Album Review: Into Darkness – Kradzież

Im vergangenen Jahr konnteKradzieżaus Süddeutschland ihr zehnjähriges Jubiläum feiern, aber aus den verschiedensten Gründen, u.a. auch Besetzungswechsel, wurden bislang erst zwei Alben veröffentlicht. Nun heisst es Ring frei für Runde drei. Genau zwei Jahre nach dem AlbumMy Fall“ zapewniać „Kradzieżeinen Nachfolger vor. Da durch das Frontfrau Anna Rantou die Band verliess, erinnert der Sound nicht mehr so sehr an „Lacuna Coil“ und Cristina Scabbia, ist dadurch mehr Melodic Death Metal und in Sachen Härte ist der Pegel auch deutlich gestiegen. „w ciemnośćauf Melodic Death Metal zu beschränken, wäre aber auch falsch, NIÅ» WCIÄ„Å» wieder versuchen sich die fünf Musiker an anderen Subgenres und präsentieren ihre Songs äusserst kontrastreich. Ausflüge in den Thrash gibt es genauso wie das gezielte Weglassen des Präfixes „Melodyczny“, wenn es um Death geht. Diesmal gibt es von den Baden-Württembergern voll eine auf die Zwölf.

Into Darkness - Kradzież

Die Aufmachung des Albums als auch die ersten beiden Tracks lassen vermuten, BY „Kradzież“ Z „Into Darkness“ ein so richtig düsteres Werk abliefern wollen. Für das dritte Album wurden aber auch vier Songs der vorherigen Alben noch einmal aufgenommen und allein schon anhand dieser Songs kann man deutlich die Weiterentwicklung erkennen, TA „Kradzież“ mittlerweile durchschritten haben. Schon dass nur mit Keyboard gespielte Intro klingt nach dem Aufbruch zu einem Marsch in die Dunkelheit. Z „Objazd Do piekÅ‚agibt es direktes und heftiges Thrash-/Metalriffing und in „Å»ycie pozagrobowe“ hört man die Black-Metal-Einflüsse. Die meisten Melodic Death Metal-Bands, Wiem, arbeiten mit Growls und eventuell noch Clean Voice, aber Oliver Gaupp haut uns hier eher Screams und Shouts um die Ohren, was aber hervorragend funktioniert. Beim folgenden Titelstück „Into Darkness“ darf auch Conny Ott mit einem schönen Solo beweisen, dass ein Keyboard sehr wohl auch zu dieser Richtung passt.

Kradzież

Ist man so weit gekommen, lockt einem die Hymne „No Surrender“ in den Wohnzimmer-Moshpit. Anschliessend wird das Tempo inLimbusetwas gedrosselt und man kriegt für einmal einen deutschsprachigen Song zu hören. „Hold The Last Å›wiatÅ‚oist dann wieder in Highspeed gehalten, mit immer wieder eingestreuten sehr ruhigen Parts, in der man Luft holen und die Nackenwirbel wieder einrenken kann. Warum man in der letzten Minute allerdings die Melodie nur von den Gitarren weiterführt, erschliesst sich mir leider nicht ganz. „I Will Risestammt vom ersten Album „Kradzież“, hier gibt es noch mal (oder wieder mal) Melodic Death Metal mit einer ordentlichen Prise Thrash Metal zu hören. Sehr gelungen finde ichGunpowder Night“, KTÓRE, wie auch die beiden letzten Songs, z albumu „My Fall“ Daty. Noch relativ verhalten mit Klavier beginnend, verpasst das Schlagzeug diesem Track einen richtiggehend galoppierenden Rhythmus. „My Fallselbst wildert dann wieder im Highspeed undEnd Of Lieskönnte man fast mitHold The Last Light“ porównać. Auch hier feines Black Metal-Geschreddere mit ruhigen Parts.

wideo Thumbnail
Kradzież - Into Darkness [Melodic Death Metal]

Generell wirkt „Into Darkness“ angenehm modern und sauber produziert. Die Band macht auf diesem Album ihren Job gut und die Baden-Württemberger wagen damit auch gleich eine neue musikalische Ausrichtung. Die sehr harsche Vocalfraktion und der melodiöse Sound geht voll ins Ohr und das geht teilweise, eben durch die vielen dunklen Soundfragment tief unter die Haut. Hier und da blitzt der Sänger wie ein auflauerndes Biest hervor und das hat einfach etwas für sich. Im Grossen und Ganzen zeigen uns die Herrschaften eine Mischung, welche einfach gut ins Gehör geht und nicht einfach lieblos im Fährwasser des Melodic Death Metal mitschwimmt. Viele eigene Innovationen wurden ins Rennen geschickt und das Ausmass der Melange ist wirklich gut gelungen. Seit ihrem Debütwerk aus dem Jahr 2010 hat sich die Combo wahrlich gesteigert und es ist ihnen gelungen, ihre Roots beizubehalten, obwohl man etliches umschichten musste. Somit ist „Into Darkness“ nicht nur gereifter, nein auch die vollzogene Hinzunahme von härteren Parts steht der Truppe sehr gut zu Gesicht. Besonders schön als melodische Untermalung finde ich die Hinzugabe von kleineren, epischen Soundarrangements. Über die Hülle und Fülle im Melodic Death Metal lässt sich bekanntlich streiten, „Kradzież“ vermögen hier aber sehr gut mitzumischen und bieten viele frische, schlagende Argumente und klingt nicht wie der x-te Klon irgendeiner grossen Band. Hörenswert!

Album możesz Kup w naszym sklepie.

Tracklista:

  1. Intro
  2. Detour To Hell
  3. Życie pozagrobowe
  4. Into Darkness
  5. No Surrender
  6. Limbus
  7. Hold The Last Light
  8. I Will Rise
  9. Gunpowder Night
  10. My Fall
  11. End Of Lies
Album Review: Into Darkness - Kradzież
8.3 Łączny
0 Oceń to (0 głosów)
oryginalność8.5
Czas8.5
umiejętności muzyczne8.5
PIEŚŃ9
Lyrics8
Substancja8
WYTWARZANIE8
Długowieczność8
Gości Jak oceniasz ten?
Sortuj według:

Bądź pierwszy zostawić opinię.

Avatar użytkownika
zweryfikowane

Pokaż więcej
{{ numer strony + 1 }}
Jak oceniasz ten?

Twoja przeglądarka nie obsługuje przesyłanie zdjęć. Proszę wybrać jedną nowoczesną