Oderus Urungus Wikinger Bestattung

Das berühmte Kostüm von Dave Brockie aka Oderus Urungus, Sänger von GWAR, wurde vor ein paar Tagen in einem Vikingerbegräbnis nach Valhalla geschickt. Äusserst passend.

Oderus Urungus Wikinger Bestattung

Tonight we sent Oderus home in a fitting manner at the public memorial for Dave Brockie. A blazing Viking ship with Oderus laid out in it, the cuttlefish pointing proudly straight up. Watching my friend Dave’s costume go up in flames in front of a thousand fans was so much more intense for me than the private memorial for friends & family we had April Fool’s Day.

I spoke at both of them, as GWAR asked me to, & both times as I spoke I was sad. But watching his alter-ego burn tore me up way more than the first memorial, maybe because there was Dave, the human who was my friend who just “left us”- I never saw his body- & then there was Oderus, who was something entirely else. To watch his stage gear burn was like watching part of my life literally go up in flames. I was sobbing my eyes out as I took this photo. It was just a super-intense moment. Very beautiful, but overwhelming. Fly free, Oderus- you are missed

Video Thumbnail
Oderus Urungus Viking Funeral Flaming Arrow Shot, GWAR-B-Q 2014

(via Brooklyn Vegan)

GWAR: Lord Oderus liest Gutenachtgeschichten für Kinder

Ok, vielleicht sorgt das folgende Video nicht dafür, dass die Kinder friedlich einschlafen, aber vielleicht verstecken sie sich unter dem Bett und versuchen so leise wie möglich zu sein, was ja mindestens genauso gut ist. Besonders toll ist der Part am Ende, wo er sich einfach selbst den Rest ausdenkt und irgendwelchen Quatsch reimt… :)

Video Thumbnail
GWAR's Oderus Urungus Reads 'Goodnight Moon' [Uncensored]

DBD: Let Us Slay – GWAR

Don’t give them a sword and then not let them use it
Or sent them to war, and then make them lose it
This is a bomb, don’t want to defuse it
Death is the answer, go forth and choose it

Let us slay
Let them slay, let them slay [x3]
The lust for blood won’t go away

Let us slay
Let them slay, let them slay [x3]

It is the era of calamity
And I see this with perfect clarity
And there never was an illusion of parity
I’ve got no time for your crippled christ

We have no need for your crippled christ
And we never lacked for your advice
We don’t have to hide our genocide
They’ll fear us more when they know the we don’t lie

It’s gone beyond hatred this time
You love death, yet call it a crime
I twist the dagger that’s deep in your guts
I’ll put an end to it this time

[Solo]

On your knees – Pray
It is your destiny
On your feet – Slay
Obedience through slavery

Don’t give them a sword and then not let them use it
Or sent them to war, and then make them lose it
This is a bomb, don’t want to defuse it
Death is the answer, death is the answer

Total control
We own your soul

No time for life
Time for the knife
Time for the sword
Fetus is cored
Total mutation
Necro-mutilation
The perfect life form
Born for porn

Let us slay
Let them slay, let them slay [x3]
The lust for blood won’t go away

Let us slay
Let them slay, let them slay [x3]

We’ve got no time for your crippled christ
And we never lacked for your advice
Lie after lie, lie, lie
I do believe its almost time

The crippled christ, the crippled christ
The crippled christ, the crippled christ
The crippled christ, the crippled christ
I do believe its almost time

You’re always calling for the sacrifice
And the body count is very nice
Lie after lie, lie, lie, lie
I do believe its time do die

Sonisphere 2011 – Dawn of the Joggeli

„Aufgabe von Kunst ist es heute, Chaos in die Ordnung zu bringen.“ schrieb Theodor W. Adorno in Minima Moralia und die Organisation und Koordination des Sonisphere Festivals in Basel war von Chaos geprägt, wie auch diverse Bands in Ansagen bemerkten und man konnte am letzten Freitag von Glück sprechen, dass nichts passiert ist. Doch gab es auch Hammershows von Hatebreed, Slipknot, Eluveitie und Iron Maiden. Bands super, Wetter super, Rest nicht. Aber das OK des Schweizer Sonisphere kann sich dies, nach der letztjährigen Schlammschlacht offensichtlich leisten… – denn es hätte auch schlechter sein können. Die grossartigen Bands liessen so über einiges hinwegsehen und dem grössten Teil der Metalheads ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Letzten Freitag war es wieder soweit: Sonisphere schlug seine Zelte auf, zum zweiten Mal und nach der Jungfernfahrt in Jonschwil, fand das Festival diesmal im Basler St. Jakob Stadion mitsamt Umschwung statt. Das Wetter zeigte sich von seiner guten Seite und die schier unerschöpflichen Anzahl an Bands liessen einem auch etwas über die organisatorischen Mängel hinwegsehen – diese aber nicht vergessen, denn bereits mit dem Start ins Festival am Freitag wurde klar, auf was sich das Sonisphere wirklich verstand: Gewinnmaximierung! Den leider wurden die Spielzeiten der Bands, welche bereits im Vorfeld x-mal geändert wurde, zu Beginn des Tages wieder umgestellt und komprimiert, was weder bei Fans noch Bands für Begeisterung gesorgt haben dürfte, mir persönlich aber nicht wirklich eine Rolle spielte.

