder die gottgleichen Twin-Leads von „Iron Maiden“: Wer in diesen Minuten keine Gänsehaut bekam oder so derbe mitgröhlte, dass er am nächsten Tag kiloweise Hustenbonbons futtern musste, der hat an dem Abend irgendetwas falsch gemacht!

Video Thumbnail
Iron Maiden live at Sonisphere Basel 24.6.2011 - Blood Brothers

Taschendiebe, angeblich aus Rumänien, machten als weiteres Übel sämtliche Stages unsicher und so manchen Metalhead um ein iPhone oder Portemonnaie ärmer. War klar, dass es sich bei den Tätern um keine „Metaler“ handeln konnte, denn ich hätte noch nie erlebt das sich diese gegenseitig bestehlen. Aber wie sagt man so schön, irgendwann einmal ist das erste Mal, vielleicht gilt dies auch für die Flip-Flops. Zumindest waren Taschendiebe auch schon am Greenfield organisiert (!) unterwegs, dieses Phänomen scheint also so langsam an Open-Airs Usus zu werden.

Über die diesjährige Sonisphere-Veranstaltung könnte ich noch viel schrieben, immerhin waren weiters auch Gwar, In Flames, Judas Priest und und und am Start. Doch zu viele Worte verderben das Textejakulat und so hoffe ich einfach auf fruchtbaren Boden für Kritik, denn irgendwie kam mir bei dem vorhanden Chaos immer wieder das Schlammbad von Jonschwil 2010 in den Sinn. Aber bekanntlich sind alle guten Dinge drei und vielleicht schafft man es nächstes Jahr endlich ein professionelles und rundum überzeugendes Festival in den Küchen von Outfield Productions und die Zürcher Konzertagentur Free & Virgin zu brutzeln, denn auch dieses Jahr haben sie sich einmal mehr alles andere als mit Ruhm bekleckert. Nächstes Jahr muss für mich schon ein Hammer Line-up am Start sein, dass ich wieder komme… oder ich stehe auf dem Parkhaus und gucke mir das Konzert gratis an :)

Video Thumbnail
Sonisphere Iron Maiden - Dance of Death 24.06.2011

Pics by Rockslave (Metal Factory) und Videos von TheLostDevil, MrNomBidon, gagadumiau, protyreus und Haldi4803.

Sonisphere 2011 - Dawn of the Joggeli
4.9 Total
0 Nutzerwertung (0 votes)
Atmosphäre7
Performance9
Akustik7
Sichtverhältnisse7
Vor-Ort-Service0
Sanitäre Einrichtungen1
Parkplatzsituation3
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one

DRC presents: Sonisphere Special

DRC – Dravens Radio from the Crypt präsentiert zum heutigen Sonisphere Festival Tag in Basel, bei welchem Namen wie Limp Bizkit, Slipknot, Iron Maiden, Hatebreed, Cavalera Conspiracy, Bring Me The Horizon, Kreator, Eluveitie, Gwar, Cataract, Gojira, Monster Magnet, Hammerfall, Mastodon, In Flames, Alice Cooper und viele andere mehr auftreten, auf dem hauseignen Radio ein kleines Special, mit den folgenden Sendezeiten:

Sonisphere Special
Freitag 6:00 Uhr bis 9:00 Uhr
Freitag 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Freitag 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Freitag 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Freitag 22:00 Uhr bis 01:00 Uhr
Samstag 2:00 Uhr bis 3:00 Uhr

Sonisphere Switzerland Running Order

Endlich ist der Running Order online zum Sonisphere in Basel, ebenso Infos zu neuen Tickets und weitere Bands wurden bestätigt. Der Freitag gestaltet sich wie folgt:

Türöffnung/Doors: 12.00

APOLLO STAGE
13.30 – 14.15 Sick Puppies
14.45 – 15.30 Mr. Big
16.00 – 17.00 Alter Bridge
17.30 – 18.30 Limp Bizkit
19.00 – 20.15 Slipknot
21.00 – 23.00 Iron Maiden

BOHEMIA STAGE
16.30 – 17.00 Infos folgen
17.30 – 18.30 Cavalera Conspiracy
19.00 – 20.00 Times Of Grace
20.30 – 21.30 Bring Me The Horizon
22.00 – 23.00 Kreator
23.30 – 00.30 Eluveitie
01.30 – Gwar

RED BULL STAGE
14.00 – 15.00 Infos folgen
15.30 – 16.30 Gojira
17.00 – 18.00 Skindred
18.30 – 19.30 Escape The Fate
20.00 – 21.00 Infos folgen
21.30 – 22.30 Architects
23.30 – 00.30 Turisas

