Würstchenparty Tool prüft Partys und warnt vor Männerüberschuss

Ohne die Damenwelt kommt auf einer Party je nachdem nur schwerlich gute Stimmung auf. Gibt es doch nichts Abtörnenderes als ein Dancefloor voller Böcke. Bei Veranstaltungen mit Männerüberschuss redet der Volksmund von einer Würstchenparty und vor genau so einer warnt das gleichnamige Tool. Einfach den Link zum betreffenden Facebook-Event eingeben und schon erfährt man(n), ob mehr Männer als Frauen zugesagt haben. Genial.

Würstchenparty Tool prüft Partys und warnt vor Männerüberschuss

Wenn Oma das Internet ausdruckt

Oma wollte doch einfach nur ein paar neue Bilder von den Enkeln und der Sohn vergisst diese immer. Also selbst ist die Oma und so hat sie kurzerhand einfach ein paar Smartphone „Bilder“ von Facebook ausgedruckt… :)

Wenn Oma das Internet ausdruckt
(via soup.io)

What’s on your mind?

Dieser Kurzfilm zeigt uns das wahre Leben unserer Facebook-Freunde, denn im Internet geben sich die Leute meist von ihrer allerbesten Seite und wirken viel toller, als sie am Ende tatsächlich sind. Imagepflege nennt man das. Mir ist das allerdings ein bisschen egal, weil ich mir auch immer wieder sage, dass wirklich jeder beim Kacken den Rücken krumm macht. Aber auch das vergisst man manchmal. In folgendem Film wird genau dieser vergessene Fakt noch ein bisschen übertriebener gezeigt, erinnert uns aber genau deswegen noch stärker daran, dass die Selbstdarstellungen der Leute in den sozialen Medien eben doch nicht immer der Realität entsprechen müssen…

Video Thumbnail
What's on your mind?

Soziale Papierflieger – SocialPlanes

SocialPlanes

Wir brauchen nicht immer eine Smartphone, um mit unseren Mitmenschen interagieren zu können… dies sieht zumindest das Projekt „SocialPlanes“ so. Ob dies für unsere Bäume auch so sinnvoll ist, sei dahingestellt…

Video Thumbnail
#SocialPlanes

Meine Daten sind Deine Daten – Social Media Experiment

Filmer Jack Vale fragte sich: Sind sich die Leute in meiner Umgebung eigentlich darüber bewusst, dass sie im Minutentakt Daten von sich öffentlich einsehbar machen. Die Antwort: Nein. Im Gegenteil, als Jack die Ahnungslosen mit ihren Namen Ansprach, ihnen zum Geburtstag gratulierte oder sie mit Details aus ihren Leben in Gespräche verwickelte, traf er auf viele fassungslose Gesichter. In diesem Sinne: Zu Datenverbrechen gehören immer zwei.

Video Thumbnail
Social Media Experiment
Seite 1 von 41234