Der Bändeltausch war dilettantisch organisiert und die Bändelchen super, denn diese gibts 1:1 für 120 Franken bei Flyerking zu kaufen… 1000 Stück, der Link dazu war sogar aufgedruckt und damit nicht genug, mit einem Ticket konnte man soviel Bändel holen wie man wollte und damit Freunden und Bekannten eine Freude machen. Doch dies sollte nur der Anfang zum organisierten Chaos sein, denn das Festival stand schon seit Wochen unter einem schlechten Stern, da der Anlass Mangels Zuschauer vom Fussball- ins Leichtathletikstadion verschoben werden musste und es dort nicht möglich war, die bezahlten Sitzplätze in Anspruch nehmen zu können. So erhielten sämtliche Käufer eines Sitzplatztickets zum Einlass Bons für zwei Getränke und eine Wurst. Doch wo zum Teufel könnte man die Bons für die versprochenen gratis Getränke und Wurst einlösen? 90% der Catering-Stände wollten auf alle Fälle von diesen Bons nichts wissen. Befremdlich wirkte auch, dass sobald man das Metalfestival betreten hatte, als erstes ein Törtchenstand zu sehen war… nun ja – ich kannte sowas bis dahin nicht, aber kann ja auch nett sein, sich zu Hatebreed Kaffee und Kuchen reinzuziehen. Nach so einem Konzert braucht der ausgepowerte Metalhead ja bekanntlich einen Zuckerstoss…

Video Thumbnail
Sonisphere 2011 // Slipknot - Sid Wilson crowdsurfing after he jumps from a truck

Doch kommen wir erst mal zum wesentlichen des Festivals, der Musik! Leider konnte man auch diese, zu Beginn des Festivals nicht richtig geniessen, bei Sick Puppies auf der Apollo Stage, notabene der Hauptbühne des Anlasses, kam es zu einem Stromausfall, was bereits wieder Zweifel an der Professionalität der Organisation aufkommen liess. Bei Cataract auf der Red Bull Stage wurde man nicht mehr reingelassen, da die Halle bereits voll war. Die Security wurde dabei irgendwelchen Studenten und Teenies überlassen, die auch des zweifelhafte Vergnügen hatten, enttäuschten Fans vor verschlossenen Türen abzuweisen, was bei stärker alkholosierten Fans locker hätte eskalieren können. Gegebenermassen war für uns etwas Sonne angesagt, so fläzten wir uns in der Nähe der Apollo Stage auf den Rasen, liessen den ersten Ärger ersaufen verfliegen… und kamen dabei noch etwas in Genuss von Mr Big, welche aber nicht wirklich meinem Gusto entsprechen.

So war die erste Show die man wirklich geniessen konnte mit Dave Wyndorf, seines Zeichens Dreh- und Angelpunkt der drogengeschwängerten Monster Magnet. Nach Dave mit seinen Mannen war bereits ein Höhepunkt des Sonisphere’s angesagt: Hatebreed! Einfach grossartig wie diese Jungs es verstanden haben gleich von Beginn weg das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Höllisch laut und mit einem so fetten Sound, stillstehen kennen die Jungs nicht. Bei solch fetten Riffs gibt es einfach kein Pardon. Ehrliche Emotionen, ungestüme Leidenschaft, ein fetter Sound und besonders mächtige Energie. Vor der Bohemia Stage setzte sich das Publikum nahezu geschlossen in Bewegung, Jamey Jasta tobte über die Bretter und heizte die schwitzende Meute immer weiter ein und die feierten bei bestem Sound und zu Killer-Tracks wie „Destroy Everything“, „This Is Now“, „Live For This“ oder „Doomsayer“ eine riesige Party.

