DBD: Horns – Children Of Bodom

Das folgende Lyric-Video stammt von aktuellen Children Of Bodom Album „I Worship Chaos“, das im Oktober 2015 erschienen ist…

Video Thumbnail
CHILDREN OF BODOM - Horns (OFFICIAL LYRIC VIDEO)

DBD: Morrigan – Children of Bodom

„Children of Bodom“ erzählen mit ihrem neuen Video von Kriegsgöttin Morrigan. Der Track stammt vom kommenden Album „I Worship Chaos“, welches seit dem 2. Oktober in den Regalen steht…

Video Thumbnail
CHILDREN OF BODOM - Morrigan (OFFICIAL VIDEO)

DBD: Morrigan – Children Of Bodom

Mit „Morrigan“ veröffentlichten „Children Of Bodom“ den ersten Song von ihrem neuen Album „I Worship Chaos“, welches am 2. Oktober erscheint und in den finnischen Danger Johnny Studios mit Produzent Mikko Karmila aufgenommen wurde…

Video Thumbnail
CHILDREN OF BODOM - Morrigan (OFFICIAL TRACK)

Earshakerday: Neuer Running Order

Irgendwie erinnert mich der heutige Wechsel von ursprünglich 3 auf heute bekannt gegebene 2 Bühnen an das Chaos des letztjährigen Sonisphere, welches am gleiche Ort ausgetragen und der Running Order noch bis zum letzten Tag umgestellt wurde…
Dieser Wechsel auf nur 2 Bühnen verkürzt selbstverständlich die Spielzeit der Bands recht massiv, z.B. spielen Amon Amarth statt ursprünglich einer Stunde (16:30 – 17:30), neu 45 Minuten und Machine Head haben anstelle 90 Minuten (22:30 – 24:00) nur noch eine Stunde erhalten. Da diese Änderung vermutlich nicht die Letzte sein wird, muss ich mir doch ernsthaft überlegen, ob ich mir das (nochmals) antun will, denn die Preise für Getränke und Food waren bereits letztes Jahr unflätig hoch und ich gehe davon aus, dass dies am Samstag nicht anders sein wird. Zudem findet der Spass in Hallen statt, in denen man nicht Rauchen kann… Naja, wie auch immer, hier der neue Running Order des Earshakerday:

Mainstage:
12h30 – 13h50 The Treatment
13h10 – 13h40 Unearth
14h00 – 14h30 Sebastian Bach
14h50 – 15h30 Black Stone Cherry
15h50 – 16h30 August Burns Red
16h50 – 17h30 Devil Driver
18h00 – 18h45 Black Label Society
19h15 – 20h00 Amon Amarth
20h30 – 21h20 Children Of Bodom
21h50 – 22h40 Killswitch Engage
23h10 – 24h00 Lamb Of God
00h30 – 01h30 Machine Head

Stage 2:
12h30 – 13h00 I Killed The Promqueen
13h20 – 13h50 Your Demise
14h10 – 14h40 Cancer Bats
15h00 – 15h30 Vale Tudo
15h50 – 16h20 Eyes Set To Kill
16h40 – 17h15 Axe Wound
17h40 – 18h15 Lacuna Coil
18h40 – 19h20 Sick Of It All
19h45 – 20h25 Ugly Kid Joe
20h50 – 21h35 Soulfly
22h00 – 22h45 Paradise Lost
23h10 – 23h55 Skeletonwitch
00h20 – 01h20 Napalm Death

Ensiferum – Are your ready for Tata dada Taataa daadaa?

Bekanntlich sind die kultigen, finnischen Folk-Metaller von Ensiferum auf Tour nicht von schlechten Eltern. Ihren Fans boten die Jungs Mitte April um legendären Z7 einen hammerharten Auftritt! Sänger Petri Lindroos machte seinen Job nicht ohne das notwendige Charisma und der aktive Part ging an das letzte Gründungsmitglied Markus Toivonen und vorallem an den Bassisten Sami Hinkka, der entsprechend wild und wie ein Berserker auf der Bühne agierte. Ensiferum waren eigentlich Support für Children of Bodom, welche auch zu überzeugen vermochten, aber einfach nicht rüber kamen und so spielten Ensiferum diese locker an die Wand! Bangerherz, was willst Du mehr?

