Alien: Covenant – TV-Spots zeigen uns die Alienbrut

Bald wird sich zeigen, ob Katherine Waterston als Daniels ebenso austeilen kann wie Sigourney Weaver ihrerzeit. Die aus dem Harry Potter Spin-Off „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ bekannte Schauspielerin gebührt nämlich die Ehre, im Sci/Fi-HorrorAlien: Covenant“ in die Fussstapfen der legendären Ripley zu treten. Dass ihr die Neo- und Xenomorphs das Überleben im All aber ganz und gar nicht leicht machen, bestätigen auch die folgenden TV-Spots. Diese zeigen noch mehr Szenen mit brenzligen Situationen und gewähren zudem einen tödlichen Blick auf die ausserirdischen Kreaturen. Ungeklärt bleibt die Präsenz der Alien Queen, mehr erfahren wir dann zum Kinostart im Mai. Regie bei „Alien: Covenant“ führte niemand Geringeres als Ridley Scott, Schöpfer das Originals, „Prometheus“ und „Blade Runner“…

Vorschaubild
Alien: Covenant | Hide | 20th Century FOX
Vorschaubild
Alien: Covenant | Pray | 20th Century FOX
Vorschaubild
Alien: Covenant | Run | 20th Century FOX

Lebensgrosse Xenomorph Skull Replica

Eine lebensgrosse Replica eines Alien-Skulls von Neca, als hätte den Giger selbest gemacht. Das Teil ist fast einen Meter lang, handbemalt und erscheint am März 2017, kostet 230 Dollar und kann unter anderem hier vorbestellen werden… – würden da nicht nochmals 100 Oken für den Versand zu buche schlagen, hätt‘ ich gleich zugeschlagen…

Add the ultimate trophy to your collection with this massive Xenomorph Skull replica!

Based on the deadly creatures from the classic Aliens movie, this incredible piece measures 36” long and comes with a display stand for tabletop use or wall mounting. The Xenomorph Skull Foam Replica is made of durable foam rubber and latex that’s carefully hand-painted for extra eerie detail. Stand requires minor assembly; instructions included.



Sheborg Massacre – Trailer

„Sheborg Massacre“ ist irgendwas mit Aliens, irgendwas mit Alien-Cyborgs, die auf der Erde andere Menschen in andere Cyborgs verwandeln und alles ist blutig und absurd und mit ganz viel Liebe zusammengestrickt. Ich bin auch wirklich davon angetan, wie gut das alles aussieht. Die Requisiten sind total toll geworden, das Bild sieht sauber aus und offenbar hatte man hier auch keine Scheu bei der Verwendung von Kunstblut. Das sind eigentlich alles Faktoren, die einen guten Film in diesem Genre kennzeichnen. Das Problem ist nur, dass er zwar am 19. April auf DVD und BlueRay erscheint, dafür aber nur in Australien und ich habe jetzt auch leider keinen Shop gefunden, der das in unsere Breiten verschicken würde…

When an alien fugitive crash lands into a local puppy farm and begins turning people into mutated robot killing machines with a taste for puppy flesh, Dylan (Whitney Duff), and Eddie (Daisy Masterman), two self-proclaimed political activists, are all that stand between the Earth and total domination. Forced into a ‘dare to be great’ situation that neither are prepared for, the two BFFL’s must fight their way past cops, city officials and cybernetic dog butchers in order to destroy the evil Sheborg and save the planet!

Vorschaubild
Sheborg Massacre (Trailer)

Alien: Covenant – Kinoposter ist ein echtes Meisterwerk

Wurden die unbarmherzigen Xenomorphs in „Prometheus“ noch schmerzlich vermisst, sollen sie in „Alien: Covenant“ den Mittelpunkt des Geschehens einnehmen. Auf dem offiziellen Poster zum kommenden Prometheus-Nachfolger tummeln sich jetzt gleich mehrere Exemplare über-, unter- und nebeneinander, wobei ihnen Facehugger-befallene Ingenieure und Menschen Gesellschaft leisten. Ridley Scott und seinem Team ist ein Poster gelungen, bei dem man schon einen zweiten oder dritten Blick riskieren muss, um alle Feinheiten zu erfassen. Findige User wollen darauf sogar schon Hinweise für ein mögliches Auftauchen der Alien Queen entdeckt haben, die in „Aliens“ eingeführt wurde und zuletzt mit „Alien vs. Predator“ im Kino zu sehen war. Schlechte Karten für Katherine Waterston (Inherent Vice), Danny McBride (Das ist das Ende), Alex England, Billy Crudup, Amy Seimetz oder Jussie Smollett (Empire), denn sie müssen sich zum Start am 18. Mai gegen die Brut zur Wehr setzen…