Video Thumbnail
Monster Magnet - Crop Circle (Complete song)

Das Eluveitie und Slipknot zur selben Zeit spielen mussten, war eine kleine Unschönheit, die so manchen Fan ärgerte, wie auch der Marktplatz, welcher völlig Jenseits eingerichtet war, denn wer kauft sich schon Flip-Flops an einem Metal-Festival? Auf all den meinen unzähligen Festivals an den ich teilgenommen habe, hab ich noch nie – aber noch gar nie – Flip-Flops zum Verkauf gesehen! Das 4 dl Wasser dabei für 5 Franken verkauft wurde, passt wieder mal ins ganze Bild der Gewinnmaximierung, doch damit nicht genug, an den Ständen durften keine Flaschen verkauft werden, während Leute offen mit Partyfässern reinspazierten. Ich weiss nicht wie begeistert Iron Maiden wären, wenn sie wüssten, dass man ohne jegliches Hindernis mit Schusswaffen reinspazieren konnte. Ich habe schon viel gesehen, aber sowas Lächerliches und Unprofessionelles ist mir noch selten untergekommen, denn selbst einen Raketenwerfer reinzunehmen wäre kein Problem gewesen. :pistolen:

Doch kommen wir wieder zurück auf die Musik, Anerkennung verdienen selbstverständlich weitere Sonisphere-Exponenten wie Hammerfall, Mastodon und Eluveitie, welche allsamt grossartige Shows boten und die Fans absolut zu überzeugen vermochten. Auch Chrigel von Eluveitie war das organisatorische Chaos aufgefallen und versuchte mit Witz das Ganze etwas aufzulockern, Chaosphere ist nur einer der Ausdrücke die fielen. Wie immer bot seine Band mit ihrem Melodic Death Metal mit keltischen Melodien das, was von ihnen erwartet wurde: Rocken, grooven, tanzen, springen, klingen, träumen, loslassen.

Seit dem letztjährigen (Drogen-)Tod des Slipknot Bassisten Paul D. Grey ist die Band aus Iowa nur selten aufgetreten. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb boten Slipknot ein wahres Feuerwerk. Auf der Hauptbühne gaben sie ein Stelldichein, das furios wie gewaltig war. Trotz Tageslicht und Sonne schraubten die bizarr-clownesk anmutenden Metaller das Seh- und Hörerlebnis in sphärische Höhen. Rotormässig in die Höhe schraubte sich überdies Joey Jordison mitsamt seiner Drum-Station und nebst Pyrotechnik gaben Slipknot Stage Diving zum Besten. Rund 90 Minuten dauerte der Gig, der nicht wenige Male Zuschaueropfer forderte und Helfer wie Helfershelfer arbeitsame Minuten bescherte. Leider konnte man die Bildschirme der Apollo Stage kaum von hinten sehen.

ARVE Error: Oembed Call failed: The endpoint located at https://www.youtube.com/oembed?format=json&url=https%3A%2F%2Fyoutube.com%2Fwatch%3Fv%3Dag-IuKH0Slk returned a 404 error.
Details: Not Found

Die Verpflegungsstände am Sonisphere (nicht die in der Halle), waren hygienisch schweinisch. Vorgefertigte Hamburger lagen offen in einem Kasten. Das Geld wurde mit blossen Händen angenommen, um dann mit selbiger den Käse aufs Fleisch und das Brötchen und Fleisch zusammen zu drücken. Die gleiche Hand kratzt sich Sekunden später im Gesicht, hebt vom Boden Abfall auf und kümmert sich anschliessend ungewaschen wieder ums Essen. Nicht eine Person am Stand tut dies, nein, es tun alle und im Münzstock lagen Frites und Geld, teilweise gemischt im und mit Essen. Da wünsch ich doch guten Appetit. Und Freunde, 9 Franken für ein 4 Bissen Pizzastück ist nicht nur leicht übertrieben, sondern grenzt an Wucher, da bleibt einem nur ein Schluck Wasser, aus dem Becher mit dem Goldrand :)

Doch kommen wir wieder zurück auf die Musik, da doch noch grosse Headliner wie Alice Cooper und Iron Maiden anstehen. Auch wenn es Mr Cooper nicht schafft, mich stimmlich zu beeindrucken, so ist es doch spannend zu sehen für welche Szene der nächste Song wohl herhalten soll. Man hört ihm einfach an, dass „I’m Eighteen“ schon lange, lange nicht mehr stimmen kann, seine Vorstellungskraft und Spass am Spiel mit verrückten Requisiten hat dieses Alter zum Glück kaum überholt. Mit einem beeindruckenden Schatz an Vitalität, Energie und Groteske führt uns der 63 jährige Altrocker durch sein Theater aus Kitsch und Selbstinszenierung.