Am Dienstag, den 12. April dieses Monats waren Children Of Bodom, Ensiferum und Machinae Supremacy im Rahmen der Ugly World Tour 2011 zu Gast im Z7 in Pratteln und liessen es dabei so richtig ordentlich krachen. Als erstes durfte Machinae Supremacy mit ihrem SID Metal, welcher eine Mischung aus melodischem Hard Rock und Chiptune darstellt und als eines der zentralen Elemente Melodien aus der Zeit und im Stil des Commodore 64 verwendet. So dürften die Jungs den Soundtrack zum Computerspiel Jets’n’Guns machen und benutzen dazu praktisch immer auch eine SIDstation, die den berühmten SID-Chip des C-64 enthält. Mich vermochte der Sound nicht wirklich zu überzeugen und so freute ich mich auf den Nachfolger: Ensiferum. Bereits als das Intro von der letzten Ensiferum-Scheibe ertönte war klar, dass die Meute vor der Bühne gleich austicken würde…

Vor der Bühne bildete sich ein Moshpit, in dem die Finnen abgefeiert wurden wie es ihnen gebührt. Ensiferum spielten ein Set, welches sich fair über die bisherigen Veröffentlichungen verteilte und dies obwohl die Band auf Scheibe heute akustischer und folkiger klingt als noch zu Debut-Zeiten. Los ging es dabei mit „From Afar“ und „Into Battle“, „Token of Time“ und „Twilight Tavern“ gingen straight nach vorne los und machten an diesem Abend jede Menge Spass . Sänger Petri Lindroos macht seinen Job auch nicht ohne das notwendige Charisma. Es fällt zwar auf, dass der gute Petri alles Andere als eine Frontsau ist. Meist plaziert er einen Fuss auf dem Monitor und keift grimmig ins Mikrofon, nur selten kommt er davon weg und lässt sein blondes Haupthaar ein paar Schritte weiter hinten kreisen. Der aktivere Part bleibt deshalb beim letzten Gründungsmitglied Markus Toivonen und dem Bassisten Sami Hinkka hängen, entsprechend wild agieren diese auf der Bühne :)

Video Thumbnail
Ensiferum - Intro - From Afar @ Z7 - Switzerland - 12.04.2011

Auf der Bühne liessen die Nordmänner ihre blonden Haare ausgiebig kreisen und bei einem Wettbewerb im Synchronbangen wären sie sicherlich ganz vorne dabei. Natürlich liess sich das Publikum nicht lumpen und kam der Aufforderung eines ordentlichen Moshpits so gut wie möglich nach und feierten mit „Guardians of Fate, „Ahti“ und „Lai Lai Hei“ die Schwerträger ordentlich ab. „Iron“ gab es dann noch als Zugabe und vermochte das Z7 noch einmal so richtig derb aufzumischen.

Das die Band dabei als Outfit auf Röcke im Stil der finnischen Landesflagge setzt rundet das Erscheinungsbild ab. Herrlich, dieser knapp stündige musikalischen Feuersturm. Dabei dürfte bei keinem Ensiferum Fan kein Auge trocken gebleiben sein. Dominant schnetzeln sich die Finnen durch die ausgewählte Setlist:

  1. From Afar
  2. Into Battle
  3. Token of Time
  4. Twilight Tavern
  5. Guardians of Fate
  6. Ahti
  7. Lai Lai Hei
  8. Iron
Video Thumbnail
Ensiferum - Outro - Iron @ Z7 - Switzerland - 12.04.2011

Was ich auch geschätzt habe an diesem Abend war, dass die Herren doch relativ wortkarg rüberkamen und somit mehr Zeit für die Musik blieb. So gehen bestimmt einige Zuschauer mit einem massiven Muskelkater im Nacken und zahlreichen blauen Flecken nachhause. Heute konnte man auf jeden Fall einen richtig tollen Auftritt der Band mit erleben. Einer, die mit ihrer rasanten und frischen Art trotz ihrer Stilistik noch sehr viel mit dem ursprünglichen Heavy Metal gemeinsam hat. Und ich kann jedem nur empfehlen sich Ensiferum in naher Zukunft anzuschauen! Are your ready for Tata dada Taataa daadaa?

Ich danke art-noir.ch für die wunderbaren Fotos und Youtube User scal666 für die Clips.

Ensiferum - Are your ready for Tata dada Taataa daadaa?
8.4 Total
0 Nutzerwertung (0 votes)
Atmosphäre10
Performance10
Akustik10
Sichtverhältnisse9
Vor-Ort-Service9
Sanitäre Einrichtungen3
Parkplatzsituation8
Bewertung der Besucher Wie bewertest Du?
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Wie bewertest Du?

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one