Der britische Künstler Jason deCaires produziert Betonstatuen für sein Museo Atlántico, das erste Unterwassermuseum Europas. Insgesamt sollen schlussendlich 300 menschengrosse Skulpturen auf 200 Quadratmetern in 15 Meter Tiefe den Meeresboden vor der kanarischen Insel zieren. Als Vorbilder für die neuen Meeresbewohner hat deCaires Inselbewohner Lanzarotes gewählt. Diese porträtiert er und bildet sie aus Beton nach. Das Projekt soll bis Anfang 2017 fertiggestellt werden, doch bereits jetzt können Taucher und Schnorchler die sich verändernden Skulpturen bewundern. Dahinter steckt ein ökologischer Gedanke, denn die künstlichen Riffe begünstigen die Ansiedlung neuer Pflanzen- und Tierarten. Das Museo Antlántico soll daher nicht nur Kunststätte sein, sondern auch dem Schutz des Meeres dienen. Die Skulpturen dürften Tauchtouristen aus Gebieten weglocken, in denen Korallenriffe durch Wassersportaktivitäten bereits stark gefährdet sind. Das Unterwassermuseum kann so dazu beitragen, sensible Ökosysteme im Meer zu festigen.

primeiro museu subaquático da Europa faz com que o fundo do mar para a galeria de arte
primeiro museu subaquático da Europa faz com que o fundo do mar para a galeria de arte
primeiro museu subaquático da Europa faz com que o fundo do mar para a galeria de arte
primeiro museu subaquático da Europa faz com que o fundo do mar para a galeria de arte
primeiro museu subaquático da Europa faz com que o fundo do mar para a galeria de arte
(via Panda Bored)