The Bad Batch

20171 h 59 min
Kurzinhalt

In einem abgesperrten Gebiet in der texanischen Wüste werden Menschen ausgesperrt, die in der Gesellschaft nicht mehr willkommen sind. Das Gelände gehört offiziell nicht mehr zu den USA, wer dorthin verbracht wird, ist kein Staatsbürger mehr. Gerade ist wieder eine Lieferung von Bösewichten, ein „bad batch“, eingetroffen. Darunter befindet sich Arlen (Suki Waterhouse), die frisch angekommen sofort in die Hände eines Kannibalenstamms fällt, der sich umgehend an ihr zu schaffen machen. Mit einem Skateboard, aber nicht mehr über alle Gliedmaßen verfügend, gelingt ihr die Flucht. Ein stummer Einsiedler (Jim Carrey) bringt sie zu einer anderen Gemeinschaft, wo sie im wahrsten Sinne des Wortes wieder auf die Beine kommt… Doch ihre nächste Begegnung mit den Kannibalen steht bald an…

Metadaten
Titel The Bad Batch
Original Titel The Bad Batch
Regisseur Ana Lily Amirpour
Laufzeit 1 h 59 min
Starttermin 23 Juni 2017
Website
Detail
Film-Details
Bewertung In Ordnung
Schauspieler
Mit: Suki Waterhouse, Jason Momoa, Jayda Fink, Keanu Reeves, Jim Carrey, Yolonda Ross
Trailer

Mit einer ziemlich schrägen Kannibalen- und Liebesgeschichte meldet sich die iranischstämmige Regisseurin Ana Lily Amirpour auf die Leinwände zurück, zwei Jahre nach ihrem viel gelobten Debüt, dem Vampir-Spaghetti-Western „A Girl Walks Home Alone At Night“. Auch in „The Bad Batch“ fliesst böses Blut. In den Hauptrollen zu sehen sind Keanu Reeves, Jim Carrey, Jason Momoa und Newcomerin Suki Waterhouse.

Im ersten Drittel erweckt „The Bad Batch“ den Eindruck, als hätten Sergio Leone, George Miller und Die Antwoord zusammen einen Film gedreht, was mir sehr viel Spass gemacht hat. Diesen Anfangserwartungen kann „The Bad Batch“ im weiteren Verlauf leider nicht gerecht werden. In vielen Szenen dominieren Stille und Schweigen, während Leone daraus jedoch Spannung und Nervenkitzel kreiert, herrscht bei Ana Lily Amirpour Langeweile vor. Die postapokalyptisch-verrückten Spielereien fallen im Vergleich zu „Mad Max“ ziemlich harmlos aus, da hätte man noch bedeutend mehr rausholen können. Des Weiteren frage ich mich, warum ein Film, der seinen äusserst dünnen Plot weder durch detaillierte Charakterzeichnungen noch durch ein beeindruckendes Szenenbild oder Action ausgleichen kann, über eine Laufzeit von 120 Minuten verfügen muss.

Der fulminante Auftakt von „The Bad Batch“ erinnert an den kruden Wüstenhorror von Wes Cravens „Hügel der blutigen Augen“. Nur ersetzt die auch für das Drehbuch verantwortliche Ana Lily Amirpour die atomar verstrahlten Mutanten Cravens durch nicht minder degenerierte Bodybuilder, die ihre dicken Muskelpakete gerne mit menschlichen Proteinen füttern. Besonders genial fällt dabei die Einführung Jason Mamoas aus. Eine Gruppe Männer mit gestählten Körpern pumpt halbnackt in der grellen Sonne zu „Fish Paste“ von Die Antwoord, was kann es Schöneres und Lustigeres geben? Wie bereits in „A Girl Walks Home Alone At Night“ braut Amirpour sich auch in „The Bad Batch“ aus zahlreichen Genreversatztücken einen ganz eigenen Cocktail. Und dabei weicht die anfängliche Gewalt bald schönen Bildern, berauschender Musik und – Langeweile. Ohne die hervorragende Musikuntermalung hätte ich mich durch „The Bad Batch“ wahrscheinlich durchquälen müssen, so kann man immerhin etwas mit dem Fuss mitwippen.