Völlig nicht kitischig waren Iron Maiden. Die eiserne Jungfrau brachte zu Beginn überwiegend Songs von „The Final Frontier“, ihrem neusten Album und bei welchem ich ums verrecken nicht warm werde. Passend zur neuen Scheibe ballerte das Intro nebst folgendem „Final Frontier“ und „El Dorado“ aus den Boxen. Die Bühne war, wie fast immer, genauso gestaltet bzw. an den neuesten Output angelehnt, sprich eine Science Fiction Landschaft – gesäumt von zwei Funktürmen nebst Sternenhimmel. Es folgte ein wahrer Klassiker: „2 Minutes To Midnight“. Es ist nach wie vor faszinierend, wie topfit die sechs Herren über die Bühne fegen. Und als später auch noch die 20 Meter-Variante über die Bühne glotzt und böse mit den roten Augen funkelt, ist die Welt sowieso in Ordnung. Ok, der Bursche sieht zwar mittlerweile aus wie ein Weltraumschwein, aber verdammt, es ist immer noch Eddie. Screeeeeaaaammmmm for me Basel, Screeeeeeeeeeeeeeeeeaaaaaaaaammmmmmmmmm for meeeee!

Ganz grosses Kino und im Kuppeldach und Bühnenhintergrund funkeln Lichter wie Sterne. Irgendwie galaktisch wunderschön. Aber das war noch nicht alles, was das Auge geboten bekam: Zu vielen Songs wurden passende riesige Stoffbilder wie Theaterkulissen in den Bühnenhintergrund gezogen und Eddie fehlte auch nicht.

Und wieder kamen daraufhin ein paar neuere Stücke („Blood Brothers“, „The Wicker Man“ und „When The Wild Wind Blows“), bis „The Evil That Men Do“ den Block an Klassikern einleitete. Ab diesem Moment war es dann wohl auch um die grössten Skeptiker geschehen: Egal, ob nun die melancholischen Passagen von „Fear Of The Dark“ oder die gottgleichen Twin-Leads von „Iron Maiden“: Wer in diesen Minuten keine Gänsehaut bekam oder so derbe mitgröhlte, dass er am nächsten Tag kiloweise Hustenbonbons futtern musste, der hat an dem Abend irgendetwas falsch gemacht!

Video Thumbnail
Iron Maiden live at Sonisphere Basel 24.6.2011 - Blood Brothers

Taschendiebe, angeblich aus Rumänien, machten als weiteres Übel sämtliche Stages unsicher und so manchen Metalhead um ein iPhone oder Portemonnaie ärmer. War klar, dass es sich bei den Tätern um keine „Metaler“ handeln konnte, denn ich hätte noch nie erlebt das sich diese gegenseitig bestehlen. Aber wie sagt man so schön, irgendwann einmal ist das erste Mal, vielleicht gilt dies auch für die Flip-Flops. Zumindest waren Taschendiebe auch schon am Greenfield organisiert (!) unterwegs, dieses Phänomen scheint also so langsam an Open-Airs Usus zu werden.

Über die diesjährige Sonisphere-Veranstaltung könnte ich noch viel schrieben, immerhin waren weiters auch Gwar, In Flames, Judas Priest und und und am Start. Doch zu viele Worte verderben das Textejakulat und so hoffe ich einfach auf fruchtbaren Boden für Kritik, denn irgendwie kam mir bei dem vorhanden Chaos immer wieder das Schlammbad von Jonschwil 2010 in den Sinn. Aber bekanntlich sind alle guten Dinge drei und vielleicht schafft man es nächstes Jahr endlich ein professionelles und rundum überzeugendes Festival in den Küchen von Outfield Productions und die Zürcher Konzertagentur Free & Virgin zu brutzeln, denn auch dieses Jahr haben sie sich einmal mehr alles andere als mit Ruhm bekleckert. Nächstes Jahr muss für mich schon ein Hammer Line-up am Start sein, dass ich wieder komme… oder ich stehe auf dem Parkhaus und gucke mir das Konzert gratis an :)

Video Thumbnail
Sonisphere Iron Maiden - Dance of Death 24.06.2011

Pics by Rockslave (Metal Factory) und Videos von TheLostDevil, MrNomBidon, gagadumiau, protyreus und Haldi4803.

