A Capella Metal Bands

Freunde, so habt ihr Metallica, Pantera, Slayer, Iron Maiden und Co. noch nie gehört! Jetzt heisst es Musik aus! Bei den folgenden Version der Metal Klassiker hört ihr nur den Gesang. So gibts für euch Metallica mit Master of Puppets, Pantera mit Walk, Slayer mit Raining Blood, Megadeth mit Peace Sells, Iron Maiden mit The Number of the Beast, Arch Enemy mit Nemesis, AC/DC mit Back In Back und DragonForce mit Through The Fire And Flames.Klingt alles immer noch besser als Van Canto… ;)

Video Thumbnail
Master of Puppets (Vocal Track)
Video Thumbnail
Pantera - Walk - Vocal Only - By Phil Anselmo
Video Thumbnail
Raining Blood - Vocal Track Only [Lyrics] | Best Quality | 1080p HD
Video Thumbnail
Megadeth-Peace Sells (Vocals Only)
Video Thumbnail
Iron Maiden - The Number of the Beast (Studio Acapella) (HQ)
Video Thumbnail
Arch Enemy - Nemesis (Voice Only)
Video Thumbnail
AC/DC - Back In Black (Acapella)
Video Thumbnail
DragonForce - Through The Fire And Flames (Official Acapella)

DBD: War Eternal – Arch Enemy

Wie schon am Anfang der Woche bekanntgegeben wurde, gab es bei Arch Enemy einen Besetzungswechsel: Alissa White-Gluz, die ehemalige Sängerin der kanadischen Band „The Agonist“, übernimmt den Posten von Frontfrau Angela Gossow, die im Jahr 2000 in die Band einstieg und ihr Debüt mit dem Album „Wages Of Sin“ (2001) feierte und sich von nun an auf das Management der Band konzentrieren möchte. Einen ersten Eindruck vom neuen Line-Up könnt ihr mit dem Video zum Titeltrack des kommenden Albums „War Eternal“ bekommen, das von Patric Ullaeus, einem langjährigen Freund der Band, produziert wurde.

Video Thumbnail
ARCH ENEMY - War Eternal (OFFICIAL VIDEO)

Angela Gossow Growl Workshop

Im folgenden Workshop mit Angela Gossow von Arch Enemy erfahren wir, wie man so richtig mit seinen Stimmbändern growled und was alles weitere dazugehört, auf ner Tour auf der Bühne zu stehen und seinen Job als Frontsängerin einer Metalband zu machen…

Video Thumbnail
Angela Gossow Growl Workshop

DBD: My Apocalypse – Arch Enemy

Video Thumbnail
ARCH ENEMY - My Apocalypse (OFFICIAL VIDEO)

Sudden implosion of silenced emotions
Buried beneath a scarred heart for too long
Delusions of hope fading away
Dying like leaves on frozen soil

My apocalypse is near
I can feel the end coming here

Neglecting existence, repulse and repent
An endless journey into the morbid
Whispering voices distorting all senses
Buried beneath a scattered heart for all too long

My apocalypse is near
I can feel the end coming here

The bitter taste of a dying dream
Shine the light on our shadows and illusions

DBD: Yesterday Is Dead And Gone – Arch Enemy

Arch Enemy haben mittlerweile die Aufnahmen der neuen CD „Khaos Legions“ in die Sweet Spot Studios in Südschweden beendet. Erscheinen soll das neue Werk am 27. Mai 2011 und somit rechtzeitig vor den Metalfest Open Airs, wo Arch Enemy bekanntlich bestätigt sind.

Produzent des neuen Werkes „Khaos Legions“ ist Rickard Bengtsson, der 2005 bereits am „Doomsday Machine“-Album beteiligt war. Das brandneue Video zu „Yesterday Is Dead And Gone“ wurde erneut in Zusammenarbeit mit niemand geringerem als Patric UIlaeus (In Flames, Lacuna Coil etc.) produziert und passt sich perfekt der Thematik des neuen Albums „Khaos Legions“ an!

Video Thumbnail
ARCH ENEMY - Yesterday Is Dead And Gone (OFFICIAL VIDEO)

Arch Enemy – Rise Of The Tyrant

Arch Enemy - Rise Of The TyrantZwei Jahre nach „Doomsday Machine“ ist es nun wieder soweit, der Erzfeind holt zu einem weiteren Schlag aus mit „Rise Of The Tyrant„. Im Vorfeld des neuen Arch Enemy Machwerkes hatte Chef Michael Amott angekündigt, dass man sich wieder zurück auf die alten Zeiten besinnen würde. Die Gitarren auf diesem Album sind das absolute Highlight, die Läufe und Soli so genial, das man die Amott Brüder umarmen möchte. Arch Enemy sind mit diesem Album melodiöser geworden und die Songs laufen am Roten Faden.

Nach dem ersten Durchlauf der neuen Platte wird schnell klar, was Michael Amott hier zusammen mit seinem zurückgekehrten Bruder Christopher für ein Feuerwerk zündet, ist ganz grosses Kino. Nahezu alle Tracks sind mit wahnwitzigen Leads und Melodien nur so vollgepackt. Erneut thront über dem melodischen Grundgerüst die fiese und hasserfüllte Stimme von Angela Gossow. Im Gegensatz zu den vorherigen Alben erlebt man die Exil-Kölnerin facettenreicher denn je. Und dennoch frage ich mich, wie dieses Album mit variableren Vocals rüberkommen würde?

Aber die Tickets für The Black Crusade mit Machine Head, Trivium und Arch Enemy am 7.12. sind bestellt :)

The Black Crusade