Amirpour schickt ihre Zuschauer auf eine zweistündige Reise der Entschleunigung, von gnadenlosem Kannibalenterror hin zu ungehemmten Liebesfilmkitsch. Dabei interessiert sich die Filmemacherin weder besonders für die sozialkritischen Untertöne ihrer Geschichte noch für wirklich greifbare Figuren. Viel mehr beschäftigen sie Dinge wie das weisse Label einer sich in Grossaufnahme drehenden Schallplatte oder ein als überdimensionaler Kassettenrekorder gestaltetes DJ-Kabuff, von wo aus die Bewohner von Comfort die passenden Beats zu ihrem LSD-Trip auf die Ohren bekommen. Die Regisseurin gleitet mühelos von Bodybuilder-Kannibalen über eine kosmische Vision hin zu einem kleinen Karnickel.

„The Bad Batch“ stellt sich für mich letztendlich als Enttäuschung heraus, von Filmen mit postapokalyptischem Setting bin ich normalerweise Besseres gewohnt. Die Eigenwilligkeit rechne ich Ana Lily Amirpour dennoch hoch an! Art Work Trash FIlm ohne viel Handlung dafür mit überzeugenden Bilder und gutem Schnitt. Anstrengend und Sinnentleert, visuell doch überzeugend. Nichts wirkt homogen. Weder die Entwicklung der Story noch die Bildsprache. Mal wird es herrlich verträumt, mal komplett albern. Die Skurrilität dieser Kontraste führt zu einer (unfreiwilligen?) Komik, die jeden Ansatz von Spannung oder Tiefe zerstört. Ich würde diesen Film wirklich gerne mögen, aber irgendwie wirkt alles auf mich halbgar. Kann man schauen. Macht irgendwie Spass, irgendwie allerdings auch nicht. Einmal schauen, danach ganz schnell weiterziehen und sich das gesehene nicht kaputt machen…



Auch interessant:

Alien: Covenant Mit "Alien: Covenant" kehrt Regisseur Ridley Scott zurück zum Kern der Reihe. Ein bildgewaltiger Sci-Fi-Action-Horrorfilm mit einigen grandios-intensiven Sequenzen, der zu viele Hintergründe einfach "...
The Girl with All the Gifts "The Girl with All the Gifts" basiert auf dem gleichnamigen 2014 veröffentlichten Roman von Mike Carey (auch bekannt als M.R. Carey), der seinen Roman selbst zu einem Drehbuch adaptierte. Die ersten 3...
Vendetta Rider – Weg der Rache Für Jason Momoa, den Khal Drogo aus "Game of Thrones", war "Vendetta Rider" eine Herzensangelegenheit. In Interviews hat er sich häufig darüber geäussert, was ihn daran ansprach, warum er eine Geschic...
The Survivalist Der britische Regisseur und Drehbuchautor Stephen Fingleton sorgt mit seinem Spielfilmdebüt "The Survivalist" für eine der grössten Überraschungen des Jahres. Der minimalistische Survival-Endzeit-Thri...
Terminator: Genisys He is back! "Terminator: Genisys" ist der fünfte Teil der Saga, in den Hauptrollen sind Schauspiel-Legende Arnold Schwarzenegger als Terminator T-800 und "Game of Thrones"-Star Emilia Clarke als Sarah...
Get Out "Get Out" von Jordan Peele ist ein schräger Horrorfilm mit satirischen und gesellschaftskritischen Anklängen. Der skurrile Humor lockert die unheimliche Atmosphäre immer wieder auf, trotzdem wird es n...
Die Mumie Ein Tom Cruise macht noch lange keinen guten Film. Die Neuauflage des Klassikers wirkt farblos, die Story selbst ist zu Beginn stark an den Klassiker angelehnt, wodurch man noch einiges an Hoffnung he...
Viral "Viral" ist ein solide inszenierter Low-Budget-Apokalypse-Horror mit sympathischen Figuren, aber kaum eigenen Ideen und eher geringem Spannungswert. Henry Joost und Ariel Schumann sind ein eingeschwor...
Blood Father "Blood Father" ist das langerhoffte, wenn auch kaum noch für möglich gehaltene Comeback eines grossartigen Schauspielers. Der zweifache Oscarpreisträger (Braveheart) entwickelt als tattoosstechender E...
The Bye Bye Man "The Bye Bye Man" erinnert schon weitestgehend an den "Candyman" oder noch mehr an den "Boogeyman". Leider handelt es sich bei "The Bye Bye Man" um einen PG-13-Grusler, was soviel heisst, dass es nich...