Sonisphere 2011 - Dawn of the Joggeli
4.9 Total
0 Nutzerwertung (0 votes)
Atmosphäre7
Performance9
Akustik7
Sichtverhältnisse7
Vor-Ort-Service0
Sanitäre Einrichtungen1
Parkplatzsituation3
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one

Vor und nach GWAR

Bekanntlich spielen GWAR ja in wenigen Tagen am „Sonisphere Festival“ in Basel. Wie dieses „Vorher/Nachher“ Bild zeigt, ist mit einem schön blutigen Auftritt zu rechnen. Raining Blood!!!

Sonisphere Switzerland Running Order

Endlich ist der Running Order online zum Sonisphere in Basel, ebenso Infos zu neuen Tickets und weitere Bands wurden bestätigt. Der Freitag gestaltet sich wie folgt:

Türöffnung/Doors: 12.00

APOLLO STAGE
13.30 – 14.15 Sick Puppies
14.45 – 15.30 Mr. Big
16.00 – 17.00 Alter Bridge
17.30 – 18.30 Limp Bizkit
19.00 – 20.15 Slipknot
21.00 – 23.00 Iron Maiden

BOHEMIA STAGE
16.30 – 17.00 Infos folgen
17.30 – 18.30 Cavalera Conspiracy
19.00 – 20.00 Times Of Grace
20.30 – 21.30 Bring Me The Horizon
22.00 – 23.00 Kreator
23.30 – 00.30 Eluveitie
01.30 – Gwar

RED BULL STAGE
14.00 – 15.00 Infos folgen
15.30 – 16.30 Gojira
17.00 – 18.00 Skindred
18.30 – 19.30 Escape The Fate
20.00 – 21.00 Infos folgen
21.30 – 22.30 Architects
23.30 – 00.30 Turisas

SATURN STAGE
14.45 – 15.15 Buckcherry
15.45 – 16.45 Monster Magnet
17.15 – 18.15 Hammerfall
18.45 – 19.45 Mastodon
20.15 – 21.15 Alice Cooper
21.45 – 22.45 Papa Roach
23.15 – 00.15 In Flames
00.45 – 02.00 In Extremo

Basel: Sonisphere 2011 – Weitere Bands bestätigt

Neben den bereits bestätigten Headliner Iron Maiden, sowie Slipknot, Hatebreed, In Flames, Alice Cooper, Bring me the Horizon, und Architects, konnten nun weitere Hochkaräter dem Programm des Sonisphere Festivals in Basel hinzugefügt werden. Am Freitag den 24. Juni werden auf insgesamt fünf Bühnen Bands zu hören und sehen sein. Neu bestätigt: In Extremo, Mr. Big, Papa Roach, Kreator, Hammerfall, Cavalera Conspiracy, Mastodon, Escape The Fate, Gwar, Times Of Grace und Devildriver. Am Vorabend, also Donnerstag, den 23. Juni geben Judas Priest das allerletzte Konzert in der Schweiz – danach werden sie sich auflösen. Am selben Abend lassen es auch Whitesnake und The Damned Things krachen. Weitere Acts werden laufend hinzugefügt.

Morgen, den 26. Januar um 8.00 Uhr morgens gehts los mit dem Ticketvorverkauf. Falls man sämtliche Bands und Actionplaces anschauen möchte, wird empfohlen, sich eines der limitierten Kombitickets zu sichern, welches genau dies ermöglicht. Hier gilt: „first come, first serve“. Anschliessend sind nur noch Tickets für die Konzerte im St. Jakobspark erhältlich, Einzeltickets vom 23.6. und Zwei-Tages-Pässe (St. Jakobshalle plus St. Jakobspark). Den Lageplan zu diesem Metalspass gibts hier.

DBD: Zombies, March! – GWAR

Vor wenigen Tagen machte Oderus, seines Zeichens Bandmitglied und Sänger bei GWAR, einen kurzen Stop hier in der Gruft. Umso mehr freut es mich, dass heute das neue Video zu „Zombies, March!“, aus dem kommenden Album „Bloody Pit of Horror“ – mit schön blutigen Zombies – rausgekommen ist. Herrlich, sowas gehört hier einfach in die Gruft und schliesslich ist bald Halloween. Nämlich!

Video Thumbnail
GWAR "Zombies, March!" (OFFICIAL VIDEO)