Alien: Covenant – Red Band Trailer

„Prometheus“, das Prequel zu „Alien: Covenant“ kam ebenfalls mit einem R Rating in die Kinos und schwemmte 400 Millionen Dollar in die Kassen. Deshalb durfte sich Ridley Scott auch bei seinem neuen Werk so richtig austoben: „Der Film wird so realistisch werden wie nur irgendwie möglich, da Ridley Scott genau das haben will“, erklärt Neil Corbould, Spezialist für Spezialeffekte, gegenüber IGN. „Er legt grossen Wert auf den Schockfaktor, weswegen wir uns stark darauf konzentrieren. Was ich bislang vom Film gesehen habe, war grossartig! Er wird am Ende dieselbe Wirkung haben wie das Original. Damals war auch jeder schockiert. Es war ein waschechter Horrorfilm und ‚Alien: Covenant‘ fährt die gleiche Schiene“, so Corbould. Selbiges Gespräch ergab auch, dass nie zuvor so viel Kunstblut bei einem Alien-Film zum Einsatz kam wie hier. Fans dürfen sich also auf einiges gefasst machen, wenn der Sci/Fi-Horror in wenigen Monaten anläuft und mit einigen Splatterszenen daherkommt. Ich bin schon ziemlich heiss auf den Film und finde die CGI-Aliens auch immer noch sehr geil.,,

Vorschaubild
ALIEN: COVENANT - Red Band Trailer (2017)

Travis Durdens sechs berüchtigte Schurken mit blankem Schädel

Ein Pariser Künstler mit dem Pseudonym Travis Durden veröffentlichte jüngst sechs beeindruckende Porträts im Stil herrschaftlicher Personengemälde. In seinen genialen Fotomontagen zeigen Bösewichte aus bekannten Filmen ihr Gesicht nunmehr als blanker Schädel. Auch ihr usprüngliches Aussehen haben die Figuren verloren und obwohl nicht vielmehr als ein Skelett in Kleidung zu sehen ist, lassen sich alle sechs recht einfach erkennen. Zu Durdens Lieblingsschurken zählen Alien, der Terminator, Predator, Ghostface aus Scream, Dracula und die dunkle Fee Maleficent. Die Kleidung unterstreicht die humorvolle Note dieser Interpretationen…

Travis Durdens sechs berüchtigte Schurken mit blankem Schädel
Travis Durdens sechs berüchtigte Schurken mit blankem Schädel
Travis Durdens sechs berüchtigte Schurken mit blankem Schädel
Travis Durdens sechs berüchtigte Schurken mit blankem Schädel
Travis Durdens sechs berüchtigte Schurken mit blankem Schädel
Travis Durdens sechs berüchtigte Schurken mit blankem Schädel

Alien: Covenant – Neuer Trailer

Hier der neue Trailer zu „Alien: Covenant“, Ridley Scotts Sequel zum 2012er Alien-Prequel „Prometheus“ mit erstem Blick auf gleich zwei neue Aliens, eine Mutation zwischen Tentakelvieh aus dem Vorgänger und einer weiteren, die schon fast beinahe genauso aussieht, wie der Xenomorph aus dem ersten Teil.

Headed toward a remote planet on the far side of the galaxy, the crew members of the colony ship Covenant discover what they believe to be an uncharted paradise, but it is actually a dark, menacing world in which the only inhabitant is the synthetic David (Michael Fassbender), a survivor of the doomed Prometheus expedition.

Der Film läuft am 18. Mai 2017 bei uns an, einen Tag früher als in den amerikanischen Kinos…

Vorschaubild
ALIEN COVENANT Trailer 2 (2017) Sci-Fi Horror Movie

Bill Paxton ist tot

Bill Paxton hat in „Aliens“, „Titanic“ und „Apollo 13“ mitgespielt, sein Regiedebüt gab er 2001 mit „Dämonisch“ (Frailty), nun ist der amerikanische Schauspieler im Alter von 61 Jahren nach einer Herz-OP gestorben.

Paxton hat in tausend Klassikern mitgespielt und war spezialisiert auf Badasses und Irre, seine berühmtesten Genre-Auftritte waren wohl Private Hudson in Aliens und der blauhaarige Punk im Terminator. Kein Wunder, gehörte er doch zu den Lieblingsschauspielern von Regisseur James Cameron, der ihn immer wieder für seine grossen Projekte engagierte. Der gebürtige Texaner war für insgesamt drei Golden Globes nominiert, unter anderem für seine Darstellung in der Serie „Big Love“. 2001 gab er mit dem düsteren Film „Frailty“ sein Regiedebut, darin spielten er selbst und Matthew McConaughey die Hauptrollen.

