In populair Metal-Schalen van Zwitserland, de Z7 in Pratteln, ging uit van hun eind mei 2015 de thrash metal veteranen Exodus en Testament de eer. Hoewel ze worden gerespecteerd in de scène, alsook Metallica, Megadeth, Moordenaar en Miltvuur, haben sie nie den grossen Erfolg erleben dürfen und das obwohl die von Kirk Hammett und Schlagzeuger Tom Hunting gegründeten Exodus für viele als die eigentlichen Erfinder des Metal-Subgenres gelten, das Anfang der 80er Jahre in der Bay-Area an US-Westküste ihren Anfang nahm und bald zu einem weltweiten Siegeszug antrat. „Exodus“ wurden von Kirk Hammett mitgegründet, dan na de verdrijving van een zekere Dave Mustaine (der bekanntlich Megedeth gründete) ging naar Metallica. Ein paar Jahre später stiess Steve Souza von Testament (die op dat moment nog onder de naam Legacy) Exodus, zijn opvolger was een zekere Chuck Billy. En Exodus gitarist Gary Holt is een permanent lid van Moordenaar en komt in de voetsporen van grote 2013 overleden Jeff Hannemann. Dus al met al deze avond een grote klasse Réunion en de twee pioniers van Thrash Metal werden de Z7 beven op haar grondvesten!

Dark Roots of Trash: Testament en Exodus laat de Z7 aardbeving

Old-School-Thrash-Enthusiasten kamen an diesem Abend völlig auf ihre Kosten. Bij de garderobe vele fans kon helemaal mijn, zurück ins Jahr 1986 te zijn ontheemd. Die Melodic-Metal-Band „Lotrify“ aus Baden hatte bereits früher als angekündigt gespielt und so haben leider etlichen Besucher, inbegrip van de auteur van deze lijnen, miste het concert. Nach einer Umbaupause wurde es dann um einiges härter und um 20:15 Klok nam temidden van grote vreugde Exodus drummer John Hunting achter zijn kit plek en daar gingen we! Dies leider ohne den langjährigen Gitarristen Gary Holt, het geval voor vastleggingen „Moordenaar“ kragen van Lum „Heidens“ werd vervangen. De aanzienlijk ouder en geconsumeerd handelen Steve Souza, der vor rund einem Jahr in die Band zurückkehrte, eröffnete mit „Black 13“ van het huidige album „Bloed in, Blood Out“ avond. Die fünf Herren sind richtig laut, maar noch het geluid of het licht stelt de band in het begin in de kijker. Saai is het geluid en het licht is nauwelijks waarneembaar. Maar de meeste fans konden zij het niet irriteren en vierden een metalen partij, maar nog steeds netjes lucht boven had. Zelfs met de Thrash crackers „Beeldenstorm“ en „Kinderen van een Waardeloos God“ sitzen die Riffs zwar punktgenau und die Band wirkt bemüht, zelfs Souza, de melodieuze taal probeert, verder aanwakkeren van de stemming, doch irgendwie springt der Funken nicht über.

Dark Roots of Trash: Testament en Exodus laat de Z7 aardbeving

bij „Zout in de wonde“ wurde stolz erwähnt, dat Kirk Hammett heeft opgenomen met een solo-, de groovy „Zwarte lijst“ uit hun 2004 comeback album „Tempo Of The Damned“ schien das Eis dann endlich im beinahe gefüllten Z7 zu brechen. De ingenieur had bleek ook een aantal toezichthouders en de band was nu gelukkig, wenn auch etwas spät, richtig warm und drückte gegen Ende mit „Body Harvest“ weer rechts op het gaspedaal. Het publiek bedankte voor een goed uur thrash feest met hartstochtelijke applaus. Ein schöner Mix über alle Schaffenswerke, wat het publiek met „Cirkel Pits“ en „Wall of Death“ verschuldigd. Die Zeit mit den dienstältesten und einflussreichsten Vertretern des Thrash-Metals war hart und verging wie im Fluge. Die Umbaupause verspach Grosses für den Auftritt von Testament. Man sah ein metallisches Bühnenbild mit riesigem Banner, Strobe lichten en twee verlichte Testament-Schedels op de achtergrond. Alle dies sorgte gleich von Anfang an für die passende Atomsphäre. De lichten gingen uit, Sirenes klonken, Rode Spotlights rende door de gang en geleidelijk ingevoerd Gene Hoglan (drums), Steve George (bas), Alex Skolnick (gitaren), Eric Peterson (gitaren) en om het allemaal Chuck Billy boven (Vocals) unter frenetischem Jubel die Bühne.

video Thumbnail
Testament - Wonen - Z7 Pratteln (ch)

