Viral

20161 h 25 min
Kurzinhalt

Emma und ihre Schwester Stacey sind zwei gewöhnliche Teenager, deren Leben sich von einen Tag auf den anderen drastisch verändert. Denn in ihrer Heimatstadt verbreitet sich eine mysteriöse Infektion, die es nötig macht, die Einwohner unter Quarantäne zu stellen. Während ihre Eltern auf der anderen Seite festsitzen, genießen die Mädchen zunächst die Freiheit zu Hause. Plötzlich können sie auf Partys gehen und so viel Fast Food essen, wie ihnen lieb ist. Doch als das Virus sogar Opfer unter den Leuten fordert, die ihnen nahestehen, verschanzen sich die Mädchen gemeinsam mit Emmas heimlichem Schwarm Evan in den eigenen vier Wänden. Abgeschottet von der restlichen Zivilisation, steht Emma allerdings bald vor einer besonders schweren Entscheidung...

Metadaten
Titel Viral
Original Titel Viral
Regisseur Henry Joost, Ariel Schulman
Laufzeit 1 h 25 min
Starttermin 18 Februar 2016
Website
Detail
Film-Details
Bewertung Nicht schlecht
Trailer

„Viral“ ist ein solide inszenierter Low-Budget-Apokalypse-Horror mit sympathischen Figuren, aber kaum eigenen Ideen und eher geringem Spannungswert. Henry Joost und Ariel Schumann sind ein eingeschworenes Filmemacherteam, dass sich auf dem Parkett des internationalen Horrorfilms Zuhause fühlt. Ein Jahr nach „Nerve“ legen sie mit „Viral“ einen weiteren klugen Schocker vor, der sich einer ähnlichen Prämisse bedient wie das berüchtigte Schwarzenegger-Vehikel „Maggie“, aber stets seinen Genrewurzeln treu bleibt.

In „Viral“ werden auf routinierte Weise altbekannte Genreversatzstücke kombiniert, zu denen gehören hier auch einige der blöderen Klischees wie sich ausgesucht dämlich verhaltenden Teenager – und so können sich hier anders als noch in „Nerve“ auch die jungen Darsteller nicht besonders profilieren. Die sehr starke Anlehnung an die Horrortradition führt zudem dazu, dass das Geschehen selbst für oberflächliche Genrekenner arg vorhersehbar ist. Aber immerhin wird das Ganze schnörkellos und zügig in weniger als 90 Minuten abgespult, wobei dank guter Kameraarbeit und präzisem Schnitt hin und wieder sogar eine wirklich packende Szene gelingt. Davon hätte es aber ruhig etwas mehr geben dürfen, stattdessen bekommen wir einige sehr offensichtliche Anleihen bei grossen Vorbildern wie David Cronenbergs „Parasiten-Mörder“ oder Philip Kaufmans „Die Körperfresser kommen“, bei denen dann eher das blosse Zitat als der Einsatz zur Spannungssteigerung im Mittelpunkt steht.

Dass die Spannung zwischendurch immer wieder nachlässt, liegt auch daran, dass in „Viral“ zu viele verschiedene Themen angerissen werden, um sie alle zufriedenstellend erzählen zu können. Da ist zum einen der „Terror“ durch die Infizierten, eine Gefahr von aussen, gegen die selbst die eigenen vier Wände nicht schützen. Zu der unmittelbaren Bedrohung kommt schliesslich noch die nagende Ungewissheit, ob es die Zivilisation überhaupt noch gibt oder ob die Überlebenden der kleinen Siedlung längst einer verlorene Schlacht kämpfen. Hier erhält das Szenario apokalyptische Züge, aber dieses Weltuntergangsmotiv wurde auch schon deutlich innovativer gestaltet, wie erst wieder in „The Girl With All The Gifts“. Und zu dieser globalen Ebene gesellt sich schliesslich noch das persönliche Drama zwischen den zwei Schwestern, die sich nicht immer gut verstehen. Doch auch für die psychologischen Feinheiten dieses Konflikts bleibt hier genauso wenig Zeit wie für die Einzelheiten der geheimnisvollen Seuche nebst ihren Ursachen. Letzteres ist besonders bedauerlich, denn gerade zum Schluss hin werden dazu ein paar interessante Ansätze eingebracht.

Was jedoch nach 08/15 klingt, ist nicht ohne. „Viral“ ist trotz bekannter Geschichte spannend. So atmosphärisch dicht und packend das alles inszeniert wurde – so dumm sind viele Handlungen der Protagonisten. Denen scheint des Öfteren nicht bewusst zu sein, in welcher Gefahr sie sich befinden. Da wird sich trotz Quarantäne auf Partys herumgetrieben, infizierten Opfern die Hände entgegengestreckt und Operationen in Eigenregie durchgeführt. Tut das nicht, mag man da rufen. Leider bleibt die Warnung wie so oft im Horrorfilm ungehört. Die Konsequenz folgt auf dem Fuss. Trotz Klischees und Logiklücken kein übler Vertreter dieser Gattung. So können Genreeinsteiger und Gelegenheitsgucker bei diesem Film ohne grosse Ekeleffekte ganz gut mit den Schwestern mitleiden, für hartgesottene Horrorfans birgt der weitgehend harmlose „Viral“ hingegen kaum Ansteckungsgefahr.