SATURN STAGE
14.45 – 15.15 Buckcherry
15.45 – 16.45 Monster Magnet
17.15 – 18.15 Hammerfall
18.45 – 19.45 Mastodon
20.15 – 21.15 Alice Cooper
21.45 – 22.45 Papa Roach
23.15 – 00.15 In Flames
00.45 – 02.00 In Extremo

Basel: Sonisphere 2011 – Weitere Bands bestätigt

Neben den bereits bestätigten Headliner Iron Maiden, sowie Slipknot, Hatebreed, In Flames, Alice Cooper, Bring me the Horizon, und Architects, konnten nun weitere Hochkaräter dem Programm des Sonisphere Festivals in Basel hinzugefügt werden. Am Freitag den 24. Juni werden auf insgesamt fünf Bühnen Bands zu hören und sehen sein. Neu bestätigt: In Extremo, Mr. Big, Papa Roach, Kreator, Hammerfall, Cavalera Conspiracy, Mastodon, Escape The Fate, Gwar, Times Of Grace und Devildriver. Am Vorabend, also Donnerstag, den 23. Juni geben Judas Priest das allerletzte Konzert in der Schweiz – danach werden sie sich auflösen. Am selben Abend lassen es auch Whitesnake und The Damned Things krachen. Weitere Acts werden laufend hinzugefügt.

Morgen, den 26. Januar um 8.00 Uhr morgens gehts los mit dem Ticketvorverkauf. Falls man sämtliche Bands und Actionplaces anschauen möchte, wird empfohlen, sich eines der limitierten Kombitickets zu sichern, welches genau dies ermöglicht. Hier gilt: „first come, first serve“. Anschliessend sind nur noch Tickets für die Konzerte im St. Jakobspark erhältlich, Einzeltickets vom 23.6. und Zwei-Tages-Pässe (St. Jakobshalle plus St. Jakobspark). Den Lageplan zu diesem Metalspass gibts hier.

Sonisphere Schweiz 2011 mit Iron Maiden in St.Jakob Basel – Update

**************

UPDATE: Das Konzert ist mittlerweile Vergangenheit und wer gerne wissen möchte, wie es war, kann gerne meinen Bericht dazu lesen: Sonisphere 2011 – Dawn of the Joggeli.
**************

Nach dem Schlamm Debakel in diesem Jahr scheint man daraus gelernt zu haben und lässt das Sonisphere Festival 2011 am Freitag, den 24. Juni im Joggeli in Basel stattfinden. Als Headliner konnte dabei niemand geringerer als Iron Maiden verpflichtet werden. Mit von der Partie sind ebenfalls Slipknot, Hatebreed, In Flames, Alice Cooper, Bring me the Horizon, Architects und weitere Bands sollen folgen

Update: Offensichtlich wird das Festival auf dem St. Jakob-Gelände, inklusive Fussballstadion in Basel durchgeführt. Den Link zum Lageplan gibts hier. Es sind vier Bühnen vorgesehen. Die Hauptbühne wird im Fussballstadion St. Jakobpark stehen, auf welcher am 24. Juni von 16:00 bis 23:00 Uhr fünf bis sechs Bands vor rund 40’000 Zuschauer auftreten werden. Zudem werden in den Räumlichkeiten der St. Jakobshalle drei Nebenbühnen aufgestellt, die sich jeweils auf eine Stilrichtung fokussieren und bis in die frühen Morgenstunden bespielt werden. Neben den Tickets für den Hauptteil des Festivals, der im Fussballstadion stattfinden wird, werden 13’000 Kombitickets verkauft, die Zugang zu allen Konzertbühnen erlauben.

Eine beschränkte Anzahl Campingplätze steht in unmittelbarer Nähe zum Festivalareal zur Verfügung. Der Vorverkauf startet am Mittwoch, den 26. Januar 2011 um 08:00 Uhr.

Machine Head und Hatebreed 2010 in Zürich

Liebe Freunde der Gruft, mehr oder weniger per Zufall bin ich auf folgendes Datum, resp Konzert gestossen, welches man sich als Freund gepflegter, metaloider Klänge doch ganz dick ankreuzen sollte im Kalender:

Machine Head, Hatebreed, Bleeding Through and All Shall Perish will be teaming up for „The Black Procession Tour“ overseas early next year. Dates include:

February 08th Zurich, SWI – Volkshaus / Sportzentrum