De band van meet af aan zo volledig, schon die freudig-entspannte Mimik der Musiker sprach eine gänzlich andere Sprache als bei Exodus und der Sound war gut gemischt und ging voll auf die Zwölf. Chuck Billy had zoals altijd de micro-Tomahawk in zijn hand en een grote glimlach op zijn gezicht. Den ganzen Auftritt über hielt er sich an seiner eigenwilligen Mikro-Halterung fest und seine euphorische Imitation des Gitarrenspiels zeigt, dat Chuck is in zijn element. De andere muzikanten zijn Billy voor niemand, Langzeit-Bandmitglied und Hauptsongwriter Eric Peterson schreddert seine Signature-Dean-Z-Gitarre lässig an der Hüfte, während sein Kollege Alex Skolnick seine fast klassisch anmutende ESP oft und mit gelassener Geste in die Luft reckte, während seine Finger über die Saiten rasten. Die coolste Sau des Abends war aber ohne Zweifel Bassist Steve DiGiorgio mit seinem fast exzentrisch geformten, bundlosen Thor-Bass, mit der er wie einer Waffe herumfuchtelte und auf dem er schonungslos herumhämmerte. Seine Posen sind die coolsten und das nicht, weil er es nötig hätte, um mangelndes Können zu kompensieren. Integendeel, hier stehen mit DiGiorgio, Schlagzeuger Gene Hoglan, Skolnick und Peterson einige der derzeit besten Metal-Musiker gemeinsam auf der Bühne. Und das merkt man!

Dark Roots of Trash: Testament en Exodus laat de Z7 aardbeving

Die Chemie der Bandmitglieder und das Zusammenspiel stimmt und die fünf Herren haben sichtlichen Spass an ihrem Auftrittwas das Publikum so richtig mitreisst. Schon nach wenigen Minuten bei „Rise Up“ gröhlten die Fans ausgelassen den Refrain mit und der Schallmesser an der Wand zeigte teilweise über 100 Dezibel an. So muss das sein bei einem guten Metal-Concert! Testament hatte für dieDark Roots of Earth Tour IIangekündigt, Material von ihren drei ersten AlbenThe Legacy“ (1987), „The New Order“ (1988) en „Practice wat You Preach“ (1989) om te spelen. Leider wurden es aufgrund der knappen Zeit dann nicht soviele Tracks und so war die Setliste ähnlich wie die des Livealbums „Dark Roots Of Thrash“. Viele Thrash-Metal-Höhepunkte aus den Anfangstagen der Band gab es neben einiger Perlen vom aktuellen Album dennoch zu feiern. Die Titelsongs vonThe New Order“ en „Practice what you preach“ zelebrierte das Quintett genauso wie das atmosphärische, aber nicht weniger harteTrial By Fire“. Abgerundet wurde das rund 85-minütige Set mit weiteren Thrash-Krachern wieFirst Strike Is Deadly“ of „Souls Of Black“ uit het album van dezelfde.

Dark Roots of Trash: Testament en Exodus laat de Z7 aardbeving

Auch Testament bot einen tollen Mix aus allen Epochen der Band. Die Performance auf der Bühne war im Gegensatz zu Exodus gigantisch und die Spielfreude jedem einzelnen anzumerken. Die Zeit war viel zu schnell vorüber und der Abend wird bei jedem einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Beide Bands verstanden es schliesslich, ihre Fans gelungen und professionell mit einer guten Show zu unterhalten. Die Gesten und Posen wirkten bei Testament echter und weniger routiniert, die Energie kam nicht nur durch die Lautstärke, sondern vor allem durch den glaubwürdigen und energiegeladenen Spass am Auftritt von Billy, Peterson, DiGiorgio und Co zustande. Bei der Thrash-Urgewalt aus San Francisco hatte man zu Anfang den Eindruck, dass die Herren ihr Set möglichst schnell hinter sich bringen wollten, damit man sich Backstage anderem widmen konnten. Dennoch überzeugten Exodus mit ultrahartem und dennoch groovenden Midtempo-Thrash mit irrem Tempo und brachiale Riffs. Ook „Neu-Alt“-ShouterZetroSouza hat sich wieder hervorragend in die Band integriert.

video Thumbnail
Testament - Wonen - Z7 Pratteln (ch)

Setlist Exodus:

  1. zwart 13
  2. Bloed in, Blood Out
  3. Beeldenstorm
  4. Kinderen van een Waardeloos God
  5. Body Harvest
  6. Zwarte lijst
  7. Bonded by Blood
  8. Strike of the Beast
  9. The Toxic Waltz

Setlist Testament:

  1. Rise Up
  2. Native Blood
  3. More Than Meets The Eye
  4. De Preacher
  5. First Strike Is Deadly
  6. Souls of Black
  7. Eerie Inhabitants
  8. The New Order
  9. Trial by Fire
  10. Into the Pit
  11. Practice what you preach
  12. Toegift:

  13. D.N.R. (Niet Reanimeer)
  14. 3 Days in duisternis
  15. Disciples of the Watch
Dark Roots of Prullenbak: Testament en Exodus laat de Z7 aardbeving
8.8 Totaal
0 Gebruikers score (0 stemmen)
atmosfeer10
Prestatie9.5
Akoestiek9.5
zichtbaarheid9
Vor-Ort-service8
sanitaire voorzieningen8
Parkeersituatie7.5
Bezoekers Hoe waardeert u dit waardeert?
Sorteer op:

Schrijf als eerste een review achterlaten.

gebruiker Avatar
geverifieerd

Laat meer zien
{{ paginanummer + 1 }}
Hoe waardeert u dit waardeert?

Uw browser ondersteunt geen afbeeldingen uploaden. Kies dan een modern