Vorschaubild
The Terminator - Terminator VS Punks (HD)

Paxton wurde in Fort Worth, Texas als Sohn von Mary Lou und John Lane Paxton geboren. Bereits mit 18 Jahren zog er nach Los Angeles, wo er sich als Dekorateur und Kulissenhilfe verdingte. Zwei Jahre später stand er 1975 im Film „Verrückte Mama“ (Crazy Mama) das erste Mal vor der Kamera. Wenig später zog er nach New York, wo er bei Stella Adler (Studio Of Acting in NYC) Schauspiel studierte. Während seiner Studienzeit fand er zahlreiche kleinere Engagements in Fernsehproduktionen, zudem schrieb und produzierte er Kurzfilme. Der eigentliche Durchbruch gelang ihm 1992 mit dem Film „One False Move“. 1994 war Paxton als windiger Autoverkäufer in „True Lies – Wahre Lügen“ zu sehen, 1995 als Astronaut in „Apollo 13“ an der Seite von Tom Hanks und Kevin Bacon. 1996 folgte unter der Regie von Jan de Bont der Katastrophenfilm „Twister“ an der Seite von Helen Hunt. 1997 verkörperte er die Rolle des Brock Lovett in James Camerons Oscar-prämiertem Erfolgsfilm „Titanic“. Besonders gut hat er mir in Filmen wie „Verflucht sei, was stark macht“, „Phantom-Kommando“, „Near Dark – Die Nacht hat ihren Preis“, „Trespass“ und „The Colony – Hell Freezes Over“ gefallen und auch in den „Geschichten aus der Gruft“ war er zu sehen.

Vorschaubild
Aliens : Bishop's Knife Trick

Seit 1997 produzierte Bill Paxton auch selbst Filme, seinen Einstand als Produzent gab er mit „Traveller – Die Highway-Zocker“ mit Mark Wahlberg und Julianna Margulies. 2001 debütierte er mit „Dämonisch“ als Regisseur, 2005 folgte sein zweiter Film „Das grösste Spiel seines Lebens“. Bill Paxton lebte bis zu seinem Tod mit seiner Frau und zwei Kindern in Ojai, Kalifornien. „Seine Leidenschaft für die Kunst wurde von allen wahrgenommen, die in trafen und jeder erkannte seine warme und ausdauernde Energie“. Mit einem Schreiben hat die Familie des US-Schauspielers und Filmemachers den Tod des 61-Jährigen bestätigt. Paxton sei aufgrund von Komplikationen nach einer Operation gestorben, heisst es darin. „Ich hatte eine Karriere, die irgendwie unter dem Radar verlief, auch wenn das variierte. Ich war so gesegnet, dass ich dafür bezahlt wurde, das zu tun, was ich liebe“, soll Paxton einmal gesagt haben. Demnächst ist er nochmal im Kino in der Überwachungs-SciFi-Literaturverfilmung von Dave Eggers „The Circle“ mit Emma Watson zu sehen. Danke für die ganzen Badasses, R.I.P. Bill…

Vorschaubild
(aliens) hudson best moments
Vorschaubild
Goodbye Bill Paxton

Das letzte Abendessen bei Alien: Covenant

Anstelle eines neuen Trailers hat 20th Century Fox eine fast Minuten lange Szene aus der kommenden Alien Fortsetzung „Alien: Covenant“ von Ridley Scott und mit Michael Fassender als Androiden geteilt. Die grauenhaften Geschehnisse im Alien-Prequel sind Jahre vor den Geschehnissen aus dem Original mit Sigourney Weaver angesiedelt. Darin sehen wir, wie sich die Crew um Katherine Waterston (Inherent Vice), Danny McBride (Eastbound and Down), Alex England, Billy Crudup, Amy Seimetz (A Horrible Way to Die, Killing), Jussie Smollett (Empire), Carmen Ejogo, Callie Hernandez (Machete Kills) und Michael Fassbender langsam aber sicher auf den Cryoschlaf vorbereitet und für ein letztes gemeinsames Essen zusammenfindet. In „Alien: Covenant“ stösst die Besatzung eines Kolonisationsraumschiffes im fernen All auf ein scheinbar unerforschtes Paradies. In Wahrheit handelt es sich jedoch um eine dunkle, gefährliche Welt, die vom dem einzigen Überlebenden der gescheiterten Prometheus-Expedition bewohnt wird: David. Natürlich ist die Szene eine Hommage von Scott an die legendäre Dinner/Chestburster-Szene aus dem Original „Alien“. Kinostart von „Alien: Covenant“ ist am 19. Mai…

Vorschaubild
Alien: Covenant | Prologue: Last Supper | 20th Century FOX

Aliens Warrior Keksdose

Im Weltraum kann keiner hören, wie du Kekse isst! Bei Thinkgeek gibt es jetzt diese grossartige Aliens Warrior Keksdose:

Aliens. Those darn Xenomorphs are always trying to shove something down the throats of humans. You know, maybe if they made the Chestburster embryos look like cookies, the Facehuggers could get cushy desk jobs. Or, you know, something else they have the skillset for. They’d probably make great massage therapists, what with all those little appendages.

Aliens Warrior Keksdose
Aliens Warrior Keksdose

Seite 1 von 812345...»