Der Wrestling-Star „Rowdy“ Roddy Piper ist gestern an Herzstillstand gestorben, er wurde nur 61 Jahre alt. Gemäss einer Email des Agenten des Wrestling-Stars, sei Piper friedlich im Schlaf verstorben. Er gehörte zu den ganz grossen Stars der Wrestling-Szene und wurde vor allem bekannt durch seine impulsive Art und charakteristischen Wutattacken, die ihm die Spitznamen „Rowdy“ und „Hot Rod“ einbrachten. Auch war er in seinen Glanzzeiten in einigen Filmen zu sehen, so zum Beispiel in John Carpenters Kultfilm „They Live“ („Sie leben“).

Rest in peace, Rowdy Roddy Piper

„Rowdy“, der bürgerlich Roderick George Toombs hiess, wurde in Kanada geboren, trat im Wrestlingring aber nach Vorbild seiner Vorfahren in der Rolle als heissblütiger Schotte mit Kilt und Dudelsackeinmarsch auf. In den Achtzigern wurde er zu einer Wrestling-Legende und war sogar beim allerersten Wrestling-Grossereignis, „Wrestlemania I“, im Ring und war Hauptkampfgegner von Hulk Hogan und Schauspieler Mr. T. In den folgenden Jahren gehörte er neben Ikonen wie Hulk Hogan (61), Bret „The Hitman“ Hart, Randy Savage oder dem „Undertaker“ zu den absoluten Zugpferden der Szene. 2005 wurde er sogar in die „WWE Hall Of Fame“ aufgenommen. Roddy galt als einer der besten Redner und Bösewichte des Geschäfts, seine meist improvisierten Monologe, Interview-Segmente und Sprüche sind unter Fans legendär.

Seine bekannteste Filmrolle hat er in „Sie leben“ unter der Regie von John Carpenter und im Science-Fiction Kultfilm „The Hunter – Ein erbarmungsloser Jäger“. Des Weiteren taucht er in dem Videospiel „Saints Row IV“ auf, wo er sich auch selber synchronisierte. Bei Piper wurde 2006 eine Krebserkrankung festgestellt, wegen der er sich zunächst aus dem Sport zurückziehen musste. Doch er besiegte den Krebs und kehrte zurück in den Ring. Im vergangenen November sprach Piper noch davon, dass er nun krebsfrei sei. „Rowdy“ Roddy Piper hinterlässt seine Frau Kitty, mit der er seit 1982 verheiratet war, sowie ihre vier gemeinsamen Kinder, drei Töchter und Sohn Colton, der wie sein Vater eine Karriere im Wrestling anstrebt.

Schade Rowdy, musstest du schon von uns gehen. Deine Auseinandersetzungen waren immer geprägt von deiner impulsiven Art und genau diese waren es, die vermochte Akzente zu setzen in der leidenschaftslose Welt in der wir leben. Ich habe deine Rolle als namenloser Herumtreiber, der eine herrschende Klasse von Aliens entdeckt, die nur durch spezielle Sonnenbrille zu sehen sind, geliebt. I have come here to chew bubblegum and kick ass… and I’m all out of bubblegum! Machs gut Rowdy und lass den Kaugummi da oben nicht ausgehen…

(Bild: Chris Koehler)