Real Life Adblocker: Mit Augmented Reality Marken ausblenden

Schon bald könnten Menschen dank Virtual Reality das markenfreie Leben zu geniessen. Tüftler Jonathan Dubin hat jetzt mit dem „Brand Killer“ einen Weg gefunden, Markenbotschaften in Echtzeit zu erkennen und genau so schnell auszublenden. Der Ad Blocker für das Real Life ist für uns dabei nur der Anfang, eines Trends: Dinge, die man nicht mag, einfach aus dem Sichtfeld radieren, als sich ständig drüber aufzuregen. Noch spannender wird’s mit Menschen.

Corporate branding and advertisements are ubiquitous in society today and almost impossible to avoid. What if we lived in a world where consumers were blind to this surplus of corporate branding? Brand Killer is a technology demonstration that envisions a future in which consumers can use augmented reality to opt out corporate influence. We built a head mounted display which uses computer vision to recognize and block brands and logos from the user’s view in real time. It’s AdBlock for Real Life.

Vorschaubild
Brand Killer

Real Life Pokémon GO

Casey Neistat macht einen auf Remí Gaillard, der auf den aktuellen Hype-Train aufspringen will. Aber alleine der Moment, in dem Pikachu Shonduras von einer Tänzerin angesprochen wird, ist das Anschauen wert! Insgesamt ganz lässig umgesetzt – auch wenn es eigentlich nur Comedy Street-esques Herumfahren und -Laufen in Kostümen ist…

Vorschaubild
Pokémon Go IN REAL LIFE

Hier noch der Behind The Scenes-Clip, der beinahe unterhaltsamer ist, als der eigentliche Film:

Vorschaubild
Pokemon Go In Real Life - Behind the Scenes

Aug(De)Mented Reality

Marty Cooper verändert mit Folien die Realität und hat dazu eine ziemlich aufwändige Methode entwickelt, Augmented Reality und jede Menge Spass nur mit Hilfe einiger simplen Folien zu erhalten:

„…using a unique animation technique involving traditonal animation cels and his iphone 5s, Hombre_mcsteez turns everyday life into an odd creature infested cartoon universe.“

Vorschaubild
Aug(De)Mented Reality

Real Augmented Reality Lenses

Immer wieder liest man Meldungen über Kontaktlinsen mit sogenannter „Terminator“ Augmented Reality View und in diesem Bereich wird auch relativ intensiv geforscht. Die Innovationen dabei besteht vor allem darin, die Elektronik auf der Linse unterzubringen. Innovega scheint mit einer Kombination aus Brille und Kontaktlinse, welche auch medizinisch angepasst werden und gegebenenfalls „normale“ bereits vorhandene Kontaktlinsen oder Brillen ersetzen kann, dem ganzen einen Schritt näher gekommen zu sein. Die erste Hälfte des folgenden Videos besteht aus Konzeptkram, die zweite Hälfte sind tatsächlich jetzt bereits durchgeführte Augmented Reality-Projektionen und die sind durchaus beeindruckend. Natürlich wird sich kein Mensch, der nicht sowieso bereits Kontaktlinsen und/oder Brille trägt, auf diese Technologie einlassen, sofern die Augmented Spielereien nicht wirklich zwingend werden…

Vorschaubild
iOptik - a glimpse into the future -vers 1.1

Augmented Reality Girlfriend

Per Kinect-Hack und Videobrille hat sich ein Japaner ein Date im Park mit Hatsune Miku programmiert. Technisch ziemlich beeindruckend, vor allem gegen Ende des Videos. Was macht man als Nerd nicht alles, um mal wieder ans Tageslicht zu kommen :)

The character chosen to show off this augmented reality girlfriend tech is [Hatsune Miku], a voice synthesizer personified as a doll-eyed anime avatar. [Miku] is an immensely popular character in Japan, with thousands of people going to her concerts, so choosing her for this augmented reality girlfriend project was an obvious choice.

The build details for this hack are a little sparse, confounded by the horrible Google Translate results of the blog linked in the YouTube description. From what we can gather from the video and this twitter account, the build is based on an ASUS Xtion Kinect clone and a nice pair of video goggles.

Vorschaubild
初音ミクとデートしてみた - Date with Hatsune Miku in Augmented Reality environment